Posts mit dem Label Indie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Indie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

12 August 2020

Anthologie - Bienen oder die verlorene Zukunft





Klappentext
Die Zukunft ist ein trostloser Ort mit bröckelndem Ökosystem und alles begann mit dem Verschwinden der Bienen. Doch auch in dieser Zeit gibt es tapfere Held*innen, die versuchen die Natur wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
Vom kleinen Mädchen, dass in einem geheimen Hinterhof auf ein Meer aus Blumen stößt über Wissenschaftler*innen aus allen Teilen der Welt, die versuchen Bienen zu züchten oder zu klonen, bis hin zu magischen Wesen, die sich der Macht der kleinen schwarz-gelben Helfer bewusst sind, beschreiten alle ganz verschiedene Wege um ihre Welt zu retten.
Diese zehn Geschichten nehmen Sie mit auf eine Reise in die Zukunft, in der Magie und Technik gar nicht so weit voneinander entfernt liegen.
 
Buchdetails
Art Skript Phantastik | Herausgegeben von Grit Richter | eBook  + Taschenbuch (im Nov 2020) 192 Seiten | 1. August 2020

08 Juli 2020

Anthologie - Kreative Viecher





Klappentext
In allen Größen, Formen und Farben sollen kreative Viecher inspirieren. Je nach Naturell und Tagesverfassung gelingt es diesen Wesen mehr oder weniger gut, zarte Ideenpflänzchen in ausgewachsene Kunstwerke zu verwandeln – ganz zur Freude oder zum Leidwesen von Künstlerinnen und Künstlern.
Wo Ideen auf flinke Federn treffen, bevölkern Musen Baumkronen, betrinken sich für Schnapsideen und stiften Chaos. Kobolde helfen bei Musik und Geschriebenem. Wölfe, Katzen und Pinguine begeben sich auf schöpferische Missionen und manchmal auf dünnes Eis. Und wenn sich eine gute Idee nicht telefonisch beschwören lässt, werden die Viecher manchmal rabiat, dürsten nach einer Nase voll Knoblauch oder fressen ganze Enden.


Buchdetails
ohneohren Verlag | Herausgegeben von David Knospe, Ingrid Pointecker | eBook + Taschenbuch in Planung 222 Seiten | 18. April 2018

18 Januar 2020

Elea Brandt - Sand & Klinge





Klappentext
Teil 2 einer Reihe, Spoiler zu Band 1 im Klappentext.
Ylas – eine ehrwürdige Stadt, mitten in der Roten Wüste. Geheimnisumwobene Mauern und tiefe Katakomben bilden das Fundament düsterer Geschichten, die von Oase zu Oase getragen werden.
Der Liebe wegen kehrt Quiro seiner Heimat Zarbahan den Rücken. Das Verlöbnis mit Prinzessin Arazin ist mehr als eine Herzensentscheidung, denn es soll den Frieden zwischen den zwei verfeindeten Wüstenstädten sichern. Doch der Weg in eine gemeinsame Zukunft ist voller Hindernisse: Während Arazin um den Respekt ihrer zerstrittenen Familie kämpft, muss Quiro feststellen, dass in Ylas rauere Gesetze gelten als in Zarbahan. Seine Sandmagie wird verachtet, seine Schlagfertigkeit nur müde belächelt und seine Beziehung zu Arazin droht unter dem Druck zu zerbrechen. Als schließlich uralte Mächte aus den Eingeweiden der Stadt hervorbrechen, und Arazins Leben in Gefahr gerät, muss Quiro beweisen, wozu er fähig ist.


Buchdetails
Werbung
ohneohren | eBook + Taschenbuch 440 Seiten | Legenden der roten Wüste #2 | 09. September 2019

Meinung
Nachdem Band 1 Sand & Wind schon ein wunderbares Abenteuer war habe ich mich sehr gefreut dass ich Band 2 als Rezensionsexemplar erhalten habe. Herzlichen Dank dafür.

Ab hier leichte Spoiler zu Band 1 in der Rezension.

Auch "Sand und Klinge" spielt wieder in einem tollen orientalisch angehauchten Wüstensetting und Quiro steht wieder ein großes Abenteuer bevor. Diese Geschichte ist etwas düsterer und ernster als noch Band 1, trotzdem kommt der Humor auch nicht zu kurz. Quiro kann halt einfach die ummöglichsten Sprüche rauhauen und manche ernsten Situationen damit entschärfen.
Quiro und Arazin haben in diesem Band mit einigem zu kämpfen, nicht nur mit dunklen Mächten die auftauchen und Ylas bedrohen, meist sind sie eher damit beschäftigt um ihre Beziehung zu kämpfen.
Quiro hat es in Ylas nicht leicht, weil alles sehr anders ist als in Zarbahan und er nicht akzeptiert wird. Dazu noch seine große Klappe. Manchmal tat er mir wirklich leid, manchamal hätte ich ihn aber auch gerne einfach geschüttelt weil er so ein Sturkopf ist.

Spoiler Ende

Die Geschichte ist wunderbar fesselnd und spannend. Hat aber auch einige Wohlfühlmomente und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Vor allem das Finale ist sehr rasant und unfassbar spannend geworden.

In "Sand und Klinge" sind die Charaktere wieder sehr divers und es gibt alle möglichen Beziehungsformen die in der Welt selbstverständlich und völlig normal sind. Das ist einfach schön zu lesen. Auch Frauen sind hier sichtbarer weil es einfach ganz selbstversändlich Kriegerinnen, Heerführerinnen und Herscherinnen gibt.

Im Buch gibt es auch eine Triggerwarnung, die findet sich auch auf der Verlagsseite und auf der Seite der Autorin.

Auch Band 2 ist sehr gelungen. Ich kann die Reihe allen empfehlen die gerne spannende Abenteuer mit sehr liebevoll gezeichneten Charakteren lesen möchten.


(Quelle: Autorin), Diskriminierung, Drogenmissbrauch (Beschreibung eines Trips), Gefangenschaft/Geiselnahme, Gewalt gegen Menschen und Tiere (im Rahmen von Kampfhandlungen), Mord, Suizid (explizit), Tod eines Angehörigen Erwähnung von Sklaverei

Die Reihe
Die Legende der Roten Wüste
1: Sand & Wind
2: Sand & Klinge

Weitere Rezensionen
Buchdrache

07 August 2019

Nadine Erdmann - CyberWorld 7.0: Bunker 7




Klappentext
Band 7 einer Reihe Sommerferien! Was könnte da mehr Spaß machen als ein paar Tage Spannung und Action in einem neuen CyberPark? "Bunker 7" verspricht Endzeit-Nervenkitzel vom Feinsten beim Kampf ums nackte Überleben. Doch schon bald müssen Jemma, Jamie, Zack und ihre Freunde feststellen, dass sie sich diesem Kampf nicht nur im Spiel stellen müssen …


Greenlight Press | eBook 318 Seiten | CyberWorld #7 | 06. August 2019

Meinung
Band 7 ist der letzte Band der CyberWorld Reihe und ich habe ihn mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen. Schade dass nun die Zeit mit Jemma, Jamie und ihren Freunden vorbei ist. Mit Band 7 gelingt Nadine Erdmann aber ein guter Abschluss. Alte Bekannte tauchen wieder auf und die offenen Fäden der vorherigen Bände werden abgeschlossen.

Das Setting ist dieses mal endzeitlich, die Freunde melden sich zu einem neuen Cyberpark an. Den Bunker 7. Das Setting ist nicht nur endzeitlich, auch Steampunk ist dabei. Und das Setting war wirklich sehr klasse. Und die Abenteuer in der Cyberworld wieder klasse und spannend. Die Spannung in der Geschichte steigt kontinuierlich und aus dem spannenden Spiel wird bitterer Ernst. Sehr gut gemacht. Es gibt zum Glück auch immer wieder kleine Verschnaufpausen für die Protas und die Leser.innen. Und auch dieses mal bleibt kaum jemand verschont, es geht teilweise echt brutal zu.

Alles perfekt war leider nicht, ich habe auch etwas kritik. Gerade der Start und das Ende waren mir irgendwie zu flauschig und zu sehr auf heile Welt gemacht. Am Start ist es nicht ganz so krass aber die letzten Kapitel dann doch sehr. Allgemein waren alle Protagonisten, ihre Eltern und auch Freunde immer fast schon zu perfekt und korrekt. Streit wird schnell gelöst, jeder ist irgendwie immer da und vor allem sind alle irgendwie immer einer Meinung. Ja, irgendwie waren die ersten Teile auch manchmal so ihre "Wohlfühlmomente", es sind ja auch Jugendbücher. Aber in Band 6 und 7 war es einfach zuviel Fausch für mich.

Bunker 7 ist ein guter Abschluss der Reihe. Wer gerne eine actionreiche und spannende Jugendbuchreihe lesen mag, die manchmal auch einen sehr großen Wohlfühlfaktor hat, der sollte sich die Cyberworld Reihe auf jeden Fall anschauen.
Die Reihe
Cyberworld 
1: Mind Ripper
2: House of Nightmares
3: Evil Intentions
4: The Secrets Of Yonderwood
5: Burning London
6: Anonymous
7: Bunker 7

Weitere Meinungen:
Ascari Leseratz  

12 Juli 2019

Elea Brandt - Sand & Wind: Die Legende der Roten Wüste




Klappentext
Tief in der Wüste regt sich uralte Magie. Mit dem roten Sand fegt sie durch die Gassen der Stadt Zarbahan und enthüllt ein lange gehütetes Geheimnis. Während der vorlaute Gauner Quiro seinen Lebensunterhalt mit Taschenspielertricks verdient, versucht der junge Schah Elis, den brüchigen Frieden im Land zu bewahren. Eines Tages begegnen die beiden einander – und die Ereignisse überschlagen sich. Elis verschwindet unter mysteriösen Umständen und Quiro findet sich mitten in den Ränkespielen der Mächtigen wieder, wo ihn jeder Fehler den Kopf kosten kann. Denn dunkle Kräfte ruhen im Wüstensand – und nur Quiro kann sie aufhalten.


Verlag OhneOhren | eBook + Taschenbuch 480 Seiten | Legenden der roten Wüste #1 | 24. Juni 2018

Meinung
Elea Brandt konnte mich schon mit Opermond überzeugen."Sand und Wind" geht in eine andere Richtung, es ist freundlicher und märchenhafter. Die Vorlage ist ein orientalisches Setting und auch Aladin spielt ein bisschen mit rein. Elea Brandt hat daraus aber eine eigene wunderbare Geschichte gezaubert.

Die Charaktere sind alle unterschiedlich und haben Ecken und Kanten. Und alle handeln nachvollziehbar, auch wenn mich Quiro mit seiner großen Klappe manchmal echt zur Verzweiflung gebracht hat. Aber immerhin bringt er sich sehr konsequent in Schwierigkeiten.
Schön war auch wie wunderbar divers die Charaktere waren und wie schön normal und akzeptiert verschiedene Sexualitäten sind.

Die Geschichte ist sehr wechselhaft, mal nett und fluffig dann wieder unfassbar spannend. Vor allem gegen Ende hin wird es echt richtig mitreisend, ich habe wirklich mitgefiebert mit Quiro. Teilweise war es echt wirklich fies, ich hatte Sorgen um Quiro wollte aber doch wissen wie es weitergeht und musste einfach weiterlesen. Das letzte Drittel habe ich dann in einem Rutsch gelesen, bis mitten in die Nacht hinein.

Elea Brandt hat einen wunderbaren Erzählstil und schafft es den Leser voll nach Zarbahan zu entführen. Durch viele kleine Details wird die Welt sehr lebendig und glaubhaft und man ist mitten in der Geschichte, Kopfkino ist hier vorprogrammiert.

Ein tolles Abenteuer das viele spannende Lesestunden garantiert. Wer eine schönes und spannendes und nicht brutales Märchen aus tausend und einer Nacht sucht ist hier richtig.

Die Reihe
Die Legende der Roten Wüste
1: Sand & Wind
2: Sand & Klinge


Weitere Meinungen
Jenny Wood auf Goodreads: Eine klare Leseempfehlung für den heißen Sommer.

20 März 2019

Lilyan C. Wood - Sturmmädchen




Klappentext
Ru’una endlose Weiten endlose Gefahr Als Liv durch einen magischen Strudel in die Welt Ru’una katapultiert wird, ahnt sie nicht, welche Gefahren dort lauern. Feuerspeiende Ungeheuer, getrieben von einem machtgierigen Hexer, terrorisieren die Bewohner. Ist Liv die lang ersehnte Rettung, die die Widerständler herbeisehnen oder doch nur ein einfaches Mädchen in einer fremden Welt? Während sie selbst noch an sich zweifelt, legen die Bewohner Ru’unas ihr Schicksal in Livs Hände. Gelingt es ihr, über sich hinauszuwachsen, oder ist die Welt dem Untergang geweiht?


Buchdetails
Werbung nach TMG
Zeilengold Verlag | eBook + Taschenbuch 424 Seiten | Einzelband | 30. November 2018

Meinung
Neugierig gemacht hat mich auf dieses Buch zugegebenermaßen das Cover. Bei Drachen muss ich einfach genauer schauen. Und der Klappentext klang auch interessant, nach einem netten Jugendbuch eben. Und genau das bekommen Leser.innen bei "Sturmmädchen" auch.

Durch die Geschichte begleiten wir Olivia, von allen nur Liv genannt. Sie macht sich vorwürfe weil ihre beste Freundin durch einen Unfall starb. Und Liv auf andere Gedanken zu bringen fahren ihre Eltern mit ihr in den Urlaub, in ein Ferienhaus. Dort macht Liv eine kleine Wanderung um den Kopf frei zu bekommen und wird dann auch promt nach Ru'una befördert.

Ru'una lernt man etwas kennen, eine schöne Welt die leider von einem grausamen Magier angegriffen wird. Liv soll als Stummädchen diesen Magier, zusammen mit den Rebellen, bekämpfen. Was gar nicht so einfach ist. Aber Liv macht sich, sie bekommt Selbstvertrauen und wird eine Kämpferin. Leider blieben die anderen Charakter recht blass. Es fehlt den Charakteren an tiefe, jeder ist entweder total gut oder absolut böse.

Die Welt Ru'una lernen Leser.innen gut kennen. Sie ist nicht groß aber spannend. Und es gibt ein paar sehr interessante Wesen. Von den drachenähnlichen Dra'ogas zu den niedlich wirkenden Hulas. Sehr gefallen hat mir hier das die Wesen nicht so klischeehaft sind wie sie zunächst wirken. Sie bieten einige Überraschungen.

Das Buch ist recht kurz und die Handlung sehr straff, alles geht sehr schnell und es gibt wirklich wenige Konflikte. Die Tiefe fehlt hier. Dafür bietet das Buch aber wirklich gute Unterhaltung. Der Start wirkt etwas wie ein typisches, sehr fluffiges, Jugendbuch. Dann wird es aber wirklich spannend und mitreisend und nach ein paar Kapiteln konnte ich nicht mehr mit dem Lesen aufhören.

Alles in allem ist "Sturmmädchen" eine nette Jugenbuchfantasy mit Happy-End Garantie die sich gut zwischendurch lesen lässt.

Herzlichen Dank an den Zeilengold Verlag für das Leseexemplar.


27 Februar 2019

Robert W. Walker - Blut. Der Vampirkiller von Wisconsin




Klappentext
Dr. Jessica Coran ist eine Expertin, wenn es darum geht, in die Gedankenwelt von Mördern und Gewaltverbrechern einzudringen. Als Gerichtsmedizinerin beim FBI glaubte sie, bereits alles gesehen zu haben – bis zu jenem Tag in Wisconsin. Als sie das Erste seiner Opfer sah …
Der Vampirkiller von Wisconsin. Er foltert seine Opfer auf besonders bestialische Weise – indem er sie vollständig ausbluten lässt. Die Zeitungen nennen ihn bereits den Vampir-Killer. Und er schreibt Liebesbriefe an jene Ermittlerin des FBI, die für ihn Jäger und Beute zugleich ist: Dr. Jessica Coran.


Luzifer Verlag | ebook + Taschenbuch 400 Seiten | Killer Instinct, Übersetzt von: Phillip Seedorf | Die Fälle der Jessica Coran #1 | 31. März 2018 | ab 16 

Meinung
Hier hat mich der Klappentext neugierig gemacht und als das Buch dann mal im Angebot war habe ich zugeschlagen. Jetzt habe ich es endlich mal gelesen und oh man, was habe ich da gelesen?

Fangen wir mit dem Positiven an: Die forensische Arbeit war sehr detailliert und interssant beschrieben. Es gab wirklich viele Details und Erklärungen von Gerätschaften und Mehtoden. Da hat sich Robert W. Walker sehr ins Zeug gelegt und gut recherchiert. Die forensische Arbeit und der Fall an sich waren das Beste am ganzen Buch.

Leider mochte ich Robert W. Walkers Art zu erzählen sonst gar nicht, es gibt einfach viele Wiederholungen. Irgendwann weiß man das der Killer brutal ist und Dr. Coran die beste Forensikerin, auch ohne das der Autor das immer wieder erwähnt. Auch andere Dinge wurden einfach immer wiederholt. Ich empfand diesen Stil als sehr anstrengend. Aber immerhin entgeht dem Leser so wirklich auch kein Detail, es wird immer mit dem Zaunpfahl gewunken.
Die Charaktere waren leider auch eher anstrengend und ein Haufen Klischees. Dr. Jessica Coran ist die beste Forensikerin, dazu noch schlagfertig und nicht zu vergessen sehr hübsch. Ihr Kollehe Otto Boutine ist ein Bär von Mensch, sehr karriereorientiert und hat natürlich einige Schicksalsschläge zu verkraften. Aber immerhin ist er kein Alkoholiker.

Durch die Geschichte begleitet man meist Dr. Coran, dann Boutine und auch den Mörder. Grade der Perspektivwechsel zwischen Jessica und Otto war manchmal einfach so fließend das es schon fast verwirrend war. Und die Geschichte könnte gut sein, wären da nicht die ständigen Wiederholungen. Und noch viel mehr hat mich gestört wie die Opfer einfach zu oft Beschuldigt wurden selbst schuld daran zu sein das sie ermordet wurden, ob nun direkt oder indirekt beschuldigt. Und es gab einige homophobe Äußerungen und es war einfach nervig.
Die Ermittlungen ziehen sich teilweise sehr, es geht von Opfer zu Opfer und der Mörder ist allen immer einen Schritt voraus. Dadurch wird die Geschichte auch irgendwann fast langweilig erst gegen Ende kommt dann nochmal viel Spannung und ein sehr brutales Finale.

Interessanter Ansatz, spannender und blutiger Fall und detaillierte Ermittlungsarbeiten sind die Pluspunkte dieses Thrillers. Aber insgesamt haben mich dann doch viele Punkte sehr gestört.

Die Reihe 
Die Fälle der Jessica Coran
1: Killer Instinct, Blut. Der Vampirkiller von Wisconsin
2: Fatal Instinct, Die Klaue. Der Kannibale von New York:
3: Primal Instinct
4: Pure Instinct
5: Darkest Instinct
6: Extreme Instinct
7: Blind Instinct
8: Bitter Instinct
9: Unnatural Instinct
10: Grave Instinct
11: Absolute Instinct

25 Januar 2019

Robert McCammon - Matthew Corbett und die Königin der Verdammten 2




Klappentext
Der ungelöste Mordfall an einem angesehenen Arzt versetzt die Bewohner der noch jungen Stadt New York in Angst und Schrecken. Wer hat das Leben des respektablen Mannes mit einem Messerschnitt auf mitternächtlicher Straße ausgelöscht? königin Der Herausgeber von New Yorks erster und einziger Zeitung tauft das Monster »Den Maskenschnitzer« und gießt damit nur noch mehr Öl auf die Flammen des ungelösten Rätsels. Als der Maskenschnitzer ein neues Opfer fordert, wird der junge Gerichtsdiener Matthew Corbett in einen Irrgarten aus forensischen Anhaltspunkten und gefährlichen Nachforschungen gelockt, die sowohl sein Talent für Ermittlungen als auch seinen Gerechtigkeitssinn wecken. Königin Am seltsamsten ist aber, dass die Informationen zur Enttarnung des Maskenschnitzers womöglich in einem Tollhaus zu finden sind, in dem die »Königin der Verdammten« regiert – und nur jemand mit Matthews Verstand und Einfühlsamkeit hat eine Chance, ihre Geheimnisse aufzudecken. Matthews Ehrgeiz führt ihn vom Hafen bis zur Wall Street, von vornehmen Herrenhäusern bis zu den mit Blut beschmierten Rinnsteinen … und zu Antworten, vor denen niemand entkommen kann.
Folgen Sie Robert McCammons Helden Matthew Corbett in seinem zweiten großen Abenteuer in die dunklen Gassen eines New Yorks im frühen achtzehnten Jahrhundert …


Buchdetails
Werbung
Luzifer Verlag | eBook + Hardcover 450 Seiten | The Queen of Bedlam, aus dem englischen von Nicole Lischewski | Matthew Corbett #2.2 | 05. Dezember 2018

Meinung
Band 2 geht (logischerweise) da weiter wo Band 1 endet. Die Geschichte wird nun richtig spannend, die Vorstellungen sind vorbei und der Mörder wird weiter gesucht.

In Band 2 werden nach und nach die Fragen und Geheimnisse gelüftet. Alles findet einen Runden Abschluss. Schön war auch wie alles dann irgendwie bei der sogenannten "Königin der Verdammten" zusammenläuft auch wenn sie sonst keine wirkliche Rolle spielt. Und ganz am Ende gibt es noch eine böse Überraschung die neugierig auf Band 3 (bei uns dann Band 5) macht.

Matthew macht in beiden Büchern eine tolle Verwandlung durch. Vom naiven Schreiberling wird er selbstbewusster und er ändert sich auch in einigen Punkten. Dabei bleibt er trotzdem sympathisch und auch offen für andere. Berry wird in diesem Teil wirklich klasse. Ich hoffe sie bekommt mehr Auftritte in den nächsten Büchern und darf dann auch nicht nur Opfer herhalten. By the way fand ich den Gouverneur mit am interessantesten leider erfährt man über ihn absolut zu wenig. Ich hoffe er verkommt nicht zur tragischen Witzfigur in den folgenden Bänden. Die anderen Charaktere sind leider nicht ganz so ausgearbeitet haben aber auch alle Ecken, Kanten und Geheimnisse.

Matthew Corbett und die Königin der Verdammten lässt mich doch sehr zwiegespalten zurück. Die Geschichte ist unterhaltsam und spannend und die Charaktere sind klasse. Allerdings gibt es auch einige Punkte die mich sehr gestört haben und ich schwanke deshalb sehr was die Bewertung angeht. Die Details zur Kritik gibt es noch unten weil es nicht ohne Spoiler gehen würde. Alles in allem bin ich bei 3,5 Sternen gelandet.
Wer historische Roman mag die nicht voller Klischees sind, ungewöhnliche Charaktere mag und auch vor brutalen Szenen nicht zurückschreckt sollte auf jeden Fall einen Blick auf die Matthew Corbett Reihe werfen.


Ab hier SPOILER:
Hier nun noch etwas ausführlicher die Punkte die mich am meisten gestört haben. Die Geschichte um den Pfarrer Wade und Grace war erstens etwas durchschaubar und zweitens hat sie mich einfach so geärgert. Wade wird hier als der arme Tropf der am meisten zu leiden hat hingestellt. Weil seine verlorene Tochter die Schwindsucht hat und in einem "Hurenhaus" ihre letzten Tage verbringen will. Eir es Grace geht wird nicht angesprochen.
Dann diese Einladung zum Dinner und vor allem das Ende davon. Matthew wird unter Drogen gesetzt und vergewaltigt, er kann am nächsten morgen kaum laufen. Und das wird einfach so in einem Nebensatz abgehakt. Muss das sein?  Vor allem weil es in Band 1 ja eine recht ähnliche Situation gibt, allerdings ist hier nicht klar ob er wirklich nur geträumt hat oder eben nicht. In diesem Band hat er definitiv nicht geträumt. Ach ja, und die Dame die in dann vergewaltigt hat hat das auch nur getan weil sie dauerhaft unter Drogen stand und die Hure im Haus der Bösewichte sein musste, das wird am Ende noch mal so kurz erwähnt aber wirklich schlimm findet das keiner. Aber ich um so mehr weil das alles so bäh war. Ernsthatft.
Und bei den Frauenfiguren hat McCammon leider auch tief in die Klischeekiste gegriffen. Entweder sind sie böse verwitwete Drachen oder Beiwerk. Berry mochte ich aber weil sie ihre Freiheit mag und ihren eigenen Kopf hat wird sie als Gefahr für andere dargestellt, sie wird anscheinend von einer Pechsträhne verfolgt. Aber sie wird am Schluss dann immerhin etwas besser dargestellt.
SPOILER Ende

Vielen Dank an den Luzifer Verlag für das Rezensionsexemplar.

Weitere Rezensionen
Life 4 Books

Die Reihe
Matthew Corbett
1.1: ... und die Hexe von Fount Royal I, Judgment of The Witch
1.2: ... und die Hexe von Fount Royal II, Evil Unveiled
2.1: ... und und die Konigin der Verdammten I, The Queen of Bedlam
2.1: ... und und die Konigin der Verdammten II, The Queen of Bedlam 
3: ... und die Jagd nach Mister Slaughter (Nov 2019), Mister Slaughter
4: The Providence Rider
5: The River of Souls
6: Freedom of the Mask

14 September 2018

Nadine Erdmann - CyberWorld 6.0: Anonymous




Klappentext
Band 6 einer Reihe. Eigentlich läuft gerade alles sehr gut im Leben von Zack, Ned und dem Rest der Clique. Nach den schrecklichen Erlebnissen in CyberLondon ist der Alltag wieder eingekehrt und die Freunde testen ihr eigenes CyberGame, um es für die Veröffentlichung fertigzustellen. Doch dann tauchen Zacks Eltern überraschend in London auf und in der CyberWorld sucht ein Unbekannter die Aufmerksamkeit der Freunde – mit äußerst drastischen Mitteln. Wer verbirgt sich hinter Anonymous und was will er von Ned, Will und deren Freunden?


Greenlight Press | eBook + Taschenbuch 222 Seiten | CyberWorld #6 | 29. August 2018

Meinung
Das ich Fan der CyberWorld Reihe bin hat vielleicht schon jemand mitbekommen. Nun ist auch Band 6 der Reihe erschienen und ich konnte mich nicht zurück halten. Und ich war auch wieder bei der Leserunde auf Lovelybooks dabei, die Runde macht einfach immer Spaß :)

Ein neues Abenteuer erwartet die Freunde. Diese mal aber mehr im realen Leben und die CyberWorld spielt recht kurz eine Rolle. Nach der vielen Action in den beiden Vorgängerteilen ist "Anonymous" eher ruhig. Es gibt aber auch ein paar gruselige Momente und gegen Ende wird die Geschichte nochmal sehr bedrückend.
Der erste Teil des Buches beschäftigt sich sehr mit Zack, die Leser lernen nun auch mal eine andere Seite von ihm kennen und auch von Jamie kennen. Immer wieder geht es auch in die CyberWorld, in eine neues Spiel das die Freunde entwickelt haben und nun testen. Anonymous taucht hier auf und schaffte es irgendwie durch alles Sicherheitsmaßnahmen aber niemand weiß so recht was er will. Erst im zweiten Teil wird diese Geschichte dann aufgelöst. Die Auflösung geht dann aber recht schnell.
Ich liebe die zwischenmenschlichen Beziehungen und vor allem die Freundschaften die Nadine Erdmann beschreibt. Jeder Handlung der Protagonisten ist so nachvollziehbar, auch wenn man sie als Leser nicht immer gut heißt. Und vor allem die Beziehung zwischen Zack und Jamie wird dieses mal wieder sehr schön beschrieben. Es macht auch sehr viel Spaß zu lesen wie sich alle entwickeln und entwickelt haben.

Schön ist auch das man das Buch eigentlich ganz ohne Vorwissen lesen kann, die Ereignisse aus den Vorgängern werden zwar angesprochen aber entweder erinnert man sich dann an alles wenn man die Bücher kennt, oder wird neugierig was da passiert ist wenn man die Bücher nicht kennt. Allerdings sind in der Zwischenzeit wirklich viele Personen in der Geschichte und es lohnt sich wirklich bei Band 1 anzufangen um alle Entwicklungen mitzuerleben.

Insgesamt war Band 6 sehr spannend und vor allem sehr emotional dafür mit weniger Action.

Die Reihe
Cyberworld 
1: Mind Ripper
2: House of Nightmares
3: Evil Intentions
4: The Secrets Of Yonderwood
5: Burning London
6: Anonymous
7: Bunker 7

26 August 2018

Raiko Oldenettel - Die Leichenzeichnerin




Klappentext
Ein verschwiegenes Dorf. Eine geheime Obsession. Ein Mord, der alte Wunden aufreißt …
Minna Dahl besitzt ein düsteres Geheimnis: Sie zeichnet leidenschaftlich gern Verstorbene. Als man sie im Sommer 1919 dabei ertappt, wird die junge Krankenschwester zur Strafe versetzt. In Mühldorf am Breitbach soll sie sich fortan Kriegsversehrten widmen. Doch ein plötzlicher Todesfall schreckt die Talbewohner auf und Minna kann der Versuchung nicht widerstehen: Sie verschafft sich Zugang zur Leiche und bannt den Schrecken auf Papier. Zu spät erkennt sie, dass ihre Zeichnungen das Tor in eine grausame Vergangenheit aufgestoßen haben.


digital publishers | eBook ISBN: 9783960873907 + (Taschenbuch) 260 Seiten | Einzelband | 17. Juli 2018
Meinung
Das Buch war schon fast ein Blindkauf. Ich mag die Science-Fiction Bücher von Raiko Oldenettel und das ich sein neues Buch haben wollte war eigentlich klar. Der Klappentext klang auch sehr spannend. Also habe ich das Buch sofort gekauft. Durch Zeitmangel kam ich aber erst jetzt zum lesen und habe dann gleich an der Leserunde teilgenommen.

Los geht es gleich mitten in der Geschichte, man lernt Minna und ihr Hobby kennen. Der Einstieg ist sehr spannend und ein bisschen gruselig. Die ganze Geschichte hat insgesamt eine sehr düstere Atmosphäre, was mir sehr gefallen hat. Jeder hat so seine Geheimnisse und die Bevölkerung ist noch vom ersten Weltkrieg traumatisiert. Politische Gegebenheiten spielen hier aber keine große Rolle, jeder im Dorf hat seinen eigenen Probleme und alle versuchen irgendwie zu einem normalen Leben zu finden.

Kurz nachdem Minna aus Berlin in das kleine abgelegene Dorf irgendwo im nirgendwo kommt wird auch schon die erste Leiche gefunden und Minna ist mitten drin in einem Mordfall. Und bald beteiligt sie sich auch an den Ermittlungen. Die Leichenzeichnerin ist ein sehr untypischer Krimi, es gibt Morde und Ermittlungen aber keine Polizei oder einen Detektiv. Die Dorfbewohner wollen irgendwie alleine mit der Situation klar kommen. Allgemein ist das Buch mehr historischer Roman als Krimi. Die Geschichte spitzt sich immer weiter zu bis zu einem spannenden Finale bei dem leider nicht alle offenen Enden ganz geklärt werden. Es ist zwar alles abgeschlossen aber das Ende bietet auch noch Platz für mehr.

Minna war sehr interessant. Sie ist eine Künstlerin und geht auch sehr weit dafür ihre Motive zeichnen zu können. Es ist fast schon ein Obsession. Und um ihr Leben bestreiten zu können braucht sie auch einen Job, sie ist Krankenschwester. Eine sehr gute Krankenschwester die aber eben gerne Künstlerin wäre. Es gibt auch einige Charaktere aber viele bleiben eher Schatten.
Schön war auch das sich zarte Freundschaften zwischen Minna und ihrem Patienten und anderen Dorfbewohnern entwickeln aber keine Liebesgeschichte.

Ein spannender und düsterer historischer Roman mit Krimielementen.

22 März 2018

Jörg Benne - Dämonengrab




Klappentext
Es will deine Seele …
Seit Generationen suchen Abenteurer in der Nähe eines alten Dorfes nach einer verschütteten Tempelanlage und deren legendärem Schatz. Als zwei Jungen zufällig einen verborgenen Eingang entdecken und einer der beiden unter mysteriösen Umständen verschwindet, schließen sich dem Suchtrupp auch einige Schatzsucher an. Doch auf das, was in den finsteren Gängen der Ruine auf sie lauert, ist keiner von ihnen vorbereitet ….


Buchdetails
Werbung nach TMG
Mantikore Verlag | eBook 9783961880393 + Taschenbuch ISBN: 978-3961880386 330 Seiten | Einzelband | Dezember 2017
Leseprobe 

Meinung 
Dämonengrab ist ein weiterer Roman von Jörg Benne der in seiner Welt Nuareth spielt. Ich mag diese Welt und ich mag die Bücher von Jörg Benne, deshalb war mir sofort klar das ich das Buch lesen werde. Und dann sind auch das Cover und der Klappentext sehr gelungen, daran kann ich einfach nicht vorbeigehen.

"Dämonengrab" ist ein Einzelband der zwar in Nuareth spielt aber problemlos ohne Vorwissen gelesen werden kann.

Los geht es sofort spannend und mit einer kleinen Überraschung. Dann lernt man Ordo und sein kleines Dorf Brennsacker kennen.
Die Geschichte ist eine typische Dungeon-Crawler Story und auch wieder nicht. Man erkundet ziemlich verwinkelte und düstere Ruinen und trifft dabei auf allerhand Überraschungen. Dabei gibt es nicht die üblichen Überraschungen (Falltüren und Stacheln zum Beispiel), dafür wurden wirklich interessante neue Ideen eingebaut. Viel Zeit zum durchatmen bleibt während dem lesen nicht, die Spannung wird gehalten und die düstere und unheimliche Atmosphäre erledigt den Rest. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen weil ich wissen wollte was nun genau los ist und vor allem ob die Abenteuerer da wieder heil rauskommen. Ab der Hälfte konnte ich dann einfach nicht mehr aufhören und dann war das Buch zu Ende und die Nacht um, es hat sich aber gelohnt die Nacht durchzulesen. Lange weiß man nicht was nun wirklich los ist und kann wunderbar miträtseln. Und es passiert dann einfach nicht das was man erwartet. Ich kann auch schon mal verraten, dass Jörg Benne kein Problem damit hat den einen oder anderen Charakter abzumurksen. Das Ende war dann überraschend und gelungen.

Die Charaktere sind gut, aber ein bisschen mehr Hintergrundinfos hätte ich mir gewünscht. Ordo lernt man recht gut kennen und auch Nilra. Nilra gehört zur Stadtgarde von Terida und ist eine der wenigen weiblichen Charaktere die im Buch auftauchen. Und sie ist erfrischend unklischeehaft. Die Gruppe die in die Ruinen geht bleibt sonst leider sehr blass, aber man lernt sie genug kennen um Lieblinge zu finden oder auch den einen oder anderen unsympathisch zu finden.

Man ist zwar die meiste Zeit zusammen mit den Charakteren in den Ruinen, lernt dabei aber auch einiges über die Welt. Etwas über die unterschiedlichen Glaubensrichtungen und über Magie. Es ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild, auch wenn das Buch zu kurz ist um wirklich tief ins Detail zu gehen bei diesen Themen. Der Leser erfährt genug um sich ein Bild machen zu können und die Infos reichen aus damit die Welt wirklich lebendig wirkt.

Jörg Benne hat eine tolle Art zu schreiben. Er schafft es die Atmosphäre einzufangen und den Leser direkt nach Brennsacker und in die Ruinen zu packen. Man ist immer mitendrinn. Das Buch lässt sich flüssig lesen.

Für Fans von Dark-Fantasy und für Fans von Dungeonabenteuern sehr empfehlenswert. Nuareth Fans werden sich über ein weiteres Abenteuer freuen und  Neueinsteiger könenn ein bisschen in die Welt schnuppern.

Weitere Rezensionen zu den Nuareth Büchern findet ihr auf meinem Blog, einfach in der Suche eingeben oder diesem Link folgen. 

03 November 2017

Sören Prescher - Die Verschwörung der Schatten




Klappentext

Rechtsmediziner Nathaniel Jackson ist ein vom Leben gezeichneter Mann, der einfach nur seine Ruhe haben will. Das ändert sich, als ihm ein offensichtlich verwirrter Mann vors Auto läuft und von dunklen Männern faselt, die ihn angeblich verfolgen. Nathaniel hält alles für ausgemachten Blödsinn, bis die beiden von eben diesen Wesen verfolgt werden. Plötzlich tauchen überall in der Stadt merkwürdige Graffiti auf, Bomben detonieren und generell scheint alles immer mehr zum Teufel zu gehen. Zudem erhält Nathaniel geheimnisvolle Botschaften, die nur er hören kann. Wird er langsam ebenfalls verrückt? Oder steckt eine andere, sehr viel schlimmere Wahrheit dahinter?


Luzifer Verlag | eBook ISBN: 9783958352896  234 Seiten | Einzelband | 2. Oktober 2017

Meinung
Angesprochen haben mich sofort Klappentext und Cover. Vom Autor selbst hatte ich mal eine Kurzgeschichte in der Anthologie Diabolos MMXIV (ihr findet eine Rezension zum Buch auf meinem Blog, gedruckt wird es aber nicht mehr! Es gibt aber noch Restexemplare) gelesen, die ist aber scheinbar hängen geblieben. Also warum nicht auch mal einen vollen Roman des Autors lesen?

Ich hatte Glück und konnte das Buch dann auch im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks lesen.

Los geht es mit einem Prolog der viele Fragen aufwirft und den Leser auch gleich mitten ins Geschehen katapultiert. Dann lernt man Nathaniel, kurz Nat, kennen. Ihn begleitet man dann auch durch den Rest des Buches, er erzählt fast die ganze Geschichte in ich-Form. Nur vereinzelt begleitet man auch kurz andere Charaktere.

Lange Zeit weiß man als Leser, genauso wie Nat, nicht was eigentlich genau los ist. Da tauchen plötzlich diese Schattenwesen auf und Norman, der diese Wesen auch sieht. Norman erzählt dann etwas zu seiner Vergangenheit, diesen Wesen und der aktuellen Lage, aber das ist so abgefahren das man das erstmal nicht glauben kann. Erst nach und nach wird dann der ganze Umfang der, ich nenne es mal Verschwörung, deutlich. Und auch Nat wird klar das er etwas tun muss. Die meiste Zeit der Geschichte befindet man sich aber auf der Flucht mit Nat und Norman und die beiden versuchen eine Lösung zu finden.
Am Ende gibt es dann die eine oder andere Überraschung und Nat muss auch einige Entscheidungen treffen. Das Ende ist gut wenn man übernatürliche Elemente in Geschichten mag. Die Geschichte ist zwar abgeschlossen, hält sich aber noch die Option für eine Fortsetzung offen.

Leider waren alle Charaktere recht unnahbar während der ganzen Geschichte. Vor allem Nat. Sein Verhalten wirkt realistisch und man erlebt viel mit ihm, trotzdem ist der Funke nicht so recht übergesprungen.

Es ist schwer die Geschichte einzuordnen. Eigentlich wird sie als Mystery-Thriller angepriesen aber so wirklich Thriller war es nicht unebdingt. Es ist mehr Mystery und Fantasy, geht also nicht mit völlig falschen Erwartungen an das Buch.

Mich hat die Geschichte gut unterhalten, wenn es auch kleinere Schwächen gab. Deshalb gebe ich aufgerundete 4 Sterne. Wer sich für das Buch interessiert sollte sich selbst ein Bild machen, erwartet aber keinen typischen Mystery-Thriller mit Ermittlern.

Danke an den Luzifer Verlag und Sören Prescher für das Rezensionsexemplar und die Leserunde!

22 Oktober 2017

Elea Brandt - Opfermond




Inhalt

In der Stadt des Blutigen Gottes herrscht das Recht des Stärkeren. Als der Assassine Varek angeheuert wird, einen Mord aufzuklären, klingt das nach einer willkommenen Abwechslung von seinem verhassten Tagewerk. Doch die einzige Zeugin, das Freudenmädchen Idra, weiß mehr, als sie preisgeben will. Um an ihre Informationen zu gelangen, geht Varek ein Bündnis mit ihr ein, das ihn schmerzhaft an bessere Zeiten erinnert. Die Spur des goldenen Skarabäus führt ihn schließlich zu einem grausamen Kult, der mehr als nur ein Blutopfer verlangt ...


Buchdetails
Werbung nach TMG
Mantikore Verlag | eBook EAN: 9783945493373 + Taschenbuch ISBN: 978-3945493366  330 Seiten | Einzelband | 16. Oktober 2017
 
Meinung
Über das Buch bin ich zufällig auf Twitter gestolpert. Am Erscheinungstag hat mich ein Tweet der Autorin sehr neugierig gemacht. Der Klappentext klang sehr spannend und bei düsterer Fantasy kann ich immer so schlecht wiederstehen. Gemischt mit einem Thriller klingt es gleich noch spannender. Das Buch war schneller auf dem Reader als mein Geldbeutel schreien konnte ;) Und ich habe es nicht bereut!

Vorab: Die Geschichte ist teilweise sehr brutal und blutig. Es gibt einiges an Gewalt, auch an sexueller Gewalt. Definitiv ein Buch das ich ab 16, wenn nicht sogar als ab 18 einstufen würde! Auch die Autorin selbst macht diese Altersangabe! Das sollte man wissen bevor man sich auf das Büch stürzt!

Los geht es gleich mitten im Geschehen, Idra, ein Freudenmädchen aus dem Armenviertel Sha-Quai beobachtet einen Mord. Dann wechselt man zu Varek, einem Auftragsmörder der im besseren Teil der Stadt lebt. Er wird damit beauftragt einen Mord an einem Alchemisten zu untersuchen. Beide Charaktere kennen sich nicht aber im Laufe der Geschichte begegnen sie sich dann doch. Man begleitet abwechselnd die beiden Charakter durch die Geschichte und lernt beide nach und nach kennen.
Es war sehr gelungen wie Elea Brandt alle Fäden der Geschichte zusammenlaufen lässt und der Fall aufgeklärt wird. Keine Fragen bleiben offen und es ist nichts so wie man erwarten könnte. Grade am Ende bei der Auflösung war ich wirklich überrascht, damit hatte ich nicht gerechnet. Die Hinweise waren aber immer da, man muss nur richtig kombinieren und das ist nicht so einfach. Das Ende ist sowas von gelungen! Spannend, ein bisschen traurig und so absolut passend. Da fliest die eine oder andere Träne.

Die Charaktere konnten mich überzeugen. Dabei mochte ich vor allem Idra sehr. Sie ist pragmatisch, versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen und hat eine gesunde Portion Selbstbewusstsein. Und sie ist nicht die typische starke Heldin die sich über alle gesellschaftlichen Normen hinwegsetzen will.
Varek lebt zwar im besseren Teil der Stadt und hat keine Geldsorgen aber dafür einige andere Probleme. Für einen Auftragsmörder ist er sehr ungewöhnlich. Er hat ein Gewissen und macht den Job nicht gerne, hat aber kaum eine andere Wahl.
Beide Charaktere sind so glaubhaft beschrieben. Auch wenn man ihre Handlungen nicht immer gut finden muss kann man nachvollziehen warum sie so handeln. Beide haben Ecken und Kanten.

Die Stadt des blutigen Gottes, Ghor-el-Chras, ist ein Stadt in der Wüste die orientalisch angehaucht ist. Es gibt eine Karte mit deren Hilfe man sich schnell zurechtfindet. Der Weltenbau war klasse. Alles wirkte durchdacht und stimmig. Ghor-el-Chras ist teilweise recht düster, vor allem das Armenviertel hat es in sich. Dunkle Ecken, der Tod lauert überall und wenn man einfach das Pech hatte im falschen Viertel geboren zu sein hat man ein schweres Los. Die Religion ist auch sehr heftig, der Name "blutiger Gott" ist Programm. Leider erfährt man hierrüber noch recht wenig aber genug um sich ein Bild machen zu können. Auch über die umliegenden Länder erfährt man ein kleines bisschen was. Aber da diese nichts mit der Geschichte an sich zu tun haben reichen die spärlichen Informationen darüber auch aus.
Die Gesellschaft ist leider eine sehr typische für die Fantasy und das ist auch ein kleiner Kritikpunkt von mir. Männer haben Macht und Geld. Frauen haben nichts zu sagen und sind, wenn überhaupt, hübscher Schmuck.

Ich bin begeistert und hoffe auf weitere Bücher der Autorin! Allen die gerne düstere Fantasy lesen, und kein Problem mit blutigen und brutalen Szenen haben, kann ich das Buch empfehlen (sofern ihr über 16 seit ;) Sonst lasst die Finger von diesem Buch) 

Weitere Rezensionen
Buchdrache
Janna von Kejas Blogbuch

17 Oktober 2017

Andreas Suchanek - Das Erbe der Macht. Essenzstab




Klappenext
Band 2 einer Reihe!
Um voll auf seine Fähigkeiten zugreifen zu können, benötigt Alexander Kent einen Essenzstab. Doch als er und Jen nach dem Stabmacher suchen, stellen sie überrascht fest, dass dieser verschwunden ist. Eine Jagd beginnt. Gleichzeitig wollen die Lichtkämpfer im Castillo endlich erfahren, was der Rat ihnen verheimlicht. Hierfür schmieden sie einen waghalsigen Plan. Niemand ahnt, dass das Böse in ihrer aller Mitte darauf lauert, erbarmungslos zuzuschlagen.


Greenlight Press | eBook 9783958342255 128 Seiten, Hardcover Sammelband 1-3 ISBN: 978-3-95834-226-2 334 Seiten | Das Erbe der Macht #2 | 28. Oktober 2016

Meinung
Nach dem spannenden Ende von Band 1 geht es auch gleich mit Band 2 weiter. Ohne Umschweife geht die Geschichte weiter. Es gibt neue spannende Informationen und auch viele neue Fragen.

Auch hier begleitet man wieder unterschiedliche Charaktere durch die Handlung. Dabei entdeckt man viele neue Details der Welt. Und es macht Spaß nach Hinweisen zu suchen was denn nun wirklich der Plan ist.

Leider geht auch hier wieder alles rasend schnell. Ein bisschen ausführlichere Beschreibungen wären toll. Man fühlt sich ein bisschen durch die Geschichte gehetzt.

Man erfährt nun ein bisschen mehr über die Protagonisten. Leider finde ich immer noch keinen wirklich Draht zu den Charakteren, egal um welchen es sich handelt. Alle wirken noch so austauschbar. Als Leser erfährt man die Geschichten von Jen und Alex. Beide hatten kein leichtes Leben bevor sie zu Magiern wurden. Aber leider ist die Distanz zwischen mir und den Charakteren noch so groß das ich nicht wirklich mitfühlen konnte.

Durch die konstante Spannung und den gut zu lesenden Schreibstil hat man dieses Buch schneller beendet als man Schattenmagier sagen kann. Und es ist wirklich so spannend, dass ich froh bin erst jetzt in die Reihe eingestiegen zu sein und schon einige weitere Teile erschienen sind.

3,5 Sterne. Eine gute Fortsetzung die den Leser fesseln kann, trotz kleiner Schwächen.

Danke an Andreas Suchanek für das Rezensionsexemplar.

 Die Reihe
Das Erbe der Macht
1: Aurafeuer
2: Essenzstab
3: Wechselbalg
4: Feuerblut
5: Silberregen
6: Schattenfrau
7: Schattenzeit
8: Opfergang
9: Silberknochen

21 Mai 2017

Monika Grasl - Moskau und seine Familien




Klappentext

In Moskaus Unterwelt geht alles seinen gewohnten Gang. Die großen Familien haben die Stadt unter sich aufgeteilt und bestimmen das Tagesgeschäft. Kleine Familien müssen sich mit dem zufriedengeben, was die großen für sie übrig lassen. Es scheint unmöglich, das Machtgefüge in der Hauptstadt zu erschüttern. Bis ein Mitglied der angesehensten und mächtigsten Familie entführt und kurz darauf ermordet wird. Versucht eine der kleinen Familien einen Krieg zwischen den großen anzuzetteln, um selbst in der Hierarchie aufzusteigen? Oder will eine der etablierten Familien die aufstrebenden neuen Kriminellen nützen, um mit deren Hilfe die alleinige Macht über Moskau zu erlangen? Es entwickelt sich ein gefährlicher Machtpoker, und Moskau droht in den totalen Krieg der Unterwelt zu schlittern …


Mondschein Corona Verlag | eBook ISBN: 978-3-96068-091-8 + Taschenbuch 978-3-96068-092-5, 224 Seiten | Mafia #1 | 24. Februar 2017 | ab 16 

Meinung
Das Buch hatte ich schon mal entdeckt, es ist dann aber in der Masse der Neuerscheinungen auch schnell wieder von meinem Schirm verschwunden. Der Klappentext klang sehr interessant, ein Buch das mal von der Mafia erzählt und nicht von den Ermittlern gegen die Mafia.

Nun konnte ich das Buch doch lesen, Monika Grasl hat mir freundlicherweise ein Exemplar zu Verfügung gestellt.

Los geht es mit einem sehr spannenden aber auch brutalem Prolog, ein Mädchen wurde entführt und es sieht nicht gut für sie aus.
Dann geht es los mit den Mafiafamilien. Nach und nach lernt man die unterschiedlichen Familien  und die Machtstrukturen kennen, und es klärt sich auch um wen es sich bei dem Mädchen aus dem Prolog handelt.

Die Geschichte ist sehr spannend und gut durchdacht. Es gibt ein spannendes Komplott das man nicht sofort durchschaut. Auch die Verflechtungen und Geschichten innerhalb und unter den Familien sind sehr interessant und nicht gleich zu durchschauen. Zum Start hatte ich ein paar Schwierigkeiten den Überblick über die Protagonisten zu behalten, das wird aber schnell besser.
Bei der Geschichte begleitet man immer wieder unterschiedliche Mitglieder der "Familien", diese bilden die Mafia, würden sich aber nie so nennen. Auch den ein oder anderen korrupten Ermittler trifft man.

Das Buch ist sehr schnell und gut zu lesen und durch die konstante Spannung will man auch gar nicht aufhören zu lesen.
Warnen möchte ich trotzdem, die Mafia geht brutal vor, es gibt Schießereien und es wird nichts beschönigt. Könnte für zartbesaitete Leser etwas zu viel sein.

4 Sterne. Ein sehr spannender und actionreicher Mafiathriller. Kann ich nur weiterempfehlen, vor allem für Fans von Mafiageschichten und Thrillerfans die mal etwas anderes lesen wollen als normale Ermittlungsarbeiten.


Die Reihe 
Mafia
1: Moskau und seine Familien
2: Finstere Ölgeschäfte
3: Letze Entscheidung: Sankt Petersburg

10 Mai 2017

M. M. Vogltanz - Opferreigen




Klappentext
Wien. Ein scheiternder Schriftsteller und seine lebensverdrossene Tochter, gesichtslose Tänzerinnen und ein skrupelloser Puppenspieler – Zutaten, die für weit mehr als einen einzigen Albtraum ausreichen. Gabriel Seihndorfs erfolgreiche Zeiten sind vorbei. Seit seine Frau nicht mehr am Leben ist, sind seine Tage erfüllt von Selbstmitleid, der Unfähigkeit zu schreiben und den Streitigkeiten mit seiner pubertierenden Tochter Melissa. Erst als ein geheimnisvoller Puppenspieler die Bühne betritt, bemerkt Gabriel, dass ihn mehr mit seinem Kind verbindet als ewige Zwistigkeiten. Während Melissa in einem verlassenen Theater in der Innenstadt die Wärme sucht, die sie in ihrem Zuhause vermisst, findet Gabriel sich in einer Welt zwischen Wahn und Realität wieder.

Buchdetails
Werbung
Ohneohren | ebook ISBN:978-3-903006-84-3 + Taschenbuch (erschein im September 2017) 521 Seiten | (noch) Einzelband | 06. März 2017

Meinung
Der Klappentext verspricht eine sehr spannende Geschichte, wenn er auch nicht viel verrät. Mehr kann man aber zu dem Inhalt des Buches auch nicht sagen ohne zu sehr zu spoilern finde ich.

Die Geschichte ist wunderbar bildhaft erzählt, beim lesen war ich total versunken. Alles ist aber auch recht düster gehalten. Zudem ist allles durchweg spannend und teilweise sehr gruselig. Ab und an hatte ich beim Lesen eine Gänsehaut.
Es gibt auch Passagen da wird dem Leser eine kleine Verschnaufpause gegönnt, aber es wird dabei nicht langweilig.

Erst scheint die Geschichte recht klar zu sein und Melissas verbleib, doch die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen immer mehr. Bald weiß man nicht mehr was Real ist, ist überhaupt etwas real? Gibt es diesen Puppenspieler nun oder nicht? Was ist mit Melissa und Gabriel denn nun wirklich los? Erklärungsmöglichkeiten zur Geschichte gibt es einige und es bleibt dem Leser überlassen was man nun glauben möchte und was nicht.

Die Geschichte dreht sich großteils um Gabriel aber auch von Melissa wird erzählt. Die beiden sind sehr vielschichtig gezeichnet und vor allem Gabriel ist ein klasse Protagonist. Er wirkt so normal und man fühlt mit ihm mit. Doch irgendwann weiß man nicht mehr ob man ihn nun mag oder einfach nur den Kopf über sein Verhalten schütteln soll. Man muss ihn auch nicht mögen, die Geschichte funktioniert trotzdem.

Ein sehr gelungener Thriller mit ein bisschen mytischen Einschlag. Spannend, rasant, gruselig und viel Stoff zum mitfiebern!

Vielen Dank an den Verlag Ohneohren und an Melanie Vogltanz für das Rezensionsexemplar und die tolle Leserunde!

26 März 2017

Nnedi Okorafor - Lagune



Inhalt

Ein Stern fällt vom Himmel Eine Frau erhebt sich aus der See Die Welt wird nie wieder dieselbe sein. Drei Fremde, jeder durch sein eigenes Problem isoliert: Adaora die Meeresbiologin. Anthony, der in ganz Afrika berühmte Rapper. Agu, der sorgengeplagte Soldat. Während sie über den Strand von Lagos, nigerias legendärer Mega-City, wandern, sind sie einsamer als sie jemals zuvor waren. Doch nachdem ein Meteorit in den Ozean stürzt und eine Flutwelle über sie hinwegspült, finden sich die drei Leute auf einer Weise miteinander verbunden wieder, die sie nie erwartet hätten. Sie treffen auf Ayodele, einen Besucher von jenseits der Sterne. Und plötzlich verändert sich die ganze Welt - und sie sind der Schlüssel, die Verbindung zur Rerrung allen Lebens.(Quelle: Buchrücken)


CrossCult | ebook + Taschenbuch 408 Seiten | Lagoon , Übersetzt von: Lagoon | Einzelband | 11. Oktober 2016

Meinung
Angesprochen hat mich vor allem der Klappentext. Aliens die mal nicht in Amerika landen! Und dann noch Nigeria als Schauplatz, gibt es selten und alleine deshalb schon wollte ich das Buch lesen.

Es geht los mit einem sehr mysteriösem Prolog. Aus der Sicht eines Meeresbewohners erlebt man die Ankunft der Aliens. Dann wechselt man zu den drei Protagonisten.
Die Ankunft der Aliens verbreitet Chaos. Jeder will die Situation ausnutzen. Es gibt dabei die unterschiedlichsten Gruppierungen und Aktionen. Da gibt es das Militär das versucht die Außerirdischen einfach auszuschalten. Den Priester der sich mehr Macht von den Außerirdischen verspricht. Und auch Gruppen die die allgemeine Verwirrung ausnutzen um zu plündern. Bei allem ist man als Leser dabei. Wo genau die Geschichte nun hinführen soll bleibt sehr lange im dunkeln. Und auch das Ende ist sehr offen.

Die Erzählweise von Nnedi Okorafor ist sehr gewöhnungsbedürftig. Sehr distanziert und schmucklos. Dadurch bleibt man als Leser ein stiller Beobachter. Die Geschichte wird episodenhaft erzählt. Immer wieder springt man zu verschiedenen Situationen und Menschen, manchmal erfährt man nicht einmal den Namen der Personen. Als ob man viele kleine Videoausschnitte zur aktuellen Situation sieht. Es hängt aber alles zusammen, und das ist wirklich klasse gemacht. Die Verbindungen ergeben sich nach und nach. Es wurden auch einige Figuren der afrikanischen Mythologie und Folklore-Geschichten mit eingebaut.

Durch die Erzählweise und die Wechsel bleiben die Charaktere alle sehr fremd und weit weg. Man kann sich sehr schlecht in sie hineinfühlen. Und warum die Geschichte so erzählt wird erfährt der Leser im laufe des Buches auch, diese Idee war für mich völlig neu und gesamt betrachtet sehr gut umgesetzt.

Bei Lagune handelt es sich nicht um die typische Alieninvasions-Geschichte. Die Aliens spielen eine große Rolle. Aber genauso geht es um die Stadt und die Situation der Menschen dort. Viel wird über die Aliens und ihre Beweggründe oder Technologie nicht verraten. Wer ein typisches Sci-Fi Buch erwartet wird eher enttäuscht sein.

4 Sterne. Ein gelungenes Buch, wenn man sich auf die Erzählweise einlassen kann.

12 Oktober 2016

Arthur Gordon Wolf - Kalliope




Inhalt
Markus Reuther ist Krimi-Autor aus Wuppertal. Sein erstes Buch ist veröffentlicht doch mit seinem aktuellen Roma hat er zu kämpfen. Nichts geht voran und seine Protagonistin weigert sich plötzlich, mit ihm zu 'sprechen'. Wie er dieses Problem in den Griff bekommen soll weiß er nicht. Vielleicht fehlt einfach nur der Druck? Bei einer Party erzählt er einer Zufallsbekanntschaft von seinen Problemen. Und ab da erhält sein Leben eine radikale Wendung. Zunächst wirkt alles völlig harmlos, doch schon bald hat Reuther nicht nur Probleme mit seiner Geschichte, er wird auch von seiner Muse verfolgt die nicht locker lässt! "Schreibe immer! Tag und Nacht. Und fürchte den Zorn der Götter!"
KALLIOPE ist ein Thriller über die geheimnisvollen Mechanismen des Schreibens, über fiktive Menschen, die plötzlich zum Leben erwachen, über den schmalen Grat zwischen Wirklichkeit und Imagination.(Zitat Klappentext)

Buchdetails
Werbung
Luzifer Verlag | eBook ISBN, 978-3-95835-177-6 + Taschenbuch ISBN: 978-3-95835-176-9 385 Seiten | Eizelband | 06. September 2016

Meinung
Was für ein Buch! Der Klappentext macht schon recht neugierig, verspricht aber sehr viel weniger als man dann bekommt. Das passiert ja selten.

Los geht es schon recht spannend, dem einen oder anderen Leser dürfte das erste Kapitel vielleicht auch ein bisschen bekannt vor kommen. Man begleitet Nora, die Protagonistin die in der Geschichte von Krimi-Autor Markus Reuther die Hauptrolle spielt. Ein Krimi im Krimi sozusagen. Dann lernt man auch schon Herrn Reuther kennen, der Krimi-Autor um den sich dieses Buch dreht. Er hat das Glück finanziell unabhängig zu sein und widmet sich nun dem Schreiben von Geschichten. Leider klappt das nicht immer so, vor allem das Nora nicht so recht das machen will was er sich vorgestellt hat und die Noras Geschichte somit auch nicht vom Fleck kommt. Es war interessant Reuther auf seinem Weg zum Buch zu begleiten und auch in seinem Leben, denn nicht nur das Buch und Nora spielen eine Rolle. Er sieht seltsame Gestalten und schon bald wird er von seiner Muse verfolgt. Wo sie herkommt? Was eigentlich genau los ist? Wer steckt den eigentlich hinter dieser Muse? Alles Fragen die sich während dem Lesen stellen und es macht wirklich Spaß die einzelnen Puzzleteile zusammen zu setzen und mitzurätseln. Es ist spannend wie sehr die Grenze zwischen Realität und Fiktion verschwimmt.

Der Start ist noch recht ruhig, dann wird das Buch aber immer rasanter und teilweise auch blutig.
Das Ende der Geschichte ist sehr gut und bietet viel Raum zum nachdenken und für Interpretationen. Das Buch erlebt man ausschließlich aus der Sicht von Markus Reuther. Entweder erzählt er selbst, oder ein auktorialer Erzähler ist an der Reihe. Ich mochte die Mischung sehr, das trägt viel zur Atmosphäre bei und dadurch wirkt Reuther auch realer.

Markus Reuther als Charakter war mir nicht immer sympathisch. Grade am Anfang jammert er mir ein bisschen zu viel. Seine Einstellung und Meinung zu manchen Themen teile ich nicht immmer, aber ein Charakter muss nicht perfekt sein. Ich liebe es wenn es Ecken und Kanten gibt und man nicht immer mit allem einverstanden ist als Leser. Und in die Geschichte passt Reuther perfekt.
Es gibt auch noch seinen Kumpel Schotti, er hat einige Auftritte und war ein interessanter Begleiter.

Ein toller Thriller den ich allen Fans von komplexen und gut durchdachten Geschichten empfehlen kann. Der Miträtselfaktor ist ein zusätzlicher Pluspunkt.

Weitere Bücher des Autors auf meinem Blog

22 Juli 2016

Mike Pace - One to go.Auf Leben und Tod





Inhalt
Tom Booker arbeitet als Anwalt bei einer sehr großen und erfolgreichen Kanzlei. Als er an einem Tag seine Tochter abholen will reicht ein Moment der Unachtsamkeit und er baut einen tödlichen Unfall. Die Opfer: Seine Tochter und deren Freundinnen! Doch er bekommt einen Deal angeboten, er kann den Unfall ungeschehen machen und seine Tochter retten. Muss dafür aber alle zwei Wochen einen Menschen töten! Wie weit wird Tom gehen für das Leben seiner Tochter?


Luzifer Verlag | eBook + Taschenbuch 400 Seiten | One to go, übersetzt von Christian Siege | Einzelband | 30. Juni 2016 | ab 16 

Meinung
An Büchern aus dem Luzifer Verlag kann ich einfach nicht vorbei gehen. Eines klingt interessanter als das andere. Und als ich den Klappentext zu "One to go" gelesen habe wollte ich das Buch gleich lesen. Zeitmangel hin oder her, hierfür hab ich mir einfach Zeit genommen. Und es hat sich gelohnt.

Der Start ist gelungen, man ist schnell in der Geschichte und der Unfall passiert recht schnell. Dann begleitet man Tom auf seinem langen Weg. Die Geschichte ist spannend und man weiß sehr lange nicht wo es überhaupt hingehen soll. Ständig passiert etwas unerwartetes und man ist nur am rätseln was denn eigentlich los ist. Warum Tom? Was ist den Real? Ich fand es wunderbar das man die ganze Zeit so im Dunkeln tappt und sehr viel mit rätseln kann! Am Ende läuft dann alles zu einem überraschenden Ende zusammen. Dieses Ende fand ich in Ordnung, ich hatte nur etwas völlig anderes erwartet.
Wer die Geschichte liest sollte Übernatürliche und teilweise einfach unerklärliche Ereignisse mögen, grade gegen Ende hin wird das wichtig. Einige Stellen waren für mich auch nicht unbedingt logisch und ein paar mehr Erklärungen hier und da hätte ich mir gewünscht.

Tom als Charakter war mir nicht sympathisch. Er ist ein A**** und hat ein Alkoholproblem. Das will er aber nicht einsehen und das macht ihn noch unsympathischer. Die Geschichte funktioniert aber trotzdem wunderbar, man muss Tom nicht mögen und fiebert trotzdem mit.
Die anderen Charaktere sind ganz gut gezeichnet, obwohl man über viele nicht allzu viel erfährt.

Das Buch liest sich wirklich schnell, viele kurze und rasante Kapitel und ein guter Schreibstil sorgen dafür das man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Teilweise sind die Formulierungen und Bezeichnungen die Tom für einige Gegenstände hat recht witzig.

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung 3
• Spannung  5
• Stil 4
• Unterhaltung 5

4,1 Sterne. Ein rasanter und spannender Thriller den ich weiterempfehlen kann.

Danke an den Luzifer Verlag für das Leseexemplar und die Leserunde!

06 April 2016

Russell Blake - Drake Ramsey. Das Gold der Inka




Inhalt
Durch eine unerwartete Erbschaft erfährt Drake Ramsey einiges über seinen Vater. Dieser war auf der Suche nach einem verlorenen Inka Schatz, der in den Ruinen der sagenumwobenen Stadt Paitit liegen soll. Doch leider hat sein Vater die Suche nicht überlebt, da nicht nur er auf der Suche war. Drake erhält die alten Aufzeichnungen seines Vaters und seine Neugier ist geweckt. Zusammen mit einem alten Gefährten seines Vaters und dessen Tochter macht er sich auf in den Dschungel um die verlorene Stadt zu finden. Doch auch die CIA und der russische Geheimdienst sind hinter ihm her. Ein spannender Wettlauf durch den Dschungel beginnt.


Luzifer Verlag | eBook ISBN: ISBN: 978-3-95835-119-6 + Taschenbuch ISBN: 978-3-95835-118-9 364 Seiten | Ramsey's Gold, übersetzt von Kalle Max Hofmann | Drake Ramsey #1 | 29. Februar 2016

Meinung
Das Buch verspricht eine Abenteuerroman a la Indiana Jones und der Autor steht für Action, klingt also vielversprechend.

Die Geschichte startet gleich mit einem spannenden Prolog. Dann ist man auch schon mit Drake mitten drin und begleitet ihn erstmal bei seinem aktuellen Job, Kautionsflüchtlinge zu fangen. Schnell kommt dann auch schon das unerwartete Erbe und Drake macht sich auf die Suche nach alten Gefährten seines Vaters. Ich fand es toll das Drake nicht gleich losrennt und Hals über Kopf ein Abenteuer startet. Er braucht Bedenkzeit und muss die neue Situation auch erstmal verarbeiten. Und bevor es in den Dschungel geht lernt Drake erstmal grundlegende Überlebenstechniken und den Umgang mit Waffen. Die Geschichte ist hier mehr auf eine realistische Darstellung bedacht und auf Action ausgelegt. Weniger Abenteuer und verzwickte Rätsel. Wer also einen zweiten Indiana Jones erwartet wird eher enttäuscht sein.
Wer gerne actionreiche Geschichten liest die auch realistisch wirken ist mit diesem Buch gut beraten.

Die Charaktere sind interessant und Drake ist vielschichtig. Auch seine Begleiter lernt man ein bisschen kennen, wobei ich mir hier ein bisschen mehr tiefe gewünscht hätte. Jacke und Allie bleiben recht Oberflächlich obwohl sie fast die ganze Zeit dabei sind.
Was genau die CIA und die beiden vom russischen Geheimdienst Vorhaben ist nie so ganz klar. Es ist auch nicht unbedingt wichtig, wichtig ist nur das sie Drake und seinem Team dicht auf den Fersen sind.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, teilweise sehr bildhaft. Vor allem mochte ich die Darstellung des Dschungels.

• Charaktere 4
• Idee 3
• Umsetzung  4
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,8 Sterne. Eine Leseempfehlung von Fans von actionreichen und realistischen Schatzsuchen.



Die Reihe
Drake Ramsey
Band 1: Das Gold der Inka, Ramsey's Gold
Band 2: Der Smaragd-Buddha, Emerald Buddha
Band 3: The Goddess Legacy