Posts mit dem Label 3.5 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 3.5 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

22 Juni 2020

T.S. Orgel - Das Haus der tausend Welten




Inhalt
Hinter diesen Pforten warten Ruhm und Reichtümer - oder der Tod. In der Stadt Atail, hoch oben in den Bergen des Kaiserreichs, steht ein sagenumwobenes Haus. Der Legende nach soll es unendlich viele Räume beherbergen, angefüllt mit unvorstellbaren Schätzen und unglaublichen Artefakten. Noch nie ist es jemandem gelungen,die tödlichen Gefahren, die dort lauern, zu überwinden. Aber Stern und ihre Gefährten bleibt keine andere Wahl.


Buchdetails
Heyne | eBook + Taschenbuch 592 Seiten | Einzelband | 10. Februar 2020

26 Mai 2020

Mary E. Garner - Der erste Federstrich





Klappentext
Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr ...
Quelle: Verlag


Buchdetails
Werbung
Bastei Lübbe | eBook + Taschenbuch 412 Seiten | Das Buch der gelöschten Wörter #1 | 30. April 2020 | ab 16

06 Mai 2020

Astrid Scholte - Four Dead Queens





Klappentext
„Sei schnell und noch schneller wieder weg“, das ist das Motto von Keralie Corrington, Taschendiebin aus Quadara. Im Regierungsbezirk von Quadara stiehlt sie dem Boten Varin Erinnerungschips – ein begehrtes Gut auf dem Schwarzmarkt. Allerdings muss sie feststellen, dass es sich keinesfalls um leere Chips handelt: Unfreiwillig wird sie Zeugin, wie Quadaras vier regierende Königinnen ermordet werden. Keralie und Varin werden unfreiwillig zu Spielbällen einer weitreichenden Verschwörung. Zusammen versuchen sie, den Strippenziehern zu entkommen und deren Pläne zu vereiteln.


Buchdetails
Werbung
Piper Verlag | eBook + Klappenbroschur 448 Seiten | Four Dead Queens, Übersetzt von: Diana Bürgel | Einzelband | März 2020

Meinung
Mich haben der Klappentext und vor allem mal das Cover, sehr angesprochen. Und noch dazu ist es ein Einzelband, da konnte ich dann wirklich nicht vorbei gehen.

"Four Dead Queens" klingt zuerst auch ein bisschen klischeehaft, eine Diebin die etwas falsches stiehlt und dann mitten in einer komplexen Intrige landet. Aber Astrid Scholte hat die Geschichte in eine sehr spannende Welt eingebaut und konnte mit einigen sehr unerwarteten Wendungen überzeugen. Vor allem die Auflösung des Ganzen ist sehr gelungen und hat mich auch echt kalt erwischt.

Los geht es allerdings etwas langsam und das erste Drittel konnte mich noch nicht so ganz fesseln. Dann wird es aber sehr spannend und es entwickelt sich eine komplexe und sehr verzwickte Geschichte. Astrid Scholte führt Leser.innen immer wieder gekonnt in die Irre. Nur das Ende ging mir dann fast etwas zu schnell. Und jetzt wünsche ich mir fast dass es kein Einzelband ist. Die Geschichte ist erzählt aber die Welt die Astrid Scholte erschaffen hat ist so komplex und spannend, dafür war ein Buch dann doch fast zu wenig.
Pluspunkte gibt es von mir auch, weil es keine Ista-Love gibt und keine kitschige Romanze. Es gibt eine leichte Liebesgeschichte aber nicht zu aufdringlich.

Keralie ist interessant, zuerst mochte ich sie nicht, weil sie oberflächlich und eigensinnig wirkte. Im Laufe der Geschichte macht sie aber eine wunderbare Entwicklung durch und wirkt sehr viel glaubhafter. Varin ist erst der typische "kalte Schönling" entpuppt sich dann aber doch als Überraschung.

Die Geschichte wird teilweise von Keralie aus der Ich-Perspektive erzählt und teilweise begleitet man eine Königin in Form eines personalen Erzählers. Die Mischung fand ich sehr gelungen. Zu Beginn eines jeden Kapitels steht aber auch nochmal wen man gerade begleitet.

"Four Dead Queens" ist das Debüt der Autorin und ich hoffe da kommen noch einige Bücher mehr von ihr.

Danke an den Piper Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar.

Weitere Rezensionen
Kristin von Roman Tipps

10 April 2020

Nell Leyshon - Die Farbe von Milch




Klappentext
Mein Name ist Mary. Mein Haar hat die Farbe von Milch. Und dies ist meine Geschichte. Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten – einer zarten, mitfühlenden Kranken. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt.


24 August 2019

Benedict Jacka - Das Labyrinth von London





Klappentext
Willkommen in London! Wenn Sie diese großartige Stadt bereisen, versäumen Sie auf keinen Fall einen Besuch im Emporium Arcana. Hier verkauft der Besitzer Alex Verus keine raffinierten Zaubertricks, sondern echte Magie. Doch bleiben Sie wachsam. Diese Welt ist ebenso wunderbar wie gefährlich. Alex zum Beispiel ist kürzlich ins Visier mächtiger Magier geraten und muss sich alles abverlangen, um die Angelegenheit zu überleben. Also halten Sie sich bedeckt, sehen Sie für die nächsten Wochen von einem Besuch im Britischen Museum ab und vergessen Sie niemals: Einhörner sind nicht nett!


blanvalet | eBook + Taschenbuch 488 Seiten | Fated aus dem Englischen von Michelle Gyo | Alex Verus #1 | 16. Juli 2018


Meinung
Das Buch habe ich zufällig beim stöbern entdeckt und der Klappentext hat mich direkt angesprochen.
Naja, aber ich habe dann doch etwas anderes bekommen als ich erwartet hatte. Der Klappentext, und die Aufmachung des Buches, bereiten in keinster weiße darauf vor wie brutal die Geschichte an manchen Stellen ist. Es gibt Folter und ziemlich viele Kämpfe.

Alex Verus, ein magiebegabter Mensch der in die Zukunft blicken kann, will eigentlich nur in aller Seelenruhe sein Leben leben und vor allem von den anderen Magiern nichts wissen. Doch dann wird ein altes magisches und sehr mächtiges Artefakt gefunden. Und wirklich jeder möchte dieses Artefakt bergen. Doch das Schloss ist schwer zu öffnen und es kann nur noch ein Wahrsager helfen. Da alle anderen Wahrsager sich schon aus dem Staub gemacht haben bleibt nur noch Alex übrig, und er ist schneller zwischen den Fronten als ihm lieb ist.

Die Geschichte wird von Alex selbst erzählt und als Leser.in begleitet man somit nur ihn. Da es der erste Band einer Reihe ist gibt es immer wieder einige Erklärungen, aber nicht zuviel auf einmal. Manches wird auch gar nicht oder erst sehr spät erklärt. Alex selbst bleibt aber irgendwie sehr flach und vor allem unnahbar. Er haut ab und an einen zynischen Kommentar raus aber sonst ist er erstmal eher durchschnittlich. Und von sich ab und an sehr überzeugt. Als Leser.in lernt man durch ihn aber vor allem die Magie und ihre Funktionsweise kennen.

Die magische Welt die Benedict Jacka geschaffen hat war spannend. Wie die Magie funktioniert und wie Magier auch miteinander umgehen. Die Politik, die vielen Intrigen. Es war auch mal eine Abwechslung das Magier einfach machtgierige Typen sind und keiner davon wirklich nett. Was mich aber sehr genervt hat: Es gibt wirklich fast nur Typen. Es gibt noch Luna, die mit Alex irgendwie befreundet ist. Ihre Vorfahren haben vor langer Zeit eine Hexe geärgert und seitdem ist immer eine Frau in einer Generation verflucht. Jeder Mensch dem Luna zu nahe kommt passiert ein Unglück, meist sterben die Menschen. Und Alex hat sich natürlich vorgenommen diesen Fluch irgendwie zu erforschen. Und dann gibt es noch die Gegenspielerin von Alex, die eine düstere Vergangenheit hat und mit Alex noch ein Hühnchen zu rupfen hat. Sie war leider auch nicht wirklich herausstechend, einfach mal eine weibliche Gegenspielerin in der Gruppe der Gegner.
Sonst sind die Frauen leider auch nur irgendwelche Sklavinnen oder Handlangerinnen von Schwarzmagieren. Und es war echt nervig.

Dafür gibt es ein paar spannende weitere Wesen. Wie Elementare oder Riesenspinnen (jedes Fantasybuch mit Magiern braucht doch seine Riesenspinne?).

Die Geschichte an sich lässt sich leicht lesen und ist ansonsten gute Unterhaltung. Es bleibt meist spannend und es gibt auch die eine oder andere spannende Wendung. Leider sind die Auflösungen nicht immer so spannend, Alex kommt gefühlt irgendwie immer aus allem raus weil er noch ein Ass im Ärmel hat. Oder einfach nur irgendwo doch noch einen Freund.
Band 1 ist eine abgeschlossene Geschichte.

Mit "Das Labyrinth von London" hat Benedict Jacka eine unterhaltsame aber düstere Urban-Fantasy Geschichte geschrieben. Ich mochte das Buch, trotz der Kritikpunkte und hoffe das Band 2 dann ein paar der Punkte verbessert.


Folter, Mord, Gewalt gegen Menschen

Danke an das Bloggerportal für das zur verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Die Reihe
Alex Verus
1: Das Labyrinth von London, Fated
2: Das Ritual von London, Cursed
3: Der Magier von London (Oktober 19), Taken
4: Chosen
5: Hidden
6: Veiled
7: Burned
8: Bound
9: Marked
10: Fallen

Weitere Rezensionen:
Jasper von Jaspers Buchblog

09 Februar 2019

Spooner & Kaufman - Undying. Das Vermächtnis



Inhalt
Die Erde ist kaputt, die Menschen kämpfen ums Überleben und um Ressourcen. Da wird eine Nachricht von Aliens empfangen, von Aliens die schon lange ausgestorben sind. Und diese Nachricht scheint die langersehnte Lösung für die Probleme der Menschen zu sein. Und so schicken die Menschen Raumschiffe nach Gaia, dem Planeten der in der Nachricht erwähnt wird.
Auch Jules und Mia machen sich auf zum Planeten. Jules weil er die alten Ruinen und die verlorene Zivilisation erforschen will. Mia weil sie die Technologie plündern und verkaufen will um sich so ihr Leben zu sichern. Beide ahnen nichts voneinander doch ihre Wege kreuzen sich. Und bald kommen auch Zweifel ob die Nachricht wirklich die Lösung bringt oder die Menschen nur einem Phantom hinterherjagen.

Buchdetails
Werbung nach TMG
Fischer Sauerländer | eBook ISBN: 978-3-7336-4964-7 + Hardcover ISBN:978-3-7373-5600-8 469 Seiten | Unearthed, aus dem englischen von Karin Will | Undying #1 | (18. Juli 2018 eBook) 25. Juli 2018 | ab 14 

Meinung
Spoilerfrei!
Das Buch hatte ich bei Goodreads zuerst auf englisch entdeckt und der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht. Als ich dann gesehen habe das eine deutsche Ausgabe erscheinen wird wollte ich dann auf diese Ausgabe warten. Und ehrlich: Hätte ich die englische Version nicht schon entdeckt gehabt dann hätte mich der deutsche Klappentext eher abgeschreckt als überzeugt. Sehr schade wenn es kling wie Jugenbuch nach Schema F Nummer 101. 

Aber zurück zum Buch. Die Geschichte wird abwechseln von Jules und Mia erzählt, beides mal aus der Ich-Perpektive. Das macht es spannend weil man hautnah dabei ist aber auch ein wenig anstrengend. Der Start ist wirklich sehr gelungen, es geht gleich auf dem fremden Planeten los und die Protagonisten machen sich auf zum Tempel. Dort wird es wirklich spannend. Leider kommt dann ein Einbruch in der Story und es wurde etwas nervig und vorhersehbar. Das hat sich dann aber schnell wieder gegeben es war wieder spannend. Leider war es nicht nur spannend, die Liebesgeschichte zwischen Mia und Jules war ab und an eher nervig, sie kennen sich seit Minuten und sind schon verliebt und nur am streiten. Aber immerhin versuchen sie manchmal zu reden, das ist nur Situationsbedingt nicht immer so einfach. Das Ende ist dann nochmal wirklich spannend und es gibt eine wirklich große Überraschung die sehr neugierig auf Band 2 macht.

Mia ist eine sehr gelungene Protagonistin. Sie macht ihr Ding und wird nicht zum hirnlosen Liebeszombie. Und sie mag Mathe und Naturwissenschaften. Im Buch macht sie eine tolle Entwicklung durch. Jules ist der verwöhnte Sohn aus reichem Hause der aber kein arroganter Mistkerl ist. Er ist eher zurückhalten und manchmal etwas naiv.

Insgesamt ist "Undying" sehr unterhaltsam und für Einsteiger ins Genre geeignet. Die Geschichte ist aber nicht ganz ausgereift und die typischen Jugendbuchmomente gibt es auch. Von mir gibt es 3,5 Sterne. Und ich bin gespannt wie die Situation nun gelöst wird und was in Band 2 passiert.
Das Buch habe ich bei Lovelybooks gewonnen.

Die Reihe 
1: Das Vermächtnis, Unearthed
2: Undying (2019)

25 Januar 2019

Robert McCammon - Matthew Corbett und die Königin der Verdammten 2




Klappentext
Der ungelöste Mordfall an einem angesehenen Arzt versetzt die Bewohner der noch jungen Stadt New York in Angst und Schrecken. Wer hat das Leben des respektablen Mannes mit einem Messerschnitt auf mitternächtlicher Straße ausgelöscht? königin Der Herausgeber von New Yorks erster und einziger Zeitung tauft das Monster »Den Maskenschnitzer« und gießt damit nur noch mehr Öl auf die Flammen des ungelösten Rätsels. Als der Maskenschnitzer ein neues Opfer fordert, wird der junge Gerichtsdiener Matthew Corbett in einen Irrgarten aus forensischen Anhaltspunkten und gefährlichen Nachforschungen gelockt, die sowohl sein Talent für Ermittlungen als auch seinen Gerechtigkeitssinn wecken. Königin Am seltsamsten ist aber, dass die Informationen zur Enttarnung des Maskenschnitzers womöglich in einem Tollhaus zu finden sind, in dem die »Königin der Verdammten« regiert – und nur jemand mit Matthews Verstand und Einfühlsamkeit hat eine Chance, ihre Geheimnisse aufzudecken. Matthews Ehrgeiz führt ihn vom Hafen bis zur Wall Street, von vornehmen Herrenhäusern bis zu den mit Blut beschmierten Rinnsteinen … und zu Antworten, vor denen niemand entkommen kann.
Folgen Sie Robert McCammons Helden Matthew Corbett in seinem zweiten großen Abenteuer in die dunklen Gassen eines New Yorks im frühen achtzehnten Jahrhundert …


Buchdetails
Werbung
Luzifer Verlag | eBook + Hardcover 450 Seiten | The Queen of Bedlam, aus dem englischen von Nicole Lischewski | Matthew Corbett #2.2 | 05. Dezember 2018

Meinung
Band 2 geht (logischerweise) da weiter wo Band 1 endet. Die Geschichte wird nun richtig spannend, die Vorstellungen sind vorbei und der Mörder wird weiter gesucht.

In Band 2 werden nach und nach die Fragen und Geheimnisse gelüftet. Alles findet einen Runden Abschluss. Schön war auch wie alles dann irgendwie bei der sogenannten "Königin der Verdammten" zusammenläuft auch wenn sie sonst keine wirkliche Rolle spielt. Und ganz am Ende gibt es noch eine böse Überraschung die neugierig auf Band 3 (bei uns dann Band 5) macht.

Matthew macht in beiden Büchern eine tolle Verwandlung durch. Vom naiven Schreiberling wird er selbstbewusster und er ändert sich auch in einigen Punkten. Dabei bleibt er trotzdem sympathisch und auch offen für andere. Berry wird in diesem Teil wirklich klasse. Ich hoffe sie bekommt mehr Auftritte in den nächsten Büchern und darf dann auch nicht nur Opfer herhalten. By the way fand ich den Gouverneur mit am interessantesten leider erfährt man über ihn absolut zu wenig. Ich hoffe er verkommt nicht zur tragischen Witzfigur in den folgenden Bänden. Die anderen Charaktere sind leider nicht ganz so ausgearbeitet haben aber auch alle Ecken, Kanten und Geheimnisse.

Matthew Corbett und die Königin der Verdammten lässt mich doch sehr zwiegespalten zurück. Die Geschichte ist unterhaltsam und spannend und die Charaktere sind klasse. Allerdings gibt es auch einige Punkte die mich sehr gestört haben und ich schwanke deshalb sehr was die Bewertung angeht. Die Details zur Kritik gibt es noch unten weil es nicht ohne Spoiler gehen würde. Alles in allem bin ich bei 3,5 Sternen gelandet.
Wer historische Roman mag die nicht voller Klischees sind, ungewöhnliche Charaktere mag und auch vor brutalen Szenen nicht zurückschreckt sollte auf jeden Fall einen Blick auf die Matthew Corbett Reihe werfen.


Ab hier SPOILER:
Hier nun noch etwas ausführlicher die Punkte die mich am meisten gestört haben. Die Geschichte um den Pfarrer Wade und Grace war erstens etwas durchschaubar und zweitens hat sie mich einfach so geärgert. Wade wird hier als der arme Tropf der am meisten zu leiden hat hingestellt. Weil seine verlorene Tochter die Schwindsucht hat und in einem "Hurenhaus" ihre letzten Tage verbringen will. Eir es Grace geht wird nicht angesprochen.
Dann diese Einladung zum Dinner und vor allem das Ende davon. Matthew wird unter Drogen gesetzt und vergewaltigt, er kann am nächsten morgen kaum laufen. Und das wird einfach so in einem Nebensatz abgehakt. Muss das sein?  Vor allem weil es in Band 1 ja eine recht ähnliche Situation gibt, allerdings ist hier nicht klar ob er wirklich nur geträumt hat oder eben nicht. In diesem Band hat er definitiv nicht geträumt. Ach ja, und die Dame die in dann vergewaltigt hat hat das auch nur getan weil sie dauerhaft unter Drogen stand und die Hure im Haus der Bösewichte sein musste, das wird am Ende noch mal so kurz erwähnt aber wirklich schlimm findet das keiner. Aber ich um so mehr weil das alles so bäh war. Ernsthatft.
Und bei den Frauenfiguren hat McCammon leider auch tief in die Klischeekiste gegriffen. Entweder sind sie böse verwitwete Drachen oder Beiwerk. Berry mochte ich aber weil sie ihre Freiheit mag und ihren eigenen Kopf hat wird sie als Gefahr für andere dargestellt, sie wird anscheinend von einer Pechsträhne verfolgt. Aber sie wird am Schluss dann immerhin etwas besser dargestellt.
SPOILER Ende

Vielen Dank an den Luzifer Verlag für das Rezensionsexemplar.

Weitere Rezensionen
Life 4 Books

Die Reihe
Matthew Corbett
1.1: ... und die Hexe von Fount Royal I, Judgment of The Witch
1.2: ... und die Hexe von Fount Royal II, Evil Unveiled
2.1: ... und und die Konigin der Verdammten I, The Queen of Bedlam
2.1: ... und und die Konigin der Verdammten II, The Queen of Bedlam 
3: ... und die Jagd nach Mister Slaughter (Nov 2019), Mister Slaughter
4: The Providence Rider
5: The River of Souls
6: Freedom of the Mask

09 Oktober 2018

Christian Torkler - Der Platz an der Sonne




Klappentext
Berlin, 1978: Die Hauptstadt der Neuen Preußischen Republik liegt in Trümmern, die Kinder klauen Kohlen und in der Politik geben sich die Halunken die Klinke in die Hand. In dieser Welt entfaltet sich die faszinierende Lebensgeschichte von Josua Brenner – ein wagemutiger Tausendsassa, der sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Doch als ihn die Ereignisse überrollen, wird der Gedanke an eine Flucht ins reiche Afrika plötzlich real.
Josua Brenner kennt sich aus im Leben der kleinen Leute. Im zerbombten Berlin fährt er Suppe aus, schachert auf dem Schwarzmarkt und holt sich Ratschläge fürs Leben bei Opa Lampbrecht. Eine Zeitlang scheint er die Nase vorn zu haben. Die Umstände sind ihm gewogen, seiner kleinen Familie geht es prächtig und auch die Geschäfte laufen gut. Die Strippenzieher in der Neuen Preußischen Republik versuchen zwar, ihm das Leben schwerzumachen, doch so leicht gibt Josua Brenner nicht auf. Ihn treibt ein unbezwingbarer Wille zum Glück, egal wie oft ihm der Teufel ins Handwerk pfuscht. Erst als es für ihn so richtig knüppeldick kommt, bricht er auf in Richtung Süden. Wie all die anderen vor ihm hat er vor allem ein Ziel: ein besseres Leben in einer besseren Welt. Wunderbar leichtfüßig erzählt Christian Torkler von einem modernen Helden, der sein Schicksal herausfordert und sich niemals geschlagen gibt.


Klett-Cotta | eBook + Hardcover 592 Seiten | Einzelband | 02. September 2018
Meinung
Ein sehr interessantes Gedankenspiel, was wäre wenn es nach dem zweiten Weltkrieg anders gelaufen wäre? Wenn nach der Niederlage Deutschlands die Kämpfe trotzdem weiter gegangen wären? Die Umsetzung von war leider nicht ganz so interessant, ich hätte mir aber mehr Informationen gewünscht wie es so kommen konnte. Es gibt ein paar Anspielungen wie die alternative Geschichte verlaufen sein könnte aber konkret wird es nicht.

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten geht es um Josuas leben vor der Flucht. Sein Kampf um seine Zukunft, den Wunsch seine Träume zu verwirklichen um dabei immer wieder Steine durch das korrupte und kaputte System vor die Füße geworfen zu bekommen. Josua ist ein Kämpfer der viele Rückschläge irgendwie verkraftet und immer wieder aufsteht, bis es ihm dann reicht und er die Flucht wagt. In ein besseres Lebens, ins reiche Afrika. Der zweite Teil handelt dann von dieser Flucht. Dieser Teil war spannender aber auch echt frustrierend. Josuas Reise ist gut beschrieben und wahrscheinlich sehr viel autenthischer als sie scheint, auch wenn die Welt eine alternative Geschichte hat. Auf der Flucht ist er immer wieder den Schleppern und anderen Menschen einfach ausgeliefert, es gibt gute und viele schlechte Momente aber irgendwie versucht man durchzuhalten. Die Flucht an sich wurde aber leider irgendwann sehr eintönig da immer nach dem gleichen Muster vorgegangen wird. Hier ein netter Mensch der Josua hilft, dann wieder jemand der ihn gnadenlos ausbeutet. Immer abwechselnd. Und wenn es sehr aussichtslos erscheint kommt doch spontan ein Ausweg und es geht weiter. Aber die Geschichte regt auch sehr zum nachdenken an. Wie schnell sich ein Leben ändern kann.

Die Charaktere waren sehr austauschbar und stereotyp. Und leider durch Brenners sehr sachlichen Beschreibungen auch nicht wirklich greifbar. Es war fast egal was mit ihnen passiert, sie waren einfach da. Und was mich ebenfalls sehr gestört hat: Es gibt kaum Frauen in der Geschichte und wenn sind es nörgelnde Ehefrauen. Sehr schade und nervig.

Die Idee an sich fand ich, wie gesagt, sehr spannend. Die Art die Geschichte zu erzählen nicht. Josua sitzt in einer Zelle und schreibt seine Geschichte auf. Sehr sachlich und sehr emotionslos. Leider geht dadurch auch viel Verloren, vor allem Informationen. Und es ist auch sehr anstrengend diesen sachlichen berichtenden Stil zu lesen. Es kommen kaum Emotionen rüber.
Am Ende weiß ich nicht so recht was ich von "Der Platz an der Sonne" halten soll. Die Idee ist gut aber die Umsetzung hat mich nicht so ganz überzeugt. Und was genau Christian Torkler nun mit seinem Roman eigentlich sagen möchte ist mir leider auch nicht so ganz klar geworden. Insgesamt ist das Buch eine Mischung aus alternativer Geschichte, Roadmovie, Lebensgeschichte und Flüchtlingsdrama, von allem ein bisschen.

Danke an Klett und Netgalley für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

06 Oktober 2018

Hiro Kiyohara - Tsumitsuki




Klappentext
Chinatsu ist neu in der Stadt. In einem kleinen Schrein begegnet sie Kuroe, der ihr von der uralten Legende der Tsumitsuki erzählt: Das sind Sünden-Götter, die nach Schuldgefühlen von Menschen jagen, die ein Verbrechen begangen haben. Sie verfluchen die Sünder und dringen in ihr Innerstes ein. Wird auch sie Teil der Legende?


Egmont Manga | Taschenbuch 192 Seiten | ツミツキ aus dem japanischen von Josef Shanel und Matthias Wissnet | Einzelband | 07. Oktober 2011 

Meinung
Angesprochen haben mich Klappentext und Cover. Japanische Legenden finde ich immer spannend und die Dämonen ganz besonders.
Die Geschichte an sich ist zwar spannend aber sehr gleichartig aufgebaut. Es gibt fünf Kapitel und fast jedes läuft ähnlich ab. Wie auch im Nachwort so treffend festgestellt, hat man zwischenzeitlich das Gefühl, dass es darum geht das Mädchen auf möglichst brutale weise ermordet werden. Die Hintergründe der Charaktere werden aber auch beleuchtet. Diese Geschichte ist für eine Horrorgeschichte fast schon zu unspannend finde ich. Dafür sind aber die psychologischen Aspekte sehr gut beleuchtet. Wie Personen mit Schuldgefühlen umgehen und vor allem wie man zu Schuldgefühlen kommt die einem Tsumitsuki genug Angriffsfläche bieten. Dabei sind die Geschichten der Charaktere immer sehr düster und teilweise fast verstörend.

Die ganze Stimmung ist sehr düster und die wunderbaren Zeichnungen passen dazu perfekt. Das Spiel mit den Schatten ist gelungen. Die Zeichnungen wirken eher realistisch und teilweise auch schlicht.

3,5 Sterne. Die Zeichnungen und die Atmosphäre sind gelungen die Geschichte leider etwas eintönig. Wer Horrorgeschichten mit psychologischem Aspekt mag wird hier fündig.

10 November 2017

Rhoda Belleza - Herrscherin der tausend Sonnen




Klappentext

Prinzessin Rhee Ta'an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder – Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen.


Buchdetails
Werbung
cbt | eBook ISBN: 978-3-641-18792-7 + Taschenbuch ISBN: 978-3-570-16470-9 400 Seiten | Empress of a Thousand Skies, aus dem Amerikanischen von Michaela Link | Herrscherin der tausend Sonnen #1 | 30. Oktober 2017 

Meinung
Das Buch habe ich beim stöbern auf Goodreads entdeckt, als ich auf der Suche nach Sci-Fi Büchern die von Frauen geschrieben sind war. Mir ist nämlich aufgefallen, dass fast alle Sci-Fi Bücher die im Weltraum spielen und in meinem Regal stehen von Autoren geschrieben wurden.
Zurück zum Buch: Mich hat der Klappentext angesprochen. Ein bisschen skeptisch war ich weil es ein Jugendbuch ist, das der cbt Verlag ab 14 empfiehlt. Ich habe es beim Bloggerportal angefordert und durfte es auch lesen, vielen Dank!

Herrscherin der tausend Sonnen ist das erste von zwei Teilen der Reihe, Band 2 soll nächstes Jahr auf englisch erscheinen.

Die Geschichte an sich war interessant, wenn auch einige Überraschungen vorhersehbar waren. Die kleinen subtilen Andeutungen waren dann doch nicht so subtil. Man erfährt erst langsam mehr über alles, die Welt und die verschiedenen Völker. Dabei begleitet man Abwechseln Rhiannon und Alyosha. Zwischen den Charakteren springt man hin und her und erfährt dann teilweise auch nur in kurzen Rückblicken was in der Zwischenzeit passiert ist. Ich mochte diese Erzählweise, es gibt keine unnötigen Längen und man muss auch ein bisschen mitdenken. Allerdings wirkt einiges auch nicht ganz durchdacht.
Gut war wie auch aktuelle Themen wie Rasissmus und vom Krieg flüchtenden Menschen mit verarbeitet wurden. Als Leser hat man etwas zum nachdenken.

Rhiannon, genannt Rhee, letzte lebende Ta'an und damit Kaiserin sobald sie 16 ist. Leider ist sie unfassbar nervig als Charakter. Sie ist kindisch, selbstsüchtig, naiv und kann einfach nicht nachdenken. Sie will nur Rache und das ist alles was sie antreibt. Die Personen an denen sie Rache nehmen will hat sie aber aus ihren Erinnerungen und es ist nicht alles wie es scheint. Es läuft eine riesige Verschwörung und wirklich alle wissen mehr als Rhee. Aber Rhee kommt gar nicht auf die Idee einfach mal mit den Leuten zu reden zieht sie ihre eigenen Schlüsse. Und das sie einfach falsche Schlüsse zieht ist beim lesen so oft offensichtlich, nur Rhee sieht es nicht.

Alyosha ist zwar interessant, aber auch zu ihm konnte ich keine so wirkliche Bindung aufbauen. Es ist ebenfalls ein bisschen naiv, versucht aber immerhin etwas zu ändern.

Die Welt war sehr interessant und von mir aus hätte es gerne noch mehr Infos geben dürfen. Viele unterschiedliche Planeten und Völker und unterschiedliche Technologien. Grade die Technologien waren interessant und auch gut erklärt, keine technischen Details aber man konnte sich Vorstellen wie alles funktioniert. Alles ist interessant aber das gewisse Etwas hat mir im ganzen Buch gefehlt, ich kann nicht so genau sagen was es war. Ich war eher unbeteiligter Beobachter statt mitendrin dabei.

Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen, passend zu einem Jugendbuch. Manche Beschreibungen und auch Dialoge waren mir aber zu flapsig und manchmal auch etwas derb.

Der Verlag empfiehlt das Buch ab 14, es gibt aber ein paar brutale Stellen, die vielleicht nicht unbedingt etwas für empfindliche Leser sind.

Ich bin hin und her gerissen. Die Idee der Geschichte gefällt mir, die Umsetzung war unterhaltsam aber mir fehlte das gewisse Etwas das mich so richtig mitgerissen hat. 3,5 Sterne.
Wer gerne mal mit jungen Charakteren durchs Weltall fliegen will und eine interessante Welt erkunden will sollte auf jeden Fall zu diesem Buch greifen.

Danke an das Bloggerportal und cbt für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Weitere Rezensionen
Katy von Hauntedcupcake
Lena von Awkward Dangos

Die Reihe
Herrscherin der tausend Sonnen
1: Herrscherin der tausend Sonnen, Empress of a Thousand Skies
2: Rebellin der tausend Sterne, Blood of a Thousand Stars

17 Oktober 2017

Andreas Suchanek - Das Erbe der Macht. Essenzstab




Klappenext
Band 2 einer Reihe!
Um voll auf seine Fähigkeiten zugreifen zu können, benötigt Alexander Kent einen Essenzstab. Doch als er und Jen nach dem Stabmacher suchen, stellen sie überrascht fest, dass dieser verschwunden ist. Eine Jagd beginnt. Gleichzeitig wollen die Lichtkämpfer im Castillo endlich erfahren, was der Rat ihnen verheimlicht. Hierfür schmieden sie einen waghalsigen Plan. Niemand ahnt, dass das Böse in ihrer aller Mitte darauf lauert, erbarmungslos zuzuschlagen.


Greenlight Press | eBook 9783958342255 128 Seiten, Hardcover Sammelband 1-3 ISBN: 978-3-95834-226-2 334 Seiten | Das Erbe der Macht #2 | 28. Oktober 2016

Meinung
Nach dem spannenden Ende von Band 1 geht es auch gleich mit Band 2 weiter. Ohne Umschweife geht die Geschichte weiter. Es gibt neue spannende Informationen und auch viele neue Fragen.

Auch hier begleitet man wieder unterschiedliche Charaktere durch die Handlung. Dabei entdeckt man viele neue Details der Welt. Und es macht Spaß nach Hinweisen zu suchen was denn nun wirklich der Plan ist.

Leider geht auch hier wieder alles rasend schnell. Ein bisschen ausführlichere Beschreibungen wären toll. Man fühlt sich ein bisschen durch die Geschichte gehetzt.

Man erfährt nun ein bisschen mehr über die Protagonisten. Leider finde ich immer noch keinen wirklich Draht zu den Charakteren, egal um welchen es sich handelt. Alle wirken noch so austauschbar. Als Leser erfährt man die Geschichten von Jen und Alex. Beide hatten kein leichtes Leben bevor sie zu Magiern wurden. Aber leider ist die Distanz zwischen mir und den Charakteren noch so groß das ich nicht wirklich mitfühlen konnte.

Durch die konstante Spannung und den gut zu lesenden Schreibstil hat man dieses Buch schneller beendet als man Schattenmagier sagen kann. Und es ist wirklich so spannend, dass ich froh bin erst jetzt in die Reihe eingestiegen zu sein und schon einige weitere Teile erschienen sind.

3,5 Sterne. Eine gute Fortsetzung die den Leser fesseln kann, trotz kleiner Schwächen.

Danke an Andreas Suchanek für das Rezensionsexemplar.

 Die Reihe
Das Erbe der Macht
1: Aurafeuer
2: Essenzstab
3: Wechselbalg
4: Feuerblut
5: Silberregen
6: Schattenfrau
7: Schattenzeit
8: Opfergang
9: Silberknochen

13 Oktober 2017

Andreas Suchanek - Das Erbe der Macht. Aurafeuer




Klappenext

Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge! Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss. Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.
Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive: Erlebe mit an, wie sich die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte – gegen die Macht des Bösen stellen.


Greenlight Press | eBook 9783958342170 120 Seiten, Hardcover Sammelband 1-3 ISBN: 978-3-95834-226-2 334 Seiten | Das Erbe der Macht #1 | 30. September 2016

Meinung
Die "Das Erbe der Macht" Reihe steht schon einige Zeit auf meiner Wunschliste. Ich liebe Geschichten mit Magiern. Nun habe ich Band 1 endlich mal gelesen.

Die Geschichte ist sehr spannend. Es passiert immer einiges, alles geht aber doch recht schnell.
Die Welt ist interessant und es macht Spaß nach und nach heraus zu finden wie die magische Welt so funktioniert. Dabei ist am Anfang einiges unklar und vor allem unbekannt, alles wird aber nach und nach erklärt. Als Leser wird man nicht langsam an die magisch Welt herangeführt, man erlebt es wie Alex. Plötzlich ist alles da und man muss damit klar kommen.
Die Art wie die Welt erklärt wird war interessant, es gibt niemanden der sich hinstellt und sagt wie alles funktioniert. Man erlebt es nach und nach einfach mit. Das Buch endet dann mit einer sehr schockierenden Enthüllung.

Die Charaktere blieben für mich leider noch sehr blass. Man lernt das Team und die Unsterblichen zwar kennen aber so wirklich eine Bindung aufbauen konnte ich noch nicht. Dafür waren die Begegnungen zu kurz. Und leider wirken die Charaktere noch sehr austauschbar. Es gibt auch das ein oder andere Klischee.
Die Idee mit den Unsterblichen war interessant, die Umsetzung aber für mich nicht ganz so gelungen. Es wirkt ein bisschen zusammengewürfelt. Da gibt es Jeanne d'Arc und Leonardo Da Vinci, die einfach mal bei den Lichtkämpfern sind. Leider wirken diese beiden auch sehr austauschbar und bis auf die Namen könnten sie auch einfach irgendwer sein. Ich hätte mir da mehr erwartet. Wenn Johanna von Orleans vor einem steht hat das in meiner Vorstellung zumindest einen Wow-Effekt verdient. Aber das wird von allen einfach so hingenommen.

Im Verlauf der Geschichte begleitet man abwechselnd unterschiedliche Figuren. Dabei begleitet man nicht nur die Lichtkämpfer, ab und an auch die Antagonisten. Den Wechsel zwischen vielen Charakteren mag ich persönlich nicht so. Und hier passieren die Wechsel auch recht oft und die Besuche bei den Charakteren sind teilweise echt kurz.
Der Schreibstil ist sehr einfach und schnell zu lesen. Teilweise recht umgangssprachlich.
Auf jeden Fall will ich noch wissen wie es weitergeht.

Ein guter Auftakt der Spaß macht aber noch einige Schwächen hat. Fans von actionreicher Urban-Fantasy ohne große Liebesgeschichte haben auf jeden Fall Spaß an diesem Buch.

Danke an Andreas Suchanek für das Rezensionsexemplar.

Die Reihe
Das Erbe der Macht
1: Aurafeuer
2: Essenzstab
3: Wechselbalg
4: Feuerblut
5: Silberregen
6: Schattenfrau
7: Schattenzeit
8: Opfergang
9: Silberknochen

16 September 2017

Jeffrey Ford - The Twilight Pariah




Klappentext

Three friends go looking for treasure and find horror in Jeffrey Ford's The Twilight Pariah.
All Maggie, Russell, and Henry wanted out of their last college vacation was to get drunk and play archaeologist in an old house in the woods outside of town. When they excavate the mansion's outhouse they find way more than they bargained for: a sealed bottle filled with a red liquid, along with the bizarre skeleton of a horned child Disturbing the skeleton throws each of their lives into a living hell. They feel followed wherever they go, their homes are ransacked by unknown intruders, and people they care about are brutally, horribly dismembered. The three friends awakened something, a creature that will stop at nothing to retrieve its child.


Tor Books | eBook EAN: 9780765397331 + Taschenbuch 176 Seiten | Einzelband | 12. September 2017 | keine deutsche Übersetzung


Meinung
Ok, der Klappentext und das Cover haben mich sofort überzeugt. Drei Personen die nach einem Schatz suchen und zwar in einem alten zerfallenen Haus. Dabei entdecken sie vor dem Haus etwas, graben es aus und finden ein sehr guseliges Skelett. Dann werden sie von etwas unheimlichen verfolgt. Genau mein Buch!

Leider klang das Buch viel gruseliger als es war. Man hätte ein bisschen mehr aus der Geschichte machen können. Es gibt gruselige Momente aber mir waren es zu wenig.
Die Charaktere bleiben alle ein bisschen blass. Ihr Handeln ist aber meist nachvollziehbar. Teilweise kopflos aber wer wäre das nicht wenn plötzlich ein Geist vor einem auftaucht? Leider nehmen sie aber auch vieles sehr gelassen hin. Was aber auch daran liegen könnte das ständig getrunken und gekifft wird. Man hat das Gefühl alles durch einen Drogennebel wahrzunehmen.
Leider ist es teilweise aber auch unlogisch. Da findet die Clique ein 100 Jahre altes Skelett und trägt es mit sich herum wie eine Puppe? Als ob die Knochen verbunden wären, wie bei einem Modell.

Die Geschichte an sich war interessant. Es hat Spaß gemacht das Geheimnis des Skelettes nach und nach zu lüften. Was dieses Wesen ist und wo es herkommt war auch spannend erklärt, ich wäre da nicht drauf gekommen.
Nochmal auf den Horror-Aspekt des Buches zurück zu kommen: Für ein wirklich gutes Horrorbuch war es leider zu ungruselig für mich. Es plätschert alles so vor sich hin, nur ab und an passiert dann was seltsames.

Eine nette und teilweise gruselige Geschichte für zwischendurch. Leider nicht so gruselig wie erhofft aber die Geschichte weiß trotzdem zu unterhalten.

Danke an Netgalley und Tor und für das zur Verfügung gestellte Rezensionexemplar

16 Juli 2017

David Pawn - Die Wahrheit hat Zähne




Klappentext

„Nun, mein Liebchen“, flötete der Vampir. „Hast du einen letzten Wunsch?“
„Verrecke!“
Geraldine Silvestri ist Vampirjägerin. Nicht genug damit, dass sie sich mit dem mächtigen Chef eines Vampirclans anlegt, der vor nichts zurückschreckt, indem sie einen von dessen Untergebenen tötet. Nein, es muss sich auch noch ein Stalker an ihre Fersen heften. Vor der barocken Kulisse Dresdens entspinnt sich eine Geschichte über Rache und Blutdurst, eine gekonnte Mischung aus Thriller und Vampirroman.


Selbstverlag über Qindie | eBook ASIN: B072X7BLMN + Taschenbuch ISBN: 9781547091683 ; 238 Seiten | Einzelband | 22. Juni 2017 


Meinung

Vampirjäger und unfreundliche Vampire. An solchen Büchern komme ich einfach nicht vorbei.

Los geht es gleich blutig und ohne große Vorstellung der Charaktere. Geraldine erledigt gleich Vampire, und das ziemlich brutal. Dann wechselt man auch schon zu Toralf, dem Vampir dessen Vassal Geraldine gerade getötet hat. Davon ist er absolut nicht begeistert und schwört Rache.
Der dritte Charakter ist Herr Zucker, der zu Geraldines Stalker wird. Abwechselnd begleitet man die drei Charaktere durch die Geschichte, die Wege kreuzen sich und dann kommt es zu einem spannenden Finale.
Alles in allem war die Geschichte wirklich gut. Es gab neue Aspekte und die Erklärungen warum der Vampirmythos so ist wie er aktuell ist waren interessant. David Pawn hat tolle Ideen und diese gut umgesetzt. Das Ende ist gut und unerwartet. Zwar ist die Geschichte abgeschlossen, lässt aber noch die Option für einen Nachfolger offen.

Trotzdem gibt es ein paar Kritikpunkte. Die Charaktere waren mir zu flache. Geraldine und ihr Stalker waren sehr austauschbar. Toralf teilweise sehr klischeehaft. Ein sehr sehr alter Vampir der die moderne Welt gar nicht so gut findet. Eine wirkliche Entwicklung gibt es auch nicht, dafür ist das Buch auch einfach zu kurz denke ich.

Der Stil wirkt leider oft eher eine Aufzählung der Ereignisse und sehr emotionslos. Wirklich mitfühlen konnte ich nicht, ich war stille Beobachterin. Zwischendurch wurde durch gelungene Beschreibungen auch ein bisschen Atmosphäre aufgebaut, diese wurde aber nicht lange gehalten.

Eine solide Geschichte über Vampire und Jäger. 3,5 Sterne gibt es von mir. Für Vampirfans empfehleswert! Und für Leser die keine Vampirliebegesgeschichte lesen wollen auch.

12 Juli 2017

Simone Keil - Guy Lacroix. Auf der Jagd nach dem Rosenkranzmörder




Klappentext
Cöln, Freie Reichsstadt, im Jahre des Herrn 1898
Europa hat sich noch immer nicht von dem Quantenmagischen GAU erholt, der die Welt 40 Jahre zuvor erschüttert hat. Die quantenmagische Strahlung verseucht den halben Kontinent. Die Dampfmagische Gesellschaft hat einen Schutzschirm über Cöln errichtet, doch dieser Schutz hat seinen Preis. Die Dampfmagier nutzen die Furcht vor der Strahlung aus, um die Bürger zu kontrollieren. Die Quantenmagier sind in den Untergrund geflüchtet und haben unter den Gassen Cölns eine Welt geschaffen, die ihren eigenen Regeln folgt. Aber auch in der Oberstadt nehmen Korruption und Verbrechen erschreckende Ausmaße an. Die Dezernate des Kaiserlichen Kriminalamtes sind unterbesetzt, die Beamten überlastet. Viele haben sich korrumpieren lassen oder resigniert. Nicht so Kommissär Lacroix. Für ihn sind Recht und Gesetz nicht nur leere Floskeln. Er steht mit beiden Beinen fest auf dem geschwärzten Boden Cölns und kämpft für Gerechtigkeit. Bis ein schwerer Schicksalsschlag auch seine Welt ins Wanken bringt.


Selbstverlag via Qindie | eBook EAN: 9783739367910 + Taschenbuch ISBN: 9781495264207 178 Seiten | Clockwork Cologne Guy Lacroix #1 | 21. Januar 2014 

Meinung
Hier hat mich der Klappentext und das Cover angesprochen. Bei einer Gratisaktion ist das Buch dann auf meinen Kindle gewandert lag dort aber sehr lange ungelesen.

Man startet auch gleich mitten in der Geschichte, mit der Festnahme eines gesuchten Verbrechers. Ohne große Umwege begleitet man dann den Kommisär Lacroix in seinem Leben. Das war am Anfang etwas seltsam, man wird einfach so in diese düstere aber interessante Welt geworfen. Viele Erklärungen gibt es nicht, man muss sich selbst ein Bild machen. Und einiges kann man sich auch im Laufe der Geschichte erschließen.
Leider ist das ganze Buch doch sehr kurz, vieles bleibt offen. Und wenn man endlich so richtig in der Welt versunken ist und die Jagd nach dem Mörder richtig spannend wird ist es auch schon wieder vorbei.

Guy Lacroix blieb immer sehr distanziert, man lernt ihn nicht wirklich kennen und er ist auch nicht unbedingt ein Sympathieträger. Aber er passt in diese Geschichte.

Die Welt die Simone Keil geschaffen hat hat mir gut gefallen. Sehr düster und voller interessanter Ideen. Da gibt es nicht nur die Dampfmaschinen, es gibt auch unterschiedliche Arten von Magie auch Dampfmagie. Ein magischer Schutzschild hält Strahlung ab und ermöglicht so erst ein Leben in der Stadt. Und dann gibt es noch die Unterstadt in der die ärmsten der Armen leben und auch allerhand Zwielichtige Gestalten.

3,5 Sterne. Ein wunderbarer Steampunk-Krimi mit vielen tollen Ideen. Leider ist das Buch etwas zu kurz geraten und ein paar mehr Details und Aufklärungen hätten nicht geschadet.


Die Reihe
Clockwork Cologne

"Guy Lacroix" von Simone Keil
1 - Auf der Jagd nach dem Rosenkranzmörder
2 - In den Klauen des Metamorphen

"Magnus" von Susanne Gerdom
1 - Der blaue Tod
2 - Das chinesische Mysterium

"Boris und Olga" von Selma J. Spieweg
Tod dem Zaren

14 Januar 2017

Hannah Siebern - Nubila. Das Erwachen





Inhalt
Kathleen wurde von ihrem Freund Sam zu einem wunderschönen Ausflug eingeladen. Doch was als romantischer Ausflug beginnt endet in absolutem Chaos. Die beiden werden angegriffen und dabei wird Kathleen schwer verletzt. Tage später erwacht sie in einem alten Herrenhaus, total verändert und ohne Erinnerungen daran wer sie war. Sie ist nun eine Kaltblüterin, die Dienerrasse der Vampire! Ihre Aufgabe ist es das Leben der Herrenrasse von Vampiren so angenehm wie möglich zu machen. Dabei gelten viele Regeln, die wichtigsten: 1:Beiße niemals einen Menschen 2:Gehorche immer der Herrenrasse 3:Verliebe dich auf gar keinen Fall, unter keinen Umständen in deinen Herrn Doch Kathleen hat ihren eigenen Kopf und die Regeln einzuhalten ist nicht einfach.


Selbstverlag | eBook + Taschenbuch 340 Seiten | Nubila #1 | 23. Dezember 2012 

Meinung
Schon lange ungelesen auf meinem Kindle habe ich den Auftakt der Reihe nun gelesen.

Das Buch startet romantisch und wird dann gleich sehr spannend. Nachdem Kathleen dann aber verwandelt ist war irgendwie die Spannung weg. Man lernt etwas über die Vampirwelt, das war noch interessant. Aber Kathleens Alltag mit Putzen und Aufräumen war da weniger spannend. Leider fehlte die Spannung bis kurz vor Schluss, da geht es dann richtig los.
Ich schwanke noch sehr bei der Bewertung. Da gibt es diese interessante und neuartige Vampirgesellschaft. Zwei Arten von Vampiren, eine Art hält sich für etwas besseres und nennt sich "Herrenrasse". Sie leben im Prunk und die Vampire die die Herrenrasse erschaffen kann müssen als Diener für sie arbeiten. Alles wird recht gut erklärt, vieles leider auch doppelt und dreifach. Als Leser weiß man schon vor Kathleen einiges, weil es einfach schon gesagt wurde. Da brauche ich dann nicht nochmal alles zusammengefasst lesen wie es Kathleen erklärt wird.
Leider gibt es oft Wiederholungen im Buch.

Schön war wie Kathleen sich langsam versucht in ihrem neuen Leben zurecht zu finden. Da für alle das Leben in dieser Art total normal ist weiß sie zu beginn einiges nicht und ist, teilweise ungewollt, eine Rebellin. Klar, nach jahrelanger Freiheit soll sie plötzlich einfach nur da sein um anderen zu dienen? Da ist Ärger vorprogrammiert.

Jason, ein Vampir, ist der andere Hauptcharakter. Auf dem Anwesen seiner Familie lebt Kathleen und Jason ist für sie verantwortlich. Ich mochte die Beziehung der beiden. Keine Drama-Liebesgeschichte. Alles startet langsam.

Das Buch lässt sich schnell lesen. Die vielen Wiederholungen haben den Lesespaß für mich aber getrübt.

3,5 Sterne. Ein solider Auftakt, der eine völlig neue und komplexe Vampirgesellschaft beinhaltet. Ich freue mich auf Band 2.

Die Reihe
Nubila
1: Das Erwachen
2: Aufstand der Diener
3: Familienbande
4: Die Entscheidung
5: Die letzte Schlacht

23 Dezember 2016

Maria M. Lacroix - Das Geheimnis der Feentochter





Inhalt
Nessya ist die Tochter einer Fee und eines Menschen. Leider hatte sie das Pech ganz ohne magische Fähigkeiten auf die Welt zu kommen und hat, nach einigen traurigen Vorfällen, die Welt der Feen verlassen. Sie versucht nun ein normales Leben als Mensch zu führen. Dabei ist es nicht unbedingt hilfreich das sie die Fay noch sehen kann. Als sie Urlaub auf einer kleinen Insel macht entdeckt sie am Strand eine Leiche. Sie weiß sofort das eine Fay ihre Hände im Spiel hat. Und noch bevor Nessya abreisen kann begegnet sie dem Sluagh-Fürst Cathal, dem sie zu entkommen versucht. Dann wird auch noch ihre beste Freundin Emma in den Machtkampf zwischen den Fay hineingezogen und verschleppt. Nessya bleibt nun nichts mehr übrig als ihre alte Heimat zu besuchen.


books2read | eBook 248 Seiten | Das Geheimnis der Feentochter #1 | 15. Mai 2014

Meinung
Ich weiß gar nicht mehr so wirklich wann ich das Buch gekauft habe. Wahrscheinlich in meiner Feen-Phase. Ich hab es aber wieder auf dem Reader gefunden und nun auch endlich gelesen.

Der Einstieg in das Buch hat mir gefallen. Es startet düster und brutal und als Leser möchte man wissen was los ist. Perfekter einstieg.
Nach dem Prolog lernt man erstmals Nessya kennen und dann geht es langsam los. Die Spannung steigt stetig, es wird nie langweilig ist aber auch nie zu viel. Nur das Ende wirkt übereilt und geht einfach zu schnell. Dafür macht das Ende aber Lust auf Band 2. Die Zusammenhänge waren mir allgemein zu wenig beschrieben. Auch von den Intrigen bekommt man als Leser noch nicht soviel mit.
Die Geschichte ist zwar interessant und spannend, bietet aber keine wirklichen Überraschungen und Höhepunkte. Die Welt der Fay ist dafür sehr gut beschrieben. Man merkt das Maria Lacroix sich sehr mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

Die Charaktere sind leider sehr typisch. Cathal ist der typische männliche Part, sexy und böse aber auch treu und beschützend. Er wirkt dafür aber nicht wie der typische Bad-Boy, er ist nicht so ein Idiot der das Mädchen erst einmal ignoriert oder fertig macht. Das hat mir gefallen.
Nessya war mir sympathisch. Sie weiß was sie will und lässt sich nicht so einfach auf irgendwas ein. Sie hat ihren eigenen Plan und an diesem hält sie auch fest. Auch ihr Verhalten ist sehr nachvollziehbar.
Die beiden Charaktere fühlen sich voneinander angezogen, aber ein Glück ist es keine dramatische Teeniegeschichte. Die Liebesgeschichte ist dezent im Hintergrund. Dafür gibt es aber eine ordentliche Prise Erotik.

Der Schreibstil ist gut zu lesen. Das Buch allerdings doch recht kurz und viel zu schnell zu Ende.

3,5 Sterne. Eine nette Geschichte für Zwischendurch. Für Fans von gut recherchierten Feengeschichten zu empfehlen.
Anmerkung: Die Reihe erscheint seit 2017 beim Drachenmond Verlag.

Die Reihe
Das Geheimnis der Feentochter
1: Das Geheimnis der Feentochter
2: Kiss of Fay
3: In Planung?

03 Oktober 2016

Melinda Salisbury - Goddess of Poison. Tödliche Berührung




Inhalt
Twylla ist 17 und war bis vor einigen Jahren ein fast normales Mädchen. Doch dann hat sie erfahren das sie die Verkörperung der Großen Göttin ist, die gottgleiche Daunen. Sie wird seitdem im ganzen Land verehrt und gefürchtet zugleich. Zudem soll sie später den Kronprinzen heiraten. Doch ihr Schicksal ist nicht so schön und einfach wie es klingen mag. Einmal im Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch nur sie überlebt, das Gift setzt sich in ihrer Haut fest und jeder der von ihr berührt wird stirbt. Nur die königliche Familie nicht, da auch sie von den Göttern abstammen und somit imun gegen das Gift sind. Eine neue Wache die Twylla an ihre Seite bekommt beginnt aber damit Zweifel in ihr zu wecken. Ist wirklich alles so vorherbestimmt?
Buchdetails
Werbung
Bloomoon Verlag | eBook ISBN: 978-3-8458-1846-7 + Taschenbuch ISBN: 978-3-8458-1513-8 320 Seiten | The Sin Eater’s Daughter aus dem englischen Übersetzt von A.M Grünewald | The Sin Eater’s Daughter #1 | 19. September 2016

Meinung
Das englische Original ist mir schon öfter begegnet und stand auf meiner Wunschliste. Nachdem es nun die deutsche Übersetzung gibt habe ich mich dafür entschieden.

Ich bin immer noch recht unschlüssig was die Geschichte angeht. Der Start war interessant, die Geschichte an sich auch. Doch dann gibt es diese typischen Young Adult Anteile die mich teilweise genervt haben und die die Geschichte, für mich, unnötigerweise noch dramatischer machen wollen.
Aber von vorn. Man lernt Twylla kennen und ihren Alltag im Schloss. Ebenso erfährt man einiges über die Welt. Der Anfang wirkt daher noch recht unspektakulär und es passiert nicht sonderlich viel. Twyllas Alltag eben. Aber auch dieser ist schon durchzogen von Gewalt und Angst, da die Königin sehr kaltblütig ist. Dann kommt fahrt in die Geschichte, Twylla beginnt endlich nachzufragen und auch mal ein bisschen nachzudenken und deckt dabei eine riesige Verschwörung auf. Es war sehr spannend sie dabei zu begleiten, teilweise auch ärgerlich weil man sich als Leser irgendwann denken kann was noch kommt, nur Twylla merkt es nicht. Aber es macht auch Spaß wenn man sich über einen Charakter ärgern kann.

Twylla als Charakter war interessant. Sie ist naiv und liebenswert. Teilweise hat man absolut Mitleid mit ihr und allen anderen im Schloss. Dann kann sie mit ihrer Art aber auch unfassbar nervig sein. Und sie fragt nie nach oder macht sich Gedanken. Nur Selbstmitleid kann sie sehr gut. Aber sie macht sich im Laufe der Geschichte, wird mutiger.
Die Königin war auch klasse. So durchtrieben und fies. Leider war sie viel zu eindimensional Dargestellt, da hätte noch mehr kommen können.

Die Welt ist toll. Alles wirkt durchdacht und ist gut ausgearbeitet. Melinda Salisbury nimmt sich Zeit und erklärt viel. Ich mochte die Idee mit den Sündenessern. Die Götter waren interessant und auch die Herrschaftsformen. Leider wird aus der Geschichte dann eher ein Teenieroman, mit den typischen Teenieproblemen.

Was mich massiv gestört hat war die Art wie die Typen, die angeblich so unsterblich in Twylla verliebt sind und sie ihre eigenen Entscheidungen treffen lassen wollen, mit ihr umgehen. Da fallen Sätze wie "Du darfst dich frei entscheiden. Wenn du mich nicht heiraten willst musst du das nicht. Aber ich werde mich umbringen wenn du mich verlässt oder nein sagst!". Bitte? Was zum Henker soll denn das? Von wegen frei und bla. Sowas kann ich gar nicht ab und es passierte leider öfter. Und nicht nur bei Typ A, auch bei Typ B. Sorry aber das hin und her hat irgendwie alles kaputt gemacht.

Das Ende geht dann wirklich sehr schnell und alles passiert schlag auf schlag, lässt sich die Geschichte am Anfang zeit überschlägt sich dann alles. Und leider endet alles mit einem bescheuerten Cliffhanger und mit einem Epilog, der so viele Fragezeichen aufwirft das ich schon fast keine Lust mehr auf die Fortsetzung habe. Was soll denn das? Kann man nicht einfach eines von beiden machen?

3,5 Sterne. Eine interessante Geschichte in einer tollen Welt und mit gut ausgearbeiteten Charakteren. Leider teilweise auch recht vorhersehbar und die typischen YA Stellen waren nervig. Bildet euch einfach eine eigene Meinung!

Danke an den Bloomoon Verlag und Netgalley für das Leseexemplar!


Die Reihe
The Sin Eater's Daughter
0.5: The King of Rats
1: Goddess of Poison. Tödliche Berührung, The Sin Eater’s Daughter
2: The Sleeping Prince. Tödlicher Fluch, The Sleeping Prince
3: The Scarecrow Queen

Weitere Rezensionen
Reading Tidbits (Rezension zur englischen Vesion)

26 Juli 2016

Willow Palecek - City of Wolves





Inhalt
Alexander Drake ist ein Privatermittler und arbeitet je nach Auftrag. Er mag die Oberschicht nicht sehr und arbeitet eigentlich auch nicht für diese. Doch dann lässt er sich doch anheuern den Mord an einem Lord zu untersuchen. Der Tote war mit Bisswunden übersät und ein Mord wird nur angenommen, da kein Testament gefunden wurde. Drake soll dieses und den Mörder suchen und begibt sich damit in große Gefahr, den nicht jeder möchte das dieser Fall geklärt wird.


Tor | eBook 113 Seiten | keine deutsche Ausgabe bekannt | Einzelband | 26. Juli 2016 | Sprachschwierigkeit: 3

 Meinung
Der Klappentext klang gut und als dann noch am Ende der Satz "City of Wolves is a gaslamp fantasy noir from debut author Willow Palecek." stand wollt ich das Buch lesen! Ich liebe Bücher die in diese Richtung gehen! Klang nach einer perfekten Geschichte.

Drake wohnt in Lupenwald, einer sehr spannend klingenden Stadt in einer interessanten Welt von der ich gerne sehr viel mehr gelesen hätte. Drake wird engagiert um einen seltsamen Mordfall aufzuklären, der politisch brisant sein könnte. Er hat so seine ganz eigenen Methoden und war sehr cool, für die kurze Zeit die man ihn kennen lernen kann. Zuerst scheint es sich um einen normalen Kriminalfall zu handeln, in einer Welt von der ich wirklich gerne mehr erfahren hätte. Dann geht es ziemlich schnell und Magie anderes spielen noch eine große Rolle. Leider wird davon ziemlich wenig erklärt. Auch die Lösung des Falles geht recht schnell.
Für eine Novelle ist die Geschichte leider zu viel. Als Buch hätte sich das ganze sehr viel besser gemacht! Ein paar mehr Ausführungen, Erklärungen, Details und weniger Sprünge in der Geschichte und ich hätte wahrscheinlich ein neues Lieblingsbuch gehabt. So leider nicht.

Die Autorin schreibt toll und spannend. Ich hoffe sehr das sie demnächst ein ganzes Buch veröffentlichen darf!

• Charaktere 3
• Idee 4
• Umsetzung 3
• Spannung  3
• Stil 5
• Unterhaltung 4

3,6 Sterne. Spannend und rasant, es fehlen nur einige Seiten. Die Geschichte ist nett für zwischendurch würde aber als vollständiges Buch besser funktionieren.

Danke an Netgalley und Tor für das Leseexemplar!

01 Juni 2016

Kiersten White - And I Darken




Inhalt
Lada Dragwyla ist Prinzessin der Walachei. Doch sie ist keine typische Prinzissen. Sie ist weder hübsch noch freundlich. Sie kann kämpfen, da dies keiner Erwartet nutzt sie alles zu ihrem Vorteil. Bald schon werden sie und ihr Bruder an der Hof des Sultans gebracht und bleiben dort als Geiseln damit ihr Vater sich an seine Abmachungen hält. Lada hasst den Ort ihrer Verbannung und kämpft für ihre Rückkehr nach Hause. Dafür geht sie ungewohnte Wege. Als sie und ihr Bruder dann auf Mehmet, den Sohn des Sultans treffen, ändert sich einiges. Nicht nur ihre Situation am Hof verbessert sich. Es entwickeln sich auch ungeahnte Gefühle die Ladas Vorhaben wieder in die Walachei zurück zu kehren erschweren.


Corgi Childrens | eBook + Taschenbuch 327 Seiten | The Conquerors Saga #1 | 07. Juli 2016 | Sprachschwierigkeit: 2 - 3 

Meinung
Der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht und deshalb habe ich mich für ein Leseexemplar beworben.

Die Geschichte beginnt mit Ladas Geburt. Sie ist schon von klein an anders als andere Prinzessinnen, rauft sich gerne und ist nicht sehr hübsch. Ihr kleiner Bruder ist das Gegenteil, nett und sehr sanftmütig. Das perfekte Duo also und endlich mal muss die Prinzessin nicht dauernd gerettet werden.

Auch wenn Lada es nicht zugibt liebt sie ihren Bruder Radu auf ihre Art und sie will ihn um jeden Preis beschützen. Das ist immer so, auch am Hof des Sultans. Lada kann sich nicht damit abfinden im Land des Feindes zu sein und dort nichts anstellen zu können! Ihr Herz schlägt für die Walachei und sie will um jeden Preis zurück, dabei aber ihren Bruder nicht in Gefahr bringen.
Ladas Art und ihr Verhalten waren teilweise schon etwas übertrieben dargestellt, sie ist immer extrem in ihrem Verhalten. Bei Radu war das ebenfalls so. Irgendwann weiß man als Leser dann das Lada alle anderen Menschen egal sind, man muss das nicht dauernd nochmal lesen. (Und was daran stark oder femisitisch sein soll ist mir noch schleierhaft). Und das Radu nett und freundlich ist und bei allen beliebt ist irgendwann auch klar, aber es wird noch gefühlte tausendmal erwähnt. Das hat mich leider sehr gestört.

Die Geschichte war spannend, leider kam bei etwa der Hälfte ein fetter Dämpfer als dann Mehment so richtig involviert wird und das Liebesdreieck losgeht. Es ist nicht typisch und hätte wirklich gut werden können aber leider wird alles so oft wiederholt das es echt nervig wurde!
Es gibt leider auch viele Wiederholungen und teilweise geht es nicht wirklich voran. Trotzdem bleibt ein bisschen Spannung und Motivation zum weiterlesen, da man unbedingt wissen will was nun als nächstes geschehen wird und wie Lada an den Thron kommen will.
Es gibt viele Intrigen und teilweise auch unerwartete Wendungen. Trotzdem halten sich Morde und Blut sehr in Grenzen und es wird es geht auch nicht allzu gewalttätig zu.

Die Geschichte wird Großteils aus Ladas Sicht erzählt, ab und an auch aus Radus Sicht. Selten kommt Mehmed mal zu Wort.

Die Idee aus dem historischen Charaktere einfach mal eine Frau zu machen. Lada ist die Tochter von Vlad II und bei uns besser als Vlad III, also Vlad dem Pfähler bekannt. Allein schon die Idee war sowas von gut finde ich. Die Umsetzung ist gelungen, wenn man den aspekt eines historischen Romanes ignoriert. Als Fantasy in einem Parallel-Universum funktioniert es durchaus.

Die Charaktere waren alle gut dargestellt, teilweise jedoch völlig übertrieben. Kein Charakter ist nur gut oder böse, alles entwickelt sich und man kann die Entscheidungen nachvollziehen, auch wenn man sie nicht gut findet. Es ist Kiersten White gelungen die inneren Konflikte darzustellen und aufzuzeigen wie sich so ein Tyrann entwickelt. Ich bin gespannt was in den beiden Folgebänden passiert.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, teilweise wirkt er altertümlich, was wohl den hisotischen Charakter unterstreichen soll,

3,5 Sterne. Für Fans von historisch angehauchter Fantasy empfehlenswert. Untypische Charaktere machen das Buch auch für andere Leser interessant.

Danke an Netgalley für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar!
Die Reihe
The Conquerors Saga 
1: And I Darken
2: Now I Rise
3: Bright we Burn

Weitere Meinungen
Teesalon