15 Mai 2018

Aktion - #SuBventur 8

Grafik von Kejas-BlogBuch

Eine weitere SubVentur.

Stand 15ter März:
Print: 148
eBooks: 93

Beendet
Die dreizehnten Gezeichneten - Judith & Christian Vogt
Grsicha. Lodernde Schwingen - Leigh Bardugo

Gelsesen vom SuB
Zwischen Blut und Krähen - Ann-Kathrin Wolf

Neu auf dem SuB
Die Spur der Bücher - Kai Meyer
Herz aus Schatten - Laura Kneidl
Drake Ramsey 2 - Russell Blake
Blut. Der Vampirkiller von Wisconsin - Robert W. Walker

Aussortiert
--

Abgebrochen
-

Neu und gelesen
Die grüne Muse - Anthologie herausgegeben von Alisha Bionda
Irrlichter. Die Dunkelheit in unseren Herzen - Pia Hepke
Nevernight. Das Spiel - Jay Kristoff 

Neu und angefangen zu lesen
-

Neuer SuB-Stand:
Print: 150?
eBooks: 94?

Die Fragezeichen sind absicht. Mir ist aufgefallen, dass die Zahlen so absolut nichtmehr stimmen. Ich hab zwischenzeitlich ungelesene Bücher vertauscht, gegen ein anderes ungelesenes. Das ertauschte Buch hab ich aber zu den ungelesenen dazugezählt. Aber eigentlich hat sich durch den Tausch an der Zahl ja nichts verändert. Also werde ich hoffentlich bis zum nächsten mal neu und richtig gezählt haben. Bei den eBooks hab ich auch aussortiert, ein paar der Bücher die umsonst waren interessieren mich einfach nicht mehr.

Der SuB ist aber in den letzten zwei Monaten nicht sehr gewachsen. Ich freue mich echt darüber. Und ich habe auch einige Bücher angefangen. Und ich hoffe auf einen sehr viel niedrigeren SuB beim nächsten mal.

06 Mai 2018

Anthologie - Die grüne Muse




Inhalt
Er ist legendär – Absinth! Im 18. Jahrhundert in der Schweiz zum ersten Mal als Kräuter-Heilelixier hergestellt, erfreute sich das zumeist grüne Getränk mit bis zu 85 Volumenprozent vor allem bei Dichtern und Malern des 19. Jahrhunderts großer Beliebtheit. Ab 1915 wurde Absinth für viele Jahrzehnte verboten – und erst 1998 wieder für den Konsum freigegeben.
Anlass genug, dem Absinth eine gehaltvolle, hochprozentige Anthologie zu widmen. In 13 wermutgeschwängerten Geschichten erleben wir Edgar Allan Poe, Henri de Toulouse-Lautrec, Carlo Collodi, Paul Gauguin und weitere ebenso berühmte wie legendäre Künstler auf den Spuren der fée verte. Umrahmt werden die Erzählungen von klassischen und erlesenen Rezepten zum weiteren Genuss – oder zur Abrundung schon während des Lesens!

Meinung
Die grüne Muse ist eine Sammlung von Kurzgeschichten die sich alle mit dem Thema Absinth beschäftigen, herausgegeben wurde die Sammlung von Alisha Bionda. In fast allen Geschichten taucht eine bekannte Persönlichkeit auf oder spielt die Hauptrolle. Zwischen den einzelnen Geschichten finden sich noch die unterschiedlichsten Rezepte mit Absinth, ausprobiert habe ich davon aber noch keines weil ich selbst ja keinen Alkohol trinke, sie klingen aber alle interessant. Erstmal werde ich versuchen zu jeder Geschichte kurz etwas zu sagen, ohne zu Spoilern.

Cros an mars von Katja Göddemeyer: Die Geschichte war spannend aber leider nicht so sehr herausragend. Den Plottwist am Ende fand ich sehr gut aber insgesamt hat mir doch etwas gefehlt.

Nimmermehr von Arne Killian: Eine düstere Geschichte über die letzten Tage des Edgar Allan Poe. Schön wie hier sein wohl bekanntestes Gedicht "Der Rabe" verarbeitet wurde.

Das Harfenmädchen von Guido Krain: Eine kurze aber gelungene Geschichte. Ein kurzer Ausschnitt in dem Edward Bulwer-Lytton die Hauptrolle spielt.

Auf grünen Schwingen durch die Nacht von Vincent Voss: Die erste der etwas längeren Geschichten im Buch. Auch hier geht es um Edgar Allan Poe, dieses mal sein ganzes Leben. Interessant, sehr düster und einer großen Priese Fantasy.

Die kreischenden Harmonien des Rik van Weiden von Arthur Gordon Wolf: Der Maler Paul Gauguin erzählt die Geschichte aus Ardes, wie er einen interessanten Maler trifft und was mit van Gogh los war. Eine interessante Interpretation und das übernatürliche wurde gut eingearbeitet.

Triumph von Marc-Alastor E.-E.: Hierzu fällt mir leider absolut nicht ein was ich schreiben könnte ohne schon zuviel zu verraten. Sehr sehr kurze Geschichte mit spannendem Thema.

Der weisse Anubis von Dave T. Morgan: Eine teilweise poetische Geschichte über die letzten Jahre von Baudelaire.

Im Zirkel der Wonnen von Torsten Scheib: Eigentlich eine interessante Geschichte. Aber teilweise anstrengend zu lesen, ich weiß auch nicht so genau warum. Teilweise klingt es so gewollt geschwollen und es ist erstaunlich wieviele Adjektive man in eine Geschichte einbauen kann. Abgesehen davon war die Geschichte aber gut mit einem interessanten Twist. Das Ende bleibt dafür recht offen und man kann seine eigenen Gedanken machen.

Der Anfang von Ende von Ainos Laos: Gute Idee die Geschichte in Form eines Monolges zu erzählen. Und die Hauptperson ist gut eingebaut. Wer er ist verrate ich nicht, sonst macht die Geschichte weniger Spaß finde ich.

Die Marqiuse d'Auvergne von Nikolaus Equiamicus: Düster und spannende Geschichte die sich um John Polidori dreht. Ich mochte die unheimliche Atmosphäre die erzeugt wird. Allerdings ist das Ende recht eklig aber überraschend.

Träumen im Inneren eines Walfischs von Harald A. Weissen: Eine sehr interessante Geschichte über Carlo Collodi und die Entstehung einer sehr bekannten Kinderbuchfigur. Düster und trotzdem schön erzählt. Allerdings wirkte die ganze Geschichte ab und an etwas überzogen. Der Twist am Ende war sehr gelungen.

Der Mann mit dem geheimen Erkennungszeichen von Sören Prescher: Nochmal ein kurzer Besuch bei E. A. Poe. Ebenfalls düster, unheimlich und spannend. Die Grenzen zwischen Rausch und Realität sind wunderbar verschwommen es wirkt aber nicht übertrieben. Eine der wenigen Geschichten die ohne sehr brutale Szenen auskommt.

Unvergessen von Lothar Nietsch: Eine Bonusstory die einen kurzen Einblick in die Welt eines Serienmörders gibt. Kurz und schockierend und gut geschrieben.

Allgemein ist mir aufgefallen das alle Geschichten sehr ähnlich sind und leider auch viele Klischees erfüllt werden. Der exzentrische Künstler der ab und an zuviel Absinth trinkt und dadurch teilweise sehr abgedrehte Erlebnisse hat. Die Geschichten sind zwar teilweise kurz und dadurch schnell gelesen. Es war trotzdem sehr interessant die unterschiedlichen Interpretationen und Herangehensweisen zu lesen. Ein bisschen wissen um die Personen oder Geschichte allgemein ist hilfreich um sich besser zurecht zu finden.
Es hat sich leider niemand die Mühe gemacht auch mal eine Künstlerin aus der Zeit zur Protagonistin zu machen. Oder vielleicht wurden diese Geschichten auch nur nicht ausgewählt?
Insgesamt eine gute Mischung von Geschichten.

Vielen Dank an den Fabylon Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! 

Buchdetails
Werbung
Fabylon Verlag | eBook ISBN: 978-3-946773-08-5 + Taschenbuch ISBN: 978-3-946773-07-8 222 Seiten | Einzelband | 18. April 2018

01 Mai 2018

Leigh Bardugo - Grischa. Lodernde Schwingen





Klappentext
Teil 3 einer Reihe! Spoiler im Klappentext!
Der Dunkle hat die Macht über Rawka an sich gerissen. Alina muss sich von dem Kampf erholen, der sie fast das Leben gekostet hätte. Tief unter der Erde hat sich ein Kult um die Sonnenheilige versammelt, doch dort kann Alina das Licht nicht aufrufen. Um dem Dunklen ein letztes Mal entgegenzutreten, muss sie zurück an die Oberfläche. Gemeinsam mit Maljen macht sie sich auf die Suche nach dem Feuervogel. Er ist die letzte Möglichkeit, Rawka vor dem Untergang zu retten. Doch der Preis, den er fordert, könnte alles zerstören, für das Alina kämpft.


Carlsen | eBook (andere Ausgaben sind vergriffen) 432 Seiten | Ruin and Rising übersetzt von Henning Ahrens | Grischa #3 | 22. August 2014 | ab 14

Meinung

Den Abschluss der Reihe musste ich auch lesen, auch wenn dann die Geschichte zu Ende ist. Bei vielen Reihen schiebe ich das Ende sehr lange vor mir her. Aber Grischa wollte ich dann doch beenden.

Das Buch setzt gleich nach dem Ende von Band 2 ein, im Zeitraffer wird erklärt was passiert ist und endlich ergibt sich ein Plan. Der zwar nicht immer perfekt ist aber Alina folgt ihrer Bestimmung. Alina mochte ich sehr, sie hat sich echt gemacht. Auch wenn sie manchmal noch etwas weinerlich ist aber es passt einfach zu ihr. Sie ist nicht plötzlich die geborene Anführerin versucht aber das Beste aus ihrer Situation zu machen und ist lernfähig.
Maljen war zwischenzeitlich wieder sehr nervig, er wirkt immer so besitzergreifend. Die anderen Charaktere erhalten ein bisschen mehr Raum und es bauen sich Freundschaften und Beziehungen auf. Es gibt sogar ein lesbisches Paar und klasse daran ist das alle es völlig normal finden! Ich mochte die Entwicklungen sehr. Leider überleben nicht alle Charaktere den Krieg.

Die Geschichte ist so interessant, es gibt viele neue Details und viele Fragen werden geklärt. Man erhält als Leser, zusammen mit Alina viele Antworten und die Geheimnisse die gelüftet wurden waren echt gut. Am Ende gibt es dann einen spannenden Kampf, ein dramatisches Finale und ein, für ein Jugendbuch sehr passendes, Ende. Sehr stimmig wie ich finde. Leider ist es auch irgendwie das typische Jugendbuch und das fand ich ein bisschen schade. So eine außergewöhnliche Welt. Über Rawka erfährt man nicht viel Neues. Man bereist zwar einige neue Gegenden aber wirklich viel Weltenbau gibt es nicht mehr. Dabei bietet die Welt noch sehr viel Potential auch wenn schon wieklich viles ausgeschöpft wurde und viele wirklich gute Ideen eingebaut wurden.

Die Geschichte erzählt uns wieder Alina aus der Ich-Perpektive. Die Erzählweise ist, wie schon in den Vorgängern, flüssig und gut zu lesen.

Die Grischa Reihe hat mir wirklich gut gefallen und ich würde sie auf jeden Fall nochmal lesen! Ein Glück gibt es noch weitere Geschichten aus Rawka.

Sehr schade das man die Reihe jetzt nicht mehr komplett kaufen kann. Band 3 soll als HC zwar nachgedruckt werden aber in geringer Auflage. Und die ersten Teile als HC gibt es auch nur noch gebraucht. Und die Taschenbücher werde ich mir nicht kaufen, es gibt Band 3 nämlich auch nicht als TB, was sehr doof ist.

Die Reihe
Grischa, Grishaverse
0.5: Die Hexe von Duwa, The Witch of Duva
1: Goldene Flammen, Shadow and Bone
1.5: The Tailor
2: Eisige Wellen, Siege and Storm
2.5: Der allzu schlaue Fuchs, The Too-Clever Fox
3: Lodernde Schwingen, Ruin and Rising

Kurzgeschichten:  Die Sprache der Dornen. Mitternachtsgeschichten, The Language of Thorns: Midnight Tales and Dangerous Magic

28 April 2018

Pia Hepke - Irrlichter. Die Dunkelheit in unseren Herzen





Inhalt
Irrlichter. Was sind eigentlich Irrlichter?
Sie bezeichnen ein Phänomen seltsamer Lichter, die zumeist im Moor oder auf Friedhöfen beobachtet werden. Doch was wäre, wenn sich hinter diesem Phänomen mehr verbirgt? Was wäre, wenn diese Lichter in Wahrheit verstorbene Seelen sind? Wenn sie zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten mit ihrem Licht verhindern, dass verlorene Seelen aus dem Jenseits ins Diesseits wechseln? Aber wie sah ihr früheres Leben aus?
Irwin erinnert sich nicht daran, doch es wird gemunkelt, dass die orangenen Irrlichter bereits zu Lebzeiten einen Blick in die Herzen der Menschen werfen konnten. Jetzt jedenfalls kann er all ihre Dunkelheit sehen. Auch die von Tessa, der er zufällig im Moor begegnet. Wird es ihn selber retten, wenn er ihr Leben beschützt, oder zerstört ihn ihre Finsternis am Ende mit?


Selbstvelag | eBook + Taschenbuch  169 Seiten | Irrlichter #3 | 31. März 2018

Meinung
Diese Rezension ist spoilerfrei, auch zu den Vorgängern. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, es empfiehlt sich aber die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen da sonst einige schöne Punkte untergehen.

Und hier ist auch schon Band 3 der Irrlichter. Band 1 konnte mich ja wirklich umhauen und seitdem bin ich so ein kleiner Fan von Pias Irrlichtern, klar das ich auch Band 3 lesen musste.

Hier spielt Irwin, ein seltenes orangenes Irrlicht die Hauptrolle. Er ist etwas grummelig und am liebsten alleine. Doch als er im Moor auf Tessa trifft kann er sich leider nicht mehr so leicht verstecken. Die Geschichte der beiden ist wirklich toll aber auch traurig. Und voller dunkler Momente. Irwin kennt man vielleicht schon ein bisschen aus den vorherigen Büchern, wenn nicht ist es auch nicht schlimm. Man lernt ihn hier gut kennen und auch seine traurige Vergangenheit. Es war stimmig erklärt und überraschend.

In dieser Geschichte spricht Pia Hepke ein sehr heikles Thema an: Kindesmissbrauch. Tessas Erlebnisse werden nicht genau geschildert, sind so aber auch schon heftig genug. Die Umsetzung wurde aber gut gemacht, meiner Meinung nach. Sehr sensibel und ich hatte beim lesen nicht den Eindruck das es hier um Effekthascherei geht. Das Ende ist gelungen und für Kenner der Vorgänger gibt es wieder eine kleine Überraschung. Es werden auch einige neue Fragen aufgeworfen aber noch nicht geklärt. Ich bin wirklich gespannt wie es mit den Irrlichtern weitergeht und was Pia sich noch so überlegt hat.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und kommt ohne große Ausschmückungen aus. Dadurch lässt das Buch sich sehr schnell lesen, ein paar weitere Stunden in der Welt der Irrlichter.
Großes Manko ist allerdings dass das Buch recht kurz ist. Einiges wirkt etwas gehetzt und ein paar Seiten mehr hätte ich mir gewünscht.

Eine tolle Fortsetzung, spannend zu lesen und teilweise wieder düster. 

Herzlichen Dank an Pia Hepke für das Rezensionsexemplar und die Leserunde.

Die Reihe  
Irrlichter
1: Das Licht zwischen den Welten
2: Der Schatten auf deinem Leben
3: Die Dunkelheit in unseren Herzen
4-6 in Planung

23 April 2018

Judith & Christian Vogt - Die dreizehn Gezeichneten




Inhalt
Sygna, die Stadt des Handwerks. Die Stadt der magischen Zeichen. Seit die Armee von Kaiser Yulian die Stadt erobert hat, ist den Einheimischen die Ausübung ihrer jahrhundertealten Magie jedoch verboten. Eine Widerstandsgruppe will dies nicht hinnehmen.
Auch Dawyd, Mitglied der Fechtgilde, wird für die Ziele der Rebellen eingespannt. Denn die kaiserliche Geheimpolizei strebt danach, die mächtigen Wort-Zeichen unter ihre Kontrolle zu bringen. Mit ihnen wären die Besatzer in der Lage, Gefühle und Gedanken zu manipulieren, und das muss um jeden Preis verhindert werden


Werbung:
Bastei Lübbe | eBook + Taschenbuch 591 Seiten | Die dreizehn Gezeichneten #1 | 23. Februar 2018

Meinung
Also das Autorenpaar ist bei mir eigentlich schon auf der Sofort-Kaufen Liste. Der Klappentext und das Cover von "Die dreizehn Gezeichneten" haben dann ihr übriges getan und ich musste das Buch lesen. Ich hatte auch Glück und durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen.

Angesprochen hat mich, wie schon geschrieben, der Klappentext. Magie, Fechter, Rebellen? Bin dabei. Und ja, die Schlagworte klingen auch ein bisschen nach typischer High-Fantasy, ist es aber nicht ganz. Judith und Christian Vogt haben mit Synga ein sehr grandioses und auch düsteres Setting geschaffen, ein tolle Stadt die eine ganz verstecke Seite hat. Und das Magiesystem ist ebenfalls sehr durchdacht und interessant. Die Magie wird durch Zeichen gewirkt, die von bestimmten Handwerkern gewirkt werden können. Jedes Handwerk hat dabei seine eigenen Zeichen und Vorteile. Die Idee habe ich so noch nicht gelesen und war sehr begeistert.
Die Geschichte ist sehr komplex und es gibt viele Charaktere. Grade beim Einstieg muss man deshalb etwas aufpassen aber es lohnt sich auf jeden Fall. Die vielen Fäden laufen zusammen und führen zu einem großen Bild. Vorhersehbar ist die Geschichte dabei nie. Es gibt einen Knaller nach dem nächsten und grade gegen Ende des Buches war es einfach zu spannend als das man aufhören konnte. Sehr grandios gemacht! Das Ende ist dabei recht offen und es gibt noch viele ungeklärte Fragen für die geplanten Fortsetzungen. Und trotz der düsteren Stimmung und der teils sehr unheimlichen Begegnungen gibt es auch immer wieder eine Prise Humor in der Geschichte.

Es gibt einige Charaktere und es dauert ein bisschen bis man mit ihnen richtig warm wird. Von jedem erfährt man genug um sich ein Bild machen zu können und man findet auch schnell Lieblinge, was nicht immer gut ist denn die Autoren lassen ihre Protagonisten auch gerne leiden. Der Antagonist Ruffin ist ebenfalls sehr gelungen und wenn er nicht so fies wäre dann könnte man ihn glatt sympathisch finden.

Wer sich von komplexen Geschichten in der High-Fantasy nicht abschrecken lässt sollte auf jeden Fall einen Blick in das Buch werfen.

Danke an Judith & Christian für die tolle Leserunde und Bastei Lübbe für das Leseexemplar.

Die Reihe
Die dreizehn Gezeichneten
1: Die dreizehn Gezeichneten
2: Die Verkehrte Stadt (März 2019)
3: Der Krumme Mann der Tiefe (tba)