Posts mit dem Label Heyne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Heyne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

13 Januar 2018

Jens Lubbadeh - Das Neanderthal-Projekt




Klappentext
Das Prequel zum Roman „Neanderthal“
Zwölf junge Frauen werden auf ein Luxusresort eingeladen. Der Grund: sie wurden für ein geheimes Forschungsprojekt gecastet. Noch glauben alle, es gehe lediglich um eine normale Studie für einen Pharmakonzern. Doch als sie unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen eingesperrt werden, bekommen die Zwölf es mit der Angst zu tun. Denn das Projekt dauert neun Monate, und noch weiß keine von ihnen, was dabei herauskommen wird …

Heyne | eBook ISBN: 978-3-641-22357-1 60 Seiten | Prequel zu Neanderthal | 16. Oktober 2017

 Kurzmeinung
Ein sehr kurzer aber spannender Teaser zum Buch "Nenaderthal". Die kurze Geschichte macht neugierig was aus den Personen wurde. Es wird gerade soviel verraten dass man selbst noch miträtseln kann aber nicht zu viel weiß. Man begleitet eine der Teilnehmerinnen durch die Geschichte, Laura. Leider wurde sie sehr dumm und naiv dargestellt, ebenso die anderen Teilnehmerinen.

Der Stil ist flüssig zu lesen. Aber alles wird nur kurz angerissen, ein Teaser eben. Am Ende gibt es noch eine Leseprobe zum eigentlichen Buch und ich muss zugeben diese hat mich neugieriger gemacht als das Prequel selbst.

18 November 2017

T.S. Orgel - Die Blausteinkriege. Der verborgene Turm




Inhalt
Band 3 einer Reihe, Spoiler im Klappentext!
Im Kaiserreich Berun ist nichts mehr so, wie es war. In der Hauptstadt haben sich die Fürsten versammelt, um den anrückenden Kolnorern entgegenzutreten – umsonst. Es ist längst zu spät, der Feind ist bereits mitten unter ihnen. Sogar das Protektorat Macouban ist mittlerweile vollständig von den Hexern der Huacoun und ihren Vasallen besetzt. Allein Xari, Ordensritter Cunrad und die Schildbrecher stehen ihnen entgegen. Doch die Wahrheit ist noch viel schrecklicher. Denn während das Reich im Krieg versinkt, erwachen uralte Kräfte, und das Ende der Welt steht bevor …

Heyne | eBook ISBN: 978-3-641-17101-8 + Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31707-9 604 Seiten | Die Blausteinkriege #3 | 09. Oktober 2017

Meinung
Nach einem weiteren Jahr Wartezeit nun auch endlich der Finale Band der Trilogie. Ich habe mich so auf das Buch gefreut!

Zum Start gibt es dieses mal ein Kapitel "Was bisher geschah" um die Erinnerungen nochmal auffrischen zu können. Trotzdem sollte man nicht mit Band 3 der Reihe anfangen wenn man die Vorgänger nicht gelesen hat. Es gibt zu viele kleine Details die dann verloren gehen.

Der Abschlussband war wirklich gut. Alle losen Fäden laufen zusammen, jeder bekommt seine Zeit in der Geschichte und dann kommt alles zu einem runden und unerwarteten Ende.
Das Buch bleibt durchweg spannend, es gibt dieses mal wieder mehr Action, Kämpfe und viel Gemetzel. Dafür weniger Politik. Es gibt einige spannende Wendungen und mancher Charakter hält noch die eine oder andere Überraschung bereit.

Egal wie blutig die Kämpfe sind oder wie ausweglos die Situation scheint, T.S. Orgel schaffen es immer wieder den Leser zum schmunzeln zu bringen. Vor allem durch den Sarkasmus mancher Charaktere, allein dafür muss man diese Reihe schon mögen.

Am besten haben mir Sara und Danil gefallen die über die ganze Reihe hinweg wirklich eine tolle Entwicklung durchmachen. Auch die anderen Charaktere waren wirklich gut gezeichnet, jeder hat so seine Eigenheiten.

Es gibt wieder einige Extras im Buch, darunter eine wunderschöne Karte und ein Personenverzeichnis. Und nach dem Ende und der Danksagung noch einen kleinen Epilog. Also nicht aufhören zu lesen nach dem Ende!

Mir hat der Abschlussband sehr gut gefallen. Die Reihe empfehle ich gerne weiter an Fans von High-Fantasy.

Vielen Dank an den Heyne Verlag und T.S. Orgel für das Rezensionsexemplar und die Leserunde.

Die Reihe
Die Blausteinkriege
Band 3: Der verborgene Turm

Weitere Rezensionen
Weltenwanderer

20 Juni 2017

Kady Cross - Das Mädchen mit dem Stahlkorsett




Klappentext

Eine Heldin, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat Sie ist eine ganz besondere junge Lady: Ihr Name ist Finley Jayne, sie ist sechzehn Jahre alt und arbeitet als Dienstmädchen. Gelegentlich. Vor allem aber macht sie in den finstersten Gassen Londons Jagd auf Verbrecher. Finley mag hübsche Kleider, ihre Unabhängigkeit und wohlerzogene junge Männer. Wen Finley nicht mag, der kommt ihr besser nicht in die Quere, denn sie ist außergewöhnlich stark. Doch hinter ihren enormen Kräften verbirgt sich ein dunkles Geheimnis …



Heyne | eBook ISBN: 978-3-641-06441-9 + Taschenbuch ISBN: 978-3-453-31464-1 464 Seiten | The Girl in the Steel Corset, Übersetzt von: Jürgen Langowski | Finley Jayne #1 | 09. April 2013 | ab 14


Meinung
Endlich habe ich dieses Buch auch vom SuB befreit. Es lag schon länger im Regal. An einem Buch mit Steampunk kann ich natürlich nicht vorbeigehen.

"Das Mädchen mit dem Stahlkorsett" hat alles was ein typisches Jugendbuch ausmacht. Eine spannende Geschichte, interessante Charaktere und eine (eigentlich gleich zwei) Dreiecksgeschichten. Ein Glück nehmen diese nicht allzuviel Platz in der Geschichte ein. Die Liebesgeschichten sind gut eingebaut, wenn sie mir auch etwas plump vorkamen. Natürlich ist es bei unserer Protagonistin Liebe auf den ersten Blick. Aber immerhin findet sie es selbst etwas merkwürdig.

Die Geschichte ist zwar interessant, gut geschrieben und gut zu lesen aber bietet nicht viel Neues. Für den Einstieg in das Genre Steampunk ist das Buch aber Fall geeignet. Es gibt Dampfmaschinen, Äther und Menschen mit seltsamen Kräften. Alles wird zur genüge erklärt, sodass man sich auch ein Bild machen kann wenn man sich noch nicht mit besagten Dingen beschäftigt hat. Aber, wie gesagt, alles gab es irgendwie schon, es wurde von Kady Cross nur neu gemischt. Das Setting ist gut eingefangen, das alte London und die damaligen Sitten. Auch wenn mir Finley und die anderen manchmal fast schon zu modern wirkten.

Auch wenn es eine Fortsetzung gibt ist dieser Teil doch in sich abgeschlossen. Und das Ende macht auch Lust auf den zweiten Teil.

Die Charaktere bleiben leider alle sehr flach und irgendwie farblos. Jeder hat zwar seine Fähigkeiten und wird genau beschrieben, trotzdem kamen sie mir sehr austauschbar vor.

3,5 Sterne. Gute Unterhaltung und als Einstiegsbuch ins Genre Steampunk zu empfehlen. Ich kann es auch jedem empfehlen der gerne eine spannende Geschichte für Zwischendurch lesen mag.


Die Reihe
Finley Jayne, Steampunk Chronicles
1: Das Mädchen mit dem Stahlkorsett, The Girl in the Steel Corset
2: Das Mädchen mit dem Flammenherz, The Girl in the Clockwork Collar
3: The Girl with the Iron Touch
4: The Girl with the Windup Heart

29 März 2017

Patricia Briggs - Ruf des Mondes




Inhalt

Mercy Thompson ist stolze Besitzerin einer Autowerkstatt. Nicht nur das, sie ist auch Gestaltwandlerin und kann sich in eine Kojotin verwandeln. Dazu ist sie in einem Werwolfrudel aufgewachsen. Ihr Leben wird aber plötzlich kompliziert als fremde Werwölfe bei ihrere Werkstatt auftauchen. Und dann auch noch die Tochter des örtlichen Alpha-Wolfs entführt wird. Mercy steckt ungewollt mitten drin und versucht nun die Tochter zu retten.

Heyne | ebook + Taschenbuch 383 Seiten | Moon Called , Übersetzt von: Regina Winter | Mercy Thompson #1 | 1. Oktober 2007

Meinung
Das Buch macht wirklich Spaß. Mercy ist eine tolle Protagonistin. Tough und eigenständig, hat Ecken und Kanten. Sie lässt sich nichts vorschreiben und hat ihre ganz eigenen Ansichten, die sie zwar ab und an in verzwickte Situationen bringen aber sie hat eben ihre Prinzipien. Ich mochte sie sofort.

Die Geschichte ist zwar spannend, lange hatte ich aber keine Ahnung wo genau es hingehen soll. Patricia Briggs nimmt sich Zeit um einiges zu erklären, vor allem wie genau die Rudel der Werwölfe funktionieren. Das Verhalten der Wölfe war spannend. Es gibt auch das Feenvolk und Vampire, über die man nicht allzu viel erfährt, aber genug um sich ein Bild zu machen. Es gibt noch sehr viel Potenzial für die weiteren Bücher. Schön ist auch das die Geschichte ohne Liebesdrama und Erotik auskommt. Ja, es ist Urban-Fantasy mit Gastaltwandlerin aber wirklich ohne die Klischees.  Nur das Ende konnte mich nicht so ganz überzeugen, es ging alles doch recht schnell und wirkte etwas verworren.

Mercy ist toll, das hatte ich ja schon erwähnt. Auch die anderen Charakter werden gut dargestellt. Jeder hat so seine Eigenheiten und Kanten.


Großer Kritikpunkt ist die nicht so gelungene Übersetzung bzw. die fehlende Korrektur und die vielen Fehler im Text. Es fehlen Buchstaben, Worte sind doppelt oder Fehlen. Ab und an scheinen auch Sätze zu fehlen. Sehr ärgerlich!

Ich kann die Reihe allen Fans von Urban-Fantasy empfehlen die auch mal was ohne die typischen Elemente lesen mögen. Fans von starken Heldinnen werden hier auch ihren Spaß haben.
Wer kann sollte die englische Version lesen, die Fehler in der deutschen Ausgabe können wirklich nerven.

Die Reihe

Ruf des Mondes
Bann des Blutes
Spur der Nacht
Zeit der Jäger
Zeichen des Silbers
Siegel der Nacht
Tanz der Wölfe
Gefährtin der Dunkelheit
Spur des Feuers

25 Februar 2017

Stephen King - tot.




Klappentext

Achtung, Teil 3 einer Reihe, Spoiler möglich
Die sterbende Welt, die Roland auf der Suche nach dem „Dunklen Turm“ durchquert, nimmt immer groteskere Formen und seltsamere Gestalten an. Am Rande des Wahnsinns träumt Roland von dem Schlüssel, der aus dem Nichts des wüsten Landes auftaucht, um ihm die Geheimnisse des „Dunklen Turms“ zu offenbaren. (Quelle: Verlagsseite)

Heyne | ebook + Taschenbuch 464 Seiten | The Waste Lands, Übersetzt von: Joachim Körber | Der dunkle Turm #3 | 23. Februar 2005 | ab 16

Meinung
Auch Teil 3 der Reihe habe ich nun gelesen. Die Geschichte schließt direkt an Band 2 an, es gibt noch eine Zusammenfassung im Vorwort von King, damit man auch den Anschluss behält. Sehr praktisch wenn die ersten Teile schon etwas zurück liegen.

Dieser Teil war sehr gut, wenn auch etwas anstrengend. Die erste Hälfte des Buches ist etwas verwirrend und erinnert vom Aufbau sehr an den ersten Band. Es war anstrengend der Geschichte zu folgen, hatte aber durchaus seinen Reiz. Man kann viel Interpretieren und einiges muss man einfach hinnehmen und auf eine spätere Erklärung warten. Ab und an war es doch recht zäh.

In der zweiten Hälfte des Buches ändert sich alles. Von den Begebenheiten und auch Kings Erzählweise. Es wird sehr spannend und man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt endlich ein Ziel und man erfährt mehr über den Weg zum dunklen Turm. Auch die Welt wird nun mehr erklärt und man ist als Leser nun endlich mittendrin. Die Parallelen die zu unserer Welt gezogen werden sind sehr spannend. Man kann auch erahnen wie komplex diese Reihe werden könnte. Es gibt viel zum nachdenken.
Und dann endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger und man muss eigentlich sofort mit dem nächsten Band weiterlesen!

Auch die Charaktere werden in der zweiten Hälfte des Buches endlich schärfer. Irgendwie mochte ich alle plötzlich mehr und konnte mich in den einen oder anderen hineinversetzen, was der Geschichte noch mehr Spannung gibt.

Ich kann auf jeden Fall sagen das es sich lohnt dranzubleiben. Auch wenn es die eine oder andere Durststrecke gibt wird man als Leser belohnt mit einer komplexen und spannenden Geschichte.

3,5 Sterne für diesen dritten Band. Es lohnt sich die Reihe zu lesen, wenn man gernekomplexe Geschichten liest.

Die Reihe

Der dunkle Turm
The dark Tower
Band 1: Schwarz, The Gunslinger
Band 2: Drei, The Drawing of the Three
Band 3: Tot, The Waste Lands
Band 4: Glas, Wizard and Glass
Band 4,5: Wind, The Wind Through the Keyhole
Band 5: Wolfsmond, Wolves of the Calla
Band 6: Susannah, Song of Susannah
Band 7: Der Turm, The Dark Tower

05 Februar 2017

Christoph Hardebusch - Sturmwelten




Inhalt

Viele Insel, unerforschtes Gebiet und eine launische See. Das sind die Sturmwelten. Hier fahren nur die mutigsten und erfahrensten Seefahrer. Als ein schwarzes Schiff mit einer geheimen und scheinbar wertvollen Ladung auftaucht machen sich gleich mehrere Parteien auf, um dieses Schiff zu finden. Vor einer Sklavenkolonie weit außerhalb entscheidet sich dann alles.





Heyne | eBook + Taschenbuch 720 Seiten | Die Sturmwelten-Trilogie #1 | 03. März 2008


Meinung
Nachdem ich Teil 1 der Reihe bei Elli von Wortmagie entdeckt habe war mir klar das ich die Reihe auch unbedingt lesen muss. Ein Fantasywelt mit Piraten, Magie und viel Seefahrt? Da bin ich doch sofort dabei!

Es war nicht so einfach Band 3 als Printversion in vernünftigem Zustand zu bekommen, das habe ich aber dann doch noch geschafft. Ich bin froh die Bücher schon gekauft zu haben, bei meinen Recherchen haben ich jetzt nämlich gesehen das es beim Verlag nur noch die eBook Version gibt! Sehr schade :( Bei mir standen die Bücher nun im Regal, viel zu lange wie ich jetzt festgestellt habe, denn Band 1 war einfach so gut! Ich habe mir viel Zeit gelassen beim lesen weil ich nicht wollte dass Band 1 so schnell vorbei ist, trotz den etwas über 700 Seiten! Und ich freue mich auf Band 2!

Nach einem sehr mysteriösem Prolog startet die Geschichte dann. Man begleitet abwechselnd die fünf wichtigsten Charaktere im Buch. Dabei sind die Sprünge sehr gut gemacht und stören nicht. Man muss sich nicht erst wieder zurechtfinden und weiß, dank der Kapitelüberschriften, immer sofort bei wem man ist. Die Geschichte entwickelt sich sehr gemächlich. Man hat viel Zeit um sich zurecht zu finden und alles kennen zu lernen. Es bleibt immer interessant und spannend und gemeinsam mit den Charakteren erlebt man einiges. Abenteuer, Intrigen und eine kleine Liebesgeschichte. Es ist alles dabei.

Hardebusch schafft eine tolle Atmosphäre, man ist als Leser mitten in den Sturmwelten und kann das Meer fast hören und riechen. Er schildert alles recht detailreich, wird dabei aber nicht ausschweifend oder gar langweilig. Die Welt ist sehr gelungen, eine Mischung aus bekannten um sehr vielen guten Ideen.

Man hat viel Zeit um die Charaktere besser kennen zu lernen. Nicht nur die Protagonisten werden gut beschrieben. Auch die Nebencharaktere die Auftauchen haben ihre Geschichte und einen Charakter.

Ein gelungener Auftakt der von mir 5 Sterne bekommt. Eine Empfehlung an alle die gerne Fantasy lesen.

Noch eine Anmerkung, oder vielmehr ein Kritikpunkt, für den der Autor wahrscheinlich wenig kann, der Klappentext! Da wird was von "riesigen Meeresschildkröten" und "feuerspeienden Drachen" erzählt! Ersteres wurde nur sehr kurz erwähnt, Drachen gibt es (noch?) nicht. Dafür eine kleine niedliche Echse die ein Mini-Drache sein könnte. Warum schreibt man das dann in den Klappentext? :/

Die Reihe

Sturmwelten
1: Sturmwelten
2: Sturmwelten - Unter schwarzen Segeln
3: Sturmwelten - Jenseits der Drachenküste

12 Januar 2017

T.S. Orgel - Sturm aus dem Süden




Klappentext
Achtung: Teil 2 einer Reihe - Spoiler zu Band 1 möglich

FÜRCHTE DIE MACHT DES BLAUSTEINS
Das Kaiserreich Berun ist in seinen Grundfesten erschüttert. Am Hof regieren Intriganten, der Kaiser ist schwach, und im Süden probt das Protektorat Macouban den Aufstand. In diesen Wirren schlägt die Stunde ungewöhnlicher Helden. Der Schwertmann Marten, die Spionin Sara und der in Ungnade gefallene Danil machen eine Entdeckung, die ihr Schicksal und das von Berun ins Ungewisse stürzen wird. Denn ihr wahrer Feind gibt sich jetzt zu erkennen. Zwei dunkle Schiffe kreuzen vor den Küsten des Südens …

Buchdetails
Werbung
Heyne | eBook ISBN: 978-3-641-17099-8 + Taschenbuch ISBN: 978-3-453-31706-2 635 Seiten | Die Blausteinkriege #2 | 11. Oktober 2016 |
Zur Leseprobe

Meinung
Nachdem Band 1 echt gut war musste ich auch Band 2 lesen. Habe mir aber etwas Zeit gelassen, Band 3 ist noch nicht erschienen und das Warten darauf sollte nicht allzu lang werden. Wird es jetzt wohl doch, weil ich nicht mit dem Lesen aufhören konnte.

Der Start spielt etwas nach Band 1, als Leser erfährt man aber was zwischenzeitlich passiert ist. Wie schon in Band 1 wechselt man zwischen den unterschiedlichen Charakteren hin und her, und da nicht alle Charaktere am gleichen Ort sind reist man auch weit durch die Welt. In Band 2 viel es mir leichter der Geschichte zu folgen und auch den Charakteren, was wahrscheinlich daran liegt das man nun schon alle kennt. Fies ist, das die Abschnitte meist mit einem kleinen Cliffhanger enden und dann zu einem anderen Charakter gewechselt wird. Aber da das bei allen passiert bleibt es spannend. Nur in der Mitte des Buches gab es einen kleinen Hänger und das Buch war etwas langatmig.
Man erfährt einiges über die Intrigen, muss dafür aber sehr genau aufpassen. Es gibt immer noch sehr viele Fragen die in Band 3 beantwortet werden wollen. Ich bin sehr gespannt wie die Autoren das alles aufklären werden.
Der Humor kommt auch nicht zu kurz. Ich mochte die Dialoge und Kabeleien bei den Kriegsknechten.
Wer viel Magie oder mystische Wesen erwartet ist hier aber falsch. Es gibt Magie und magische Wesen, aber die Politik steht im Vordergrund.

Die Charaktere machen kleine bis große Entwicklungen durch. Vor allem aber müssen viele ihre Einstellung überdenken. In diesem Buch scheuen die Autoren auch nicht den einen oder anderen Tod von lieb gewonnenen Charakteren.

Das Buch ist flüssig uns sehr gut zu lesen. Trotz der vielen Seiten ist man schnell durch, nun muss man eben auf Band 3 warten.
4 Sterne für eine wirklich tolle Fortsetzung die Lust auf Band 3 macht. Eine Leseempfehlung für Fans von komplexer Fantasy mit viel Politik.

Die Reihe
Die Blausteinkriege
Band 2: Sturm aus dem Süden
Band 3: Der verborgene Turm


Weitere Rezensionen

07 September 2016

Stephen King - Die Kleinen Schwestern von Eluria





Inhalt
Der Revolvermann Roland ist auf der Suche nach dem Mann in Schwarz um von ihm Informationen über den Dunklen Turm zu erhalten. Auf seiner Sucher kommt er in dem kleinen Dorf Eluria vorbei, doch mit dem Dorf stimmt etwas nicht. Die Menschen sind verschwunden, dafür gibt es Mutanten! Diese richten ihn übel zu, doch er überlebt und erwacht in einem Lazarett. Doch auch mit den Schwestern ist etwas nicht in Ordnung. »Die Kleinen Schwestern von Eluria« ist No. 20 der Stephen King Story Selection (aus: Im Kabinett des Todes).

Heyne | eBook 124 Seiten | The Little Sisters of Eluria, übersetzt von Joachim Körber | Story Selection #20 | 09. Mai 2016 | ab 16
Meinung
Ihr habt sicher mitbekommen das ich dabei bin die 'Dunkler Turm'-Reihe von Stephen King zu lesen. Und dann hab ich diese Kurzgeschichte entdeckt und wollte sie auch lesen, ich mag Roland und seine Welt!

Die Geschichte ist spannend und interessant. Das schöne ist das man sie auch lesen kann wenn man noch nichts von Roland und seiner Reise gelesen hat, man wird nicht gespoilert was die Geschichte angeht. Es ist eine nette kleine Zusatzgeschichte.
Und da sie so kurz ist kommt King auch gar nicht erst in Versuchung zu ausschweifend zu erzählen!

Leider war die Geschichte wirklich sehr kurz, kürzer als gedacht. Denn am Ende findet sich noch eine Leseprobe zum ersten Teil der Reihe.

• Charaktere 4
• Idee 5
• Logik 5
• Atmosphäre  5
• Spannung  4
• Tiefe 3
• Originalität 4
• Schreibstil 4
• Unterhaltung 5

4,3 Sterne. Kurzweilige Unterhaltung für Fans von Roland und solche die es werden wollen.
Danke an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

28 August 2016

Stephen King - Drei





Klappentext
Band 2 einer Reihe. Nach der Konfrontation mit dem Mann in Schwarz erreicht Roland den Meeresstrand. Krabbenmonster fügen ihm schwere Wunden zu; halb im Delirium beobachtet er, wie sich ihm drei Türen in unsere reale Welt öffnen und seine Blicke auf die Drei lenken, die auserwählt sind, ihm bei der Suche nach dem „Dunklen Turm“ zu helfen.

Heyne | eBook + Taschenbuch 608 Seiten | he Drawing of the Three, übersetzt von Joachim Körber | Der dunkle Turm #2 | 1. Dezember 2003 | ab 16

Meinung
Band 2 schließt nahtlos an das Ende von Band 1 an. Roland ist am Strand und auch weiter auf der Suche nach dem „Dunklen Turm“.

Nachdem Band 1 recht verwirrend war und mich sehr ratlos zurück gelassen hat war Band 2 deutlich besser. Die Geschichte ist geradliniger, es wird ein bisschen was erklärt. Die Geschichte ist dieses mal sehr spannend und da man mehr Ahnung hat was passiert auch nicht so verwirrend. Aber das beste: Man lernt die Charaktere kennen und wird nicht einfach so irgendwo hinein geworfen. Warum Rolands Welt so ist wie sie ist wird noch nicht klar, aber es gibt ja noch einige Folgebände!

Roland ist immer noch der coole Einzelgänger, ich mag ihn auch wenn er Stellenweise einfach ein A**** ist. Die neuen die er in seine Gruppe aufnimmt sind interessant. Es gibt hier keine typische Heldengruppe die sich auf die Suche nach etwas begibt. Und die Gefährten sind auch nicht freiwillig mit von der Partie.

Zum Schreibstil muss ich sagen das King meinen Geschmack nicht unbedingt trifft. Er schweift teilweise sehr ab und hat eine sehr ausufernde Erzählweise. Und leider war in Band 2 das nicht immer gut, teilweise empfand ich die Geschichte als sehr langatmig. King beschreibt teilweise Szenen, die für mich erstmals total unwichtig und unspannend wirken, absolut detailliert. Dafür werden dann spannendere Dinge nicht so unbedingt beleuchtet. Ich weiß, es gibt sehr viel die Kings Stil lieben, bitte steinigt mich jetzt nicht wenn ich sage: Ich kann mich mit Kings Stil noch nicht so anfreunden.
Was mich irritiert ist das Odettas Krankheit mehrfach einfach falsch benannt wird und es scheint noch niemandem aufgefallen zu sein? (Kleiner Spoiler, bitte markieren um ihn zu lesen: Shizophrenie und Dissoziative Identitätsstörung sind zwei unterschiedliche Krankheiten) Ich hab die überarbeitete Version von 2003 gelesen und glaube nicht das es an der Übersetzung liegt.

Perfekt war dieser Teil noch nicht, aber eine Steigerung zu Band 1. Und als Leser will man unbedingt wissen was es mit diesem Dunklen Turm auf sich hat und ob Roland ihn finden wird. Also schnell Band 3 lesen!

Die Reihe
Der dunkle Turm
The dark Tower
Band 1: Schwarz, The Gunslinger
Band 2: Drei, The Drawing of the Three
Band 3: Tot, The Waste Lands
Band 4: Glas, Wizard and Glass
Band 4,5: Wind, The Wind Through the Keyhole
Band 5: Wolfsmond, Wolves of the Calla
Band 6: Susannah, Song of Susannah
Band 7: Der Turm, The Dark Tower

03 Juli 2016

Bernhard Hennen, Robert Corvus - Nordwärts





Inhalt
Asleif Phileasson, genannt Foggwulf, und Beorn der Blender sind große Abenteurer und Entdecker. Zahlreiche Sagen und Mythen ranken sich um die beiden und deren Rivalität. Aber in Thorwal kann es nur einen König der Meere geben und so werden die beiden auf eine Wettfahrt geschickt. 80 Wochen um den Kontinent Aventurien zu umrunden und zwölf Aufgaben lösen. Die Reise ist riskant und schwer, möge der Bessere gewinnen!


Heyne | eBook + Taschenbuch  496 Seiten | Die Phileasson-Saga #1 | 11. April 2016 

Meinung
"Das schware Auge" (DSA) Spielern ist die Phileasson-Saga wahrscheinlich ein Begriff. Die Saga gehört mit zu den größten Abenteuern die man spielen kann. Und diese Reihe handelt genau davon, mit einem kleinen Zusatzplot.

Die Geschichte startet spannend und etwas brutal mit einem Zusatzplot. Dann wird die erste Aufgabe bekannt und die Wettfahrt geht los. Ich mochte die Beschreibungen der Welt und der Umgebung, man ist mitten drin. Die Handlung plätschert so vor sich hin und bietet keinen sonderlich überraschenden Wendungen. Trotzdem bleibt das Buch interessant und lässt sich wirklich gut lesen. Trotz der über 800 Seiten ist das Buch schnell gelesen und macht Lust auf mehr. Das Buch behandelt nur die erste Aufgabe und endet zwar mit dieser abgeschlossenen ersten Aufgabe, trotzdem wollte ich am liebsten sofort weiterlesen. Band 2 erscheint zum Glück bald!

Die Charaktere wirken sehr klischeehaft und es gibt nur Gut und Böse. Die Mannschaft von Phileasson die zusammenhält und freundlich ist und die Mannschaft von Beorn bei der man den Eindruck hat das jeder eher ans sich selbst denkt. Das ist aber wohl der Vorlage geschuldet. Man hat recht schnell seine Lieblinge in der Mannschaft von Phileasson. Aber auch in Beorns Mannschaft gibt es einige interessante Charaktere.

Der Schreibstil ist sehr bildgewaltig und trotzdem flüssig zu lesen. Man merkt nicht das zwei Autoren am Werk waren, es gibt keine Stilbrüche oder ähnliches.

• Charaktere 3
• Idee 3
• Umsetzung  4
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4 Sterne. Ein solider DSA Roman der auch für nicht Kenner geeignet ist! Wer High-Fantasy und Seefahrten mag sollte einen Blick in das Buch werfen.

Vielen Dank an das Bloggerportal für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Die Reihe
Die Phileasson-Saga
1. Nordwärts
2. Der Himmelsturm
3. Die Wölfin
4: Silberflamme
5: Schlangengrab
6: Totenmeer
7: Rosentempel
8-12 in Arbeit

23 April 2016

Carolin Wahl - Die Traumknüpfer





Inhalt
Die vier Lande des Frühlings, Sommer, Herbst und Winter leben in Frieden und sind über die Träume der Menschen miteinander verbunden. Das Schicksal der Völker liegt in den Händen der Traumknüpferin, sie webt die Träume die die Welt zusammenhalten. Doch sollte sie erwachen zerbricht ihr Traum in tausende kleine Splitter, die unvorstellbare Macht mit sich bringen. In den Landen der vier Jahreszeiten braut sich eine Katastrophe zusammen, den ein Mensch versucht die Macht an sich zu reisen, erst im Verborgenen und als seine Machenschaften ans Licht kommen ist es fast schon zu spät. Nur Kanaael, der Prinz der Sommerlande und Naviia, ein Mädchen aus den Winterlanden scheinen die Welt noch retten zu können.


Heyne| eBook + Klappenbroschur 720 Seiten | Einzelband | 08. Februar 2016
Leseprobe

Meinung
Lange habe ich auf das Buch gewartet, dann war es endlich da und ich hatte kaum Lesezeit. Aber was lange währt wird endlich gut, ich konnte das Buch beenden und kann sagen das lange Warten hat sich gelohnt!

Die Geschichte ist sehr komplex, deshalb ist es auch nicht wirklich einfach ein kurze Inhaltsangabe zu schreiben die dem Buch gerecht wird und nicht zu viel verrät.
Ich mochte die Welt sehr, sie basiert auf den vier Jahreszeiten und jeder Kontinent hat so seine Eigenheiten und Bräuche. Man erfährt über jeden Teil der Welt ein bisschen was, vor allem über die Herrscher. Ein paar Details mehr hätten es auch sein dürfen, wären aber für ein Buch viel zu viel gewesen. Carolin Wahl hätte wahrscheinlich für jeden Kontinent ein eigenes Buch schreiben können. Der Informationsgehalt war sehr gut gewählt für einen Einzelband, man erfährt einiges und kann sich zu Recht finden.
Am Anfang entwickelt sich alles recht langsam, es dauert lange bis die Charaktere sich finden. Fans von High-Fantasy dürften das gewohnt sein, wer nicht so viel High-Fantasy liest könnte die erste Hälfte des Buches als Langatmig empfinden.

In fast jedem Kapitel steht ein anderer Charakter im Mittelpunkt, oft wird zwischen Naviaa und Kanaael abgewechselt, es gibt aber auch immer mal wieder andere Charakter und damit auch einen Blick in die aktuelle Situation in anderen Teilen der Welt. Die Wechsel erhöhen die Spannung, ich fand sie teilweise aber anstrengend. Manchmal sind die Kapitel recht kurz und wenn man sich gerade zu Recht gefunden hat geht es schon wieder auf die andere Seite der Welt.

Die Charaktere mochte ich sehr. Leider hatte ich wieder mal das Pech mir genau die Charaktere als Liebling auszusuchen die nicht überleben, die Autorin traut sich also auch die Charaktere zu opfern. Es ist nicht alles friedlich und nicht alle Probleme lassen sich einfach so aus der Welt schaffen.
Einige machen eine Entwicklung durch. Kanaael ist teilweise sehr impulsiv und denkt nicht unbedingt viel nach, das bleibt auch bis fast zum Ende so. Ich war dann aber positiv überrascht wie er dann letzen Endes mit der Situation umgeht, er denkt mal nach ;)
Naviia ist eine Kämpferin, von Anfang an. Ich mochte sie sehr, sie geht ihren Weg und vertraut nicht jedem sofort und blind.

Die Sprache ist flüssig zu lesen, sehr bildhaft und die Beschreibungen sind sehr gut. Nicht zu lang und nicht zu kurz, man kann sich die Welt sehr gut vorstellen. Manche Stellen wirkten von der Sprache her aber zu modern auf mich, das passte nicht so ganz zur Geschichte.

• Charaktere 4
• Idee 5
• Umsetzung  4
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 5

4,3 Sterne. Ein gelungenes Debüt mit tollen Charakteren in einer tollen und anderen Welt. Eine Leseempfehlung für High-Fantasy Fans.

09 März 2016

Stephen King - Schwarz





Klappentext
Auf der Suche nach dem mysteriösen „Dunklen Turm“ durchstreift Roland, der letzte Revolvermann, eine sterbende Welt, wo in endlosen Wüsten und Ruinenstätten Dämonen, Sukkubi, Vampire und Geistermutanten hausen. Unbeirrt folgt er den Spuren des Mannes in Schwarz – er ist der Schlüssel zu den Mysterien des „Dunklen Turms“, der am Anfang der Zeit steht.


Heyne | eBook + Taschenbuch 368 Seiten | The Gunslinger, übersetzt von Joachim Körber | Der dunkle Turm #1 | 1. Dezember 2003

Meinung
„Schwarz“ ist der 1. Teil von Stephen Kings Der-Dunkle-Turm-Reihe. Nachdem man von der Reihe sehr viel Gutes hört und nun auch bald die Filme gedreht werden wollte ich die Bücher mal lesen.

Dieser Auftakt hat mich etwas ratlos zurück gelassen. Die Geschichte an sich fand ich interessant. Allerdings ist die Erzählweise sehr gewöhnungsbedürftig. Es passiert einiges und vieles bleibt noch offen. Meine Gedanken beim lesen in eine Rezension zu packen fand ich bei diesem Buch auch nicht sehr einfach.

Man wird mitten in die Welt und die Geschichte geworfen und erfährt erst nach und nach ein bisschen was. Die Geschichte wird nicht linear erzählt. Man fängt mitten drin an und erlebt immer wieder Rückblenden aus Rolands Vergangenheit. Teilweise wird es richtig Philosophisch und sehr tiefgründig.

Die Welt ist düster und kaputt, wo genau man sich befindet ist aber nicht klar. Man fühlt sich wie in einem alten Western gemischt mit Endzeit und Fantasy, denn es gibt Magie und Dämonen. Und es gibt nicht nur eine Welt wie im Laufe der Geschichte klar wird. Eine sehr komplexe Geschichte kündigt sich an, und ich bin gespannt was man über die Verknüpfungen noch erfahren wird.

Die Charaktere sind ebenfalls rätselhaft. Nur Roland wird nach und nach ein bisschen bekannter. Durch die Rückblenden erfährt man einiges über ihn, aber warum er den Mann in Schwarz und den dunklen Turm sucht bleibt noch ein Rätsel. Unterwegs trifft Roland auf die unterschiedlichsten Menschen, und der Junge Jake begleitet ihn soagr auf seiner Suche.

Dieser Auftakt liest sich nicht einfach so nebenher weg, man muss sich konzentrieren und hat auch sehr viel nachzudenken.

• Charaktere 3
• Idee 4
• Umsetzung 3
• Spannung 3
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,5 Sterne. Ein interessanter aber auch verwirrender Auftakt der Reihe. Neugierig bin ich auf Band 2 aber definitiv und hoffe das einige offene Fragen gelöst werden.

Die Reihe
Der dunkle Turm
The dark Tower
Band 1: Schwarz, The Gunslinger
Band 2: Drei, The Drawing of the Three
Band 3: Tot, The Waste Lands
Band 4: Glas, Wizard and Glass
Band 4,5: Wind, The Wind Through the Keyhole
Band 5: Wolfsmond, Wolves of the Calla
Band 6: Susannah, Song of Susannah
Band 7: Der Turm, The Dark Tower

06 Dezember 2015

T.S. Orgel - Das Erbe von Berun





Inhalt
Berun ist ein altes großes Reich, das sich bis jetzt immer auf sein Heer verlassen konnte. Doch der neue Kaiser beachtet sein Heer kaum und kümmert sich mehr um sich selbst. Das sehen die umliegenden Städte und Fürsten als Chance um sich gegen den Kaiser zu stellen.
Mitten in den Wirren der Machtkämpfe kreuzen sich die Wege eines Spions, eines Mädchens und eines Schwertkämpfers. Und die Schicksale aller drei sind mit der Zukunft von Berun verwoben.


Heyne | eBook + Taschenbuch 608 Seiten | Die Blausteinkriege #1 | 12. Oktober 2015 |
Zur Leseprobe

Meinung
Fantasy mit Mord und Totschlang und ohne Liebesgeschichte? Da bin ich doch sofort dabei!

Der Einstieg in das Buch ist gleich super spannend, im Prolog erfährt man als Leser ein bisschen was über die Art von Magie die es in der Welt gibt, die Neugier wird geweckt und man will unbedingt wissen was los ist.
Dann ist man in Berun und begleitet die unterschiedlichsten Charaktere auf ihrem Weg, zuerst ist nicht ganz klar wie die Charaktere zusammenpassen, dann verknüpfen sich ihre Wege aber auf wirklich interessante weiße.
Die Geschichte ist sehr komplex, es gibt viele Parteien die alle ihre eigenen, nicht immer klaren, Ziele verfolgen. Viele Intrigen und kleinere und größere Kriege sind Programm.  Es gibt viele agierende Charaktere die in der Geschichte ihren Platz finden, zu besserer Übersicht gibt es am Ende ein Personenverzeichnis, das ist teilweise sehr hilfreich.
Die Magie die es im Buch gibt fand ich sehr interessant, es gibt sogenannte Begabte die mit der Hilfe von Blaustein sehr starke Fähigkeiten haben, einige können das auch ohne Blaustein. In Berun selbst ist Magie aber verboten und die Begabten werden gejagt und gefürchtet. Aber: Es hätte gerne sehr viel mehr Magie im Buch vorkommen können. Ich hoffe ja das bessert sich in Band 2.

Die Charaktere haben mir gut gefallen, die meisten sind wirklich vielschichtig und teilweise noch undurchschaubar. Es wurde oft hin und her gewechselt, dadurch konnte ich leider keine so wirklich Bindung zu den Charakteren aufbauen, immer wenn ich mich wieder an die aktuelle Situation gewohnt hatte wurde auch schon wieder der Charakter gewechselt. Dadurch steigt zwar die Spannung sehr, weil man einfach wissen will wie es nun mit dem Charakter weiter geht, ich persönlich mag aber zu viele Wechsel nicht. Nicht von jedem Charakter wird das Schicksal noch in Band 1 geklärt, für Band 2 und 3 bleiben also noch viele unbeantwortete Fragen.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Die Autoren schaffen es die Welt bildlich darzustellen ohne zu viel auszuschmücken und zuviele detailierte Beschreibungen.
Die Schlachten sind dafür sehr bildhaft und teilweise brutal, man braucht schon stärkere Nerven dafür. Aber es gibt große Schlachten und es kündigt sich ein sehr großer Krieg an.

• Charaktere 3
• Idee 4
• Umsetzung 4
• Spannung 4
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,1 Sterne. Ein guter Einstieg in die Trilogie der Lust auf mehr macht. Für Fans von komplexen Fantasy-Geschichten ein Muss!
Und wer Game of Thrones mag wird sicher auch die Blausteinkriege mögen!


Danke an T.S. Orgel und den Heyne Verlag für die tolle Leserunde und das zur Verfügung gestellte Exemplar!
Die Reihe
Die Blausteinkriege
Band 1: Das Erbe von Berun
Band 3: Der verborgene Turm

Weitere Rezensionen
Weltenwanderer
Book Walk 

24 November 2015

Adam Nevill - Im tiefen Wald





Inhalt
Luke, Hutch, Phil und Dom sind alte Freunde die sich noch aus der Schule kennen. Nun, nach 15 Jahren, wollen sie noch einmal gemeinsam Urlaub machen. Ein Trekking Ausflug durch die schwedische Wildnis, ein paar Tage Ruhe und Abstand vom Alltag sollten es werden. Doch der schöne Ausflug entwickelt sich anders als geplant. Die Gruppe verirrt sich in Wald und schon bald bringt die Situation die dunklen Seiten der Freunde hervor. Der Horror beginnt richtig als sie auf ausgeweidete Tierkadaver und mysteriöse Rune stoßen. Sie sind nicht alleine im Wald, irgendetwas ist hinter der Gruppe her!


Heyne | eBooHeyne | eBook 480 Seiten | The Ritual übersetzt von Ronald Gutberlet | Einzelband | 24. Oktober 2011 | ab 16


Meinung
Die Geschichte ist in zwei Teile unterteilt, wobei der erste Teil noch eine recht unheimliche Wanderung durch den Wald beschreibt, in Teil zwei klärt sich dann was los ist und es wird ziemlich abgedreht.
Die Geschichte beginnt sehr interessant und spannend, die Wanderung durch den Wald zieht sich dann. Es gibt gruselige und actionreiche Momente, die sich mit Charakterstudien abwechseln. Irgendwann war es mir zu viel Charakterstudie und Luke badet auch zu gerne in Selbstmitleid. Der zweite Teil bietet viele Klischees aber auch viel Action und Spannung. Insgesamt gibt es doch einige Wiederholungen und zu viele unwichtige Details. Ein paar Seiten weniger wären sicher auch gut gewesen.

Die Charaktere lernt man nach und nach kennen, sie sind nicht unbedingt sympathische Zeitgenossen. Die Entwicklung die die Gruppe durchlebt und die Verhaltensänderungen sind realistisch beschrieben. Man kann die Hilflosigkeit und Panik die aufkommt mitfühlen. Und nach und nach hält auch Einsamkeit und Wahnsinn Einzug bei den Charakteren.

Der Schreibstil ist zwar flüssig zu lesen aber sehr detailiert und teilweise ausufernd. Adam Nevill schafft es dabei eine wirklich lebendige Atmosphäre zu schaffen, man ist zusammen mit den Protagonisten im verregneten Wald und hat ab und an Angst. Wer Geduld mitbringt findet hier eine wirklich gruseligen und guten Horrorroman.

• Charaktere 4
• Idee 3
• Umsetzung  3
• Spannung  3
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,5 Sterne. Aufgrund der Längen eher die Tendenz zu 3 Sternen. Für Einsteiger in das Horror-Genre die gerne ein langsameres Buch lesen wollen sehr geeignet. Horrorfans werden viele Situationen wieder erkennen.

Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für das zur Verfügung gestellte Exemplar!

19 August 2015

Brandon Sanderson - Die Kinder des Nebels





Klappentext
Vom Untergang eines magischen Reiches Seit über eintausend Jahren ist die Welt von Asche bedeckt. Seit über eintausend Jahren herrscht der unsterbliche Oberste Herrscher und versklavt das Volk der Skaa. Die Hoffnung scheint längst verloren, bis eines Tages ein junger Mann mächtige Fähigkeiten entwickelt und eine Schar von Rebellen versammelt. Sein Plan: Er will sie ebenfalls die Kontrolle über die magischen Kräfte lehren – und den allmächtigen Lord Ruler stürzen … Der atemberaubende Auftakt einer neuen großen Saga.


Heyne | Taschenbuch + eBook 896 Seiten | The Final Empire, Mistborn 1 Aus dem amerikanischen von Michael Siefener | Mistborn #1 | 6. Juli 2009 | ab 14 

Meinung
Brandon Sanderson ist ein sehr bekannter Fantasyautor, bis jetzt hatte ich aber noch nichts von ihm gelesen und habe mir deshalb Kinder des Nebels als erstes Buch von ihm ausgesucht.

Die Geschichte ist ganz klassische High-Fantasy. Der Autor hat eine eigene Welt geschaffen, in der ein tyrannischer unsterblicher Herrscher ein Volk versklavt und der Adel, der dem Herrscher folgt, diese Methoden billigt. Dann erhebt sich ein Held und versucht den Herrscher zu stürzen und das Volk zu befreien.
Es gibt viele Pläne für diesen Umsturz und alles entwickelt sich sehr interessant und auch langsam. Der Großteil dieses ersten Bandes beschäftigt sich mit den Vorbereitungen der Rebellion, nicht alles läuft immer glatt und es gibt einige Rückschläge. Es gibt einige Schlachten und viele Tote. Durch die vielen Vorbereitungen und das Pläne schmieden blieb am Anfang die Spannung etwas auf der Strecke. Dafür kommt diese aber in der zweiten Hälft und vor allem gegen Ende dann umso mehr auf!

Die Welt hat mich absolut fasziniert, weil sie so anders ist. Die Welt ist triest und grau. Die Vegetation exisitert kaum noch. Es regnet Asche und bedeckt alles. Das politische System  Auch das Magiesystem konnte mich voll überzeugen. Es gibt einige Menschen die Metalle schlucken und diese dann "verbrennen" können um daraus unglaubliche Fähigkeiten zu gewinnen. Manche können nur ein Metall nutzen, andere alle bekannten Metalle. Diese Magie wurde immer wieder erklärt und ab der Mitte des Buches war es ab und an etwas zu viel Erklärungen.

Interessant fand ich auch den Aspekt mit der Religion.

Die Charaktere waren ebenfalls typisch für Fantasy. Kelsier, der Held, ist ein Überlebender aus den Gruben des Herrschers. In diesen Gruben geht es hart zu und eigentlich überlebt sie keiner. Doch Kelsier hat es geschafft und nun will er die Welt vom grausamen Herrscher befreien.
Vin ist ein Diebesmächden das in den Gassen der Hauptstatd wohnt. Sie hat nichts und arbeitet sich von ganz unten hoch. Trotzdem mochte ich die Charaktere, vor allem Vin.

Der Schreibstil war locker und bildhaft. Viele Informationen und Beschreibungen wurden gut verpackt und blieben flüssig zu lesen, an keiner Stelle wurde es zu langweilig.

Für mich hatte die Geschichte die richtige Mischung aus Weltebau, Magie, Politik, Intrigen und Religion. Mit ein bisschen zu wenig Spannung zu Beginn. Ich bin gespannt auf die Fortsetzungen und die Entwicklungen der Welt!

• Charaktere 4
• Idee 5
• Umsetzung 4
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 4

4,3 Sterne. Ein Muss für jeden Fan von klassischer High-Fantasy!

Herzlichen Dank an das Bloggerportal von Randomhouse für das Leseexemplar!

Die Reihe
Mistborn
Band 1: Die Kinder des Nebels, The Final Empire
Band 2: Krieger des Feuers, The Well of Ascension
Band 3: Herrscher des Lichts, The Hero of Ages
Band 4: Jäger der Macht, Shadows of Self
Band 5: Bands of Mourning (2016) Band 6: The Lost Metal (2016)

28 Juni 2015

Christopher Buehlmann - Nacht über dem Fluss




Inhalt

Amerika in den frühen Dreißigerjahren. Frank Nichols, Arbeits- und Mittelloser Akademiker zieht mit seiner Frau nach Whitbrow. Dort hat er von seiner Tante ein altes Haus geerbt, mit der bitte er solle es verkaufen. Doch Frank wohnt bei seinem Bruder und um diesem nicht weiter auf der Tasche zu liegen kommt das Haus gerade recht. Seine Frau kann in der kleinen Stadt als Lehrerin arbeiten und er selbst möchte die Chronik der Savoyard Plantage schreiben. Die Plantage seiner Vorfahren. Dort hat sein grausamer Urgroßonkel Sklaven gequält und sich nach dem Bürgerkrieg geweigert die Sklaven freizulassen. Frank stellt ein paar Fragen und nach und nach stellt er fest dass sich im Wald jenseits des Flusses, auf dem Gebiet der alten Plantage, mehr befindet als nur Bäume. Und bald gibt es die ersten Opfer.


Heyne | eBook  + Taschenbuch  265 Seiten | Those Across the River aus dem amerikanischen von Norbert Stöbe | Einzelband | 14. Januar 2013


Meinung
Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich konnte nicht anders als das Buch anzufordern. Es scheint ein gruseliges und düsteres Buch zu sein.

Frank war Geschichtsprofessor, bevor er seinem Kollegen die Frau ausgespannt hat und damit auch arbeitslos wurde. Nun versucht er zusammen mit Eudora sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Was kommt da gelegener als ein altes Haus und etwas Geld das man vererbt bekommt. Die Warnung der Tante nicht nach Whitebrow zu kommen wird ignoriert, immerhin war sie eine alte Frau die nichtmehr ganz klar im Kopf war! Ein kleines Städtchen ist in der Nähe, die Leute dort sind etwas verschroben aber nehmen Frank und seine Frau doch in ihrer Gemeinschaft auf. Alles erzählt wird den beiden Neuen aber nicht.

Frank ist ein anstrengender Charakter. Er denkt irgendwie nur an seine hübsche Frau und erwähnt gefühlte hundertmal ,dass sie aussieht wie eine Sphinx. Dann hat er noch ein Trauma aus dem ersten Weltkrieg, er war im Grabenkampf und hat gerade so überlebt. Der Krieg verfolgt ihn noch in seine Träume. Dieser Aspekt war realistisch gemacht und auch Franks Verhalten wirkte realistisch, trotzdem konnte ich einfach keinen Draht zu Frank oder Eudora finden. Leider war dadurch die Geschichte für mich weniger spannend.
Die Geschichte wird von Frank erzählt, der alles wirklich sehr sachlich schildert.

Die erste Hälfte des Buches wird viel erklärt und eine düstere Grundstimmungen aufgebaut. Der Leser lernt erstmal die Charaktere und die Umgebung kennen. Es passiert recht wenig, erst ab der Hälfte geht es dann etwas los und das letze Drittel war recht spannend. Man hat am Anfang sofort eine Ahnung was los ist aber ich wurde dann doch noch Überrascht. Der Autor schafft es auch viele scheinbar unwichtige Details einfließen zu lassen die dann später doch noch eine wichtige Rolle spielen, sowas mag ich ja sehr!

Das Gute an dem Buch ist die Stimmung, Amerika nach dem ersten Weltkrieg, die Wirtschaft ist im Keller und die Leute sind Perspektivlos. Zudem gibt es noch die alte Angst und den Fremdenhass der immer noch in den Köpfen der Menschen sitzt. Auch die Umgebung war gut und der Wald unheimlich.

Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig. Er wirkt sehr distanziert und sachlich, ab und an gibt es auch sehr seltsame Metaphern. Erst nach und nach entwickelt sich dann die Atmosphäre und der Schreibstil passt dann wirklich auch zur Geschichte!

3,6 Sterne. Eine düstere Geschichte die durch die Stimmung überzeugt. Eher für Fans von ruhigeren Gruselgeschichten geeignet.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar!

17 Juni 2015

Richard Laymon - Der Regen



Autor: Richard Laymon
Titel: Der Regen
Aus dem amerikanischen von Helmut Gerstberger
Originaltitel: One Rainy Night
Taschenbuch 448 Seiten
Verlag: Heyne
Erstauflage: 1. September 2009
Reihe: Einzelband
Empfohlenes Lesealter: ab 17


Inhalt
In der Kleinstadt Bixby ist ein schrecklicher Mord passiert. Ein schwarzer Junge wurde ermordet und verbrannt. Die Polizei sucht noch nach dem Mörder. Kurz nach dem Tod des Jungen fällt plötzlich ein seltsamer schwarzer Regen vom Himmel, der alle die mit ihm in Berührung kommen durchdrehen lässt. Die Menschen werden zu blutgierigen Killern und haben es vor allem auf die Menschen abgesehen, die noch nicht im Regen waren. In den Start bricht das Chaos aus und keiner weiß genau was zu tun ist.

Meinung
Laymon ist der Autor im Horrorgenre. Keiner der sich mit dem Genre befasst kann an seinen Büchern vorbeigehen. Umso erstaunlicher das ich nun erst mein erstes Buch von Laymon gelesen habe, aber da er als einer der besten Horrorautoren gilt waren meine Erwartungen an das Buch auch sehr hoch.

Die Geschichte beginnt ganz harmlos, ein Polizist geht an den Tatort um vielleicht doch noch Spuren zu finden. Und dann kommt der Regen und der Horror geht los. Man darf hier keine sehr tiefgründige Story erwarten, es gibt eben diesen Regen und der macht die Leute verrückt. Eine Erklärung wo der Regen herkommt gibt es dann auch und sie war sogar schlüssig. Die Geschichte wird immer spannender und das Buch entwickelt einen gewissen Sog, es war wirklich schneller durchgelesen als gedacht.

Man erlebt die Nacht zusammen mit mehreren Charakteren, Trevor der pflichtbewusste Polizist der eine Freundin sucht und dabei noch andere Überlebende findet. Dann gibt es noch Denise die als Babysitterin einspringt und auf die kleine Kara aufpasst. Kara war wirklich ein klasse Charakter und für eine Neunjährige echt tapfer! Es gibt noch eine Pizzabotin, die auch gleichzeitig die Person ist die Travor sucht und eine Clique aus drei Jungs und zwei Mädchen. Die Jungs sind jugendliche Idioten die einen echt miesen Anführer haben! Zuerst lernt man alle Charaktere kennen und Laymon schafft es das sich ihre Wege auf echt interessante weiße kreuzen. Man erlebt die Schocknacht aus verschiedenen Ansichten und findet nach und nach raus was denn los ist.
Ich mag Perspektivwechsel aber leider so gar nicht und hier fand ich es echt anstrengend erstmal einen Überblick zu bekommen. Das wurde mit der Zeit aber besser.
Alle Charaktere blieben aber doch recht blass und, bis auf Kara, waren sie mir leider relativ egal.

Der Schreibstil ist wirklich gut zu lesen und man kann ganz in der Geschichte versinken, fast spürt man den Regen auf der Haut. Eine ordentliche Portion Mord und Totschlag darf in der Geschichte natürlich nicht fehlen es gibt sehr eklige Splatterszenen und Sex, teilweise in den unmöglichsten Situationen sodass ich nur den Kopf schütteln konnte.

• Charaktere 4
• Idee 3
• Umsetzung  5
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,1 Sterne. Laymon erfindet das Genre nicht neu und die Geschichte ist gespickt mit Klischees, trotzdem muss man das Buch als Horrorfan einfach lesen!

26 April 2015

Joe R. Lansdale - Die Kälte im Juli



Autor: Joe R. Lansdale
Titel: Die Kälte im Juli
Originaltitel: Cold in July
Taschebnch 272 Seiten
Verlag:
Heyne Hardcore
Erscheinen: 9. März 2015
Reihe:
Einzelband
Empfohlenes Lesealter: ab 16


Klappentext
Willkommen in der Finsternis... Richard Dane ist ein anständiger Bürger und Familienvater. Doch eines Nachts ändert sich sein Leben von Grund auf. Richard stellt einen Einbrecher und erschießt ihn. Für die Polizei ist der Fall klar: Notwehr. Doch als der Vater des Erschossenen beschließt, Rache für seinen Sohn zu nehmen, wird eine Kette von blutigen Ereignissen in Gang gesetzt. Um seine Familie zu schützen, greift Richard zu extremen Mitteln ...
Quelle: Heyne Verlag

Meinung
Lansdale ist wohl ein sehr bekannter Thriller-Autor. Zum DVD Start des Films "Cold in July" wurde nun auch das Buch dazu neu aufgelegt und ist im Heyne Hardcore Verlag erschienen. Das Amerikanische Original stammt aus dem Jahr 1989, die deutsche Erstauflage erschien 1997 bei Rowohlt mit dem Titel "Kalt brennt die Sonne über Texas".

Die Geschichte beginnt gleich spannend und blutig, Richard Dane überrascht einen Einbrecher und als der Einbrecher auf ihn schießt muss er natürlich zurückschießen und ihn dabei tötet. Dann erst wird die Polizei gerufen und der Einbrecher auch sofort identifiziert. Dane quält nun die Schuld. Auf der Beerdigung trifft er dann auf den Vater des erschossenen und dieser schwört Rache für seinen Sohn.
Man erwartet als Leser nun eigentlich eine Geschichte über Psychoterror und eine Familie in Angst, man bekommt so etwas ähnliches, hier wird nämlich recht schnell noch eine Wendung eingebaut die der Geschichte wieder etwas Spannung gibt. Der Mittelteil plätschert so vor sich hin, es gibt Schlägereien und derbe Sprüche. Die Ermittlungen hier verlaufen auch etwas anders, nach der Wendung taucht noch ein Privatdetektiv auf, der seine eigenen interessanten Methoden hat.
Das Buch punktet nicht unbedingt durch Spannung, für mich war die Atmosphäre hervorragen ausgearbeitet. Das ganze Buch hat einen sehr düsteren und teilweise beklemmenden Unterton. Die Lebensweise die gezeigt wird wirkt aber sehr klischeehaft, der typische moderne texanische Cowboy.

Die Charaktere und deren Einstellungen waren gut ausgearbeitet und wiedergegeben. Mir blieben alle allerdings sehr Fremd, grade durch ihre Einstellungen. Ich kann es nicht nachvollziehen wenn man anderen Menschen als wertlos bezeichnet aber zu diesen Charakteren passt es.

Der Schreibstil wirkt sehr sachlich, distanziert und recht derb. Vor allem die Dialoge haben es in sich und sind genau so wie man sich den Wortschatz eine typischen texanischen Bürgers vorstellt.
Teilweise musste ich auch loslachen weil einfach sehr abgefahrene Vergleiche gebracht werden.

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  4
• Spannung  3
• Stil 5
• Unterhaltung 4

4 Sterne. Gute Mischung aus Noir Thriller und Drama, mit einer interessanten und beklemmenden Geschichte. Wer auf moderne Western steht wird dieses Buch lieben.

Als Film kann ich mir es auch perfekt vorstellen und werde als nächstes mal den Film anschauen. Die Schauspieler haben meine Vorstellung der Charaktere übrigens sehr gut getroffen!

Danke an den Heyne Hardcore Verlag für das Leseexemplar!

03 Januar 2015

Charlie Higson - Die Feinde

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-Feinde-Roman/Charlie-Higson/e423776.rhd


Autor: Charlie Higson
Titel: The Enemy - The Enemy series Book 1
Originaltitel: The Enemy
Tachenbuch 480 Seiten
Verlag: Heyne
Erschienen: 13. Januar 2014
Reihe: The Enemy #1
Empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren



Inhalt
Eine plötzliche Seuche hat alle Menschen über 14 befallen. Nun sind sie entweder tot oder wandeln als hungrige Monster durch die Gegend. Nur einige Kinder haben überlebt.
In London hat sich eine Gruppe dieser Kinder in einem Kaufhaus verbarrikadiert und kämpft dort um das Überleben und die Feinde. Sie sind schon über ein Jahr dort, und langsam aber sicher findet sich im Umkreis keine Nahrung mehr. Fast täglich verlieren sie ein Mitglied ihrer Gruppe.
Dann trifft eines Tages ein Junge ein, der ihnen  Erzählt, dass es einen sicheren Ort gibt, den Buckingham Palace! Nur muss man durch die ganze Stadt um dort hin zu gelangen. Und in der Stadt warten die Erwachsenen darauf etwas zu fressen zu bekommen!

Meinung
Ich lese gerne Zombiegeschichten. Und in diesem Buch wird die Geschichte mal aus Sicht der Kinder erzählt!

Normalerweise trauen sich auch die Machern von Hollywood Filmen nicht Kindern in ihren Filmen etwas anzutun, oder zumindest selten. Aber Higson macht genau das. Er entwirft eine Welt in der es keine älteren Überlebenden als 14 jährige gibt! Sie müssen sich in einer grausamen Welt behaupten. Und der Autor hat alles doch sehr realistisch verarbeitet. Es gibt glücklicherweise die Älteren die sich um die jüngeren kümmern. Es gibt aber auch Spannungen und Raufereien und irgendwann sind die Kinder so abgehärtet dass sie sich auch gegenseitig angreifen um ihren Standpunkunkt durchzusetzen.

Die Charaktere sind gut durchdacht, wenn sie teilweise auch schon viel zu erwachsen klingen und handeln, zumindest für meinen Geschmack.
Es gibt viele Perspektivwechsel, man begleitet die Gruppe aus dem Supermarkt auf ihrem Weg zum Palast. Dann gibt es noch Small Sam der alleine ums Überleben kämpft.

Was ich allerdings etwas schade fand war, dass so gut wie gar nichts über die Krankheit bekannt ist. Klar sind es Kinder die hier die Hauptrolle haben, aber 14 jährigen traue ich doch zu dass sie etwas über den Ursprung der Katastrophe aufschnappen. Der Fokus dieser Geschichte liegt aber nicht unbedingt bei den Zombies, es geht um die Frage der Menschlichkeit.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und der Autor schafft eine düstere und teilweise hoffnungslose Grundstimmung die sich durch das ganze Buch zieht. Ab und an gibt es auch einen kleinen Lichtblick.

Die Serie besteht aus 7 Bänden, wobei Band 7 dann erst in diesem Jahr auf englisch veröffentlicht wird. Wer aber mit einem Cliffhanger am Ende klar kommt, den man auch als offenes Ende ansehen könnte, kann das Buch aber auch als Einzelband sehen. Ich frage mich ja wie der Autor ganze 7 Bücher mit dem Thema füllen will und bin schon auf Band 2 gespannt!

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  4
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,3 Sterne. Alle Fans von Zombieromanen sollten das Buch lesen. Und auch Leser die "Herr der Fliegen" mochten werden dieses Buch sicher mögen.


Infos zur Reihe
Band 1: Die Feinde, The Enemy
Band 2: The Dead
Band 3: The Fear
Band 4: The Sacrifice
Band 5: The Fallen
Band 6: The Hunted
Band 7: The End

17 August 2014

Eyre Price - Roadkill




Autor: Eyre Price
Titel: Roadkill
Originaltitel: Blues Highway Blues
Klappenbroschur 480 Seiten
Verlag: Heyne Hardcore
Erstauflage: 13. Januar 2014
Reihe: Einzelband


Inhalt:
Daniel Erickson war mal erfolgreich. Nun hat er allerdings ein finanzielles Problem. Nachdem seine Frau ihn verlassen hat und er fertig mit der Welt war, hat er einen letzten Versuch unternommen noch einmal durchzustarten. Eine Doku über eine alte Rockband war sein Geheimrezept. Dumm nur das er sich für die Finanzierung ausgerechnet an einen russischen Mafioso gewandt hat und die Serie ein Flop wurde. Nun hat er Schulden und der Mafioso macht Daniel klar das er auch über Leichen gehen wird um das Geld zurück zu erhalten.
Daniels letzter Ausweg ist es also auf seine ersparten Reserven zurück zu greifen. Nur das Geld ist aus seinem Save verschwunden. Stattdessen liegt im Save nur eine CD. Auf ihr ist ein Song, der Hinweise auf den Verbleib des Geldes liefert. E
in irrer Roadtrip auf der Spur der Geldes beginnt, immer entlang des berühmten Blues Highway; und immer auf der Flucht vor den Schergen des Russen: dem Profikiller Moog und dem unkontrollierbaren Irren Rabidoso

Meinung:
Eyre Price beschreibt einen sehr verrückten und nervenaufreibenden RoadTrip quer durch die USA, immer auf den Spuren des Blues. Hierbei erhält man auch einen guten Einblick in die Geschichte des Blues. Untermalt wird das ganze durch die Songs, die man auf der Homepage des Verlags anhören kann.

Das Buch ist zurecht bei Heyne Hardcore erschienen, es fließt viel Blut und alle sind nicht grade zimperlich.

Daniel war mir zu Beginn unsympathisch, er ist einfach ein Arsch. Aber im Laufe des Buches entwickelt er sich zu einem sympathischen Charakter und ich habe angefangen mit ihm zu hoffe. Die Killer Moog und Rabidoso sind gut gezeichnet, wobei mir Rabidoso ab und an doch zu überdreht dargestellt wurde. Moog wurde mir irgendwann sogar richtig sympathisch!

Der Schreibstil ist flüssig und das Buch liest sich schnell. Die Geschichte ist durchweg spannend und gleitet ab und an ins mystische ab, was unheimlich gut ins Gesamtbild passt aber vielleicht auch den einen oder anderen stören könnte.

Auf jeden Fall ist dieser Roadtrip allen zu empfehlen die gerne auf den Spuren des Blues quer durch Amerika reisen möchten und keine Angst vor Splatter haben!

Das Buch schafft 4,5 Sterne, aufgerundet auf 5!