Posts mit dem Label Schauergeschichte werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Schauergeschichte werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

21 Februar 2018

Maja Ilisch - Die Spiegel von Kettlewood Hall



Inhalt
Nach dem Tod ihrer Mutter muss Iris alleine für ihren Lebensunterhalt sorgen. Eine Schachfigur und ein paar alte Klamotten ist alles was Iris bleibt. Doch die Schachfigur ist der Schlüssel zur Vergangenheit ihrere Mutter und birgt ein dunkels Geheimnis. Um das Geheimnis zu lüften macht sich Iris auf den Weg nach Kettlewood Hall. Dort herrscht zwar Freude über die Rückkehr der Figur doch das Anwesen und die Familie scheinen ein Geheimnis zu haben. In den Spiegeln nimmt Iris gruselige Bewegungen wahr und das Schachspiel zu dem der Springer gehört scheint magisch zu sein.

Buchdetails
Werbung nach TMG
Knaur | eBook ISBN: 978-3-426-44295-1 + Taschenbuch ISBN: 978-3-426-52078-9 448 Seiten | Einzelband | 01. Februar 2018 (eBook) 03. April 2018 (Taschenbuch)

Meinung
Dieses Buch habe ich in der Vorschau entdeckt und das Cover hat mich sofort neugierig gemacht. Auch der Klappentext klang sehr interessant. Jetzt hatte ich das Glück und durfte das eBook im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen.

Meine Erwartungen waren recht hoch, versprochen wird "Gothic Fantasy im viktorianischen England". Ein Gaslight Roman vom Feinsten. Ich erwarte dann auch wirklich einige Gruselmomente. Keine Splatter einfach eine schön schaurige Geschichte bei der man Gänsehaut bekommt.

Los geht es mit einem spannenden Prolog. Dann lernt man Iris kennen. Iris ist 14 und lebt in ärmlichen Verhältnissen im viktorianischen London. Sie muss hart arbeiten und bekommt dafür nur einen Hungerlohn. Man erfährt viel über sie, leider dauert es dann aber erst mal bis Iris überhaupt nach Kettlewood Hall kommt. Die ersten Kapitel lesen sich wie ein historischer Roman über ein armes Mädchen das in einer Fabrik grade so seinen Lebensunterhalt erarbeiten kann.

In Kettlewood Hall kommen dann langsam die gruseligen Elemente in die Geschichte, erst sehr sacht gestreut. Hier ein Schemen im Spiegel, da ein ungutes Gefühl. Die Atmosphäre wird düsterer und langsam wird es gruselig. Was genau los ist weiß man lange nicht und Iris muss eigene Nachforschungen anstellen, was gar nicht so einfach ist. Toll fand ich, dass die Auflösung dann doch überraschen kann. Man hat immer eine Theorie aber bei vielem schafft es Maja Illisch den Leser an der Nase herumzuführen. Das Ende war dann sehr passend und überraschend.

Iris war ein interessanter Charakter. Sie startet naiv und etwas nervig, macht aber eine tolle Wandlung durch. Die anderen Charaktere waren fast alle recht unnahbar und undurchschaubar.

Der Schreibstil ist gut zu lesen. Maja Illisch kann den Leser in die Vergangenheit entführen und ab und an beschleicht den Leser auch ein ungutes Gefühl beim lesen. Allerdings gibt es auch viele Details die in die Geschichte verwoben wurden.

Interessante und spannende Geschichte die langsam immer schauriger wird und dann ein toller Gaslicht-Roman wird.

Danke an den Knaur-Verlag für das Leseexemplar und an Maja Illisch für die interessante Leserunde.

23 Oktober 2015

Kealan Patrick Burke - Timmy Quinn. Das Schiff & Der Wanderer





Inhalt
Achtung Fortsetzung! Spoiler im Inhalt!
Das Schiff
Tim hat zu viel erlebt und sucht nur noch die Ruhe. Auf der kleinen Insel Blackrock hofft er einen Zufluchtsort gefunden zu haben, ohne Geister. Doch es scheint keine Ruhe für ihn zu geben, auch hier tauchen rachsüchtige Geister auf. Er muss das Geheimnis der Inselbewohner entschlüsseln damit er endlich Ruhe findet. Dabei erhält er Hilfe von unerwarteter Seite. Und erfährt auch erschütternde neue Details über den Vorhang

Der Wanderer
Die rachsüchtigen Geister die durch den Vorhang in unsere Welt kommen handeln nicht nach ihrem freien Willen, ein Unbekannter, Der Wanderer genannt, hat seine Hände im Spiel. Timmy weiß nichts über ihn, es wird aber die Zeit kommen zu der sich Timmy seinem Gegner stellen muss. Dies ist die Geschichte des Wanderers.


Voodoo Press | eBook + Taschenbuch 260 Seiten | Vessels & Peregrine’s Tale, übersetzt von Julia Hecht | Timmy Quinn #3&4 | 4. September 2015 | ab 16

Meinung
Nachdem Teil 1 und 2 mich schon begeistern konnten hab ich mich sehr gefreut das nun auch zwei weitere Teile in der Übersetzung erschienen sind. Auch hier überzeugt Kealan Patrick Burke wieder mit seinem wortgewandten und bildhaften Schreibstil, mit dem er mich voll in seinen Bann ziehen kann. Die düstere Welt erwacht zum Leben und man kann den Regen der fällt fast selbst auf der Haut fühlen. Die Geister jagen einem beim lesen kalte Schauer über den Rücken und ich wurde auch leicht schreckhaft. Kein Buch das man abends lesen sollte und schon gar nicht wenn es wirklich regnet!

Die Geschichte ist blutiger als die ersten beiden und alles spitzt sich immer mehr zu. Timmy ist älter, erwachsener und gezeichnet von seiner Gabe. Er will nun nur noch Tim genannt werden und den Geistern entkommen, doch es scheint keinen Ort auf der Welt zu geben an dem nicht irgendwann mal jemand ermordet wurde. Tims Gefühlswelt kann man als Leser nachvollziehen und mit ihm mitfühlen, Angst, Zweifeln und wenig Hoffnung machen die Geschichte noch düsterer. Man erfährt mehr über den Vorhang und die Bühne, nicht alles aber genug um unbedingt das Finale lesen zu wollen.

Band 4, der Wanderer, ist eine kurze und sehr schockierende Geschichte über die Herkunft des Wanderers, die auch viele Fragen aufwirft. Die Geschichte war unglaublich, eigentlich will man gar nicht wissen was den Jungen noch erwartet, kann aber nicht aufhören zu lesen!

• Charaktere 5 
• Idee 4 
• Umsetzung 4 
• Spannung 5 
• Stil 5 
• Unterhaltung 5 

4,6 Sterne. Eine klare Leseempfehlung für Freunde von schaurigen Horrorgeschichten die auch vor blutigen Szenen nicht zurückschrecken!

Die Reihe
Timmy Quinn
Band 1 und 2: Der Schildkrötenjunge und Die Häute, The Turtle Boy/The Hides
Band 3 und 4: Das Schiff und Der Wanderer, Vessels/Peregrine’s Tale
Band 5: Nemesis, Nemesis

21 Oktober 2015

L.M. Merrington - Greythorne





Inhalt

Nell Featherstone wird als Gouvernante für die 8 jährige Sophie eingestellt. Sophie wohnt zusammen mit ihrem Vater Professor Nathaniel Greythorne und dem Hausangestellten Jonas in Greythorne Manor, einem alten respekteinflößenden Anwesen. Sophies Mutter starb vor fünf Jahren bei einem tragischen Unfall. Von Anfang an hat das Anwesen eine bedrückende Wirkung auf Nell. Zudem scheinen weder sie noch Sophie das Haus verlassen zu dürfen. Nach und nach entdeckt Nell das schreckliche Geheimnis das sich tief in den Mauern von Greythorne Manor verbirgt! Wie hängt das alles mit dem Tod von Lucy Greythorne zusammen und war es wirklich ein tragischer Unfall?

Momentum | eBook + Taschenbuch 140 Seiten | Einzelband | 12. November 2015 | Sprachschwierigkeit: 3

Meinung
Das Cover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen und dann hatte ich noch das Glück das Buch bei Netgalley als ARC zu bekommen.

Die Geschichte ist recht kurz, dafür bietet sie aber einiges. Die Autorin schafft es eine sehr authentische und auch leicht bedrückende Atmosphäre zu erschaffen. Obwohl man bei lesen oft das Gefühl hat zu wissen was vor sich geht will man unbedingt weiterlesen. Einige unerwartete Wendungen runden die Geschichte ab, ich liebe sowas. Es passiert einfach nicht dass was man erwartet!

Nell ist ein sehr sympathischer Charakter. Sie ist ein Waisenmädchen das sehr gut ausgebildet wurde um als Hauslehrerin oder Gouvernante für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, eine andere Möglichkeit hat sie auch nicht um ihr Leben zu finanzieren. Die Chance in Greythorne Manor zu arbeiten nutzt sie gleich und freut sich auf ihre Arbeit. obwohl alle sie vor dem Anwesen und dem exzentrischen Professor warnen lässt sie sich nicht beirren und geht hin, allein schon um dem kleinen Mädchen ein schöneres Leben zu ermöglichen.
Sophie ist ebenfalls ein toller Charakter, ein lebhaftes achtjähriges Mädchen das gerne liest und sich mit seinem Schicksal abgefunden hat. Die anderen Charaktere bleiben recht blass, was wohl auch an der kürze des Buches liegt.

Die erste Hälfte der Geschichte dreht sich sehr um Nells Tätigkeit und wie sie eine Beziehung zu Sophie aufbaut. Viel grusel und Spannung bietet dieser Teil nicht, trotzdem ist er interessant gestaltet und bevor es zu eintönig wird gibt es immer wieder kleine Erkundungstouren durch das Haus und seltsame Situationen. Erst nach und nach lüftet Nell das Geheimnis und in der zweiten Hälfte geht es dann Schlag auf Schlag.

Der Schreibstil ist wirklich toll, atmosphärisch und einlullend. Man kann gar nicht aufhören zu lesen wenn man einmal in das Buch rein gefunden hat. Da hier alles sehr altmodisch gehalten ist, auch die Sprache, ist es nicht einfach in das Buch zu finden wenn man nicht sehr gut englisch kann.

Ich hoffe ja wirklich auf eine deutsche Übersetzung, das Buch würde auch hier sicher einige Leser für sich gewinnen können!

4,3 Sterne. Ein gelungenes Debüt und sehr empfehlenswert für Leser von klassischen Schauergeschichten!

Danke an Momentum und Netgalley für das Leseexemplar!

17 Juli 2015

Rona Walter - Kaltgeschminkt




Autorin: Rona Walter
Titel: Kaltgeschminkt
Originaltitel: ✔ 
Taschenbuch
193 Seiten
Verlag:
Luzifer Verlag
Erscheinen:
April 2012
Reihe:
Einzelband
Empfohlenes Lesealter: ab 16


Inhalt
Bestatter Harris McLiod versucht lange erfolglos sich das Leben zu nehmen, bis er eines abends, nach einer Schlägerei, im Totenreich landet und dort auf die drei Herrscher des Totenreiches trifft. Sie bieten ihm einen Pakt an, Harris muss für sie Aufträge erfüllen die daraus bestehen Leichen die ein Bote bringt zu präparieren. Er nimmt an und darf weiter leben. Dann taucht einer seiner Kollegen auf und bittet ihn mit nach Hamburg zu kommen um bei einem ganz speziellen Auftrag zu helfen.
In Hamburg trifft Harris dann auf die wunderschöne Rachelle, die allerdings ein dunkles Geheimnis hütet.

Meinung
Dieses Buch ist war so ganz anders als erwartet und es ist echt nicht einfach hier eine Inhaltsangabe zu schreiben die nicht zu viel verrät und trotzdem genug!

Kaltgeschminkt ist der Debütroman von Rona Walter. Sie traut sich in diesem Roman einiges, verlässt den üblichen Weg und versucht etwas ganz eigenes zu kreieren. Was ihr auch teilweise wirklich gelungen ist finde ich.
Der Einstig war für mich allerdings nicht leicht, der Anfang war verwirrend und zieht sich auch etwas.
Harris erzählt die ganze Geschichte aus seiner Sicht und man lernt ihn erstmal etwas kennen. Als Leser weiß man dann auch soviel wie er, vielleicht ein bisschen mehr weil im Vorwort die Blutelfen und Götter erklärt werden und man sich dann ein bisschen was zusammenreimen kann, und Harris weiß wirklich sehr wenig. Es passieren sehr seltsame Dinge, die erst nach und nach erklärt werden.
Die Mythen die hier verwendet werden fand ich spannend, Rona Walter lehnt sich an alte schottische Sagen an und entwickelt daraus etwas eigenes was ich in der Form noch nicht zu lesen bekommen habe. Teilweise war die Geschichte auch sehr skurril.

Er ist wirklich kein sympathischer Charakter, sehr emotionslos und ich hatte mehr als einmal das Bedürfnis ihn zu einer Therapie zu schicken! Auch die anderen Charaktere sind keine wirklichen Sympathieträger wie ich finde, passen aber wirklich sehr in die Geschichte.

Die Stimmung des Buches war sehr düster und teilweise beklemmend, sowas mag ich total, wenn die Atmosphäre stimmt ist das ein großer Pluspunkt.

Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig, er ist an die alten Schauergeschichten angelehnt aber in die Moderne transferiert. Man muss sich wirklich einlesen ehe der Stil seine Wirkung entfalten kann.

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  3
• Spannung  3
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,6 Sterne. Ein gutes Debüt, wer gerne mal eine etwas andere und teilweise skurrile Schauergeschichte lesen möchte sollte das Buch näher anschauen!

28 Juni 2015

Christopher Buehlmann - Nacht über dem Fluss




Inhalt

Amerika in den frühen Dreißigerjahren. Frank Nichols, Arbeits- und Mittelloser Akademiker zieht mit seiner Frau nach Whitbrow. Dort hat er von seiner Tante ein altes Haus geerbt, mit der bitte er solle es verkaufen. Doch Frank wohnt bei seinem Bruder und um diesem nicht weiter auf der Tasche zu liegen kommt das Haus gerade recht. Seine Frau kann in der kleinen Stadt als Lehrerin arbeiten und er selbst möchte die Chronik der Savoyard Plantage schreiben. Die Plantage seiner Vorfahren. Dort hat sein grausamer Urgroßonkel Sklaven gequält und sich nach dem Bürgerkrieg geweigert die Sklaven freizulassen. Frank stellt ein paar Fragen und nach und nach stellt er fest dass sich im Wald jenseits des Flusses, auf dem Gebiet der alten Plantage, mehr befindet als nur Bäume. Und bald gibt es die ersten Opfer.


Heyne | eBook  + Taschenbuch  265 Seiten | Those Across the River aus dem amerikanischen von Norbert Stöbe | Einzelband | 14. Januar 2013


Meinung
Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich konnte nicht anders als das Buch anzufordern. Es scheint ein gruseliges und düsteres Buch zu sein.

Frank war Geschichtsprofessor, bevor er seinem Kollegen die Frau ausgespannt hat und damit auch arbeitslos wurde. Nun versucht er zusammen mit Eudora sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Was kommt da gelegener als ein altes Haus und etwas Geld das man vererbt bekommt. Die Warnung der Tante nicht nach Whitebrow zu kommen wird ignoriert, immerhin war sie eine alte Frau die nichtmehr ganz klar im Kopf war! Ein kleines Städtchen ist in der Nähe, die Leute dort sind etwas verschroben aber nehmen Frank und seine Frau doch in ihrer Gemeinschaft auf. Alles erzählt wird den beiden Neuen aber nicht.

Frank ist ein anstrengender Charakter. Er denkt irgendwie nur an seine hübsche Frau und erwähnt gefühlte hundertmal ,dass sie aussieht wie eine Sphinx. Dann hat er noch ein Trauma aus dem ersten Weltkrieg, er war im Grabenkampf und hat gerade so überlebt. Der Krieg verfolgt ihn noch in seine Träume. Dieser Aspekt war realistisch gemacht und auch Franks Verhalten wirkte realistisch, trotzdem konnte ich einfach keinen Draht zu Frank oder Eudora finden. Leider war dadurch die Geschichte für mich weniger spannend.
Die Geschichte wird von Frank erzählt, der alles wirklich sehr sachlich schildert.

Die erste Hälfte des Buches wird viel erklärt und eine düstere Grundstimmungen aufgebaut. Der Leser lernt erstmal die Charaktere und die Umgebung kennen. Es passiert recht wenig, erst ab der Hälfte geht es dann etwas los und das letze Drittel war recht spannend. Man hat am Anfang sofort eine Ahnung was los ist aber ich wurde dann doch noch Überrascht. Der Autor schafft es auch viele scheinbar unwichtige Details einfließen zu lassen die dann später doch noch eine wichtige Rolle spielen, sowas mag ich ja sehr!

Das Gute an dem Buch ist die Stimmung, Amerika nach dem ersten Weltkrieg, die Wirtschaft ist im Keller und die Leute sind Perspektivlos. Zudem gibt es noch die alte Angst und den Fremdenhass der immer noch in den Köpfen der Menschen sitzt. Auch die Umgebung war gut und der Wald unheimlich.

Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig. Er wirkt sehr distanziert und sachlich, ab und an gibt es auch sehr seltsame Metaphern. Erst nach und nach entwickelt sich dann die Atmosphäre und der Schreibstil passt dann wirklich auch zur Geschichte!

3,6 Sterne. Eine düstere Geschichte die durch die Stimmung überzeugt. Eher für Fans von ruhigeren Gruselgeschichten geeignet.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar!

19 Juni 2015

Megan Chance - The Visitant. A Venetian Ghost Story




Inhalt

Elena Spira lebt und arbeitet in einer psychiatrischen Anstalt, ihr Vater ist der Leiter dieser Anstalt. Doch eines Tages passiert Elena ein schrecklicher Fehler und er Ruf ihrer Familie ist in Gefahr. Um den Ruf zu retten wird Elena als Krankenpflegerin für Samuel Farber nach Venedig geschickt. Samuel ist ein Sohn aus reichem Haus, der bei einer Reise nach Italien überfallen wurde und nun verletzt und krank in Venedig, im Haus seines Freundes Nero Basilio untergekommen ist. Elena soll sich um ihn kümmern und ihr gesund zurück nach Amerika bringen, damit er seine Verlobte heiratet und sie den Ruf ihrer Familie retten kann.
Doch das Haus Basilio ist nicht so schön wie erwartet, alles ist marode und die Bewohner scheinen ein dunkles Geheimnis zu hüten. Eine dunkle Macht scheint in dem Haus zu wohnen und auch langsam auf Samuel überzugehen.


Lake Union Publishing | eBook + Taschenbuch + Hörbuch| Einzelband | 22. September 2015 | Sprachschwierigkeit: 2 


Meinung
Eine Geschichte mit Geistern im historischen Venedig. Klingt spannend und ich hatte sogar Glück und habe bei Netgalley ein Vorabexemplar bekommen! Danke dafür!

Die Geschichte spielt im Jahr 1884 und startet mit Elenas Ankunft in Venedig. Alles ist düster und sie freut sich auf die schöne Umgebung. Leider muss sie schnell feststellen dass das Palazzo Basilio nicht so prunkvoll ist und eher einer Bruchbude ist als ein wunderschöner Palazzo. Auch die Bewohner sind alles andere als freundlich zu Elena und sie scheint unerwünscht zu sein.

Ich mochte die Idee mit dem Geist, auch wenn relativ schnell klar war was eigentlich los ist. Nur Elena scheint das nicht zu verstehen, oder verstehen zu wollen. Sie ist sehr rational erzogen worden und sucht lange nach einer wissenschaftlichen Erklärung für all die seltsamen Vorkommnisse im Haus.
Auch ihre nachfragen führen zu nichts, da jeder seine eigene Version der Dinge die passiert sind erzählt und alle Lügen was das Zeug hält, was Elena aber nicht bemerkt. Auch als Leser weiß man manchmal nicht so recht was man glauben soll und macht sich dann sein eigenes Bild. Gut umgesetzt war die Geschichte, allerdings mit einigen Längen.

Elena fand ich am Anfang noch interessant, Tochter eines Psychologen der Leiter einer Psychiatrie ist und neue, menschenfreundlichere Behandlungsmethoden praktiziert. Sie kommt nach Venedig um Samuel gesund zu pflegen, der nicht nur Wunden von dem Überfall trägt sondern auch Epileptiker ist. Eine Krankheit die seiner Familie peinlich ist. Da er aber der Einzige Erbe ist wollen seine Eltern ihn möglichst schnell verheiraten, dazu muss er gesund nach Amerika zurück.
Elena hält sich strikt an den Plan den ihr Vater ihr gegeben hat und versucht alles um Samuel gesund zu pflegen. Sie kann sich durchsetzen, zumindest am Anfang. Dann taucht Nero auf und sie ist total neben der Spur.
Leider ist sie auch unsagbar naiv, leichtgläubig und manchmal einfach nur doof. Zudem glaubt sie einfach erstmal jedem und stellt erst Fragen, als es schon fast zu spät ist. Sie wird anfänglich als die wohlerzogene und prüde Tochter aus gutem Hause dargestellt, ändert ihr Verhalten aber schlagartig. Das fand ich nicht sehr überzeugend.

Sehr gut recherchiert und erklärt fand ich die damaligen Behandlungsmethoden. Samuels Krankheit wirkte real und es wurde deutlich wie die Gesellschaft damals mit Epileptiker umgegangen ist. Elena ist eine der wenigen die keine Vorurteile hat und daran glaubt, dass sie Samuel helfen kann. Ob die andren die Vorurteile haben die ihnen nachgesagt werden wird aber nicht klar, da die Krankheit geheim gehalten wird.
Auch Venedig wirkt authentisch, wenn man denn mal was von der Stadt "sehen" darf. Der Großteil der Geschichte spielt im Haus.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und sehr bildhaft. Die Autorin hat es immer wieder geschafft, dass ich mit Elena und den anderen im Haus war und alles um mich herum vergessen habe.

• Charaktere 3
• Idee 3
• Umsetzung 4
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 4


3,6 Sterne. Eine gute Geistergeschichte in einer tollen Umgebung zusammen mit einer teilweise dramatischen und auch verzwickten Liebesgeschichte. Nicht nur für Fans von historischen Romanen!

Weitere Rezensionen:
Mad Books


14 Juni 2015

Michael Phillip Cash - Stillwell. A Haunting on Long Island



Autor: Michael Phillip Cash
Titel: Stillwell: A Haunting on Long Island
Deutsche Ausgabe: Nichts bekannt
 eBook 137 Seiten
Verlag: Selfpublishing
Erschienen: 21. Juni 2013
Reihe: Einzelband
Sprachschwierigkeit: 2
Empfohlenes Lesealter: ab 15


Inhalt
Paul Russo ist erfolgreicher Makler und hat ein perfektes Leben, ein Haus, eine wunderbare Frau und eine tolle Familie. Doch dann stirbt seine Frau an Krebs und alles bricht zusammen. Paul versucht Ordnung in sein Leben zu bringen und seinen Kindern wieder ein normales leben zu ermöglichen. Doch seine Frau lässt ihn nicht los, ihr Geist scheint noch da zu sein. Noch schlimmer: Ein Dämon schein den Geist seiner Frau gefangen zu halten! Alles hängt auch mit einem alten Haus zusammen, Stillwell Manor. Dieses Haus soll Paul im Auftrag eines alten Freundes verkaufen. Ob es Paul gelingt das Rätsel um das Haus zu lösen und die Seele seiner Frau zu befreien?

Meinung
Der Inhalt klingt nach einer echt guten Geistergeschichte und deshalb wollte ich das Buch unbedingt lesen. Ich hatte Glück und hab sogar eine ARC bei Netgalley bekommen!

Der Einstieg in die Geschichte ist schon mal recht traurig, Pauls Frau wurde beerdigt und nun sitzt er alleine in seinem Haus und wartet bis die Kinder, die bei der Tante waren, zurückkommen. Er ist fertig mit der Welt und kommt mit dem Verlust seiner Frau nur sehr schwer klar. Auch die Kinder haben so ihre Probleme, kommen aber schneller wieder zurück in einen geregelten Alltag.

Leider konnte mich die Geschichte nicht überzeugen weil ich völlig falsche Erwartungen hatte, ich habe mit einer gruseligen Geistergeschichte gerechnet. Aber es war eher eine Mischung aus Liebesgeschichte, Drama, Schnitzeljagd und noch ein bisschen Geistergeschichte. Die Geistergeschichte war auch nichts neues, alles war irgendwie so Standartmäßig. Eine Villa mit Wunschbrunnen im Garten in der es spukt. Das kleine Mädchen, das den Geist seiner Mutter sieht und niemand glaubt ihm. Paul wird von Alpträumen geplagt, ebenfalls sein Sohn, aber keiner nimmt es ernst. Und dann gibt es noch die alte Villa in der etwas Schreckliches passiert ist und seitdem spukt es dort. Spannung kommt erst gegen Ende richtig auf, dreiviertel der Geschichte werden benötigt um auf die Spur des Geistes zu kommen!
Das Ende war allerdings sehr unerwartet und gut.

Mit was der Autor punkten konnte waren die Charaktere, vor allem Paul. Seine Trauer und Hilflosigkeit kommt sehr gut rüber. Er kann einem fast etwas leidtun und sein Verhalten ist immer nachvollziehbar. Auch das Verhalten der anderen Charaktere ist schlüssig, wenn diese auch etwas blass bleiben.

Der Schreibstil ist wunderbar zu lesen, ab und an gab es aber kleinere Rechtschreibfehler die den Lesefluss gestört haben (und das waren nur die Offensichtlichen, die sogar ich erkenne!). Trotzdem ist das Buch gut zu lesen. Die Atmosphäre stimmt und es ist schnell gelesen.

• Charaktere 4
• Idee 3
• Umsetzung  3
• Spannung  3
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,5 Sterne. Eine tolle Geschichte für zwischendurch, allerdings eher etwas für Leser die gerne Geschichten über Familiengeheimnisse, gespickt mit einer kleinen Prise Gruselfaktor lesen.

03 Mai 2015

Michael Dissieux - Das letzte Kapitel





Inhalt
Teil 5 einer Reihe, Spoiler zu den Vorgängern!
Ethan wurde nach den Ereignissen auf dem Marktplatz von Arc's Hill in eine der Arenen gebracht. Dort müssen Sklaven gegeinander Kämpfen und vielleicht überlebt einer der kämpfenden. Doch Ethan will nicht so einfach aufgeben und er fasst einen folgenschweren Entschluss. Wird er die Erlösung bringen?


Luzifer Verlag | eBook 98 Seiten | Die Legende von Arc's Hill #5 | 28. April 2015 | ab 16 

Meinung
Teil 5 und damit nur der abschließende Band der Serie. Ob die Menschheit gerettet werden kann?
Viel kann ich zu diesem Teil leider nicht sagen ohne groß zu spoilern! Deshalb nur eine recht kurze Meinung zum Abschluss der Reihe.

Diesemal knüpft die Geschichte nahtlos an den Vorgänger an. Der Leser begleitet Ethan, der mit erschrecken feststellt dass er doch noch am leben ist und nun in einer Arena gelandet ist. Dort soll er gegen andere Skalven kämpfen. Doch er hat noch seine Hoffnung und irgendwie schafft er es doch noch sich nicht ganz aufzugeben. Dieser Teil ist sehr spannend, ich habe mit den Charakteren mit gelitten. Eine sehr beklemmende Reise immer mit der Hoffnung auf Rettung.

Der Ekel in diesem Band hält sich in Grenzen, dafür überwiegt wieder die düster und hoffnungslose Stimmung. Und der Autor schafft es tatsächlich alles noch hoffnungsloser und düsterer wirken zu lassen! Ab und an lässt er einen Funken Hoffnung aufglimmen und der Leser hofft mit den Charakteren.
Wie es ausgeht verrate ich natürlich nicht, es ist aber ein sehr passendes Ende kann ich sagen.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und atmosphärisch. Der Autor schafft es den Leser komplett in seine Welt zu versetzen und das Kopfkino läuft.

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  4
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,3 Sterne. Ein gelungener Abschluss der Reihe mit einer noch düsteren Stimmung als in den Vorgängern. Diese Reihe kann ich wirklich nur jedem empfehlen der Horrorgeschichte mag deren Fokus auf der Atmosphäre und den Gefühlen der Protagonisten liegt. Wer mehr auf Action und Splatter steht wird von dieser Reihe vielleicht nicht so begeistert sein. Trotzdem sollte man die Reihe einfach lesen, sie darf in keinem Horroregal fehlen!

Die Reihe
Die Legende von Arc's Hill
Band 1: Die schwarze Stadt
Band 2: Das Grab des Teufels
Band 3: Auferstehung
Band 4: Brennender Phönix
Band 5: Das letzte Kapitel

15 April 2015

Michael Dissieux - Brennender Phoenix





Inhalt
Teil 4 einer Reihe. Spoiler zu den Vorgängern!
30 Jahre nach den Ereignissen aus Band 3 haben die Dämonen die Menschheit versklaft und die Erde ist ein dunkler und grausamer Ort geworden. Die Tage sind düster und die Schreie der wenigen Überlebenden sind überall zu hören. Wenige die in der alten Welt geboren wurden und die Geschichten davon kennen sind noch übrig. Einer dieser Überlebenden will sein Schicksal nicht akzeptieren, doch die Dämonen zu täuschen ist nicht gerade einfach.


Luzifer Verlag | eBook 101 Seiten | Die Legende von Arc's Hill #4 | 08. April 2015 | ab 16
Meinung
Nachdem die ersten drei Teile der Geschichte einfach genial waren hatte ich sehr hohe Erwartungen an Teil 4!

Die Geschichte spielt 30 Jahre nach dem dritten Band, nun wird die Erde von den Dämonen regiert die tief unter Arc's Hill gefangen waren. Damit ist auch der Ausgang von Band 3 geklärt. Was genau sich in den Bergen zugetragen hat wird allerdings nur angedeutet, was ich etwas schade fand.
Es passiert auch nicht sehr viel in diesem Band was die Geschichte voranbringt. Die aktuelle Situation wird ausgiebig beschrieben und leider wird auch einiges Wiederholt was die Stimmung etwas getrübt hat. Ab der Mitte wird es aber wieder besser und man trifft auch auf alte Bekannte! Damit hätte ich nicht gerechnet und fand es wirklich super wie hier die Geschichte mit den vorherigen Bänden verknüpft wird.

Das Ende ist ein noch fieserer Cliffhanger als Band 3 schon hatte, und auch ein toller Plottwist. Es passiert einfach mal so gar nicht das was man erwarten könnte!

In diesem Teil ist die Stimmung immer noch düster, allerdings überwiegt nun mehr der Ekel und nicht mehr dieses unbestimmte Gefühl das einem eine Gänsehaut über den Rücken jagt. Allgemein war hier sehr viel Blut im Spiel. Die Dämonen sind wirklich grausam und das Buch ist nichts für Leser mit schwachen Nerven oder einem schwachen Magen.

Band 4 war für mich insgesamt nicht ganz so gut wie die Vorgänger, die Wiederholungen und die doch recht langsame Entwicklung der Geschichte haben mir nicht ganz so gut gefallen.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und atmosphärisch. Der Autor schafft es den Leser komplett in seine Welt zu versetzen und das Kopfkino läuft.

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  4
• Spannung  3
• Stil 5
• Unterhaltung 4

4 Sterne. Die Reihe ist ein Muss für alle Fans von Schauergeschichten, auch wenn bei Band 4 der Ekelfaktor höher ist als bei den ersten Teilen!

Jetzt heißt es warten auf Band 5. Ich bin gespannt wie die Geschichte ausgehen wird!

Die Reihe
Die Legende von Arc's Hill
1: Die schwarze Stadt
2: Das Grab des Teufels
3: Auferstehung
4: Brennender Phönix
5: Das letzte Kapitel

15 Januar 2015

Michael Dissieux - Auferstehung





Inhalt
Teil 3 einer Reihe! Spoiler in der Inhaltsangabe!
Vier Jahre sind vergangen seit Frank Feldmann aus Arc's Hill zurückkam und, wie schon sein Vater, nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Was er in diesem Örtchen erlebt hat versucht er zu vergessen und mit Alkohol zu ertränken. Und dann erreicht ihn ein Brief des Paters mit der Bitte Frank möge nach Arc's Hill zurückkehren da sich im Ort das Böse rührt und Frank etwas dagegen unternehmen soll.


Luzifer Verlag | eBook 116 Seiten | Die Legende von Arc's Hill #3 | 12. Januar 2015 | ab 16

Meinung
Endlich geht es mit Band 3 weiter.

Das Städtchen ist noch düsterer geworden, was wirklich schon eine Kunst ist. Frank geht nur ungern dorthin und auch der Leser hat die ganze Zeit ein mulmiges Gefühl.
In diesem Teil gibt es auch noch andere Bewohner, Kreaturen die im alten Sanatorium hausen. Es sind wilde Bestien von deren menschlichen Ursprung nicht mehr viel übrig ist. Und sie helfen dem Dämon auf blutige Art und Weise ganz aus seinem Bann zu kommen. Und dieses mal ist die Geschichte wirklich blutig und man braucht als Leser nicht nur starke Nerven, sondern auch einen starken Magen!

Die Herkunft der Dämonen wird plausibel erklärt. Es werden alte Legenden gut verstrickt und man bekommt ein ungefähres Bild von dem unfassbaren Bösen dass tief in der Erde gebannt ist und nur darauf wartet endlich wieder befreit zu werden.

Die Grenzen zwischen Freund und Feind sind nicht mehr so klar definiert. Ständig hatte ich das Gefühl das Frank keinem trauen sollte und ich bin mir immer noch nicht sicher ob er nun das Richtige getan hat oder nicht. Da er einen Bann in einer Sprache die älter als die Menschheit ist, und die keiner mehr kennt, sprechen soll wurde ich das Gefühl nicht los das einfach nichts so ist wie es scheint.

Frank ist nicht mehr ganz so sympathisch und mir persönlich war er in diesem Band etwas zu leichtgläubig. Ich hatte ständig das Gefühl irgendwas stimmt nicht, aber Frank ist nun so vom Übernatürlichen überzeugt das er einfach alles hin nimmt ohne groß Fragen zu stellen.

Das Ende ist ein fieser Cliffhanger und ich warte ungeduldig auf Band 4.

• Charaktere 4
• Idee 5
• Umsetzung  5
• Spannung  5
• Stil 5
• Unterhaltung 5


4,8 Sterne und eine klare Leseempfehlung für Fans von Schauergeschichten. Wer die Reihe nicht liest verpasst wirklich was!

Die Reihe
Die Legende von Arc's Hill
Band 1: Die schwarze Stadt
Band 2: Das Grab des Teufels
Band 3: Auferstehung
Band 4: Brenndender Phönix
Band 5: Das letzte Kapitel

10 Dezember 2014

Rona Walter - Das blaue Haus




Inhalt
Kenneth und seine Frau kaufen ein altes Herrenhaus in der Nähe von Baltimore. Dort wollen sie zur Ruhe kommen und der Hektik der Stadt entfliehen. Auch die Schwiegermutter ist mit ins Haus gezogen. Schon bald stellen die Beiden fest, dass etwas in dem Haus nicht mit rechten Dingen zugeht. Es taucht ein geheimnisvoller bläulicher Schimmer auf. Und dann beginnt auch noch die Schwiegermutter sich seltsam zu verhalten.


Bastei Lübbe | eBook 75 Seiten | Einzelband | 09. Oktober 2014 | ab 16

Meinung
Eine spannende kurze Geschichte! Es geht wieder um ein gruseliges altes Herrenhaus mit einem düsteren Geheimnis. Nichts wirklich Neues aber gut umgesetzt finde ich.

Die Geschichte beginnt im Jahre 1928 mit Kenneth und seiner Frau, die ein komisch Geräusch hören und eine schaurige Entdeckung machen. Was genau wird aber nicht verraten, es folgt eine Rückblende ins Jahr 1828. Ein Mann, der einen Unfall mit der Kutsche hatte und sein Gedächtnis verloren zu haben scheint, irrt durch die Nacht und kommt zu einem alten Herrenhaus.
Das Haus wirkt düster und unheimlich und trotzdem geht der Mann hinein. Er erlebt allerhand seltsamer Dinge und das Haus scheint so etwas wie ein Eigenleben zu haben.
Erst nach und nach wird dem Leser, sowie dem Protagonisten, halbwegs klar war eigentlich los was. Und dann wird alles geschickt mit der Geschichte vom Anfang verknüpft.

Die Geschichte wird Großteils von dem Herren erzählt der den Unfall hatte. Er ist ein Gentleman und hat auch eine sehr interessante Art zu erzählen.

Von den Protagonisten konnte ich mir ein gutes Bild machen. So eine wirkliche Bindung gab es bei dieser kurzen Geschichte nicht, trotzdem konnte man sich zumindest mit den Charakteren gruseln und über seltsame Begebenheiten wundern. Und, trotz der kurzen Geschichte, wirken die Charaktere authentisch und glaubhaft.

Der Schreibstil ist altertümlich gehalten aber trotzdem gut zu lesen. Trotz der Ich-Perspektive wird Spannung aufgebaut und auch die Umgebung kann man sich sehr gut vorstellen.

Eine empfehlenswerte Horror-Geschichte für Zwischendurch!

Infos zur Serie
HORROR FACTORY ist eine Reihe von insgesamt 26 Horror-Kurzromanen – von der klassischen Geistergeschichte über den modernen Psychothriller bis hin zur Dark Fantasy. Alle Romane sind deutsche Erstveröffentlichungen. Unter den Autoren sind sowohl bekannte Namen als auch Newcomer. Die Geschichten sind jeweils in sich abgeschlossen.

07 Dezember 2014

Michael Dissieux - Das Grab des Teufels





Inhalt
Teil 2 einer Reihe! Spoiler möglich.
Frank Feldmann ist Verleger und Journalist und hat die Zeitschrift Overmind, die sich nur mit übernatürlichen Phänomenen beschäftigt, von seinem Vater übernommen. Sein Vater, James Feldmann ist vor kurzen verstorben und auf dem Sterbebett bat er seinen Sohn darum, nach Arc's Hill zu gehen. Jenem kleinen Örtchen das James vor 20 Jahren selbst besuchte und danach als ein anderer Mensch wieder kam.
Frank fasst den Entschluss nun selbst nach Arc's Hill zu fahren und das Geheimnis seines Vaters zu ergründen. Doch was er erfährt lässt ihn schnell an seinem Verstand zweifeln...


Luzifer Verlag | eBook 98 Seiten | Die Legende von Arc's Hill #2 | 20. November 2014 | ab 16 

Meinung
Im zweiten Teil der Legende um Arc's Hill lernt der Leser zunächst einen neuen Hauptcharakter kennen. Über das  Schicksal von Mike erfährt man zunächst nichts. In Arc's Hill trifft man dann auf Bekannte aus dem Vorgängerband.

Wie auch Band 1 bietet Band 2 eine gruselige Geschichte vom Feinsten. Arc's Hill scheint noch düsterer geworden zu sein und die Atmosphäre ist packend. Der Ort scheint böse zu sein, oder es lauert etwas böses auf die Menschen. Und dieses Gefühl ergreift auch den Leser.
Die Geschichte besteht aus mehreren Handlungssträngen, die geschickt zusammengeführt werden. Die Ereignisse aus Band 1 werden aus anderen Sichtweisen erzählt und man erfährt mehr über diese alte Legende.
Und auch Band 2 endet mit einem recht fiesen Cliffhanger.

Frank ist ein sympathischer Charakter. Er geht zunächst ganz sachlich an die Sache ran, versucht alles noch als Unfug abzutun. Doch je weiter die Geschichte voranschreitet, desto mehr ist er bereit an das Übernatürliche, und Böse in Arc's Hill zu glauben.

Der Schreibstil ist wie schon in Band 1 sehr schön und gut zu lesen. Er ist nichtmehr ganz so altertümlich gehalten.

Ein gelungener zweiter Teil, jetzt heißt es warten auf Band 3!

• Charaktere 5
• Idee 4
• Umsetzung  5
• Spannung  5
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,8 Sterne für diesen tollen zuweiten Band.

Die Reihe 
Die Legende von Arc's Hill
1: Die schwarze Stadt
2: Das Grab des Teufels
3: Auferstehung
4: Brenndender Phönix
5: Das letzte Kapitel

04 Dezember 2014

Michael Dissieux - Die schwarze Stadt





Inhalt
Mike Osmond hat alles verloren was ihm lieb und wichtig war, seine Frau und seine Tochter. Er trauert und ertränkt seinen Kummer in Alkohol. Dann beschließt er seine Wohnung in London zu verlassen und hofft so endlich die düsteren Schatten der Vergangenheit hinter sich zu lassen. In Arc's Hill, einer kleinen Stadt im Schoße eines düsteren Gebirges kauft er ein altes Herrenhaus. Unheimliche Legenden ranken sich um dieses Haus.


Luzifer Verlag | eBook + Hörbuch 100 Seiten | Die Legende von Arc's Hill #1 | 6. November 2014 | ab 16

Meinung
Schon als ich die Ankündigung gelesen habe wusste ich, dass ich diese Serie lesen muss. Michael Dissieux schreibt eine Schauergeschichte im Stile der alten Schauergeschichten von H.P. Lovecraft. Und alles erscheint im Luzifer-Verlag, da kann ja nix schief gehen ;) Und die Novelle hält auch was sie verspricht!

Der Leser bekommt eine Schauergeschichte vom Feinsten. Es fliest kein Blut und es gibt weder Mord noch Totschlag. Es gibt Gänsehaut, ein verwunschenes Haus und Angst. Die düstere Atmosphäre ist sehr gut wiedergegeben und man muss diese Novelle einfach an einem Stück lesen. Arc's Hill wirkt dunkel und abweisend und Maiks kurzer Weg durch dieses Örtchen verursacht schon eine Gänsehaut.

Mike kann einem leidtun, er ist zutiefst verzweifelt und allein. Und dann zieht er in dieses Haus um endlich mit der Vergangenheit abzuschließen. Mike ist toll charakterisiert und man kann mit im mitfühlen und teilweise konnte ich seine Verzweiflung wirklich fühlen.

Der Schreibstil ist wunderbar, etwas altertümlich und trotzdem gut zu lesen. Der Autor beschreibt alles sehr bildhaft und fast konnte ich den Regen und den Wind fühlen.
 
Ein grandioser Auftakt und jeder der Schauergeschichten mag  sollte diese Serie unbedingt lesen. Band 2 ist auch schon zu haben und hoffentlich kommen auch die weiteren Bände bald! :)

• Charaktere 5
• Idee 4
• Umsetzung  5
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,6 Sterne für diesen Auftakt.

Die Reihe
Die Legende von Arc's Hill
Band 1: Die schwarze Stadt
Band 3: Auferstehung

24 Mai 2014

Kealan Patrick Burke - Timmy Quinn. Der Schildkrötenjunge & Die Häute




Inhalt
Der Schildkrötenjunge
Timmy Quinn ist ein aufgeweckter 11 jähriger Junge. In den Sommerferien sucht er mit seinem besten Freund Pete nach Abenteuer. An einem Teich treffen sie einen seltsamen Jungen, den sie den Schildkrötenjungen nennen. Doch dieser Junge hat ein Geheimnis und nach dem Treffen ändert sich alles.

Die Häute
Sechs Jahre sind vergangen seit den Vorfällen aus „Der Schildkrötenjunge“. Timmy versucht mit seinem neuen Leben klar zu kommen. Doch als seine Eltern sich scheiden lassen versucht er, zusammen mit seinem Vater, einen Neuanfang bei seiner Großmutter in Irland zu wagen. In einem idyllischen kleinen Städtchen versuchen sie zur Ruhe zu kommen. Doch Timmy wird schnell von seiner Vergangenheit eingeholt.


Voodoo Press | eBook ISBN: 978-3-902802-72-9 + Taschenbuch ISBN: 978-3-902802-72-9 280 Seiten | Turtle Boy, The Hides, übersetzt von Martin Weber | Timmy Quinn #1&2 | 1. Februar 2014 | ab 16 


Meinung
Die ersten beiden Timmy Quinn Bücher bilden den deutschen Auftakt zu einer sehr vielversprechenden Reihe.

Der Autor hat einen tollen, wortgewandten und bildhaften Schreibstil, durch den die düstere Atmosphäre des Buches unterstrichen wird. Man kann gut mit Timmy mit fiebern und die gruselige Atmosphäre ruft oft eine Gänsehaut hervor.
Die Geschichte ist unheimlich interessant und spannend und ich musste das Buch einfach schnell lesen, weil ich wissen wollte was los ist und wie es weiter geht. Band 1 ist eine in sich abgeschlossene Geschichte, genauso wie Band 2, was sehr gut ist. Am Ende von Band 2 findet sich dann noch ein Hinweis, dass die Geschichte weiter geht. Aber es gibt keinen nervenden Cliffhanger!
Die Vorstellung und die Idee der etwas anderen Geister, sowie des Vorhangs, sind gut und glaubwürdig umgesetzt. Allerdings verrate ich dazu nicht mehr, dazu müsst ihr die Bücher dann doch selbst lesen!

Die Charaktere sind toll ausgearbeitet. Über manche wird nicht viel erklärt, trotzdem hat man als Leser sofort ein Bild vor Augen. Timmy ist im ersten Buch ein aufgeweckter elfjähriger Junge und verhält sich auch so. Was gut umgesetzt ist. Im zweiten Buch ist er älter und hat eine Entwicklung durchgemacht. Sein Vater ist ein liebenswürdiger Vater, der aber ein Geheimnis zu haben scheint. Allgemein haben viele auftauchende Charaktere irgendwie Dreck am Stecken oder große Probleme die sich mehr oder weniger verrückt äußern.

Eine klare Leseempfehlung für Freunde von schaurigen Horrorgeschichten.
Wem Timmy Quinn gefallen hat, dem kann ich auch Der Herr der Moore empfehlen!

Vielen Dank an Voodoo Press für das Leseexemplar und die Leserunde!


Die Reihe
Band 1 und 2: Der Schildkrötenjunge und Die Häute, The Turtle Boy/The Hides
Band 3 und 4: Das Schiff und Der Wanderer, Vessels/Peregrine’s Tale
Band 5: Nemesis, Nemesis

08 April 2014

Kealan Patrick Burke - Herr der Moore




Inhalt
Brent Prior ist ein kleines, trostloses Dorf am Rande des Moors. Es wird von gescheiterten Existenzen bewohnt.
Eines Morgens begeben sich einige Bewohner ins Moor, um eine vermisste Person zu suchen. Doch sie sind nicht alleine im Moor, eine schreckliche Gestalt lebt hier.
Jahre später scheint der Vorfall vergessen. Kate und ihr blinder Bruder wollen den Herbsttanz besuchen, eine der wenigen Abwechslungen im immer gleichen Alltag. Auch die anderen Dorfbewohner sind dort. Doch die Vergangenheit holt das Dorf ein und das Wesen aus dem Moor macht das Dorf unsicher.


Voodoo Press | eBook + Taschenbuch 308 Seiten | Master of the Moors aus dem englischen von Andreas Schiffmann | Einzelband | 09. Oktober 2014


Meinung
"Der Herr der Moore" ist eine schaurige Geschichte. Der Autor schafft es, die Atmospähre des neblingen und kalten Moores sehr gut einzufangen und schafft allein schon dadurch ein Gänsehaut. Die Stimmung ist durchweg sehr beklemmt und düster und hat mir gut gefallen.

Den Schreibstil finde ich wunderbar. Er ist sehr wortgewannt und bildlich und untermalt die Atmospähre sehr gut. Auch die Eigenheiten der Zeit in der das Buch spielt wurden sehr gut eingearbeitet, ich kam mir wirklich vor im im England des späten 19.bzw. Anfang 20Jahrhundert.

Die Charaktere fand ich duchweg interessant. Jeder hat seine eigene Geschichte und seine eigenen Probleme, die auch gut zur ganzen Atmospähre passen. Einzig Neil hat mich doch etwas enttäuscht.
Am Ende war ich sehr überrascht wie die einzelnen Geschichten und Schicksale verkmüpft sind.

Wer gerne schaurige Geschichte liest und düstere Atmosphären mag, sollte dieses Buch lesen.

Ich vergebe 5 Sterne, weil die das Buch einfach eine tolle Atmospähre bietet und die Geschichte durchweg interessant war.

Vielen Dank an Vodoo Press für die Bereitstellung eines Exemplars und die Ausrichtung der Leserunde!