Posts mit dem Label Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

20 Juni 2019

Anett E. Schlicht - Zeit der Eismonde




Klappentext
Wispernde Stimmen in der Dunkelheit, Albträume in der Nacht und grausame Visionen am Tag: Der siebzehnjährige Ouwen glaubt, den Verstand zu verlieren. Als ihn eines Nachts ein mysteriöser Fremder aus dem Schlaf reißt und ihn auffordert, unverzüglich mit ihm aus seiner Heimat zu fliehen, fürchtet er, in einem seiner Albträume gefangen zu sein. Doch der Schattenläufer Hayden ist real - genau wie die dunklen Jäger, die Ouwens Spur aufgenommen haben. Und Ouwen weiß, wer ihnen in die Hände fällt, ist für immer verloren …


Buchdetails 
Werbung
 Piper Verlag | eBook + Taschenbuch 384 Seiten | Zeit der Eismonde #1 | 02. Mai 2019 
| Leseprobe
 
Meinung
Bei "Zeit der Eismonde" hat mich der Klappentext sofort neugierig gemacht. Und dann habe ich es zufällig auch bei Netgalley entdeckt und angefordert, Danke an den Verlag dass ich ein Rezensionsexemplar lesen durfte.

Der Einstieg ins Buch war sehr spannend. Düster, unheimlich und machte neugierig. Und ich war sofort gefangen. "Zeit der Eismonde" schien perfekt zu werden, leider gab es dann doch ein paar kleine Kritikpunkte.

Dann lernt man auch schon Ouwen kennen. Der noch denkt ein einfacher Junge zu sein, allerdings hört er Stimmen und sieht manchmal seltsame Schatten. Es stellt sich schnell heraus dass er doch nicht so durchschnittlich ist und Fähigkeiten hat, die ihn seine Freiheit und sein Leben kosten können. Zusammen mit Hayden macht er sich dann auf den Weg, besser gesagt auf die Flucht. Weit weg und hoffentlich in Sicherheit.
Ich mochte Ouwen sehr, es war zwar wiedermal ein Auserwählter aber er lern langsam dazu und kann nicht sofort alles. Auch stellt er immer wieder Fragen und macht nicht nur blind dass, was Fremde ihm sagen.

Die Geschichte entwickelt sich sehr langsam. Anett E. Schlicht nimmt sich Zeit die Charaktere vorzustellen, die Welt und lässt die Magie nur langsam in die Geschichte fließen. Trotzdem blieb es immer interessant und wurde nie langatmig oder langweilig.
Als Leser begleitet man nicht nur Ouwen, es gibt auch immer wieder Rückblicke in denen andere Charaktere eine Rolle spielen, wie die Prinzessin Reeva. Und bis zu dem Zeitpunkt in dem man das Königshaus besucht war ich vom Buch wirklich angetan und war der festen Überzeugung das wird ein 5 Sterne Buch. Leider kommen dann wieder die typischen Klischees die eine auf dem Mittelalter basierende High-Fantasy Geschichte wohl haben muss. Frauen haben nichts zu melden, die Königin leidet still (und mit Alkohol) vor sich hin weil ihr Mann sie betrügt und machen kann sie nichts. Es nervt mich in der Zwischenzeit einfach so sehr. Das war ein kleiner Dämpfer für mich. Reeva versucht aber das Beste aus ihrer Situation zu machen. Und sie ist schlau, neugierig und hält sich nicht unbedingt an Regeln. Ich hoffe sehr das wird in Band 2 noch mehr ausgebaut.
Was ich dem Buch aber sehr zu Gute halte: Die Geschichte kommt ohne sexuelle Gewalt aus!

Als die Geschichte um Ouwen dann wirklich spannend wird ist das Buch auch schon zu Ende und jetzt heißt es warten auf Band 2. Die Geschichte endet sehr rund, wenn auch vieles noch offen ist. Es gibt kein Cliffhanger.

"Zeit der Eismonde" ist ein gelungener Auftakt. Eine düstere und interessante Geschichte, die sich langsam entwickelt. Für High-Fantasy Fans sehr zu empfehlen.

Die Reihe
Zeit der Eismonde
1: Zeit der Eismonde
2: tba

17 Mai 2019

Judith & Christian Vogt - Die dreizehn Gezeichneten. Die verkehrte Stadt




Klappentext
Band 2 einer Reihe, Spoiler im Klappentext!
Die Rebellion war erfolgreich. Die Bürger von Sygna, Stadt der magischen Zeichen, haben die Besatzer aus Aquintien fortgejagt. Doch nun befindet sich der kleine Stadtstaat in einem offenen Krieg gegen das aquinzische Kaiserreich. Die Schmiedin Elisabeda Eisenhammer, Rebellin erster Stunde, schart die Kampfwilligen um sich und zieht mit einem winzigen Kontingent gegen die Große Armee des Kaisers. Verzweifelt sucht sie nach Verbündeten, denn sie weiß: Alleine wird Sygna untergehen. (Quelle: Verlagsseite)


Buchdetails 
Werbung
 Bastei Lübbe | eBook + Taschenbuch 607 Seiten | Das Geheimnis der Zeichen #2 | 29. März 2019

Meinung
Band 1 war schon sehr spannend und nach dem Ende musste ich natürlich auch gleich Band 2 lesen. Und ich durfte auch wieder an der Leserunde zum Buch bei Lovelybooks teilnehmen. Vielen Dank nochmal.

Band 1 war, wie gesagt, schon sehr gut und spannend. Viele neue Ideen aber es gab auch noch einige ungelöste Fragen. Einige davon wurden in Band 2 nun sehr genial aufgelöst. Es kamen aber auch viele neue Erkenntnisse dazu und es gab neue Fragen.

Was war das für ein Abenteuer. Als Leser begleitet man die unterschiedlichsten Charaktere durch die Welt, jeder hat seinen eigenen Pläne und versucht damit den anderen zu helfen und vor allem Sygna zu retten (oder eben auch Aquintien einzuverleiben wenn man auf dessen Seite ist). Jeder Charakter hat so seine Eigenheiten und wirklich jeder macht eine wunderbare Entwicklung durch!

Die Geschichte ist oft undurchschaubar und grade wenn man denkt man hat eine Intrige durchschaut kommt eine sehr unerwartete aber sehr geniale Wendung. Es baut sich langsam alles auf und wie gut die Fäden eigentlich gezogen werden wird erst später so richtig bewusst. Und dann kommt das Ende das noch einen drauf setzt, damit habe ich so gar nicht gerechnet und ja ich war echt sprachlos. Und der Cliffhanger ist einfach sehr gelungen. Jetzt noch bis nächstes Jahr warten zu müssen ist heftig. Ich freue mich wirklich darauf zu lesen wie es nun weitergeht.

Es gibt viele Wechsel zwischen den einzelnen Charakteren, meist auch an spannenden Stellen. Aber wirklich alle Stränge sind so interessant dass mich die Wechsel nicht gestört haben. Teilweise ist es aber wirklich so unfassbar spannend, hattet ihr schon Herzrasen beim lesen? Falls nicht, "Die dreizehn Gezeichneten. Die verkehrte Stadt" wird auf jeden Fall dafür sorgen. Mitfiebern muss man hier einfach.

Ich mochte auch das hier eben nicht alle Friede, Freude, Eierkuchen ist. Grade nach dem Krieg, die Kämpfer kehren zurück und es ist eben nicht einfach dann wieder ein normales Leben zu führen als wäre nichts gewesen. Die Protagonisten haben sich verändert und teilweise sogar wirklich heftige psychische Probleme. Judith und Christian Vogt sprechen in ihrem Buch einiges an Gesellschaftskritik an, verpackt in eine sehr spannende Fantasywelt. Und verpackt in spannende Intrigen um Macht und um Zeichenmagie.

"Die dreizehn Gezeichneten. Die verkehrte Stadt" ist wirklich eine gelungene und spannende Fortsetzung. Ich kann die Reihe jedem empfehlen der gerne komplexe Fantasy ohne die üblichen Klischees lesen mag.
Danke an Judith & Christian für die tolle Leserunde und Bastei Lübbe für das Leseexemplar.

Die Reihe
Das Geheimnis der Zeichen
1: Die dreizehn Gezeichneten
2: Die Verkehrte Stadt
3: Der Krumme Mann der Tiefe (Februar 20)

20 März 2019

Lilyan C. Wood - Sturmmädchen




Klappentext
Ru’una endlose Weiten endlose Gefahr Als Liv durch einen magischen Strudel in die Welt Ru’una katapultiert wird, ahnt sie nicht, welche Gefahren dort lauern. Feuerspeiende Ungeheuer, getrieben von einem machtgierigen Hexer, terrorisieren die Bewohner. Ist Liv die lang ersehnte Rettung, die die Widerständler herbeisehnen oder doch nur ein einfaches Mädchen in einer fremden Welt? Während sie selbst noch an sich zweifelt, legen die Bewohner Ru’unas ihr Schicksal in Livs Hände. Gelingt es ihr, über sich hinauszuwachsen, oder ist die Welt dem Untergang geweiht?


Buchdetails
Werbung nach TMG
Zeilengold Verlag | eBook + Taschenbuch 424 Seiten | Einzelband | 30. November 2018

Meinung
Neugierig gemacht hat mich auf dieses Buch zugegebenermaßen das Cover. Bei Drachen muss ich einfach genauer schauen. Und der Klappentext klang auch interessant, nach einem netten Jugendbuch eben. Und genau das bekommen Leser.innen bei "Sturmmädchen" auch.

Durch die Geschichte begleiten wir Olivia, von allen nur Liv genannt. Sie macht sich vorwürfe weil ihre beste Freundin durch einen Unfall starb. Und Liv auf andere Gedanken zu bringen fahren ihre Eltern mit ihr in den Urlaub, in ein Ferienhaus. Dort macht Liv eine kleine Wanderung um den Kopf frei zu bekommen und wird dann auch promt nach Ru'una befördert.

Ru'una lernt man etwas kennen, eine schöne Welt die leider von einem grausamen Magier angegriffen wird. Liv soll als Stummädchen diesen Magier, zusammen mit den Rebellen, bekämpfen. Was gar nicht so einfach ist. Aber Liv macht sich, sie bekommt Selbstvertrauen und wird eine Kämpferin. Leider blieben die anderen Charakter recht blass. Es fehlt den Charakteren an tiefe, jeder ist entweder total gut oder absolut böse.

Die Welt Ru'una lernen Leser.innen gut kennen. Sie ist nicht groß aber spannend. Und es gibt ein paar sehr interessante Wesen. Von den drachenähnlichen Dra'ogas zu den niedlich wirkenden Hulas. Sehr gefallen hat mir hier das die Wesen nicht so klischeehaft sind wie sie zunächst wirken. Sie bieten einige Überraschungen.

Das Buch ist recht kurz und die Handlung sehr straff, alles geht sehr schnell und es gibt wirklich wenige Konflikte. Die Tiefe fehlt hier. Dafür bietet das Buch aber wirklich gute Unterhaltung. Der Start wirkt etwas wie ein typisches, sehr fluffiges, Jugendbuch. Dann wird es aber wirklich spannend und mitreisend und nach ein paar Kapiteln konnte ich nicht mehr mit dem Lesen aufhören.

Alles in allem ist "Sturmmädchen" eine nette Jugenbuchfantasy mit Happy-End Garantie die sich gut zwischendurch lesen lässt.

Herzlichen Dank an den Zeilengold Verlag für das Leseexemplar.


02 März 2019

Horus W. Odenthal - Ninragon. Bevor die Welt sich wendet




Klappentext
Skiar Schattenmond und Nuava sitzen mit ihrer Söldnertruppe auf Isfayr fest, einer der Letzten Inseln bevor die Welt sich wendet, weit weg von den Zentren ihrer Zivilisation. Um von dort wieder fortzukommen, müssen sie einen Auftrag ausführen, der sie mit einem schrecklichen Geheimnis konfrontiert und auf einen dunklen Pfad führt.
Ein geheimnisvoller Einsiedler in seiner Zitadelle auf einer Insel hoch im Norden, ein Prophet, der Ungeheuerliches und Unglaubliches verkündet, ein Elfenfürst, der ehrgeizige und skrupellose Pläne hat, ein Magier, der sich nicht scheut, an die heiligsten Kräfte der Welt zu rühren. Zu dieser brisanten Mischung gebe man eine berüchtigte Söldnertruppe unter Führung von Skiar Schattenmond und Nuava. Es beginnt in der „Galgeneiche“ – es endet im Feuer. In einer Welt, in der der Tod nicht für alle endgültig ist, spüren Skiar und Nuava einen eiskalten Hauch, der schrecklicher ist als der Abgrund des Todes selbst. Meet the buddha, kill the buddha.


Selbstverlag | eBook 168 Seiten | Ninragon #27 | 10. Dezember 2017 

Meinung
Die Ninragon Serie ist mir immer mal wieder über den Weg gelaufen und ich habe davon auch Bücher auf meinem digitalen SuB. Mich hatte es aber etwas genervt das ich scheinbar einen Teil der mittendrin spielt erwischt hatte und dann kam immer wieder etwas dazwischen um mich mal mit der Reihe zu beschäftigen. Nun hat mich der Autor angeschrieben und gefragt ob ich nicht Interesse hätte die Ninragon Reihe zu lesen. Und als Einstieg habe ich "Bevor die Welt sich wendet" erhalten. Eigentlich Band 27 der Serie aber das sollte nicht abschrecken, es ist ein Einzelband der als Einstieg genutzt werden kann.

Los geht es gleich mitten im Geschehen, ohne große Einleitung landet man mitten in einem Gemetzel. Wie es dazu kam erfährt man dann hinterher und auch was nach dem Gemetzel passiert. Den Einstieg mochte ich, es war mal wirklich ungewohnt und anders. Nach und nach lernt man auch ein bisschen was von der Welt kennen, viele Erklärungen gibt es allerdings nicht und ich denke als Neuling im Genre kann das etwas verwirrend werden. Ich fand es allerdings spannend und habe auf mehr Details gewartet. Beim lesen konnte ich mir ein recht gutes Bild der Gegend machen und auch von den Charakteren. Nuavas uns Skiars Vergangenheit wird dabei allerdings nur angedeutet.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Beschreibungen sind zwar detailliert aber nicht zu ausschweifend geraten.
Insgesamt hat Horus W. Odenthal eine sehr düstere und spannende Geschichte geschaffen und es auch geschafft mich sehr neugierig auf das Ninragon Universum zu machen. Viele Dinge sind noch offen aber diese Geschichte fühlt sich abgeschlossen an. Trotz einem Cliffhanger am Ende. Das muss man auch erstmal schaffen. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf weitere Geschichten aus dem Ninragon Universum und werde wohl ein Buch von meinem SuB befreien.

Wer sich noch nicht mit dem Ninragon Universum auseinandergesetzt hat findet hier auf jeden Fall einen sehr guten Einstieg. Vorausgesetzt man mag düstere und blutige Geschichten. Auf Grund der kürze des Buches und weil es Teil einer Serie ist bleiben allerdings noch einige Punkte offen.


Mehr zur Reihe und den unterschiedlichen Zyklen findet ihr auf der offiziellen Seite zur Reihe.

20 Februar 2019

Julia Lange - Blutgesang





Klappentext
In Midea, der Stadt der schönen Künste, leben Menschen und das musikalisch begabte Volk der Zatarsi Seite an Seite, seit die Drachen ausgerottet wurden. Die ehemaligen Drachenjäger sorgen nun als Hüter für Sicherheit, nachdem verfluchtes Blut regelmäßig bei Menschen zu unkontrollierbarer Wut führt, so dass diese eingesperrt werden müssen. Ein Schicksal, das auch dem jungen Adligen Valerian droht. Auf der Flucht begegnet er der zatarsischen Sängerin Elezei, die selbst eine Rechnung mit den Hütern offen hat. (gekürzt)


Knaur Verlag | eBook + Taschenbuch 384 Seiten | Einzelband | 01. Dezember 2018 (eBook); 01. Februar 2019 (TB)

Meinung
Auf Blutgesang hatte ich mich sehr gefreut weil der Klappentext eine spannende Geschichte versprochen hat. Musik und Legenden über Drachen, bin dabei. Nun habe ich das Buch endlich gelesen und bin teilweise sehr ernüchtert. Es fällt mir auch nicht wirklich leicht die ganze Kritik in eine Rezension zu packen, vor allem weil ich die Autorin so nett finde. Aber hilft auch keinem wenn ich einfach nichts schreibe.
Leider werde ich diesesmal nicht ganz ohne kleinere Spoiler auskommen um meine Kritik aufzuzeigen.

Durch die Geschichte begleitet man unterschiedliche Charaktere aus verschiedenen Gesellschaftsschichten. Das ist spannend und man lernt so die Welt gut kennen. Am Anfang sind es vielleicht ein bisschen viele Infos auf einmal und der Charakterwechsel war auch etwas anstrengend, bei den ganzen Namen musste ich erst durchblicken. Aber ich mag komplexe und gut durchdachte Welten und die Stadt Midea gehört definitiv zu den durchdachteren Welten. Es ist schön wie immer kleine Details eingeflochten werden um die Welt lebendig und echt wirken zu lassen. Auch die Idee mit den Zatarsi war klasse. Eine matriarchalische  Gesellschaft von Musikerinnen die sich durch sogennanten Klingentänze ihren Rang erkämpfen und eigentlich nur in Ruhe Musik machen wollen. Was für eine geniale Grundlage. Leider wurde für meinen Geschmack daraus viel zu wenig gemacht.

Die Charaktere sind zwar interessant aber teilweise auch wirklich anstrengend. Elezei ist eine der besten Kriegerinnen in ihrem Stamm, sie ist hoch angesehen und dann einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Passiert mal aber wie sie sich dann verhält ist teilweise zum Haare raufen. So kopflos wie sie vorgeht. Nachdenken scheint leider nicht ihre Stärke zu sein, dafür kann sie immerhin gut kämpfen und Musik machen.
Valerian ist ein reicher, verwöhnter Junge. Er verkörpert seine Rolle echt gut und durch sein Schicksal landet er schnell auf dem Boden der Tatsachen. Auch er verhält sich aber teilweise echt kopflos. Ich wollte beide echt schütteln vor allem in der ersten Hälfte des Buches.
Was ich aber wirklich übel fand war die Rolle von Dianthia, der Verlobten von Valerian. Und ab hier SPOILER: Sie ist nett und hübsch und verdreht im den Kopf nur um ihn dann zu verraten. So weit so gut. Dann aber muss ja Valerian unbedingt nochmal zu ihr nur um herauszufinden das sie ihn wegen einer anderen Frau verraten hat. Es gibt hier genau einen queeren Charakter im Buch, Dianthia. Und ausgerechnet sie muss die "böse Verräterin" sein? Musste das sein? Das war komplett unnötig und ich war echt sprachlos SPOILER ENDE

Die Geschichte an sich ist auch ein auf und ab. Elezei und Valerian rennen eigentlich von einer dummen Aktion zur Nächsten und wirklich durchdacht wirken ihre Aktionen nicht. Alles wirkt so gehetzt. Und die Hüter wirken leider auch eher wie ein Haufen kopflose Menschen mit Waffen die es irgendwie schaffen respektiert zu werden.
Und die Auflösung war so seltsam finde ich. Am Ende dachte ich nur "Echt jetzt? Das wars?" irgendwie macht es nicht so wirklich Sinn für mich. Die ganze Aktion und die gesponnenen Intrigen waren zwar spannend aber warum dieses Vorgehen gewählt wurde hat sich mir einfach nicht erschlossen, wenn man am Schluss dann weiß was los ist hätte es einfach soviele mehr Möglichkeiten gegeben.

Die Ideen war wirklich gut, die Umsetzung leider nicht so prickelnd.

Weitere Meinungen
Letannas Bücherblog: Mir hat diese Geschichte unheimlich gut gefallen, weil man am Anfang gar nicht weiß in welche Richtung das ganze gehen wird.

angeltearz liest:  Das Setting ist richtig toll. Ich finde es großartig, wenn alles in einer Stadt spielt. 

23 Oktober 2018

Melanie Vogltanz - Wolfswahn




Klappentext
Band 6 einer Reihe!
Wien im Jahr 1921: Nach Jahren ohne Kontakt findet Dante seinen Schöpfer Alfio in einer Wiener Irrenanstalt wieder. Der Hemykin Alfio hat jegliche Erinnerung an sein altes Leben verloren, sogar seine eigenen Fähigkeiten sind ihm fremd geworden. Was ihm seit ihrer Trennung widerfahren ist, das kann er nicht sagen. Das einzige Indiz: eine ominöse Tätowierung auf seinem Arm. Gemeinsam mit einer Expertin für Unsterblichenkrankheiten suchen die beiden Wolfswandler nach Alfios verlorener Vergangenheit und decken dabei Ungeheuerliches auf. Am Ende muss Alfio sich nicht nur seinem größten Feind, sondern auch seinem schlimmsten Albtraum stellen. Die Zeit der Flucht ist endgültig vorüber!


Papierverzierer | eBook  + Taschenbuch 422 Seiten | Schwarzes Blut 2 #3 (Schwarzes Blut #6) | 23. Oktober 2018

Meinung
Band 6 der Reihe ist leider schon der Abschluss. Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut war aber auch traurig das es nun zu Ende sein soll. Reihenabschlüsse schiebe ich oft sehr lange vor mir her aber hier war die Neugier einfach zu groß. Und als ich dann gefragt wurde ob ich das Buch gerne noch vor erscheinen lesen wollte konnte ich nicht nein sagen.
Und ich habe echt versucht das Ende beim lesen hinauszuzögern, aber es war so spannend ich konnte einfach nicht aufhören.

Nach Amerika sind wir nun in den 20ern wieder in Wien, hier wo in Band 1 mit Elyssa alles begonnen hat. Alfio hat seine Erinnerungen komplett verloren. Wie lange schon und warum wird erst langsam nach und nach enthüllt. Teilweise mit Rückblicken und teilweise erinnert sich Alfio auch selbst wieder. Was genau passiert ist wird aber erst am Ende wirklich enthüllt. Die Suche ist wirklich spannend und voller Überraschungen. Und während dem Lesen hatte ich immer das Gefühl das irgendwas einfach nicht stimmt, man zweifelt an allem und verdächtigt zwischendurch einfach jeden.
Dante taucht hier auch wieder auf. Ich mag ihn sehr, auch wenn er sehr grummelig ist.

Die dritte im Bunde ist Dr. Löw. Sie taucht in diesem Buch zum ersten mal auf und ist ein wunderbarere Charakter. Eine Ärztin die sich schon früh durchgesetzt hat. Und sie entspricht zum Glück keinem Klischee. Durch Dr. Löw lernt man auch einiges über Medizingeschichte. Die ganzen medizinischen Details sind gut recherchiert und die erfundenen Details um die Unsterblichen sehr glaubhaft eingewoben. Die Geschichte ist wieder sehr schön in die historische Kulisse eingebaut.
Es gibt wieder einige blutige Szenen und ein starker Magen und starke Nerven beim lesen sind empfehlenswert.

Melanie Vogltanz schafft es wieder das man als Leser sehr im Buch gefangen ist. Das alte Wien und die anderen Schauplötze werden lebendig. Die dunklen Gänge und Untersuchungsräume haben dazu noch eine extra schaurige Wirkung.

Das Ende ist wirklich traurig aber sehr stimmig und gelungen. Alles findet einen runden Abschluss finde ich. Und hab ich schon gesagt echt traurig? Ich hab echt geheult an manchen Stellen.

Man kann die Bücher unabhängig voneinander lesen, aber für diesen Abschlussband würde ich empfehlen die anderen Bücher vorher doch zu lesen. Einige Punkte aus den Vorgängern tauchen wieder auf, offene Fragen werden beantwortet und alles spielt so wunderbar und überraschend ineinander.

Diese Reihe kann ich wirklich allen empfehlen die düstere Geschichten mögen und eine spannende Reise durch die Jahrhunderte lesen möchten.

Herzlichen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar.

Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia 

Schwarzes Blut 2
Band 4: Wolfswille
Band 5: Wolfswut
Band 6: Wolfswahn

25 September 2018

J.R.Ward - Black Dagger. Nachtjagd




Klappentext
Das Leben der jungen Beth Randall verläuft eigentlich in ruhigen Bahnen – sie lebt in einem zu kleinen Apartment, geht selten aus und hat einen schlecht bezahlten Reporterjob bei einer kleinen Zeitung in Caldwell, New York. Ihr Job ist es auch, der sie an den Tatort eines ungewöhnlichen Mordes führt: Vor einem Club ist ein Mann bei der Explosion einer Autobombe gestorben, und die Polizei kann keinen Hinweis auf die wahre Identität des Toten finden. Dann trifft Beth auf den geheimnisvollen Wrath, der in Zusammenhang mit dem Mord zu stehen scheint. Der attraktive Fremde übt eine unheimliche Anziehung auf sie aus, der sie sich nicht entziehen kann. Während sie sich auf eine leidenschaftliche Affäre mit Wrath einlässt, wächst in ihr der Verdacht, dass er der gesuchte Mörder ist. Und Wrath hat noch ein paar Überraschungen mehr für sie auf Lager, denn er behauptet, ein Vampir zu sein – und das Oberhaupt der Bruderschaft der BLACK DAGGER, die seit Jahrhunderten einen gnadenlosen Krieg um das Schicksal der Welt führen muss ….


Heyne | eBook  + Taschenbuch 263 Seiten | Dark Lover übersetzt von Astrid Finke | Black Dagger #1 | 02. Mai 2007

Meinung
Bei der Undead vs Alive Challenge ist die Aufgabe ein Buch nochmal zu lesen oder ein Buch zu lesen das man beim ersten mal abgebrochen hat. Da hat sich bei mir gleich der erste Band der Black Dagger Reihe angeboten. Ich hatte das Buch kaum in Erinnerung und ich war mir auch nicht mehr so sicher ob ich es beendet hatte. Ich habe vor Jahren auf jeden Fall beschlossen die Reihe nicht weiter zu verfolgen. Und da die Reihe von so vielen so oft empfohlen wird habe ich ihr nochmal eine zweite Chance gegeben. Zusammen mit einigen Teamkolleginnen haben wir das Buch dann nochmal gelesen.

Und ich habe wieder festgestellt das die Reihe wohl nichts für mich ist. Die Geschichte an sich fand ich noch ganz interessant, die Vampire die sehr dezimiert wurden, die Vampirjäger und die Bruderschaft der Black Dagger die die Vampire schützen soll. Aber überzeugend war das Buch leider nicht. Wo fange ich da am Besten an? Mit den vielen Klischees die man schon zu oft gelesen hat? Mit dem schrecklichen Frauenbild? Allgemein wirkt das Buch sehr frauenfeindlich. Frauen sollen hübsch sein, müssen beschützt werden, sind der Besitz von jemanden und haben sonst eigentlich nix zu melden. Wie es mich einfach so nervt und ich kann es einfach nicht mehr lesen. Und ja, ich weiß das viele Vampirgeschichten so sind aber muss das sein?
Die Vampirgesellschaft ist leider auch von vorgestern was die Verhaltensregeln angeht. Aber dafür sehen alle unfassbar gut aus (bis auf einer der hat eine gruselige Narbe im Gesicht, ein Typ mit Narbe und düsterer Vergangenheit darf ja nicht fehlen).

Dafür fand ich es aber doch recht spannend das es die Vampirjäger, die sogenannten Lesser gibt. Auch wenn die Typen alle sehr große A****löcher sind. Warum es sie gibt und vor allem wie so ein Mensch zu einem Lesser wird würde mich ja interessieren. Die Vampire halten sich recht versteckt und lassen Menschen meist in Ruhe, warum also der Krieg zwischen den beiden Lagern?
Leider endet Band 1 einfach mitten drin. Die Bücher wurden im deutschen zweigeteilt und ich weiß das  Band 1 und 2 zusammen lesen sollte um sich ein ganzes Bild zu machen, aber meine Lesezeit ist mir aktuell zu schade um Band 2 auch noch zu lesen. Band 1 konnte ich leider nicht wirklich viel abgewinnen.

17 August 2018

Bernhard Hennen, Robert Corvus - Himmelsturm




Klappentext
Sagen und Mythen ranken sich um die legendäre Rivalität zwischen Asleif Phileasson, den sie nur den Foggwolf nennen, und Beorn dem Blender. Nun soll eine Wettfahrt entscheiden, wer von beiden der größte Seefahrer aller Zeiten ist und sich König der Meere nennen darf. In achtzig Wochen müssen die beiden Krieger den Kontinent Aventurien umrunden und sich dabei zwölf riskanten Abenteuern stellen. Abenteuern, die nur die abgebrühtesten Helden zu bestehen vermögen. Es ist der Beginn des größten und gefährlichsten Wettlaufs aller Zeiten ...


Heyne | eBook + Taschenbuch 480 Seiten | Die Phileasson-Saga #2 | 08. August 2016
Meinung
Im zweiten Band der Reihe müssen die beiden Schiffsgemeinschaften auch die zweite Aufgabe bestehen. Es gilt die Geheimnisse des Himmelsturms zu ergründen. Los geht die Geschichte aber erst einmal wieder mit einem Prolog der neue Charaktere vorstellt und auch neugierig macht was denn diese Personen nun mit dem Abenteuer zu tun haben.

Die Geschichte ist sehr spannend und trotz der eigentlich recht wenigen Handlung, konnte ich nicht aufhören zu lesen. Hier merkt man deutlich die Vorlage, eine Rollenspielkampagne. Die Gruppen erreichen den Turm und gehen von Raum zu Raum um dort auf Schätze oder Gegner zu stoßen. Es wird wirklich alles erkundet. Ich mochte es sehr und es war, wie schon gesagt, alles sehr spannend beschrieben. Und auch alles sehr plastisch, einmal angefangen ist man zusammen mit den Mannschaften sofort im Turm, man spürt fast die Umgebungstemperaturen. Der Turm ist klasse und birgt die ein oder andere Überraschung. Und auch erstaunliche viele unterschiedliche Räume, keiner gleicht dem anderen. Der Turm ist aber auch der große Knackpunkt des Buches und deshalb würde ich es auch nicht jedem uneingeschränkt empfehlen. Es ist ein Dungeonabenteuer und darauf muss man sich einlassen.
Das Ende ist sehr gelungen, die Aufgabe ist zwar abgeschlossen und damit der Band eigentlich auch aber dann kommt im Epilog noch ein kleiner, echt fieser, Hinweis der vieles ändert.

Im "Himmelsturm" haben Beorn und seine Recken leider sehr wenige Auftritte. Die meiste Zeit verbringt man bei Phileasson und seiner Mannschaft, was ich selbst sehr schade fand. Beorn ist interessant und seine Mannschaft würde ich echt gerne mal besser kennen lernen. Leider bleiben auch die Charaktere um Phileasson etwas blass. Man erfährt ein bisschen mehr über sie aber so wirklich tiefe entwickeln die meisten leider noch nicht. (Ich würde sehr gerne mehr über Irulla erfahren, sie ist einfach so mega interessant und cool...)

Ein spannender zweiter Teil und ich freue mich auf Band 3. Die nächste Aufgabe kennen die Recken noch nicht, die Leser eventuell auch nicht. (Natürlich kennt man die dritte Aufgabe schon wenn man die Kampagne gespielt hat oder eben google fragt. Für mich wird es eine Überraschung)

Die Reihe
Die Phileasson-Saga
1. Nordwärts
2. Der Himmelsturm
3. Die Wölfin
4: Silberflamme
5: Schlangengrab
6: Totenmeer
7: Rosentempel
8-12 in Arbeit





26 Juni 2018

Ann-Kathrin Wolf - Zwischen Blut und Krähen





Klappentext
Band 2 einer Reihe, Spoiler zu Band 1!
**Spieglein, Spieglein an der Wand, wie schwarz ist Magie in diesem Land?** Alexandra kann kaum fassen, wo sie sich befindet: auf Grimms Manor, bei der Bruderschaft des »Schneewittchens«. Es ist viel passiert, seit sie erfahren hat, dass Märchen nicht nur der Fantasie entspringen und ausgerechnet sie mit ihrem ebenholzschwarzen Haar und der schneeweißen Haut Teil ihrer Welt ist. Dennoch wird sie auf Grimms Manor alles andere als freundlich empfangen und sogar ihr sonst so treuer Wächter William Grimm scheint sich von ihr abzuwenden. Die Schatten der Märchen breiten sich spürbar aus, schwärzer als die Federn einer Krähe. Nur einer begegnet ihr mit offenen Armen: ein Prinz, um genau zu sein IHR Prinz…


Impress | eBook 276 Seiten | Märchenherz #2 | 05. November 2015

Meinung
Endlich habe ich bei der Reihe weitergelesen. Band 1 war gut und ich hatte die grobe Geschichte noch etwas in Erinnerung.

Alexandra ist nun in Grimms Manor, wo die Wächter sie eigentlich beschützen sollten. Sie hat Albträume und die Ereignisse aus Band 1 noch nicht ganz verarbeitet. Doch keiner ist wirklich für sie da. Alex verhält sich dann etwas passiv und ich hätte mir gewünscht dass sie sich ein bisschen mehr durchsetzt. Aber in ihrer Lage ist ihr Verhalten auch passend. Der zweiter "Loveinterest" taucht auch auf, Ian der aus der Familie des Prinzen stammt. Jap, Prinz und Prinzessin aber ein Glück nicht so kitschig wie erwartet. Alex wird nämlich nicht die kopflose Prota die einen unbekannten anhimmelt. Das obligatorische Liebesdreieck ist nicht so wie erwartet, ein Glück. Es gibt trotzdem viel Drama. Und ich muss sagen vor allem die Männer haben mich in dem Buch echt genervt. Alex war aber ein Glück auch genervt von ihnen und versucht so gut es geht sich nicht nur herumschubsen zu lassen.

Sie Seite des Bösen besucht man auch immer wieder und begleitet die Gegenspieler bei ihren Vorbereitungen. Das hat das Buch viel spannender gemacht. In Grimms Manor passiert nämlich leider nicht viel interessantes.
Lilly hat auch wieder ihre Auftritte und ich mochte sie sehr. Und ihre Rolle war ist auch sehr interessant.

Die Märchen wurden wieder gut eingearbeitet. Diese mal hat Ann-Kathrin Wolf aber mehr ihre eignen Ideen eingebracht. Alles wirkt auch schon ausgereifter und durchdachter. Allgemein entwickelt sich die Geschichte wirklich spannend. Neue Fragen werden aufgeworfen aber auch einige beantwortet. Gegen Ende gibt es dann einige recht blutige Szenen, die gut zu Märchen passen die ich aber so echt nicht erwartet hätte. Leider ist dieser Band nicht abgeschlossen, die Geschichte endet einfach. Ich finde das immer etwas nervig, ich mag keine Cliffhanger. Aber Band 3 ist ja zum Glück schon lange erschienen und auch bald auf meinem Reader.

Der Stil wurde besser, es gibt weniger Wiederholungen. Das Buch lässt sich sehr angenehm und schnell lesen.

Eine gute Fortsetzung und eine spannende Märchenadaption die Lust auf den finalen Band macht. Wer die Reihe lesen möchte sollte aber zwingend bei Band 1 starten.

Die Reihe
Märchenherz
1: Zwischen Schnee und Ebenholz
2: Zwischen Blut und Krähen
3: Zwischen Macht und Spiegel

08 Juni 2018

Cosima Lang - Das Fabelmädchen




Klappentext
**Stell dir vor, du lebst in einer magischen Bibliothek…** Selibra Winterkind träumt von der großen weiten Welt und nutzt jede Gelegenheit, um sie anhand von Büchern zu erkunden. Als Hüterin des Wissens lebt sie in der sagenumwobenen Bibliothek der neun Königreiche und wacht über die Geschichten aller Menschen. Nur ihre eigene Lebensgeschichte erscheint ihr so leer und lieblos wie ein unbeschriebenes Blatt Papier. Doch das ändert sich schlagartig mit dem herannahenden Frühlingsfest und dem Fluch, der über das Land zieht. Plötzlich hängt alles von ihrem Wissen ab und Selibra muss zusammen mit ihrem Leibwächter Dominik und dem jungen Kommandanten Wolf eine weite Reise durch die Königreiche antreten, um das Einzige zu finden, was ihrer aller Geschichten zu retten vermag…

Buchdetails
Werbung
Impress | eBook 978-3-646-60419-1 283 Seiten | Einzelband | 07. Juni 2018 | ab 14 

Meinung
Angesprochen hat mich hier sofort der Klappentext. Eine magische Bibliothek, das muss ich lesen. Und ich hatte Glück und durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen.

Los geht die Geschichte mit einem Prolog, man lernt Selibra kennen und sie wird zum Fabelmädchen. Dann geht es Jahre später weiter. Selibra hat sich in der Bibliothek eingelebt. In der Bibliothek werden alle Geschichten der Menschen aufbewahrt und das Fabelmädchen bewacht diese und gibt auch Bücher an Besucher zum lesen. Eigentlich recht unspektakulär aber als die Dunkelheit die Welt bedroht ändert sich alles.

Selibra mochte ich am Anfang nicht so wirklich. Sie wirkte kindisch und irgendwie nervig. Aber sie macht eine so tolle Entwicklung durch, wird stark und macht auch endlich mal den Mund auf. Sie stellt Fragen und geht ihren eigenen Weg.
Die Geschichte ist sehr schnell zu lesen. Es passiert zwar einiges aber für mich waren es einfach ein paar Seiten zu wenig. Cosima Lang hat viele tolle Ideen in ihre Geschichte eingebaut und eine interessante Welt geschaffen. Ein Glück wird alles erklärt und man lernt das Wichtigste der Welt kenne aber gefühlt wurde nur an der Oberfläche gekratzt. Insgesamt ist die Geschichte locker und leicht. Die Protagonistin erlebt ein Abenteuer, kommt aber immer ohne größere Konflikte aus allem raus. Das Ende bietet leider keine großen Überraschungen ist aber rund und ein guter Abschluss.
Es gibt eine Liebesgeschichte aber zum Glück nicht die typische Jugendbuch Lovestory. Selibra schält nicht einfach ihren Kopf aus sobald ein hübscher Mann sie anlächelt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich schnell aber schön.

Die Bibliothek war auch wirklich toll, kam aber in der Zwischenzeit etwas zu kurz. Durch den Klappentext hatte ich mehr über die Bücher und die Bibliothek erwartet. Schön war aber das die Bibliothek immer zumindest ein bisschen dabei war.

Der Schreibstil war leider nicht so gut. Es wurden weder Emotionen transportiert noch wirkte die Welt lebendig. Alles war wirklich recht einfach beschrieben und es gab einige Wiederholungen. Es gab genug Beschreibungen das ich mir ein Bild machen konnte aber etwas hat doch gefehlt. Leider auch den ein oder anderen Rechtschreibfehler vor allem fehlende Wörter und Buchstaben die ein Korrektorat eigentlich hätte finden müssen.

Eine Fantasygeschichte für Zwischendurch. Vor allem auch für jüngere Leser wird die Geschichte ansprechend sein.

03 Juni 2018

Jay Kristoff - Nevernight. Das Spiel





Klappentext
Band 2 einer Reihe, Spoiler zu Band 1! Die epische Rachegeschichte geht weiter. Nachdem Mia einen der Männer umgebracht hat, die für die Zerstörung ihrer Familie verantwortlich sind, bleiben noch zwei über: Kardinal Duomo und Konsul Scaeva. Beide sind jedoch vor der Öffentlichkeit abgeschirmt und für Mia unerreichbar. Schlimmer noch: Die Rote Kirche selbst scheint Scaeva zu schützen …
Um an ihn heranzukommen, geht Mia ein großes Risiko ein: Sie kehrt der Kirche den Rücken und begibt sich selbst in die Sklaverei, um als Gladiatorin an den Großen Spielen in Gottesgrab teilzunehmen. Mia merkt schnell, dass sie diesmal zu weit gegangen ist, denn auf dem blutigen Sand der Arena gibt es keine Gnade und nur eine Regel: Ruhm und Ehre – oder Tod


Fischer Tor | Hardcover + eBook 704 Seiten | Godsgrave, aus dem Englischen von Kirsten Borchardt | The Nevernight Chronicle #2 | 25. April 2018

Meinung
Band 1 konnte mich ja sehr überzeugen und ich hab Band 2 entgegen gefiebert. Meine Erwartungen waren echt hoch. Ich hab Band 2 regelrecht inhaliert, es ist ein langes Buch aber ich habe es an nur zwei Tagen gelesen. Es war also echt gut. Aber die Rezension ist mir irgendwie sehr schwer gefallen. Ich habe Wochen dafür gebraucht einen halbwegs anständigen Text zu verfassen und es trotzdem nicht geschafft alle meine Gedanken und Gefühle beim lesen sinnvoll zu Papier zu bringen. Los geht es mit meiner Meinung:

Los geht es in der Wüste, mit einer noch unbekannten Protagonistin und einfach so mitten drin. Dann taucht erst Mia auf und wie sie in die aktuelle Situation kommt weiß man noch nicht so. Das wird durch Rückblenden erst nach und nach erzählt.

Es hat sich doch einiges geändert im Vergleich zu Band 1. Es gibt irgendwie weniger Humor und vor allem Mia macht eine Wandlung durch. Sie ist eine blutrünstige und kalte Assassine die fast alles tun würde um ihre Rache umzusetzen. Doch sie behält auch noch eine Portion Menschlichkeit und auch Mitgefühl, das ein Assassine eigentlich nicht haben sollte. Aber grade das macht die Geschichte noch viel spannender. Allerdings hatte ich dieses mal beim Lesen manchmal das Gefühl es geht eigentlich nichts voran. Mia macht sehr sehr kleine Schritte auf ihrem Weg zum Ziel. Aber trotzdem wird es nie langweilig. Jay Kristoff schafft es einfach mich so in die Welt zu versetzen das einfach alles irgendwie interessant wirkt. Wenn sich die Geschichte dann Entwickelt folgt ein Hammer dem nächsten und das Ende macht einfach nur sprachlos.
Man trifft auf Bekannte und viele neue Charaktere die alle ihren Platz haben und ab und an einfach viel zu früh wieder abtreten. Ein Glück bleibt Mister Freundlich immer und erheitert die Leser ab und an mit seinem Sarkasmus.

Erzählt wird die Geschichte wieder von einem auktorialen Erzähler. Allerdings diesesmal mit deutlich weniger Sarkasmus. Und weniger Fußnoten auch wenn es die immer noch gibt. Die Beschreibungen sind wieder sehr bildhaft und teilweise auch echt eklig. Vor allem bei den Kämpfen fliest literweise Blut, es rollen Köpfe und der Erzähler nimmt kein Blatt vor den Mund um alles zu beschreiben. Ab und an wirkte aber auch alles einfach sehr übertrieben. Die Kämpfe und die Fähigkeiten der Gegner und ja, teilweise auch Mias Fähigkeiten.

Band 2 ist etwas anders aber sehr gelungen, wenn auch ab und an etwas übertrieben. Die Story entwickelt sich sehr gut und endet mit einem Paukenschlag. Ich bin so gespannt darauf wie alles enden wird!

Die Reihe
Nevernight Chroniken
1: Nevernight. Die Prüfung, Nevernight
2: Nevernight. Das Spiel, Godsgrave
3: Darkdawn (in Arbeit)

23 Mai 2018

Jörg Benne - Das Schicksal der Paladine. Gejagt





Klappentext
Band 2 einer Reihe. Spoiler im Klappentext! Eigentlich soll Tristan zur Erde zurückkehren, doch dann kommt alles anders: Er sitzt in Nuareth fest, während neben den Nekromanten noch andere das magische Amulett um jeden Preis an sich reißen wollen. Tristan verteidigt es mit seinem Leben, allerdings beginnt es seine Persönlichkeit auf unheimliche Weise zu verändern. Gleichzeitig ist Martin mit den Kindern der Paladine auf der Flucht vor den Nekromanten, die mit ihnen ihre Untoten-Armee weiter verstärken wollen. Deshalb werden sie unerbittlich GEJAGT.


Papierverzierer | eBook 370 Seiten | Das Schicksal der Paladine #2 | Neuauflage 2. Mai 2018

Meinung
Nachdem die Paladine nun zum Papierverzierer Verlag umgezogen sind und es so schicke neue Auflagen gibt war es endlich mal an der Zeit Band 2 der Reihe zu lesen. Ich habe noch die Ausgabe vom Prometheus Verlag, aber der Inhalt hat sich nicht geändert.

Band 2 geht direkt dort weiter wo Band 1 endete. Die Geschichte startet gleich mit einer bösen Überraschung und einem echt traurigen Moment. Dann bekommt man nur eine kurze Verschaufpause bevor es Schlag auf Schlag weiter geht. Dieses mal begleitet man als Leser abwechselnd Tristan und Martin. Dadurch entsteht noch etwas mehr Spannung und man hat auch eine ungefähre Ahnung was sonst gerade auf Nasgareth los ist. Es gibt Begegnungen mit bekannten Charakteren und auch viele neue Verbündete und Feinde. So ganz durchschaubar ist aber keiner und es warten auch einige unerwartete Überraschungen auf die Leser. Man lernt die Charaktere ein bisschen besser kennen. Es war interessant wie Tristan sich verändert. Auch Martin macht sich. Martin hat noch eine recht altmodische Weltansicht und er tut sich schwer damit das in Nasgareth Frauen auch kämpfen. Aber schön war dass er versucht seine Einstellung zu überdenken auch wenn es nicht einfach für ihn ist. Ein bisschen etwas über ihn und seine Vergangenheit erfährt man als Leser auch, allerdings war mir das fast zu wenig und vielleicht kommt da ja noch ein bisschen mehr.
Es gibt auch eine kleine Liebesgeschichte, die allerdings nur so am Rande erwähnt wird.

Auch in diesem Teil der Reihe lernt man neue Gegenden auf Nasgareth kennen und entdeckt sie zusammen mit Tristan. Neue Völker (die Katzenmenschen sind ja meine Lieblinge, welche Überraschung...) gibt es auch und einen Einblick in die lange und teilweise blutige Geschichte der Insel. Dabei gibt es auch wieder neue Fragen und ich bin gespannt was Jörg Benne noch so auf Lager hat.

Insgesamt ist Band 2 eine gute und spannende Fortsetzung. Es gibt viele neue Fragen aber auch ein paar Antworten. Die Geschichte endet ohne Cliffhanger. Allerdings bleiben so viele Fragen offen das man fast Band 3 lesen muss.

Die Reihe 
Das Schicksal der Paladine
Band 0: Die Bedrohung
Band 1: Verschollen
Band 2: Gejagt
Band 3: Gestrandet

Weitere Bücher die in Nuareth spielen:
Legenden von Nuareth - Die Stunde der Helden
Legenden von Nuareth - Heldentaten
Dämonengrab

01 Mai 2018

Leigh Bardugo - Grischa. Lodernde Schwingen





Klappentext
Teil 3 einer Reihe! Spoiler im Klappentext!
Der Dunkle hat die Macht über Rawka an sich gerissen. Alina muss sich von dem Kampf erholen, der sie fast das Leben gekostet hätte. Tief unter der Erde hat sich ein Kult um die Sonnenheilige versammelt, doch dort kann Alina das Licht nicht aufrufen. Um dem Dunklen ein letztes Mal entgegenzutreten, muss sie zurück an die Oberfläche. Gemeinsam mit Maljen macht sie sich auf die Suche nach dem Feuervogel. Er ist die letzte Möglichkeit, Rawka vor dem Untergang zu retten. Doch der Preis, den er fordert, könnte alles zerstören, für das Alina kämpft.


Carlsen | eBook (andere Ausgaben sind vergriffen) 432 Seiten | Ruin and Rising übersetzt von Henning Ahrens | Grischa #3 | 22. August 2014 | ab 14

Meinung

Den Abschluss der Reihe musste ich auch lesen, auch wenn dann die Geschichte zu Ende ist. Bei vielen Reihen schiebe ich das Ende sehr lange vor mir her. Aber Grischa wollte ich dann doch beenden.

Das Buch setzt gleich nach dem Ende von Band 2 ein, im Zeitraffer wird erklärt was passiert ist und endlich ergibt sich ein Plan. Der zwar nicht immer perfekt ist aber Alina folgt ihrer Bestimmung. Alina mochte ich sehr, sie hat sich echt gemacht. Auch wenn sie manchmal noch etwas weinerlich ist aber es passt einfach zu ihr. Sie ist nicht plötzlich die geborene Anführerin versucht aber das Beste aus ihrer Situation zu machen und ist lernfähig.
Maljen war zwischenzeitlich wieder sehr nervig, er wirkt immer so besitzergreifend. Die anderen Charaktere erhalten ein bisschen mehr Raum und es bauen sich Freundschaften und Beziehungen auf. Es gibt sogar ein lesbisches Paar und klasse daran ist das alle es völlig normal finden! Ich mochte die Entwicklungen sehr. Leider überleben nicht alle Charaktere den Krieg.

Die Geschichte ist so interessant, es gibt viele neue Details und viele Fragen werden geklärt. Man erhält als Leser, zusammen mit Alina viele Antworten und die Geheimnisse die gelüftet wurden waren echt gut. Am Ende gibt es dann einen spannenden Kampf, ein dramatisches Finale und ein, für ein Jugendbuch sehr passendes, Ende. Sehr stimmig wie ich finde. Leider ist es auch irgendwie das typische Jugendbuch und das fand ich ein bisschen schade. So eine außergewöhnliche Welt. Über Rawka erfährt man nicht viel Neues. Man bereist zwar einige neue Gegenden aber wirklich viel Weltenbau gibt es nicht mehr. Dabei bietet die Welt noch sehr viel Potential auch wenn schon wieklich viles ausgeschöpft wurde und viele wirklich gute Ideen eingebaut wurden.

Die Geschichte erzählt uns wieder Alina aus der Ich-Perpektive. Die Erzählweise ist, wie schon in den Vorgängern, flüssig und gut zu lesen.

Die Grischa Reihe hat mir wirklich gut gefallen und ich würde sie auf jeden Fall nochmal lesen! Ein Glück gibt es noch weitere Geschichten aus Rawka.

Sehr schade das man die Reihe jetzt nicht mehr komplett kaufen kann. Band 3 soll als HC zwar nachgedruckt werden aber in geringer Auflage. Und die ersten Teile als HC gibt es auch nur noch gebraucht. Und die Taschenbücher werde ich mir nicht kaufen, es gibt Band 3 nämlich auch nicht als TB, was sehr doof ist.

Die Reihe
Grischa, Grishaverse
0.5: Die Hexe von Duwa, The Witch of Duva
1: Goldene Flammen, Shadow and Bone
1.5: The Tailor
2: Eisige Wellen, Siege and Storm
2.5: Der allzu schlaue Fuchs, The Too-Clever Fox
3: Lodernde Schwingen, Ruin and Rising

Kurzgeschichten:  Die Sprache der Dornen. Mitternachtsgeschichten, The Language of Thorns: Midnight Tales and Dangerous Magic

28 April 2018

Pia Hepke - Irrlichter. Die Dunkelheit in unseren Herzen





Inhalt
Irrlichter. Was sind eigentlich Irrlichter?
Sie bezeichnen ein Phänomen seltsamer Lichter, die zumeist im Moor oder auf Friedhöfen beobachtet werden. Doch was wäre, wenn sich hinter diesem Phänomen mehr verbirgt? Was wäre, wenn diese Lichter in Wahrheit verstorbene Seelen sind? Wenn sie zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten mit ihrem Licht verhindern, dass verlorene Seelen aus dem Jenseits ins Diesseits wechseln? Aber wie sah ihr früheres Leben aus?
Irwin erinnert sich nicht daran, doch es wird gemunkelt, dass die orangenen Irrlichter bereits zu Lebzeiten einen Blick in die Herzen der Menschen werfen konnten. Jetzt jedenfalls kann er all ihre Dunkelheit sehen. Auch die von Tessa, der er zufällig im Moor begegnet. Wird es ihn selber retten, wenn er ihr Leben beschützt, oder zerstört ihn ihre Finsternis am Ende mit?


Selbstvelag | eBook + Taschenbuch  169 Seiten | Irrlichter #3 | 31. März 2018

Meinung
Diese Rezension ist spoilerfrei, auch zu den Vorgängern. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, es empfiehlt sich aber die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen da sonst einige schöne Punkte untergehen.

Und hier ist auch schon Band 3 der Irrlichter. Band 1 konnte mich ja wirklich umhauen und seitdem bin ich so ein kleiner Fan von Pias Irrlichtern, klar das ich auch Band 3 lesen musste.

Hier spielt Irwin, ein seltenes orangenes Irrlicht die Hauptrolle. Er ist etwas grummelig und am liebsten alleine. Doch als er im Moor auf Tessa trifft kann er sich leider nicht mehr so leicht verstecken. Die Geschichte der beiden ist wirklich toll aber auch traurig. Und voller dunkler Momente. Irwin kennt man vielleicht schon ein bisschen aus den vorherigen Büchern, wenn nicht ist es auch nicht schlimm. Man lernt ihn hier gut kennen und auch seine traurige Vergangenheit. Es war stimmig erklärt und überraschend.

In dieser Geschichte spricht Pia Hepke ein sehr heikles Thema an: Kindesmissbrauch. Tessas Erlebnisse werden nicht genau geschildert, sind so aber auch schon heftig genug. Die Umsetzung wurde aber gut gemacht, meiner Meinung nach. Sehr sensibel und ich hatte beim lesen nicht den Eindruck das es hier um Effekthascherei geht. Das Ende ist gelungen und für Kenner der Vorgänger gibt es wieder eine kleine Überraschung. Es werden auch einige neue Fragen aufgeworfen aber noch nicht geklärt. Ich bin wirklich gespannt wie es mit den Irrlichtern weitergeht und was Pia sich noch so überlegt hat.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und kommt ohne große Ausschmückungen aus. Dadurch lässt das Buch sich sehr schnell lesen, ein paar weitere Stunden in der Welt der Irrlichter.
Großes Manko ist allerdings dass das Buch recht kurz ist. Einiges wirkt etwas gehetzt und ein paar Seiten mehr hätte ich mir gewünscht.

Eine tolle Fortsetzung, spannend zu lesen und teilweise wieder düster. 

Herzlichen Dank an Pia Hepke für das Rezensionsexemplar und die Leserunde.

Die Reihe  
Irrlichter
1: Das Licht zwischen den Welten
2: Der Schatten auf deinem Leben
3: Die Dunkelheit in unseren Herzen
4-6 in Planung

23 April 2018

Judith & Christian Vogt - Die dreizehn Gezeichneten




Inhalt
Sygna, die Stadt des Handwerks. Die Stadt der magischen Zeichen. Seit die Armee von Kaiser Yulian die Stadt erobert hat, ist den Einheimischen die Ausübung ihrer jahrhundertealten Magie jedoch verboten. Eine Widerstandsgruppe will dies nicht hinnehmen.
Auch Dawyd, Mitglied der Fechtgilde, wird für die Ziele der Rebellen eingespannt. Denn die kaiserliche Geheimpolizei strebt danach, die mächtigen Wort-Zeichen unter ihre Kontrolle zu bringen. Mit ihnen wären die Besatzer in der Lage, Gefühle und Gedanken zu manipulieren, und das muss um jeden Preis verhindert werden


Werbung:
Bastei Lübbe | eBook + Taschenbuch 591 Seiten | Das Geheimnis der Zeichen #1 | 23. Februar 2018

Meinung
Also das Autorenpaar ist bei mir eigentlich schon auf der Sofort-Kaufen Liste. Der Klappentext und das Cover von "Die dreizehn Gezeichneten" haben dann ihr übriges getan und ich musste das Buch lesen. Ich hatte auch Glück und durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen.

Angesprochen hat mich, wie schon geschrieben, der Klappentext. Magie, Fechter, Rebellen? Bin dabei. Und ja, die Schlagworte klingen auch ein bisschen nach typischer High-Fantasy, ist es aber nicht ganz. Judith und Christian Vogt haben mit Synga ein sehr grandioses und auch düsteres Setting geschaffen, ein tolle Stadt die eine ganz verstecke Seite hat. Und das Magiesystem ist ebenfalls sehr durchdacht und interessant. Die Magie wird durch Zeichen gewirkt, die von bestimmten Handwerkern gewirkt werden können. Jedes Handwerk hat dabei seine eigenen Zeichen und Vorteile. Die Idee habe ich so noch nicht gelesen und war sehr begeistert.
Die Geschichte ist sehr komplex und es gibt viele Charaktere. Grade beim Einstieg muss man deshalb etwas aufpassen aber es lohnt sich auf jeden Fall. Die vielen Fäden laufen zusammen und führen zu einem großen Bild. Vorhersehbar ist die Geschichte dabei nie. Es gibt einen Knaller nach dem nächsten und grade gegen Ende des Buches war es einfach zu spannend als das man aufhören konnte. Sehr grandios gemacht! Das Ende ist dabei recht offen und es gibt noch viele ungeklärte Fragen für die geplanten Fortsetzungen. Und trotz der düsteren Stimmung und der teils sehr unheimlichen Begegnungen gibt es auch immer wieder eine Prise Humor in der Geschichte.

Es gibt einige Charaktere und es dauert ein bisschen bis man mit ihnen richtig warm wird. Von jedem erfährt man genug um sich ein Bild machen zu können und man findet auch schnell Lieblinge, was nicht immer gut ist denn die Autoren lassen ihre Protagonisten auch gerne leiden. Der Antagonist Ruffin ist ebenfalls sehr gelungen und wenn er nicht so fies wäre dann könnte man ihn glatt sympathisch finden.

Wer sich von komplexen Geschichten in der High-Fantasy nicht abschrecken lässt sollte auf jeden Fall einen Blick in das Buch werfen.

Danke an Judith & Christian für die tolle Leserunde und Bastei Lübbe für das Leseexemplar.

Die Reihe
Das Geheimnis der Zeichen
1: Die dreizehn Gezeichneten
2: Die Verkehrte Stadt (März 2019)
3: Der Krumme Mann der Tiefe (tba)

22 März 2018

Jörg Benne - Dämonengrab




Klappentext
Es will deine Seele …
Seit Generationen suchen Abenteurer in der Nähe eines alten Dorfes nach einer verschütteten Tempelanlage und deren legendärem Schatz. Als zwei Jungen zufällig einen verborgenen Eingang entdecken und einer der beiden unter mysteriösen Umständen verschwindet, schließen sich dem Suchtrupp auch einige Schatzsucher an. Doch auf das, was in den finsteren Gängen der Ruine auf sie lauert, ist keiner von ihnen vorbereitet ….


Buchdetails
Werbung nach TMG
Mantikore Verlag | eBook 9783961880393 + Taschenbuch ISBN: 978-3961880386 330 Seiten | Einzelband | Dezember 2017
Leseprobe 

Meinung 
Dämonengrab ist ein weiterer Roman von Jörg Benne der in seiner Welt Nuareth spielt. Ich mag diese Welt und ich mag die Bücher von Jörg Benne, deshalb war mir sofort klar das ich das Buch lesen werde. Und dann sind auch das Cover und der Klappentext sehr gelungen, daran kann ich einfach nicht vorbeigehen.

"Dämonengrab" ist ein Einzelband der zwar in Nuareth spielt aber problemlos ohne Vorwissen gelesen werden kann.

Los geht es sofort spannend und mit einer kleinen Überraschung. Dann lernt man Ordo und sein kleines Dorf Brennsacker kennen.
Die Geschichte ist eine typische Dungeon-Crawler Story und auch wieder nicht. Man erkundet ziemlich verwinkelte und düstere Ruinen und trifft dabei auf allerhand Überraschungen. Dabei gibt es nicht die üblichen Überraschungen (Falltüren und Stacheln zum Beispiel), dafür wurden wirklich interessante neue Ideen eingebaut. Viel Zeit zum durchatmen bleibt während dem lesen nicht, die Spannung wird gehalten und die düstere und unheimliche Atmosphäre erledigt den Rest. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen weil ich wissen wollte was nun genau los ist und vor allem ob die Abenteuerer da wieder heil rauskommen. Ab der Hälfte konnte ich dann einfach nicht mehr aufhören und dann war das Buch zu Ende und die Nacht um, es hat sich aber gelohnt die Nacht durchzulesen. Lange weiß man nicht was nun wirklich los ist und kann wunderbar miträtseln. Und es passiert dann einfach nicht das was man erwartet. Ich kann auch schon mal verraten, dass Jörg Benne kein Problem damit hat den einen oder anderen Charakter abzumurksen. Das Ende war dann überraschend und gelungen.

Die Charaktere sind gut, aber ein bisschen mehr Hintergrundinfos hätte ich mir gewünscht. Ordo lernt man recht gut kennen und auch Nilra. Nilra gehört zur Stadtgarde von Terida und ist eine der wenigen weiblichen Charaktere die im Buch auftauchen. Und sie ist erfrischend unklischeehaft. Die Gruppe die in die Ruinen geht bleibt sonst leider sehr blass, aber man lernt sie genug kennen um Lieblinge zu finden oder auch den einen oder anderen unsympathisch zu finden.

Man ist zwar die meiste Zeit zusammen mit den Charakteren in den Ruinen, lernt dabei aber auch einiges über die Welt. Etwas über die unterschiedlichen Glaubensrichtungen und über Magie. Es ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild, auch wenn das Buch zu kurz ist um wirklich tief ins Detail zu gehen bei diesen Themen. Der Leser erfährt genug um sich ein Bild machen zu können und die Infos reichen aus damit die Welt wirklich lebendig wirkt.

Jörg Benne hat eine tolle Art zu schreiben. Er schafft es die Atmosphäre einzufangen und den Leser direkt nach Brennsacker und in die Ruinen zu packen. Man ist immer mitendrinn. Das Buch lässt sich flüssig lesen.

Für Fans von Dark-Fantasy und für Fans von Dungeonabenteuern sehr empfehlenswert. Nuareth Fans werden sich über ein weiteres Abenteuer freuen und  Neueinsteiger könenn ein bisschen in die Welt schnuppern.

Weitere Rezensionen zu den Nuareth Büchern findet ihr auf meinem Blog, einfach in der Suche eingeben oder diesem Link folgen. 

17 März 2018

Leigh Bardugo - Grischa. Eisige Wellen




Klappentext
Band 2 einer Reihe! Spoiler im Klappentext!
Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu steigern, braucht er ihre Hilfe – ob freiwillig oder nicht.


Meinung
Nach dem Band 1 so gut war und so spannend endet, habe ich auch gleich Band 2 gelesen. Und das Buch hat mich teilweise echt nerven gekostet. Der Start ist gelungen, wenn das ganze Buch so gewesen wäre dann wären es mehr als 5 Sterne geworden. Spannung, Action und neue Antworten aber auch Fragen. Dann kommt aber ein kleiner Bruch und es pläschert alles so vor sich hin. Die Geschichte kommt nicht so recht vom Fleck und es geht mehr um das Liebesdrama. Das Ende war dann wirklich gut, etwas gehetzt aber es hat das Buch dann gerettet.

Leider sind Alina und Maljen zwischenzeitlich unfassbar nervig. Ihre Art und vor allem das unnötige Eifersuchtsdrama. Sonst mochte ich es wie sich beide Entwickeln. Alina wird von der unsicheren grauen Maus langsam zu einer echten Kämpferin.
Auch Maljen entwickelt sich, sehr realistisch wie ich finde. Auch wenn mich sein Verhalten ab und an genervt hat und ich noch nicht weiß in welche Richtung er sich nun letzten Endes entwickeln wird. Er ist auf jeden Fall spannend.
Am meisten mochte ich aber den neu im Buch auftauchenden (Neben)Charakter von Sturmhond. Ja, man gebe mir einen coolen Piraten und ich werde zum kleinen Fangirl.

Erzählt wird das Buch wieder von Alina aus der Ich-Perpektive. Dadurch lernt man sie wirklich sehr gut kennen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen, die Seiten fliegen wieder nur so dahin auch wenn die zweite Hälfte des Buches ruhiger ist.

Eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Die Geschichte entwickelt sich, es gibt neue Gefahren und alte Fragen werden teilweise gelöst. Und das Ende verspricht einen spannenden Finalband.

Buchdetails
Werbung nach TMG
 Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-92528-9 + Taschenbuch ISBN:978-3-551-31415-4 448 Seiten | Siege and Storm übersetzt von Henning Ahrens | Grischa #2 | 25. Juli 2013 | ab 14

Die Reihe
Grischa, Grishaverse
0.5: Die Hexe von Duwa, The Witch of Duva
1: Goldene Flammen, Shadow and Bone
1.5: The Tailor
2: Eisige Wellen, Siege and Storm
2.5: Der allzu schlaue Fuchs, The Too-Clever Fox
3: Lodernde Schwingen, Ruin and Rising
Kurzgeschichten:  Die Sprache der Dornen. Mitternachtsgeschichten, The Language of Thorns: Midnight Tales and Dangerous Magic

24 Februar 2018

Ava Richardson - Akademie der Drachenreiter




Inhalt
In der Stadt Torvald gibt es eine Akademie für Drachenreiter. Einmal im Jahr fliegen die Jungdrachen aus und suchen sich unter den Einwohnern ihre Reiter aus. Jeder Drache benötigt zwei Reiter, einen Navigator und einen Beschützer. Agathea Flamma stammt aus einer adeligen Familie die schon viele Drachenreiter hervorgebracht hat. Sie wünscht sich nichts mehr als auch eine davon zu werden, auch wenn die Chancen nicht so hoch stehen.
Sebastian ist der Sohn eines Schmiedes und lebt in der ärmsten Gegend der Stadt. Er findet die Drachen faszinierend, macht sich aber keine Hoffnungen jemals die Akademie der Drachenreiter besuchen zu können. Das bleibt meist den Adeligen vorbehalten. So ist er auch sehr überrascht als er von einer Drachendame erwählt wird und zur Akademie gebracht wird. Die zweite Erwählte ist Agathea. Zwei Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten müssen nun zusammen ihre Ausblidung absolvieren.

Selbstverlag über Amazon | eBook ISBN: B01DU59GME 234 Seiten | Dragon Trials übersetzt aus dem englischen | Rückkehr der Finsternis #1 | 04. April 2016

Meinung
Cover und Klappentext haben mich hier angelockt. Ok, erst das Cover ;) Allerdings verärt der Klappentext unfassbar viel, deshalb habe ich auch versucht den Inhalt etwas zusammenzufassen.

Die Geschichte klang spannend und war leider nur ok. Könnte auch an der nicht ganz so gelungenen Übersetzung liegen, manche Sätze klingen irgendwie plump und manche Wörter passen nicht so ganz in den Kontext.

Agathea, genannt Thea und Sebastian sind einfach nur anstrengend. Vor allem Thea. Die erste Hälfte der Buches jammert sie gefühlt in jedem zweiten Satz "Aber ich bin ein Mädchen, ich kann eigentlich kein Drachenreiter sein!" oder sie hat Angst das sie die Ausbildung nicht schafft, obwohl sie beim kämpfen die Beste ist. Ihr wisst nicht wie oft ich die Augen verdreht habe.
Sebastian ist nicht besser, er jammer immer über seine nicht adelige Herkunft und stellt sich manchmal einfach nur an. Beide ändern sich sehr plötzlich gegen Ende der Geschichte, zum Positiven.

Die Drachen waren interessant aber die ganze Akademie und die Sache mit den Drachenreitern auch sehr seltsam. Ein Drache braucht zwei Reiter und sucht sich diese selbst aus. Wenn die Reiter aber die Ausbildung nicht schaffen oder einer irgendwann stirbt, dann geht der Drache zurück in seinen Berg und ist von nun an nur noch ein Zuchtdrache. Freiwillig. Das klingt so bescheuert. Ich meine, als ob sich majestätische Drachen freiwillig einsperren? Um dann Nachwuchs für zu zeugen der den Menschen dient? Ab und an kamen mir die Drachen auch eher wie Pferde vor, Pferde mit Flügeln.

Das Buch war ok. Aber nicht so packend wie erwartet. Wer Drachen mag und ein nettes Buch für zwischendurch lesen mag kann hier nicht viel falsch machen.

Die Reihe
Die Rückkehr der Finsternis
1: Akademie der Drachenreiter
2: Legenden der Drachenreiter
3: Legenden der Drachenreiter

21 Februar 2018

Maja Ilisch - Die Spiegel von Kettlewood Hall



Inhalt
Nach dem Tod ihrer Mutter muss Iris alleine für ihren Lebensunterhalt sorgen. Eine Schachfigur und ein paar alte Klamotten ist alles was Iris bleibt. Doch die Schachfigur ist der Schlüssel zur Vergangenheit ihrere Mutter und birgt ein dunkels Geheimnis. Um das Geheimnis zu lüften macht sich Iris auf den Weg nach Kettlewood Hall. Dort herrscht zwar Freude über die Rückkehr der Figur doch das Anwesen und die Familie scheinen ein Geheimnis zu haben. In den Spiegeln nimmt Iris gruselige Bewegungen wahr und das Schachspiel zu dem der Springer gehört scheint magisch zu sein.

Buchdetails
Werbung nach TMG
Knaur | eBook ISBN: 978-3-426-44295-1 + Taschenbuch ISBN: 978-3-426-52078-9 448 Seiten | Einzelband | 01. Februar 2018 (eBook) 03. April 2018 (Taschenbuch)

Meinung
Dieses Buch habe ich in der Vorschau entdeckt und das Cover hat mich sofort neugierig gemacht. Auch der Klappentext klang sehr interessant. Jetzt hatte ich das Glück und durfte das eBook im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen.

Meine Erwartungen waren recht hoch, versprochen wird "Gothic Fantasy im viktorianischen England". Ein Gaslight Roman vom Feinsten. Ich erwarte dann auch wirklich einige Gruselmomente. Keine Splatter einfach eine schön schaurige Geschichte bei der man Gänsehaut bekommt.

Los geht es mit einem spannenden Prolog. Dann lernt man Iris kennen. Iris ist 14 und lebt in ärmlichen Verhältnissen im viktorianischen London. Sie muss hart arbeiten und bekommt dafür nur einen Hungerlohn. Man erfährt viel über sie, leider dauert es dann aber erst mal bis Iris überhaupt nach Kettlewood Hall kommt. Die ersten Kapitel lesen sich wie ein historischer Roman über ein armes Mädchen das in einer Fabrik grade so seinen Lebensunterhalt erarbeiten kann.

In Kettlewood Hall kommen dann langsam die gruseligen Elemente in die Geschichte, erst sehr sacht gestreut. Hier ein Schemen im Spiegel, da ein ungutes Gefühl. Die Atmosphäre wird düsterer und langsam wird es gruselig. Was genau los ist weiß man lange nicht und Iris muss eigene Nachforschungen anstellen, was gar nicht so einfach ist. Toll fand ich, dass die Auflösung dann doch überraschen kann. Man hat immer eine Theorie aber bei vielem schafft es Maja Illisch den Leser an der Nase herumzuführen. Das Ende war dann sehr passend und überraschend.

Iris war ein interessanter Charakter. Sie startet naiv und etwas nervig, macht aber eine tolle Wandlung durch. Die anderen Charaktere waren fast alle recht unnahbar und undurchschaubar.

Der Schreibstil ist gut zu lesen. Maja Illisch kann den Leser in die Vergangenheit entführen und ab und an beschleicht den Leser auch ein ungutes Gefühl beim lesen. Allerdings gibt es auch viele Details die in die Geschichte verwoben wurden.

Interessante und spannende Geschichte die langsam immer schauriger wird und dann ein toller Gaslicht-Roman wird.

Danke an den Knaur-Verlag für das Leseexemplar und an Maja Illisch für die interessante Leserunde.

14 Februar 2018

Pia Hepke - Irrlichter. Der Schatten auf deinem Leben




Klappentext
Irrlichter Was sind eigentlich Irrlichter? Sie bezeichnen ein Phänomen seltsamer Lichter, die zumeist im Moor oder auf Friedhöfen beobachtet werden. Doch was wäre, wenn diese Lichter in Wahrheit verstorbene Seelen sind? Wenn sie zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten mit ihrem Licht verhindern, dass verlorene Seelen aus dem Jenseits ins Diesseits wechseln? Aber was unternehmen sie, wenn sie nicht gerade gegen das Böse kämpfen? Shela treibt sich gern auf Friedhöfen herum und beobachtet die dortigen Beerdigungen. Dabei trifft sie eines Tages auf Tamin, der seinen ganz eigenen Grund hat, seine Zeit zwischen den Toten zu verbringen. Shela ist fasziniert von ihm und beschließt, hinter sein Geheimnis zu kommen. Am Ende wünscht sie sich jedoch, sie hätte es nie erfahren

Selbstvelag via CreateSpace | eBook ISBN: B01N2BC9PP + Taschenbuch ISBN: 1542458862 176 Seiten | Irrlichter #2 | 20. Februar 2017 

Meinung
Diese Rezension ist spoilerfrei, auch zu Band 1. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.

Band 1 der Irrlichter hat mich sehr überrascht und ist noch immer präsent. Und als dann ein weiterer Band erschien musste ich ihn auch haben.

Nach dem umwerfenden Band 1 waren meine Erwartungen an dieses Buch sehr hoch. Hier geht es um das Irllicht Shela, die zusammen mit dem Eigenbrötler Irwim auf der Reise ist. Bei einem Halt in einer namenlosen Stadt trifft Shela auf Tamin.
Das Buch wird aus Shelas Sicht erzählt. Sie ist teilweise sympathisch aber dadurch das sie ein Irrlicht ist auch manchmal etwas seltsam, sie kennt die Welt der Menschen nicht mehr so und das führt zu einigen lustigen Gedanken von Shela. Ich fand sie wirklich gut dargestellt.
Die Geschichte ist schön und etwas melancholisch. Leider war das Ende doch irgendwie absehbar und das fand ich echt schade. Es gab zwar eine Überraschung, die vor allem Leser von Band 1 noch mehr rühren wird, aber sonst leider nicht viel spannendes. Meist plätschert alles so vor sich hin und viel hängen blieb am Schluss auch nicht.

Das Buch ist wunderschön geschrieben und gut zu lesen.

Tolle Idee, sympathische Charaktere aber leider doch eine vorhersehbare Geschichte. Gute Unterhaltung für zwischendurch wenn man mal eine etwas melancholische und traurige Geschichte lesen mag.

Die Reihe
Irrlichter
1: Das Licht zwischen den Welten
2: Der Schatten auf deinem Leben
3: Die Dunkelheit in unseren Herzen
4-6 in Planung