Posts mit dem Label Roman werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Roman werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

14 Juni 2018

Anne-Marie Conway - Butterfly Summer




Inhalt
Becky ist 12 und gerade mit ihrer Mutter in ein Haus nach Oakbridge gezogen um einen Neuanfang zu wagen. Doch Becky entdeckt ein altes Foto, es zeigt ihre Mutter die ein Baby im Arm hat das nicht Becky sein kann, denn das Foto wurde zwölf Jahre vor Beckys Geburt aufgenommen. Und natürlich versucht Becky nun der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Doch ihre Mutter stellt auf Stur. Im Butterfly Garden, der Ort an den Becky sich zurückzieht trifft sie auf Rosa May, die beiden werden schnell freunde. Doch auch Rosa May scheint etwas zu verbergen. Und Becky macht sich auf die Suche nach der Wahrheit.


Usborne Publishing Ltd | eBook + Taschenbuch 260 Seiten | Einzelband | 01. Mai 2012 | Sprachschwierigkeit: 2

Meinung
Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr wann und warum das Buch auf meinem Kindle gelandet ist. Wahrschinlich weil es umsonst war und es bei Amazon unter Geistergeschichten gelistet wird. Auf jeden Fall war ich überrascht das Buch zu finden und habe dann auch einfach angefangen zu lesen, ohne nochmal groß den Klappentext anzusehen.

Und dann war ich auch sehr überrascht vom Buch. Es startet wie ein typisches Jugendbuch entwickelt aber schnell einen eigenen Sog. Man begleitet Becky durch die Geschichte und durch ihren ersten Sommer im neuen Dorf. Es macht Spaß, ist spannend geschrieben und vor allem will man einfach Wissen was denn nun los ist. Geschickt werden einzelne Schnipsel eingebaut. Leider hatte ich schnell eine Ahnung was los ist. Und fast alles wurde bestätigt. Die komplette Auflösung war aber gelungen und hatte noch ein paar überraschende Punkte. Das Ende war dann irgendwie doch sehr emotional und mitreisend und hat dem Buch noch den vierten Stern eingebracht.

Eine nette Geschichte mit ein paar unheimlichen Momenten. Gut und spannend zu lesen.

10 April 2018

Ellen Marie Wiseman - Die bittere Gabe




Inhalt
Amerika in der 30er Jahren. Die zehnjährige Lilly durft noch nie vor die Tür. Sie lebt eingesperrt auf dem Dachboden einen grßen Hauses um sie vor den Menschen zu schützen die, laut ihrer Mutter, nur in Angst geraten würden. Doch dann darf sie eines Tages mit in den Zirkus, doch nicht um die Vorstellung zu sehen. Lilly wird dorthin verkauft und hat von nun an ein hartes Leben voller Höhen und Tiefen vor sich.

Piper | eBook + Taschenbuch 464 Seiten | The Life She Was Given, übersetzt von Sina Hoffmann | Einzelband | 01. Februar 2018
Meinung
Der Klappentext klang sehr interessant und auch das Cover ist ein hingucker. Dank Netgalley und Piper konnte ich das Buch nun lesen.

Ob ich begeistert bin weiß ich leider nicht so ganz. Eigentlich war das Buch gut aber es gab auch einige Punkte die mich gestört haben. Erstens: Der Klappentext. Eigentlich die ganze Story weil es passiert wirklich nicht so viel mehr als im Klappentext steht was Lillys Leben betrifft.
Die Leser treffen dann noch Julia, die zwanzig Jahre nach Lilly lebt und die große Frage ist wie die beiden Schicksale wohl zusammenhängen.

Die Charaktere waren anstrengend. Lilly kann eigentlich nichts alleine, was am Anfang noch versändlich ist, sie ist Jahre lang auf dem Dachboden eingesperrt und ihr wird eingeredet dass sie schrecklich ist. Aber als sie dann im Zirkus ist kommt sie auch nicht darauf mal selbst aktiv zu werden, erst in den letzten drei Kapiteln trifft sie eigene Entscheidungen.
Die anderen Charaktere wirkten teilweise sowas von überzeichnet. Lillys Mutter die einfach unfassbar kalt und herzlos ist, ihr Vater der auch nicht wirklich nett sein kann. Und immer wenn man denkt das wars jetzt aber kommt noch ein Detail ans Licht das die Beiden noch viel böser wirken lässt. So ist es mit den anderen Charakteren auch, entweder sind sie unfassbar fies und herzlos oder doch sehr hilfsbereit. Einzig Julia war ein kleiner Lichtblick. Teilweise war sie einfach sehr naiv und auch dumm aber das hat sich dann immerhin ein bisschen gebessert.

Erzählt wir abwechselnd über Lilly und Julia. Die Geschichte an sich ist spannend aber an manchen Stellen auch wieder so überzeichnet. Die große "Überraschung" war dann auch irgendwie so ab 65% der Geschichte absehbar. Allerdings wollte ich noch wissen wie genau es nun so gekommen ist. Der Zirkus war sehr glaubhaft beschrieben aber auch sehr hart. Die Freakshows, die Artisten, der Umgang mit den Tieren. Im Buch werden sehr viele unbequeme Themen angesprochen, Kindesmissbrauch und Tierquälerei ganz vor dabei. Teilweise auch sehr drastisch dargestellt.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und Ellen Marie Wiseman schafft es das man mitten im Geschehen ist. Allerdings war ihre Erzählweise auch manchmal anstrengend, soviel offensichtliche Fragen die sie im Text (Warum war Mutter so kalt?) aufwirft. Leser sind nicht ganz so dumm und können sich das auch selbst Fragen ohne das es gefühlt zwanzig mal in der Geschichte aufkommt.
Auch wie immer wieder die Charkatere der Freakshow aufgezählt werden. Nach Jahrem im Zirkus sollten doch einfach die Namen reichen, oder? Man muss nicht immer Brutus der Riese sagen. Es reicht doch Brutus?

Mein größter Kritikpunkt kommen leider nicht ohne Spoiler aus. Wer nicht gespoilert werden will bitte den nächsten Absatz ignorieren, wer es lesen mag muss den Text vorher auch markieren:
Lillys Krankheit ist eine wilde Mischung aus irgendwas, hauptsache "dramatisch" und "nicht normal". Man wird die ersten drei oder vier Kapitel im dunklen gelassen und malt sich schon alles möglich aus um dann festzustellen das sie einfach helle Haut hat und mehr einer lebenden Porzellanpuppe gleicht. Also irgendwie das Klischee eines Albinomädchens. Ab und an hat sie Probleme beim atmen. Warum? Keine Ahnung. Asthma oder Panikatattacken oder einfach ein Effekt um es spannender zu machen? Und das verschwindet auch irgendwann einfach. Und sie zählt immer gerne um sich zu beruhigen. Alles muss gezählt werden, die Fliesen, Schritte oder was auch immer. Aber auch nur am Anfang dann verschwindet es einfach so weil Lilly hat ja genung andere Probleme. Lilly wirkt wie eine Ansammlung von Klischees die sie anders machen und wohl mitleid erregen sollen? Es kam mir beim lesen zumindest so vor und es hat mich echt sauer gemacht.

Alles in allem eine spannende Geschichte die gut unterhalten kann. Leider auch mit einigen Schwachpunkten.

Danke an Piper und Netgalley für das elektronische Leseexemplar  

31 Januar 2018

Rebecca Hunt - Everland



Klappentext
Die Insel Everland wird von zwei Antarktisexpeditionen erforscht, zwischen denen hundert Jahre liegen. Doch die Einsamkeit, die harten Wetterbedingungen und die feindseligen Kräfte der Natur sind heute wie damals bestimmend, und bei beiden Expeditionen zeigt sich: Die Antarktis enhüllt den wahren Charakter der Menschen, die sich ihr aussetzen.

Luchterhand | eBook ISBN: 978-3-641-16367-9 + Hardcover ISBN: 978-3-630-87463-0 416 Seiten | Everland aus dem Englischen von pociao | Einzelband | 16. Juni 2017

Meinung
Abenteuerromane finde ich sehr spannend. Und Everland klang sehr interessant.

Das Buch handelt von zwei fiktiven Antarktisexpeditionen die knapp einhundert Jahre auseinanderliegen und startet mit dem Ende der ersten Expedition, die nicht wirklich gut ausging. Zum Jubiläum soll nun eine erneute Expedition nach Everland stattfinden, weil das Medienwirksamer ist. Und um noch etwas mehr Aufmerksamkeit zu bekommen soll das neue Expeditionsteam auch nur aus drei Personen bestehen.

Das Buch besticht nicht durch Action oder konstante Spannung. Es ist eher ruhig erzählt und der Fokus liegt hier eher auf der rauen und eisigen Umgebung. Ich mochte die Atmosphäre und auch die langsame Erzählweise. Nebenbei gibt es noch einen Einblick in die menschliche Psyche. Was passiert wenn drei Menschen unter Extrembedingungen zusammengepfercht sind? Auch drei Menschen bilden schon eine Gruppe, es gibt Sympathien und kleinere Rangkämpfe. Und in Extremsituationen reagieren viel unerwartet. Es war wirklich interessant den beiden Gruppen zu folgen. Wirklich gelungen waren die Parallelen die Rebecca Hunt zwischen den beiden Expeditionen zieht.

Ein sehr interessantes Buch, das vor allem durch seine ruhige Erzählweise und die gelungenen Umgebungsbeschreibungen besticht.

30 September 2017

Marion Poschmann - Die Kieferninseln




Klappentext

Gilbert Silvester, Privatdozent und Bartforscher im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts, steht unter Schock. Letzte Nacht hat er geträumt, dass seine Frau ihn betrügt. In einer absurden Kurzschlusshandlung verlässt er sie, steigt ins erstbeste Flugzeug und reist nach Japan, um Abstand zu gewinnen. Dort fallen ihm die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Basho in die Hände, und plötzlich hat er ein Ziel: Wie die alten Wandermönche möchte auch er den Mond über den Kieferninseln sehen. Auf der traditionsreichen Pilgerroute könnte er sich in der Betrachtung der Natur verlieren und seinen inneren Aufruhr hinter sich lassen. Aber noch vor dem Start trifft er auf den Studenten Yosa, der mit einer ganz anderen Reiselektüre unterwegs ist, dem Complete Manual of Suicide.
Die Kieferninseln ist ein Roman von meisterhafter Leichtigkeit: tiefgründig, humorvoll, spannend, zu Herzen gehend. Im Teeland Japan mischen sich Licht und Schatten, das Freudianische Über-Ich und die dunklen Götter des Shintoismus. Und die alte Frage wird neu gestellt: Ist das Leben am Ende ein Traum?



Suhrkamp | eBook EAN: 9783518737354 + Taschenbuch ISBN: 9783518427606 168 Seiten | Einzelband | 11. September 2017

Meinung
Ich habe das Buch auf der Longlist des deutschen Buchpreises entdeckt und als ich gelesen habe das es in Japan spielt wollte ich es unbedingt lesen. Und jetzt ist es auch auf der Shortlist des deutschen Buchpreises. Finde ich passend.

Es fällt mir absolut nicht leicht meine Leseeindrücke und meine Meinung zum Buch in Worte zu fassen. Die Geschichte ist so anders und gelungen. Die Geschichte ist interessant, teilweise auch sehr grotesk und wirkt ab und an auch einfach surreal. Man ist sich nie so ganz sicher was real ist und was ein Traum sein könnte.

Als Leser lernt man hier Japan auf eine völlig andere Weise kennen. Nicht die typischen Touristenziele, nicht die typische Liebesgeschichte. Mit Gilbert und Yosa erkundet man die "düsteren" Orte des Landes um dann an die schönste Küste des ganzen Landes zu reisen, nach Matsushima zu den Kieferninseln.

Nur Gilbert hat mich etwas genervt. Er ist so wiedersprüchlich und irgendwie anstrengend. Yosa blieb unnahbar und wirkte so unwirklich.

Der Stil von Marion Poschmann ist wunderschön. Teilweise sehr poetisch.

Die Kieferninseln ist ein intensiver Roman den man nicht einfach mal nebenher lesen kann. Das Buch ist ein Erlebnis das ich wirklich schlecht beschreiben kann. Lest es am besten selbst!

Danke an Netgalley und den Suhrkamp Verlag für das Rezensionsexemplar!

Weitere Rezensionen
Mikka liest das Leben
Pinkfish

 

21 September 2017

Emma Garnier - Grandhotel Angst




Klappentext

Italien, März 1899. Die junge Nell reist mit ihrem Mann Oliver an die ligurische Küste, um in Bordighera ihre Flitterwochen zu verbringen. Das Paar logiert im luxuriösen Grandhotel Angst. Nell ist von dem großartigen Gebäude, dem exotischen Hotelpark und dem Blick aufs funkelnde Meer fasziniert. Doch zu ihrer Überraschung kennt Oliver nicht nur bereits das Personal und einige Gäste, sie scheinen auch Geheimnisse zu teilen. Als ein Hotelgast überraschend verstirbt, beginnt Nell, nachzuforschen. Und stößt auf eine Geschichte von Schuld und Verrat – und auf eine unheimliche Legende, die sie in ihren Bann zieht. Bis sie plötzlich selbst im Verdacht steht, ein Verbrechen begangen zu haben ...


Penguin | eBook ISBN: 978-3-641-20151-7 + Taschenbuch ISBN: 978-3-328-10088-1 + Hörbuch 392 Seiten | Einzelband | 14. August 2017


Meinung
Ja, der Klappentext hat mich hier magisch angezogen. Ich hatte eine spannende Geschichte mit Gänsehautfaktor erwartet. Meine Erwartungen waren leider falsch.

Die Geschichte wäre so gut. Es gibt ein großes Hotel mit einem interessanten Namen. Eine wunderschöne Umgebung, und einen Kriminalfall. Nell erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht, was für mich wirklich anstrengend war. Die wahrscheinlich spannende Geschichte verliert sich in den vielen Umgebungsbeschreibungen.

Leider hat mich Nell schon sehr früh sehr genervt. Sie ist naiv und völlig unsselbständig. Sie kann einfach nichts alleine. Ständig kommt irgendwer und sagt ihr was zu tun ist. Oder erklärt ihr die (teilweise recht offensichtlichen) Geschehnisse und dann fängt Nell erst an nachzudenken. Leider auch nur das was ihr gesagt wird. Sie ist so ein Fähnchen im Wind und das hat mich geärgert. Sehr sogar. Wirkliche Nachforschungen gibt es auch nicht, Nell stolpert nur von einem Hinweis zum nächsten. Und die Hinweise sind meist Personen die ihr etwas erzählen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen und einer der Punkte, warum ich das Buch beendet habe.
(Und, ich gebe zu, es macht auch Spaß sich über eine Protagonistin zu ärgern)

Für mich ein eher durchschnittliches Buch. Nette Unterhaltung aber leider nervt die Protagonistin.

Wer gerne eine ruhigeren Roman mit viel Wert auf die Umgebung lesen mag kann hier zugreifen. Wer einen spannenden Krimi mit Gänsehautfeeling erwartet wird wohl enttäuscht.

Vielen Dank an das Bloggerportal und Penguin für das Leseexemplar!

Weitere Rezensionen
MadBooks
NichtohneBuch (Hörbuch)

22 Juni 2016

Alexandra Dichtler - Frei wie verkrüppelte Tauben





Klappentext
An seinem achtzehnten Geburtstag will Tick alles Schlechte hinter sich lassen: seine Kindheit im Heim, seine heroinsüchtige Exfreundin und seine eigenen Drogenerfahrungen. Aber neue Probleme bahnen sich bereits an, allen voran, dass sein bester Freund Roman plötzlich als Frau lebt – mit allem, was dazugehört. Viel Zeit bleibt ihm nicht, sich daran zu gewöhnen, und es kommt der Tag, an dem er sich entscheiden muss. Ist er wirklich bereit, mit der Vergangenheit abzuschließen und Romy zu akzeptieren?

Buchdetails
Werbung
Ka & Jott | eBook ISBN: 978-3-946391-17-3 + Taschenbuch ISBN: 978-3-946391-01-2 240 Seiten | Einzelband | 09. Mai 2016 | ab 15

Meinung
Schon mit "Schwester golden, Bruder aus Stein" konnte mich Alexandra Dichtler überzeugen. Und auch der Klappentext zu "Frei wie verkrüppelte Tauben" klang sehr vielversprechend.
Alexandra schreibt keine typischen Jugendbüchern mit strahlenden Helden die gut aussehen und alles können. Ihre Charaktere haben Ecken und Kanten und kein einfaches Leben. Trotzdem hat man bei lesen nie das Gefühl das alles irgendwie ausweglos ist, irgendwo gibt es immer einen Weg und vor allem viel Positives.

Auch in Frei wir verkrüppelte Tauben werden keine einfachen Themen angesprochen. Es sind komplizierte Themen die so wunderbar erzählt werden. Es sollte einfach mehr solcher Bücher geben. Tick kommt nicht sofort damit klar dass sein bester Kumpel Roman sich als eine Frau im falschen Körper fühlt. Tick geht es wohl wie es sehr vielen gehen würde in dieser Situation, alles ist anders und ungewohnt aber er hält trotzdem zu Romy und nach und nach kommt er auch mit der Situation klar. Ich hätte mir gewünscht das Tick im Laufe der Geschichte mehr Fragen stellt, er ist oft sehr mit sich selbst beschäftigt. Trotzdem ist er alles in allen ein guter Freund und hat auch zwei sehr gute Freunde die für ihn da sind, egal was kommt. Ich mochte die Truppe um Tick und am Ende war ich wirklich fertig weil alles doch irgendwie chaotisch wird und ich Tick die ganze Zeit am liebsten mal angebrüllt hätte und ihn einfach auf den Boden holen wollte.

Ich kann meine Gedanken nicht wirklich in Worte fassen, die Geschichte ist so berührend und lebensnah. Und Punktet auch mit einfach tollen Charakteren die ihr Leben meistern egal wie schrecklich es gerade aussehen mag. Jeder sollte dieses Buch einfach lesen! Und ich wünsche mir mehr Bücher dieser Art. Vor allem für Jugendliche. Bücher die zeigen dass man nicht der Norm entsprechen muss um trotzdem glücklich zu sein. Das es egal ist was andere von einem denken wenn man einfach mal anders aussieht als es erwartet wird. Und das man nicht der strahlende, wunderschöne und stinkreiche Mensch sein muss um gute Freunde zu haben.

Die Geschichte bietet alles was ein gute Buch brauch, eine toll erzählte Geschichte, tolle Charaktere, Momente mit viel Drama, Spannung und der Leser hat vieles über das er nachdenken kann.

Einziges Manko am Buch war für mich der Schreibstil, er wirkt teilweise doch etwas zu gewollt jugendlich und hart auf mich.

• Charaktere 5
• Idee 5
• Umsetzung  5
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 5

4,6 Sterne. Ein wirklich empfehlenswerter Roman den einfach jeder lesen sollte!

31 Juli 2015

Uticha Marmon - Marienkäfertage



Autorin: Uticha Marmon
Titel: Marienkafertage
Originaltitel: 
eBook 242 Seiten
Verlag: Magellan
Erschienen: 20. Januar 2015
Reihe: Einzelband
Empfohlenes Lesealter: ab 13


Inhalt
Elins Eltern sind im Urlaub und sie freut sich auf ihre erste Sturmfreie Woche. Doch dann findet sie einen Brief der sie völlig aus der Bahn wirft. Um sich über den Inhalt des Briefes und sich selbst klar zu werden flüchtet sie heimlich in das Ferienhaus ihrer Familie, dem Marienkäferhaus in Dänemark. In diesem Haus hat sie früher die Sommer verbracht, zusammen mit ihren Eltern und dem ehemaligen Besitzer des Hauses, Knut, Elins Wahlopa. In diesem Haus kann sie alleine sein und trotzdem nach Antworten suchen.

Meinung
Ein Jugendbuch das eigentlich so gar nicht meinem Leseschema entspricht. Es klang aber sehr ansprechend und interessant.

Man startet mitten in der Geschichte, ohne große Erklärungen. Erst nach und nach erfährt man was passiert ist und was Elin so aus der Bahn geworfen hat. Ein Brief von einem fremden in dem steht dass sie adoptiert wurde. Für Elin bricht die Welt zusammen, was alles ein Lüge? Ihr ganzes Leben? Ist sie noch Elin oder doch diese Lykke?`Die Geschichte wird mit sehr ruhigen Tönen erzählt und ist sehr eindringlich. Man begleitet einen Teenager auf dem Weg zu sich selbst. Viel Spannung gibt es nicht, nach und nach wird alles aufgedeckt und die vielen kleinen Hinweise ergeben ein stimmiges Gesamtbild. Die Auflösung hat mir sehr gut gefallen.

Neben Elin gibt es noch ihre Freundin aus Kindertagen die absolut super mit der Situation umgeht. Dann gibt es noch Wahlopa Knut, dem einst das Haus gehörte und der viel mehr über Elin zu wissen scheint als ihr klar ist. Auch Rasmus spielt eine wichtige Rolle, er ist eher zufällig vor Ort und Elin freundet sich langsam mit ihm an.
Alle Charaktere fand ich sehr authentisch dargestellt und auch ihre Gefühle und vor allem Elins Gefühlschaos wurden sehr deutlich. Elin empfand ich trotzdem manchmal als anstrengend. Ihr Gefühlschaos war zwar gut dargestellt, ihr Verhalten für mich aber trotzdem nicht immer nachvollziehbar.

Der Schreibstil war nach einer kurzen Eingewöhnung sehr flüssig zu lesen. Er besteht aus recht kurzen Sätzen, ist aber trotzdem sehr detailliert.

• Charaktere 4
• Idee 3
• Umsetzung  4
• Spannung  3
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,6 Sterne. Mich hat das Buch berührt und gut unterhalten, es ist nicht nur Jugendlichen zu empfehlen.

28 Juni 2015

Christopher Buehlmann - Nacht über dem Fluss




Inhalt

Amerika in den frühen Dreißigerjahren. Frank Nichols, Arbeits- und Mittelloser Akademiker zieht mit seiner Frau nach Whitbrow. Dort hat er von seiner Tante ein altes Haus geerbt, mit der bitte er solle es verkaufen. Doch Frank wohnt bei seinem Bruder und um diesem nicht weiter auf der Tasche zu liegen kommt das Haus gerade recht. Seine Frau kann in der kleinen Stadt als Lehrerin arbeiten und er selbst möchte die Chronik der Savoyard Plantage schreiben. Die Plantage seiner Vorfahren. Dort hat sein grausamer Urgroßonkel Sklaven gequält und sich nach dem Bürgerkrieg geweigert die Sklaven freizulassen. Frank stellt ein paar Fragen und nach und nach stellt er fest dass sich im Wald jenseits des Flusses, auf dem Gebiet der alten Plantage, mehr befindet als nur Bäume. Und bald gibt es die ersten Opfer.


Heyne | eBook  + Taschenbuch  265 Seiten | Those Across the River aus dem amerikanischen von Norbert Stöbe | Einzelband | 14. Januar 2013


Meinung
Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich konnte nicht anders als das Buch anzufordern. Es scheint ein gruseliges und düsteres Buch zu sein.

Frank war Geschichtsprofessor, bevor er seinem Kollegen die Frau ausgespannt hat und damit auch arbeitslos wurde. Nun versucht er zusammen mit Eudora sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Was kommt da gelegener als ein altes Haus und etwas Geld das man vererbt bekommt. Die Warnung der Tante nicht nach Whitebrow zu kommen wird ignoriert, immerhin war sie eine alte Frau die nichtmehr ganz klar im Kopf war! Ein kleines Städtchen ist in der Nähe, die Leute dort sind etwas verschroben aber nehmen Frank und seine Frau doch in ihrer Gemeinschaft auf. Alles erzählt wird den beiden Neuen aber nicht.

Frank ist ein anstrengender Charakter. Er denkt irgendwie nur an seine hübsche Frau und erwähnt gefühlte hundertmal ,dass sie aussieht wie eine Sphinx. Dann hat er noch ein Trauma aus dem ersten Weltkrieg, er war im Grabenkampf und hat gerade so überlebt. Der Krieg verfolgt ihn noch in seine Träume. Dieser Aspekt war realistisch gemacht und auch Franks Verhalten wirkte realistisch, trotzdem konnte ich einfach keinen Draht zu Frank oder Eudora finden. Leider war dadurch die Geschichte für mich weniger spannend.
Die Geschichte wird von Frank erzählt, der alles wirklich sehr sachlich schildert.

Die erste Hälfte des Buches wird viel erklärt und eine düstere Grundstimmungen aufgebaut. Der Leser lernt erstmal die Charaktere und die Umgebung kennen. Es passiert recht wenig, erst ab der Hälfte geht es dann etwas los und das letze Drittel war recht spannend. Man hat am Anfang sofort eine Ahnung was los ist aber ich wurde dann doch noch Überrascht. Der Autor schafft es auch viele scheinbar unwichtige Details einfließen zu lassen die dann später doch noch eine wichtige Rolle spielen, sowas mag ich ja sehr!

Das Gute an dem Buch ist die Stimmung, Amerika nach dem ersten Weltkrieg, die Wirtschaft ist im Keller und die Leute sind Perspektivlos. Zudem gibt es noch die alte Angst und den Fremdenhass der immer noch in den Köpfen der Menschen sitzt. Auch die Umgebung war gut und der Wald unheimlich.

Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig. Er wirkt sehr distanziert und sachlich, ab und an gibt es auch sehr seltsame Metaphern. Erst nach und nach entwickelt sich dann die Atmosphäre und der Schreibstil passt dann wirklich auch zur Geschichte!

3,6 Sterne. Eine düstere Geschichte die durch die Stimmung überzeugt. Eher für Fans von ruhigeren Gruselgeschichten geeignet.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar!

13 Mai 2015

Lauren Oliver - Panic



Autorin: Lauren Oliver
Titel: Panic
Deutsche Ausgabe: Panic: Wer Angst hat, ist raus! (erschienen bei Carlsen)
eBook 408 Seiten
Verlag: HarperCollins
Erschienen: 4. März 2014
Reihe: Einzelband
Sprachschwierigkeit: 2
Empfohlenes Lesealter: ab 13


Inhalt
Jedes Jahr nach Ende des Schuljahrs findet Panic statt. Ein geheimes Spiel für alle aus den Abschlussklassen. Der Gewinn ist hoch, dafür müssen die Teilnehmer auch alles geben. Heather hatte nie vor bei diesem Spiel mitzumachen, doch schnell hat sie einen wichtigen Grund alles zu geben.
Auch Dodge ist Teilnehmer, er wollte von Anfang an dabei sein und hat ein größeres Ziel als den Sieg.
Überwenden die Teilnehmer ihre Ängste und halten durch um Panic als Sieger zu verlassen?

Meinung
Also erstmal hatte ich völlig falsche Erwartungen an das Buch. Erwartet habe ich eine spannende Geschichte über ein geheimes Spiel bei dem die Teilnehmer an ihre Grenzen gehen und einem Hauch Mystery. Bekommen hab ich einen Contemporary Roman mit einer fast schon psychologischen Studie über Wut und Verzweiflung. Auch nicht so schlecht.

Die Geschichte startet gleich mit der ersten Aufgabe und einer kurzen einführung der Charaktere. Das Spiel Panic hat sich aus der Langeweile in einer kleinen amerikanischen Stadt entwickelt, in der es scheinbar nichts gibt als Armut und Verzweiflung. Jeder Charakter hat so seinen eigenen Grund am Spiel teilzunehmen, die Gründe werden auch nach und nach klar. Leider hat sich die erste Hälfte recht schleppend Entwickelt, der Einstieg war noch interessant aber dann gerät das Spiel in den Hintergrund und der Leser begleitet das Leben der Teenager und wie sie mit ihren Problemen zurechtkommen. Der Tiefgang hat mir gefehlt, bis ungefähr zur Hälfte. Die Geschichte handelt dann von Freundschaft, Liebe, gebrochenen Herzen und der Angst vor einer ungewissen Zukunft.

Der Leser erlebt die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Heather und Dodge. Dadurch lernt man die Charaktere sehr gut kennen und wird sehr viel mit ihren Gedanken konfrontiert.
Heather entwickelt sich von der grauen Maus zur Kämpferin. Sie setzt sich für ihre Schwester ein und will ihr ein besseres Leben bieten.
Dodge kämpft ebenfalls für seine Schwester, die seit einem Unfall der mit Panic zu tun hat im Rollstuhl sitzt. Er nimmt am Spiel Teil um Rache zu üben. Ihn fand ich in Ordnung, sein unbedingter Wille auf Rache allerdings etwas übertrieben.
Die anderen Hauptcharaktere waren ebenfalls gut beschrieben. Nat, Heathers beste Freundin und teilweise eine falsche Schlange, und Bishop der beste Kumpel für den Heather doch mehr empfindet.
Alle Charaktere haben große familiäre Probleme und haben auch sonst kein leichtes Leben. Leider war mir das alles oft viel zu übertrieben negativ dargestellt und ich konnte mich mit keinem Charakter so richtig identifizieren!

Toll fand ich wie hier die Freundschaft thematisiert wird. Sehr realistisch, Leute die immer füreinander da sind sich aber ab und an auch mal streiten.
Was mich sehr gestört hat war die Tatsache, dass Panic wohl geheim und verboten ist, aber wirklich jeder davon weiß. Die Polizei scheint aber zu unfähig zu sein etwas dagegen zu unternehmen und allen Eltern scheint es egal zu sein wenn die Kinder sich in gefährliche Situationen begeben. Die Aufgaben fand ich teilweise echt dämlich und war oft am Kopfschütteln.

Der Schreibstil passt zur Geschichte. Er ist sehr gut zu lesen, teilweise recht sachlich und trotzdem fühlt man beim Lesen teilweise was die Charaktere fühlen.

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung 2
• Spannung 3
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,5 Sterne. Eher mit der Tendenz zu 3 Sternen wegen der sehr durchwachsenen ersten Hälfte. Auf jeden Fall ein gutes Buch über Freundschaft und Liebe, verwebt mit einem Spiel bei dem die Teilnehmer an ihre Grenzen gehen müssen. Macht euch am besten selbst ein Bild vom Buch wenn euch der Klappentext angesprochen hat! :)

26 November 2014

Neil Gaiman - Der Ozean am Ende der Straße



Autor: Neil Gaiman
Titel: Der Ozean am Ende der Straße
Originaltitel:
The Ocean at the End of the Lane
Hardcover
238 Seiten
Verlag:
Eichborn
Erscheinen:
8. Oktober 2014
Reihe:
Einzelaband




Klappentext
Es war nur ein Ententeich, ein Stück weit unterhalb des Bauernhofs. Und er war nicht besonders groß. Lettie Hempstock behauptete, es sei ein Ozean, aber ich wusste, das war Quatsch. Sie behauptete, man könne durch ihn in eine andere Welt gelangen. Und was dann geschah, hätte sich eigentlich niemals ereignen dürfen.

Meinung
Eine wunderschön erzählte Geschichte über die Kindheit.

Ein Mann kommt von einer Beerdigung irgendwo in Sussex, um kurz nachzudenken fährt er dann zum Ort seiner Kindheit. Er kommt an seinem Elternhaus vorbei und geht dann zur alten Farm am Ende der Straße. Dort lädt die alte Dame ihn ein am See zu sitzen. Und während der Mann dort sitzt erinnert er sich an Ereignisse aus seiner Kindheit, die schon lange vergessen schienen und mit der Farm und ihren Bewohner zusammen hängen. So könnte man den Inhalt beschreiben ohne zu spoilern, klingt nicht sonderlich spannend, ist es aber! Deshalb habe ich in meiner Rezension auch einfach mal den Klappentext wiedergegeben statt der eigenen Zusammenfassung ;)

Die Geschichte wird, bis auf die kurze Einleitung, aus der Sicht eines siebenjährigen Jungen erzählt. Dieser erlebt ein phantastisches und auch gruseliges Abenteuer. Was Realität ist und was Fantasie wird nie so ganz klar, die Übergänge sind fließend. Man lernt die Welt aus der fantasievollen Sicht eines siebenjährigen kennen, der einfach alles nimmt wie es ist, ohne groß zu hinterfragen. Und er nimmt es auch erstaunlich leicht, was mir an diesem Buch am besten gefallen hat. Während man als Erwachsener ewig über alles nachdenkt macht dieser Junge einfach. Und er schenkt sein Vertrauen einem netten Mädchen, einfach so.

Obwohl man nie den Namen des Jungen erfährt, kann man sich in die Gefühlswelt eindenken und auch einfühlen. Dadurch, dass nur der Junge erzählt ist man hautnah dabei und fühlt mit ihm. Die anderen Charaktere werden nicht groß beschrieben, nur das was der Junge eben sieht und wichtig findet.
Allgemein fallen die Beschreibungen recht dürftig aus, trotzdem hatte ich immer ein Bild vor Augen. Wer auf große Erklärungen wartet wird mit diesem Buch nicht warm werden denke ich.

Der Schreibstil ist wirklich schön und sehr poetisch, er gibt der Geschichte noch das Gewisse etwas.

Mir hat die Geschichte gefallen, sie ist ruhig erzählt und trotzdem war ich gefesselt. Ab und an kam beim Lesen auch eine melancholische Stimmung aus. Das Buch war mal was anderes. Jedem der gerne ein fantastisches Buch mit einem wunderschönen Schreibstil lesen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen!

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  5
• Spannung  3
• Stil 5
• Unterhaltung 4

4,1 Sterne

23 Juli 2014

Kimberley Wilkins - Der Wind der Erinnerung



Autorin: Kimberley Wilkins
Titel: Der Wind der Erinnerung
Originaltitel: Wildflower Hill
Taschenbuch 496 Seiten
Verlag: Knaur
Erschienen: 1. November 2013
Reihe: Einzelband


Inhalt:
Emma ist eine erfolgreiche Ballerina in London. Tanzen ist ihr Leben. Doch dann hat sie einen Unfall und kann vorerst nichtmehr tanzen. Enttäuscht kehrt sie zurück in ihre Heimat Australien. Dort erfährt sie, dass ihre Großmutter ihr ein Haus vererbt hat. Eigentlich will Emma das Haus nicht, aber sie schaut es sich trotzdem an. In den vielen Erinnerungen im Haus findet sie auch ein altes Foto ihrer Oma mit einem fremden Mann und einem jungen Mädchen. Daraufhin will Emma das Geheimnis ihrer Großmutter lüften.

Meinung:
Das Buch klang nach einem schönen Familienroman für zwischendurch. Das Setting in Australien hat mich auch sofort angesprochen. Und an und für sich war die Geschichte auch interessant, nur leider waren die ersten 200 Seiten unheimlich langweilig, das der Klappentext (ich habe die Weltbild-Ausgabe gelesen!) leider etwas zu viel verraten hat.
Zudem kam dann noch Emma, ich wurde mit ihr irgendwie nicht warm! Sie ist eine nervige Diva und irgendwie hat mich ihr Schicksal nicht berührt.
Dafür war Beatties Geschichte wirklich spannend und auch berührend!

Die Geschichte spielt in zwei Zeiten, einmal im hier und jetzt in dem Emma lebt und einmal in der Vergangenheit, um die zeit des zweiten Weltkrieges in Beattis Jugend. Beattie macht wirklich einiges mit. Zudem kommt noch die Gesellschaft in ihrer zeit, sie ist eine starke Frau, ohne Ehemann, und das wird nicht gerne gesehen!

Alles in allem war das Buch ganz in Ordnung, aber leider war es mir an manchen Stellen zu langweilig. Vor allem bei Emmas Geschichte musste ich mich zusammenreisen nicht einfach Quer zu lesen. Erst gegen Ende hin wurde Emma dann wieder sympathischer und auch ihre Geschichte wurde interessant. Schön fand ich wie sich alles aufgeklärt hat und auch Emmas Wandlung hat mir dann doch gefallen.

Der Stil ist schön und flüssig und die Autorin schafft es die unterschiedlichen Zeiten und Orte sehr schön einzufangen.

Ich fand es unheimlich schwer dieses Buch zu bewerten, da die Geschichte an sich schön ist und für Fans von historischen Romanen und Familiengeschichten auf jeden Fall sehr lesenswert ist. Meins war es allerdings nicht so ganz!
Das Buch erreicht gute 3 Sterne.

03 Mai 2014

Sarah Gaspers - Äthergeboren




Inhalt
Deutschland, im Jahre 1883. Der Kriegt ist vorbei und die Regierung wurde von der Unguo Gesellschaft übernommen.
Amalia ist eine Tochter aus reichem Hause. Allerdings kann sie mit der Lebensart ihrer Eltern und der Reichen nicht anfangen. Sie liebt Abenteuer und die Freiheit.
So haut sie eines Tages von zu Hause ab und wird Kapitän eines Luftschiffes. Gemeinsam mit ihrer Crew erledigt sich, nicht immer legale, Aufträge. Eines Tages führt ein Auftrag sie zu den Aufständischen, die gegen die scheinbar unbesiegbare Unguo Gesellschaft ankämpfen.


Sieben Verlag | eBook  + Taschenbuch 268 Seiten | Einzelband | April 2014

Meinung
"Äthergeboren" ist ein toller Steampunk Roman. Er spielt in der viktorianischen Zeit, allerdings in Deutschland und nicht in London. Da sich einiges verändert hat, haben auch die Städte andere Namen bekommen, was ich persönlich sehr gut finde. So passt alles und wirkt realistischer.

Die Autorin hat einen schönen und flüssigen Schreibstil. Sie hat viele Details eingebarbeitet und die Dampfmaschinen erwachen bei den tollen Beschreibungen vor dem geistigen Auge zum Leben.

Man beginnt auch mitten in der Geschichte, es gibt keine langen Vorerklärungen. Was mich am Anfang allerdings auch etwas verwirrt hat, da ich überhaupt nicht wusste was los ist und vor allem wer wer ist. Zu Beginn gibt es auch einige Erzählstränge, die scheinbar gar nichts miteinander zu tun haben. Das ändert sich aber zum Glück schnell. Geschickt schafft es die Autorin alle Erzählstränge zu einem tollen und gelungenen Ende zusammen zu führen.

Die Geschichte hat viele Wendungen und wird nicht langweilig. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen weil ich wissen wollte wie es weiter geht. Vor allem die Enthüllungen die nach und nach kommen waren sehr interessant und spannend. Und auch die Liebesgeschichte war gut in die Handlung eingebaut.

Die Charaktere sind sehr interessant. Amalia ist eine starke Frau, die es geschafft hat sich in einem von Männern dominierten Gebiet durchzusetzen und sich Respekt zu verdienen. Sie war mir sehr sympathisch, auch wenn ich manchmal ihr Verhalten nicht ganz nachvollziehen konnte.

Ihre Crew-Mitglieder sind ebenfalls gut beschrieben und tragen ihren Teil zu Geschichte bei. Trotz des relativ kurzen Buches ist kein Charakter zu kurz gekommen und bei einigen erfährt man auch ihre Hintergrundgeschichten!

Ich hätte mir trotzdem gewünscht, dass das Buch ein bisschen länger ist. Die Autorin hat wirklich viele tolle Ideen, die auch gut ausgearbeitet und umgesetzt sind. Davon hätte ich gerne mehr gelesen!

Ein absolutes Muss für Fans von Dampfmaschinen und Luftschiffen!

Danke an den  Sieben Verlag für die Bereitstellung des Buches!