Posts mit dem Label Märchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Märchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

26 Juni 2018

Ann-Kathrin Wolf - Zwischen Blut und Krähen





Klappentext
Band 2 einer Reihe, Spoiler zu Band 1!
**Spieglein, Spieglein an der Wand, wie schwarz ist Magie in diesem Land?** Alexandra kann kaum fassen, wo sie sich befindet: auf Grimms Manor, bei der Bruderschaft des »Schneewittchens«. Es ist viel passiert, seit sie erfahren hat, dass Märchen nicht nur der Fantasie entspringen und ausgerechnet sie mit ihrem ebenholzschwarzen Haar und der schneeweißen Haut Teil ihrer Welt ist. Dennoch wird sie auf Grimms Manor alles andere als freundlich empfangen und sogar ihr sonst so treuer Wächter William Grimm scheint sich von ihr abzuwenden. Die Schatten der Märchen breiten sich spürbar aus, schwärzer als die Federn einer Krähe. Nur einer begegnet ihr mit offenen Armen: ein Prinz, um genau zu sein IHR Prinz…


Impress | eBook 276 Seiten | Märchenherz #2 | 05. November 2015

Meinung
Endlich habe ich bei der Reihe weitergelesen. Band 1 war gut und ich hatte die grobe Geschichte noch etwas in Erinnerung.

Alexandra ist nun in Grimms Manor, wo die Wächter sie eigentlich beschützen sollten. Sie hat Albträume und die Ereignisse aus Band 1 noch nicht ganz verarbeitet. Doch keiner ist wirklich für sie da. Alex verhält sich dann etwas passiv und ich hätte mir gewünscht dass sie sich ein bisschen mehr durchsetzt. Aber in ihrer Lage ist ihr Verhalten auch passend. Der zweiter "Loveinterest" taucht auch auf, Ian der aus der Familie des Prinzen stammt. Jap, Prinz und Prinzessin aber ein Glück nicht so kitschig wie erwartet. Alex wird nämlich nicht die kopflose Prota die einen unbekannten anhimmelt. Das obligatorische Liebesdreieck ist nicht so wie erwartet, ein Glück. Es gibt trotzdem viel Drama. Und ich muss sagen vor allem die Männer haben mich in dem Buch echt genervt. Alex war aber ein Glück auch genervt von ihnen und versucht so gut es geht sich nicht nur herumschubsen zu lassen.

Sie Seite des Bösen besucht man auch immer wieder und begleitet die Gegenspieler bei ihren Vorbereitungen. Das hat das Buch viel spannender gemacht. In Grimms Manor passiert nämlich leider nicht viel interessantes.
Lilly hat auch wieder ihre Auftritte und ich mochte sie sehr. Und ihre Rolle war ist auch sehr interessant.

Die Märchen wurden wieder gut eingearbeitet. Diese mal hat Ann-Kathrin Wolf aber mehr ihre eignen Ideen eingebracht. Alles wirkt auch schon ausgereifter und durchdachter. Allgemein entwickelt sich die Geschichte wirklich spannend. Neue Fragen werden aufgeworfen aber auch einige beantwortet. Gegen Ende gibt es dann einige recht blutige Szenen, die gut zu Märchen passen die ich aber so echt nicht erwartet hätte. Leider ist dieser Band nicht abgeschlossen, die Geschichte endet einfach. Ich finde das immer etwas nervig, ich mag keine Cliffhanger. Aber Band 3 ist ja zum Glück schon lange erschienen und auch bald auf meinem Reader.

Der Stil wurde besser, es gibt weniger Wiederholungen. Das Buch lässt sich sehr angenehm und schnell lesen.

Eine gute Fortsetzung und eine spannende Märchenadaption die Lust auf den finalen Band macht. Wer die Reihe lesen möchte sollte aber zwingend bei Band 1 starten.

Die Reihe
Märchenherz
1: Zwischen Schnee und Ebenholz
2: Zwischen Blut und Krähen
3: Zwischen Macht und Spiegel

07 Februar 2018

Rebecca Wild - 1001 Kuss. Djinnfeuer




Klappentext
**Ein orientalisches Märchen der ganz anderen Art**
Rani wurden schon früh Geschichten über die Djinn, deren Grausamkeit und List ins Ohr geflüstert. Kein Wunder also, dass ihr Herz zu rasen beginnt, sobald sie irgendwo ein goldfarbenes Glühen wahrnimmt. Für eine Piratentochter ist sie extrem abergläubisch. Doch dann fällt ihr bei einem Beutezug ein verwunschenes Fläschchen in die Hände. Rani kann ihr Glück kaum fassen, schließlich muss der Djinn, der darin gefangen ist, ihr nun drei Wünsche erfüllen. Das klingt zu gut, um wahr zu sein – und das ist es auch. Denn der Geist ist nur an einem interessiert: seine Freiheit wiederzuerlangen. Und als Anführer der Djinn ist er es gewohnt, seinen Willen durchzusetzen...


Impress von Carlsen | eBook ISBN: 978-3-646-60190-9 300 Seiten | 1001 Kuss #1 | 07. Januar 2016 | ab 14 

Meinung
Ich mag die Autorin und nach dem Klappentext und der Begeisterten Meinung von Nadine musste ich das Buch haben. Gelesen habe ich es aber jetzt erst.

Djinnfeuer ist eine sehr kreative Neuerzählung von Aladdin und die Wunderlampe. So ungefähr weiß man beim Lesen ja was auf einen zukommt. Trotzdem gab es doch die eine oder andere Überraschung. Die Djinns sind interessant umgesetzt. Man erfährt ein bisschen was über ihr Leben, wenig aber genung um zu verstehen warum sie so handeln. Auch die Mischung passt, Piraten, Magie, Djinns und eine Liebesgeschichte.

Der Start ist spannend, leider zieht sich das Buch dann etwas. Es plätschert alles so vor sich hin und wirklich viel passiert eigentlich nicht. Am Ende nimmt die Geschichte dann wieder richtig an Fahrt und es gibt ein spannendes Finale.

Die Charaktere mochte ich sehr. Rani ist sehr dickköpfig und handelt nach ihrem Kopf. Finde ich klasse, auch wenn sie ab und an sehr kindisch handelt. Die anderen Charaktere waren auch interessant, jeder hatte so seine eigenheiten.

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Rebecca Wild schafft es eine orientalische und magische Welt zum leben zu erwecken.

Eine spannende Neuerzählung mit tollen Ideen und gutem Unterhaltungswert. Wer Spaß an orientialischen Abenteuern hat sollte zu diesem Buch greifen.

Die Reihe
1001 Kuss
1: Djinnfeuer
2: Djinnrache

08 Oktober 2016

Julia Adrian - Die Dreizehnte Fee. Entschlafen





Klappentext
"Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines." Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und wer ist Feind? »Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten aufhalten. »Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er und lässt mich zurück. Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.

Drachenmond | eBook + Taschenbuch 320 Seiten | Die Dreizehnte Fee #3 | 29. August 2016

 Meinung
Band 1 hat mich verzaubert, Band 2 war auch sehr gut und nun findet die Geschichte um Lillith, ihre Schwestern und dem Hexenjäger ein Ende.

Das Ende ist wirklich gelungen, zwar traurig aber passend. Es war wirklich genial wie Julia Adrian alle offenen Fäden verknüpft und offene Fragen beantwortet. Obwohl zwischenzeitlich so viele Fragen offen waren, dass ich schon nicht mehr wusste wo mir der Kopf steht.
Man begleitet als Leser immer noch Lillith durch die Welt. Sie hat sich sehr entwickelt seit dem ersten Teil. Sie hat sich besser unter Kontrolle und versucht die Zusammenhänge zu sehen. Doch leider gelingt das weder ihr noch dem Leser zuerst so recht. Es gibt so viele Hinweise und Geheimnisse, aber keiner scheint irgendwie weiter zu helfen! Es scheint auch so als ob wirklich alles wissen was grade los ist, nur Lilith und die Leser nicht! Das hat mich teilweise ganz kirre gemacht, diese Andeutungen. Keiner sagt aber wirklich was und ich wäre gerne ins Buch geklettert und hätte selbst mehr nachgefragt. Aber wie gesagt, es klärt sich alles auf, wenn auch recht spät.
Nicht nur Lillith und der Hexenjäger bekommen ihre Auftritte. Auch die verbliebenen Hexen und auch die verstorbenen kommen nicht zu kurz. Man erfährt noch jede Menge kleine Details. Teilweise auch recht traurige Details.

Jetzt, nachdem man das Ende kennt lohnt es sich auch die Reihe gleich nochmal zu lesen. Vieles wird sicher dann in einem anderen Licht erscheinen. Vor allem aber ist es erstaunlich wie viel Sinn die Prologe nun machen, auch wenn man immer dachte man weiß was die Prologe zu bedeuten haben muss man hier seine Meinung nach dem Ende noch einmal überdenken.

Die Geschichte um Lillith ist nun beendet. Ich habe mitgefiebert, mitbebangt und musste teilweise fast weinen.

4,6 Sterne. Ein wirklich gelungener Abschluss der viel zu bieten hat. Eine tolle Trilogie die ich allen Märchenfans empfehlen kann.

Vielen Dank an Julia Adrian und den Drachenmond Verlag für das Leseexemplar!

Die Reihe
Die Dreizehnte Fee
1: Erwachen
2: Entzaubert
3: Entschlafen

Weitere Rezensionen
Weltenwanderer 

25 Juni 2016

Julia Adrian - Die Dreizehnte Fee. Entzaubert





Klappentext
"Ich bin der Anfang, ich bin das Ende." Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt. Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen. Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln. Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heißt, mich zu betrügen!


Drachenmond | eBook + Tachenbuch 280 Seiten | Die Dreizehnte Fee #2 | 28. Oktober 2015 

Meinung
Band 1 der Reihe war zauberhaft und hat mich wirklich begeistert. Damit waren hohe Maßstäbe für Band 2 gesetzt.

Die Idee der Geschichte und die Vermischung und Interpretationen der verschiedenen Märchen finde ich nach wie vor einfach genial.

Leider habe ich bei Band 2 die Magie die Band 1 noch ausgewirkt hat vermisst. Die Geschichte plätschert so vor sich hin und springt immer mal wieder in die Vergangenheit. Man lernt viel über das frühere Leben der Feen und wie sie zu dem wurden was sie sind. Am Ende warten dann große Überraschungen auf die Leser.
Ich hatte das Buch wieder in einem Rutsch gelesen, was vor allem daran liegt das ich wissen wollte wie die Feen zu dem wurden was sie sind, die aktuelle Geschichte war leider weniger spannend. Liliths Reise durch die Welt und zu sich selbst war für mich leider weniger spannend. Auch diese Liebesgeschichte mit dem Hexenjäger ist für mich nach wie vor sehr seltsam und noch nicht so ganz nachvollziehbar. Ich hoffe das wird mit Band 3 wieder besser.
Das Ende lässt auf ein spannendes und dramatisches Finale hoffen!

Die Charaktere, vor allem Lilith, werden ein bisschen vielschichtiger. Man lernt dass sie nicht nur böse sind. Eigentlich sind sie nur Opfer der Umstände. Ihre Geschichten sind wirklich traurig und man kann fast Sympathie für die Hexen empfinden.

Der Schreibstil ist einfach zu lesen. Leider entstehen durch die kurzen und auf den Punkt gebrachten Sätze dieses Mal weniger Emotionen. Irgendwas an dem Buch hat mir gefehlt, ich kann euch aber nicht genau sagen was es ist. Nur das ich bei Band 1 einfach mehr Zauber beim Lesen gefühlt habe.

Ich freue mich auf Band 3. Ich bin gespannt wie Geschichte enden wird und ob Julia Adrian den Leser weiterhin überraschen wird.

Eine tolle Fortsetzung die für mich aber nicht ganz an Band 1 rankommt.

• Charaktere 4
• Idee 5
• Umsetzung 3
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 4

4 Sterne. Tolle Märcheninterpretationen und eine interessante Geschichte. Kommt leider nicht ganz an den ersten Band ran.

Die Reihe
Die Dreizehnte Fee
1: Erwachen
2: Entzaubert
3: Entschlafen

25 Mai 2016

Carmen Capiti - Die Geister von Ure





Inhalt
Oldarn ist der Sohn des Amman und ein durch und durch ehrlicher Mensch. Doch diese Ehrlichkeit bringt ihn und sein Dorf in große Schwierigkeiten. Oldarn verlässt darauf hin sein Dorf um seinen Fehler wieder gut zu machen und sein Dorf zu retten. Es beginnt eine spannende Reise durch das Tal von Ure, mit vielen unerwarteten Gefahren. Unerwartete Hilfe bekommt Oldarn von Exer, einem sehr geheimnisvollen Reisenden. Er kennt viele Geschichten von Geistern die Pakte mit Menschen schließen. Die Geister beschützen Bauern und deren Vieh und erfüllen Herzenswünschen, wenn man bereit ist dafür zu bezahlen. Doch das sind nur Geschichten, Geister gibt es nicht! Oder doch?


Selbstverlag | eBook + Taschenbuch 340 Seiten | Einzelband | 07.April 2016

Meinung
Sagen und Märchen finde ich immer spannend. Und als ich den Klappentext gelesen habe war ich Feuer und Flamme, Geister und Legenden dazu noch aus der Schweiz. Ein seltenes Thema und ich musste das Buch unbedingt lesen.

Gleich der Start ist schon packend, man lernt Oldarn kennen und er ist wirklich sympathisch. Die Reise beginnt recht schnell und bleibt immer spannend. Ab und an gibt es kurze Verschnaufpausen für die Protagonisten und den Leser, es wird aber nie langweilig. Einmal mit dem lesen angefangen entwickelt das Buch einen Sog und man muss einfach weiterlesen.

Oldarn ist wirklich sehr gut dargestellt. Er ist ein einfach junger Mann der zum ersten Mal alleine reist und allerhand erlebt. Nicht alles ist schön und Oldarn muss einiges verarbeiten. Sehr gelungen fand ich die Darstellung wie Oldarn mit allem umgeht. Er hat Angst und zweifelt ab und an, schafft es aber doch immer wieder nach vorn zu blicken.
Oldarn trifft auf seiner Reise auf Gefährten, auch diese wurden sehr gut dargestellt. Exer bleibt lange Zeit sehr undurchschaubar und es hat Spaß gemacht seine Geheimnisse aufzudecken. Carmen Caipiti schreckt nicht davor zurück ihre Protagonisten in unfassbare Situationen zu bringen, es gibt Kämpfe und auch Tote.

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Carmen Capiti schafft es den Charakteren und der Welt Leben einzuhauchen sodass man voll und ganz in die Welt der Sagen und Legenden eintauchen kann.

Am Ende findet sich noch ein Glossar mit Erklärungen zu einigen Wörtern. Auch die Sagen die in der Geschichte verarbeitet werden sind kurz wiedergegeben. Ebenfalls werden die Orte erklärt und ihre realen Vorbilder erwähnt. Es ist wirklich erstaunlich wie viele unterschiedliche Sagen Carmen Capiti in ihr Buch eingearbeitet hat und dann etwas Eigenes daraus gebastelt hat!

• Charaktere 5
• Idee 4
• Umsetzung  5
• Spannung  5
• Stil 4
• Unterhaltung 5
4,6 Sterne. Ich kann das Buch allen nur empfehlen. Vor allem Leser die gerne Geschichten mit übernatürlichen Elementen lesen.

21 Mai 2015

Julia Adrian - Die Dreizehnte Fee: Erwachen





Inhalt
Nicht alle Märchen sind wahr. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie.
Nach tausend Jahren wird die dreizehnte Fee aus ihrem Schlaf erweckt. Doch nachdem sie nun wach ist muss die Fee schnell feststellen dass sich alles verändert hat, die Welt ist ihr Fremd. Nur einen Hexenjäger hat sie an ihrer Seite, gemeinsam mit ihm startet sie eine Jagd auf ihre Schwestern, die sie damals in den Turm gelockt haben und damit den Fluch über sie gebracht haben. Doch die Fee muss auch feststellen dass ihr Wunsch nach Rache nicht alles ist.


Drachenmond Verlag | Taschenbuch + eBook 156 Seiten | Dei dreizehnte Fee #1 | 14. April 2015

Meinung
Der Klappentext hat mich sofort angesprochen, eine Märchenadaption die verspricht düster zu werden und nicht unbedingt ein Happy End zu haben scheint! Klingt schon mal klasse.
Ich habe noch lange nach dem lesen darüber nachgedacht und auch über meine Rezi, gar nicht so einfach alle Gedanken hier niederzuschreiben. Über dieses Buch kann ich sicher noch eine Zeit lang nachdenken und es werden mir vielleicht auch noch ein paar neue Aspekte auffallen!

Nach einem kurzen Prolog, der gleich viele Fragen aufwirft und einfach zum weiterlesen Motiviert, startet die Geschichte gleich durch. Die Fee erwacht aus ihrem langen Schlaf und ist erst einmal etwas verwirrt, genau wie der Leser. Wie auch die Fee weiß man noch nicht so genau was passiert ist und wer denn nun der Held war der sie erweckt hat. Dann beginnt die Reise zusammen mit dem Hexenjäger.
Die ganze Geschichte ist recht düster und teilweise wirklich deprimierend. Es gibt kaum Lichtblicke. Wer also ein Märchen mit viel Glitzer und Alles wird gut-Geschichte erwartet ist mit diesem Buch falsch beraten!
Nicht nur das Märchen von Dornröschen wurde hier verwendet, es gibt eine gelungene Mischung und Neuinterpretation der bekannten und auch weniger bekannten Märchen, teilweise liefert dieses Buch auch wirklich sehr gute Erklärungen warum die Märchencharaktere so handeln. Habt ihr euch schon mal gefragt warum die Hexe bei Hänsel und Gretel eigentlich immer Kinder frisst? Das ist eine der Fragen die hier so nebenbei beantwortet werden!

Die Charaktere sind ebenfalls gelungen. Die Fee, die vor ihrem Schlaf die gefürchtete böse Königin war die mit eiserner Hand regierte, hat so gar keine Magie mehr und entdeckt ganz unbekannte Gefühle in sich. Ihre Entwicklung wurde sehr gut beschrieben und vor allem ihre inneren Konflikte. Was passiert wenn eine böse Fee die nur den Hass kennt ganz plötzlich auch anderes Empfindet? Schmerz und vielleicht auch Reue? Sie macht sich zum ersten Mal wirkliche Gedanken über ihr Handeln und das war wirklich klasse.
Der Hexenjäger ist auch so ein toller Charakter. Er ist anfangs abweisend und ich mochte ihn so gar nicht. Nach und nach wird aber auch bei ihm sein Dilemma klar und ab und an kann er einem fast leid tun. Ich weiß immer noch nicht so genau wie ich ihn beschreiben soll, er macht mich fertig! Und genau solche Charaktere mag ich! Mit Ecken und Kanten und sie müssen nicht immer die perfekten Helden und strahlenden Prinzen sein!
Auch die anderen Charaktere die auftauchen sind gut beschrieben.

Die Welt fand ich sehr gut. Pandora ist wunderschön und märchenhaft. Mit einer Prise Mittelalter und Melancholie.

Der Schreibstil passt sehr gut zum Buch. Die Sätze sind teilweise recht kurz und dadurch lässt sich das Buch unheimlich schnell lesen. Es ist auch durchgehend spannend und irgendwie entwickelt die Geschichte einen Sog, wenn ihr also lest nehmt euch Zeit und lest es am Stück!

Was mir nicht gefallen hat war das Ende, es kam so abrupt und viele Fragen bleiben einfach offen. Irgendwie wird man plötzlich aus der Welt gerissen und es ist vorbei, fast wie wenn da einfach eine Wand wäre gegen die man rennt. Es muss einfach einen zweiten Band geben!

• Charaktere 5
• Idee 5
• Umsetzung  4
• Spannung  5
• Stil 4
• Unterhaltung 5

4,6 Sterne. Für Märchenfans ein Muss, stellt euch aber auf eine düstere Geschichte ein! Allerdings auch eher ein Buch für ältere Leser, da es doch ein paar brutale Szenen gibt und auch eine Prise Erotik.

Die Reihe
Die Dreizehnte Fee
1: Erwachen
3: Entschlafen

07 Februar 2015

Marissa Meyer - Wie Monde so silbern




Inhalt
Linh Cinder ist ein Cyborg und die beste Mechanikerin in Neu-Peking. Nachdem ihr Adoptiv-Vater gestorben ist muss sie alleine mit ihrer fiesen Stiefmutter und ihren Schwestern wohnen. Ihre Stiefmutter lässt keine Gelegenheit aus um Cinder spüren zu lassen dass sie nicht erwünscht ist und "nur" ein Cyborg ist.
Eines Tages besucht der Prinz Cinders stand um eine Androidin in Reparatur zu geben, die Androidin hat wichtige Informationen gespeichert.
Wird Cinder diese Informationen rechtzeitig retten können?


Carlsen | eBook + Hardcover + Taschenbuch 384 Seiten | Cinder, aus dem englischen von Astrid Becker | Die Luna-Chroniken #1 | 20. Dezember 2013 | ab 12

Meinung
Eine Adaption von Cinderella, angesiedelt in einer Sci-Fi Welt. Klingt total interessant und dass ist es auch!

Die Autorin schafft es die altbekannte Geschichte komplett neuartig zu erzählen und trotzdem erkennt man das Grundgerüst von Cinderella immer noch. Cinder ist ein Cyborg (zu 36,28%) und trotzdem noch sehr menschlich. Wie alt genau sie ist und wo sie herkommt weiß sie nicht. Sie hatte als Kind einen Unfall und wurde dann von den Ärzten gerettet, allerdings dadurch das ihr einige mechanische Teile eingesetzt wurden. Dann wurde sie Adoptiert und lebt seitdem in Neu-Peking.
Ihr Vater ist gestorben und ihre Stiefmutter behandelt sie wie eine Aussätzige. Cinder muss eigentlich nur schuften und das Geld verdienen, dass ihre Stiefmutter und ihre Stiefschwestern dann ausgeben.

Die Charaktere sind gut vorgestellt und jeder handelt seiner Rolle entsprechend und doch eigen. Alle sind wirklich gut dargestellt. Man fiebert mit den Charakteren mit und hegt auch Antipathien.

Die Welt hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte spielt weit in der Zukunft, die Menschheit hat einige technische Errungenschaften erreicht und kämpft noch mit einer unheilbar scheinenden Krankheit. Trotz der teilweise vagen Beschreibungen kommt man sofort in der Welt an und ich konnte mich schnell eindenken. Durch die geschickte Verflechtung von Altem und Neuem fühlt man sich sofort abgeholt und fast schon wohl.

Der Schreibstil ist passend zu einem Jugendbuch flüssig und leicht zu lesen.

• Charaktere 5
• Idee 4
• Umsetzung  5
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,5 Sterne und eine Leseempfehlung an alle die gerne Jugendbücher lesen! Diese Reihe sollte man wirklich lesen!

Infos zur Reihe 
Die Luna Chroniken
0.5 Das mechanische Mädchen, Glitches
0.6 The Little Android
1: Wie Monde so silbern, Cinder
1.5 Die Armee der Königin, The Queen's Army 
2: Wie Blut so rot, Scarlet
3: Wie Sterne so golden, Cress
3.1 Carswell's Guide to Being Lucky
3.5 Fairest 
4: Wie Schnee so weiß, Winter

24 November 2014

Ann-Kathrin Wolf - Zwischen Schnee und Ebenholz

http://www.carlsen.de/epub/zwischen-schnee-und-ebenholz/62678

Autorin: Ann-Kathrin Wolf
Titel: Zwischen Schnee und Ebenholz
eBook 312 Seiten
Verlag: Impress
Erschienen: 10. November 2014
Reihe: Märchenherz #1
Empfohlenes Lesealter: ab 14


Inhalt
Die 17-jährigen Alexandra White lebt alleine bei ihrer Großmutter, da ihre Mutter vor Jahren gestorben ist. Dank ihrer blassen Haut wird sie "Schneewittchen" genannt, was ihr gar nicht gefällt, zudem arbeitet ihre Großmutter als Märchenerzählerin.
Als dann noch ein neuer Lehrer an ihre Schule kommt ändert sich ihr leben schlagartig. Kurz nach dem neuen Lehrer tauchen auch noch die Zwillinge Lukas und Gabrielle auf. Und ehe Alexandra versieht, befindet sie sich in ihrem eigenen Märchen.

Meinung
Eine moderne Märchenadaption, und da ich Bücher mit Märcheninhalt liebe war es klar das ich diese Buch unbedingt lesen muss.

Der Prolog verspricht ein märchenhaftes Abenteuer. Die Geschichte beginnt dann etwas schleppend, man lernt Alex und ihre Freundin Lily kennen und begleitet die Beiden durch ihren Schulalltag. Dann erst kommen so nach und nach Geheimnisse ans Licht und die Geschichte entwickelt sich zu einer tollen und spannenden Geschichte. Ich fand die Idee der Geschichte und die Verwebung der Märchen mit der normalen Welt wirklich gut. Leider wurde vieles nicht erklärt und einige Fragen sind noch offen.
Die Kapitel beginnen immer mit einer gut gewählten Textstelle eines Märchens.

Mit Alex wurde ich leider nicht warm. Sie war eine nervige Protagonistin und hat sich teilweise wirklich dumm angestellt. Zudem versteckt sie sich dauernd und redet noch nicht einmal mit ihrer Großmutter über die seltsamen Träumen die sie verfolgen. Ihre Freundin Lily fand ich sehr viel sympathischer und sie hat die Geschichte wirklich aufgelockert.
Die anderen Märchen-Charaktere waren interessant, wenn auch etwas blass dargestellt.

Der Schreibstil ist einfach und gut zu lesen und passt zu einem Jugendbuch. Es gibt ab und an Wiederholungen, orientiert am Stil der Märchen. Ich fand es passend zur Geschichte, ich kann mir aber auch denken dass sich einige Leser daran stören könnten.

Märchenfans sollten das Buch auf jeden Fall lesen.

• Charaktere 3
• Idee 4
• Umsetzung 4
• Spannung  3
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,6 Sterne für diese tolle Märchenadaption.

Danke an den Impress Verlag für das Leseexemplar und an Ann-Kathrin Wolf für die tolle Leserunde!

Die Reihe
Märchenherz
1: Zwischen Schnee und Ebenholz
2: Zwischen Blut und Krähen
3: Zwischen Macht und Spiegel

18 April 2014

Claudia Romes - Cor de Rosas Tochter




Inhalt

Eine alte Indio Legende besagat, dass Menschen die im Amazonas ertrinken als Flussdelfine - Boto Cor de Rosas- zurückkehren können. Bei Landgängen können sie sich in ihre ursprüngliche menschliche Gestalt zurück verwandeln. Und oft verlieben sie sich auch. Ab und an gehen Kinder aus diesen Verbindungen hervor. Naiara ist ein solches Kind, ihre Mutter ist ein Mensch und ihr Vater ein Flussdelfin. Leider darf sie ihn nicht kennen lernen. Als sie alt genung ist geht sie zum studieren in die Stadt, kehrt dann aber wieder in ihr Dorf zurück. Doch ihre Heimat wird von einer dunklen Macht bedroht. Sie muss die Gefahr aufhalten und dabei auch selbst Opfer bringen.


Verlagshaus El Gato | eBook + Taschenbuch 180 Seiten | Einzelband | März 2014 

Meinung
Die Geschichte ist einfach wunderschön! Sobald Naiara anfängt ihre Geschichte zu erzählen kann man ganz in die mystische Welt des Amazonas abtauchen. Die Geschichte fesselt und berührt.
Der Schreibstil ist berührend und schön, wenn auch sehr flott. Es passiert alles sehr schnell. Trotzdem verzaubert die Geschichte durchweg.
Und nebenbei wird der Leser noch vor der Ausnutzung der Erde gewarnt. Das Buch ist also wirklich ein wunderschönes, traumhaftes modernes Märchen.

Leider ist das Buch viel zu kurz, meinetwegen könnte es noch länger sein! Die Atmosphäre ist einfach so bezaubernd!
Ich kann das Buch jedem empfehlen der gerne ein wunderschönes Märchen lesen will und in eine wunderschöne, mystische Welt eintauchen will.
Das Buch ist wirklich ein kleiner Schatz und ist mein persönliches Lesehighlight! 5 Sterne!

Vielen Dank an das Verlagshaus El Gato das ich dieses wunderschöne Buch lesen durfte! :)



18 März 2014

Birgit Fleischer - 40 Tage bis zur Hochzeit




Inhalt
Sophie ist die Gräfin von Pfirt und auf dem Weg nach Wirtenberg zu ihrem Verlobten, Graf Ulrich von Wirtenberg. Sie wurde ihm schon länger versprochen. Da ihre Familie aber keine Zeit hat reist sie alleine mit ihren beiden Dienerinnen. Leider haben die nichts Gutes vor und schupsen die arme Sophie den Uracher Wasserfall hinunter und Beatrix, ihre Dienerin, nimmt Sophies Platz ein. Sophie überlebt den Sturz aber zum Glück nahezu unversehrt. Sie will nun ihren rechtmäßigen Platz zurück, ihr bleiben noch 40 Tage. Leider hat sie keine Möglichkeit ihre Identität zu beweisen und so beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.


Einhorn Verlag | Taschenbuch ISBN: 978-3-936373-76-9 320 Seiten | Einzelband | 03. Mai 2013 

Meinung
40 Tage bis zur Hochzeit ist ein sehr schöner historischer Roman. Die Geschichte liest sich gut und flüssig, auch wenn manchmal einige Längen enthalten sind.
Der geschichtliche Hintergrund ist sehr gut in die Handlung eingebaut. Und ich habe auch noch einiges über die damalige Zeit dazu gelernt!

Allerdings waren manche Abschnitte doch sehr politisch und langatmig, das hat mir weniger gut gefallen.

Die Hauptcharaktere sind sympathisch. Sogar Beatrix die Dienstmagd die Sophies Platz einnehmen will ist teilweise sympathisch. Sie ist nicht die übliche "Böse" Gegenspielerin.

Besonders gut gefallen haben mir die Handlungsorte. Der Roman spielt in Stuttgart und Umgebung.

Ich schwanke die ganze Zeit zwischen 3 und 4 Sternen, da manche Stellen wirklich sehr langatmig waren. Aber die Tendenz geht, aufgrund der tollen Erzählweise, eher in Richtung 4 Sterne!

Eine klare Leseempfehlung für alle die gerne einen historischen Roman und ein schönes Märchen in der Stuttgarter Gegend lesen wollen.

Vielen Dank an den Einhorn Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars! :)