Posts mit dem Label 5 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 5 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

06 Januar 2021

R. F. Kuang - Im Zeichen der Mohnblume. Die Kaiserin





Klappentext
Der Kampf ist vorbei. Doch der Krieg hat gerade erst begonnen ... Der 2. Band der epischen Fantasy-Saga in einer Welt voller Kampfkunst, Götter und uralter Magie.

Rin ist auf der Flucht. Noch immer verfolgen sie die Gräueltaten, die sie begangen hat, um ihr Volk zu retten. Sie ist dem Opium verfallen und folgt auf Gedeih und Verderb den tödlichen Befehlen von Phoenix, dem erbarmungslosen Gott, der Rin ihre beängstigende Kraft verliehen hat. Rins einziger Grund weiterzuleben, ist der Wunsch nach Rache an der verräterischen Kaiserin, die ihre Heimat Nikan an ihre Feinde ausgeliefert hat. Rin hat keine andere Wahl, als sich mit dem mächtigen Drachenkriegsherrn zu verbünden. Dieser plant Nikan zu erobern, die Kaiserin zu stürzen und eine neue Republik zu gründen. Rin schließt sich seinem Krieg an. Denn schließlich ist kämpfen das, was sie am besten kann …

Quelle: Verlagsseite
Buchdetails
Werbung
blanvalet | eBook + Taschenbuch 800 Seiten | The Dragon Republic übesetzt von Michaela Link | Die Legende der Schamanin #2 | 16. November 2020 | ab 16

15 Oktober 2020

Christian Vogt - Mutter-Entität





Klappentext
Klasse: Investigator
Instanz: 17
Motorik … initialisiert.
Linsensystem … initialisiert.
Verbindung zur Mutter-Entität … stabil.

Eine Wissenschaftlerin in Sygna, der Stadt der Zeichen. Ein mathematisches Bewusstsein in Luciwa, der Stadt der Hundert Inseln. Sie ahnen nichts voneinander, sind aber beide derselben, weltumspannenden Verschwörung auf der Spur.

Eine eigenständige Gunpowder-Fantasy-Novelle in der Welt der 13 Gezeichneten.


Buchdetails
Werbung
Vogt&Vriends | eBook 96 Seiten | Einzelband | 15. Oktober 2020 |

15 Juni 2020

Melanie Vogltanz - Auferstanden





Klappentext
Wien im Jahr 1365: Der Schwertkampf ist Elyssas geheime Leidenschaft. Als bluttrinkende Kreaturen, sogenannte Strigois, die Stadt infiltrieren und eine Spur von Gewalt, Blut und Tod hinter sich herziehen, werden Elyssas Fähigkeiten mit einem Mal überlebensnotwendig. Sie kämpft - und verliert.
Doch in einer Stadt, in der Leichen ihre Gräber verlassen, bleibt nicht alles tot, was stirbt. Elyssa kehrt zurück. Stärker. Entschlossener. Und so viel hungriger.


Buchdetails 
Selbstverlag | Taschenbuch + eBook 392 Seiten | Schwarzes Blut #1 | 30. April 2020 | ab 16

19 April 2020

Judith & Christian Vogt - Die dreizehn Gezeichneten. Der krumme Mann der Tiefe



Klappentext
Band 3 einer Reihe! Spoiler zu den Vorgängern im Klappentext!
Der Stadtstaat Sygna, bekannt für seine einzigartige Magie, befindet sich im Krieg mit dem Kaiserreich Aquintien. Ein Kampf klein gegen groß, aber dank ihrer Zeichenmagie schafft es die Rebellenarmee von Sygna, sich zu behaupten. Bei dem Versuch, das Kriegsglück zu wenden, haben aquinzische Zauberkundige jedoch einen unkontrollierbaren Riss ins mythische Schattenreich geöffnet, der nun droht, nicht nur Sygna zu verschlingen ...


Buchdetails 
Werbung
Bastei Lübbe | eBook + Taschenbuch 622 Seiten | Das Geheimnis der Zeichen #3 | 28. Februar 2020 | ab 16

12 Juli 2019

Elea Brandt - Sand & Wind: Die Legende der Roten Wüste




Klappentext
Tief in der Wüste regt sich uralte Magie. Mit dem roten Sand fegt sie durch die Gassen der Stadt Zarbahan und enthüllt ein lange gehütetes Geheimnis. Während der vorlaute Gauner Quiro seinen Lebensunterhalt mit Taschenspielertricks verdient, versucht der junge Schah Elis, den brüchigen Frieden im Land zu bewahren. Eines Tages begegnen die beiden einander – und die Ereignisse überschlagen sich. Elis verschwindet unter mysteriösen Umständen und Quiro findet sich mitten in den Ränkespielen der Mächtigen wieder, wo ihn jeder Fehler den Kopf kosten kann. Denn dunkle Kräfte ruhen im Wüstensand – und nur Quiro kann sie aufhalten.


Verlag OhneOhren | eBook + Taschenbuch 480 Seiten | Legenden der roten Wüste #1 | 24. Juni 2018

Meinung
Elea Brandt konnte mich schon mit Opermond überzeugen."Sand und Wind" geht in eine andere Richtung, es ist freundlicher und märchenhafter. Die Vorlage ist ein orientalisches Setting und auch Aladin spielt ein bisschen mit rein. Elea Brandt hat daraus aber eine eigene wunderbare Geschichte gezaubert.

Die Charaktere sind alle unterschiedlich und haben Ecken und Kanten. Und alle handeln nachvollziehbar, auch wenn mich Quiro mit seiner großen Klappe manchmal echt zur Verzweiflung gebracht hat. Aber immerhin bringt er sich sehr konsequent in Schwierigkeiten.
Schön war auch wie wunderbar divers die Charaktere waren und wie schön normal und akzeptiert verschiedene Sexualitäten sind.

Die Geschichte ist sehr wechselhaft, mal nett und fluffig dann wieder unfassbar spannend. Vor allem gegen Ende hin wird es echt richtig mitreisend, ich habe wirklich mitgefiebert mit Quiro. Teilweise war es echt wirklich fies, ich hatte Sorgen um Quiro wollte aber doch wissen wie es weitergeht und musste einfach weiterlesen. Das letzte Drittel habe ich dann in einem Rutsch gelesen, bis mitten in die Nacht hinein.

Elea Brandt hat einen wunderbaren Erzählstil und schafft es den Leser voll nach Zarbahan zu entführen. Durch viele kleine Details wird die Welt sehr lebendig und glaubhaft und man ist mitten in der Geschichte, Kopfkino ist hier vorprogrammiert.

Ein tolles Abenteuer das viele spannende Lesestunden garantiert. Wer eine schönes und spannendes und nicht brutales Märchen aus tausend und einer Nacht sucht ist hier richtig.

Die Reihe
Die Legende der Roten Wüste
1: Sand & Wind
2: Sand & Klinge


Weitere Meinungen
Jenny Wood auf Goodreads: Eine klare Leseempfehlung für den heißen Sommer.

17 Mai 2019

Judith & Christian Vogt - Die dreizehn Gezeichneten. Die verkehrte Stadt




Klappentext
Band 2 einer Reihe, Spoiler im Klappentext!
Die Rebellion war erfolgreich. Die Bürger von Sygna, Stadt der magischen Zeichen, haben die Besatzer aus Aquintien fortgejagt. Doch nun befindet sich der kleine Stadtstaat in einem offenen Krieg gegen das aquinzische Kaiserreich. Die Schmiedin Elisabeda Eisenhammer, Rebellin erster Stunde, schart die Kampfwilligen um sich und zieht mit einem winzigen Kontingent gegen die Große Armee des Kaisers. Verzweifelt sucht sie nach Verbündeten, denn sie weiß: Alleine wird Sygna untergehen. (Quelle: Verlagsseite)


Buchdetails 
Werbung
 Bastei Lübbe | eBook + Taschenbuch 607 Seiten | Das Geheimnis der Zeichen #2 | 29. März 2019

Meinung
Band 1 war schon sehr spannend und nach dem Ende musste ich natürlich auch gleich Band 2 lesen. Und ich durfte auch wieder an der Leserunde zum Buch bei Lovelybooks teilnehmen. Vielen Dank nochmal.

Band 1 war, wie gesagt, schon sehr gut und spannend. Viele neue Ideen aber es gab auch noch einige ungelöste Fragen. Einige davon wurden in Band 2 nun sehr genial aufgelöst. Es kamen aber auch viele neue Erkenntnisse dazu und es gab neue Fragen.

Was war das für ein Abenteuer. Als Leser begleitet man die unterschiedlichsten Charaktere durch die Welt, jeder hat seinen eigenen Pläne und versucht damit den anderen zu helfen und vor allem Sygna zu retten (oder eben auch Aquintien einzuverleiben wenn man auf dessen Seite ist). Jeder Charakter hat so seine Eigenheiten und wirklich jeder macht eine wunderbare Entwicklung durch!

Die Geschichte ist oft undurchschaubar und grade wenn man denkt man hat eine Intrige durchschaut kommt eine sehr unerwartete aber sehr geniale Wendung. Es baut sich langsam alles auf und wie gut die Fäden eigentlich gezogen werden wird erst später so richtig bewusst. Und dann kommt das Ende das noch einen drauf setzt, damit habe ich so gar nicht gerechnet und ja ich war echt sprachlos. Und der Cliffhanger ist einfach sehr gelungen. Jetzt noch bis nächstes Jahr warten zu müssen ist heftig. Ich freue mich wirklich darauf zu lesen wie es nun weitergeht.

Es gibt viele Wechsel zwischen den einzelnen Charakteren, meist auch an spannenden Stellen. Aber wirklich alle Stränge sind so interessant dass mich die Wechsel nicht gestört haben. Teilweise ist es aber wirklich so unfassbar spannend, hattet ihr schon Herzrasen beim lesen? Falls nicht, "Die dreizehn Gezeichneten. Die verkehrte Stadt" wird auf jeden Fall dafür sorgen. Mitfiebern muss man hier einfach.

Ich mochte auch das hier eben nicht alle Friede, Freude, Eierkuchen ist. Grade nach dem Krieg, die Kämpfer kehren zurück und es ist eben nicht einfach dann wieder ein normales Leben zu führen als wäre nichts gewesen. Die Protagonisten haben sich verändert und teilweise sogar wirklich heftige psychische Probleme. Judith und Christian Vogt sprechen in ihrem Buch einiges an Gesellschaftskritik an, verpackt in eine sehr spannende Fantasywelt. Und verpackt in spannende Intrigen um Macht und um Zeichenmagie.

"Die dreizehn Gezeichneten. Die verkehrte Stadt" ist wirklich eine gelungene und spannende Fortsetzung. Ich kann die Reihe jedem empfehlen der gerne komplexe Fantasy ohne die üblichen Klischees lesen mag.
Danke an Judith & Christian für die tolle Leserunde und Bastei Lübbe für das Leseexemplar.

Die Reihe
Das Geheimnis der Zeichen
1: Die dreizehn Gezeichneten
2: Die Verkehrte Stadt
3: Der Krumme Mann der Tiefe

23 April 2018

Judith & Christian Vogt - Die dreizehn Gezeichneten




Inhalt
Sygna, die Stadt des Handwerks. Die Stadt der magischen Zeichen. Seit die Armee von Kaiser Yulian die Stadt erobert hat, ist den Einheimischen die Ausübung ihrer jahrhundertealten Magie jedoch verboten. Eine Widerstandsgruppe will dies nicht hinnehmen.
Auch Dawyd, Mitglied der Fechtgilde, wird für die Ziele der Rebellen eingespannt. Denn die kaiserliche Geheimpolizei strebt danach, die mächtigen Wort-Zeichen unter ihre Kontrolle zu bringen. Mit ihnen wären die Besatzer in der Lage, Gefühle und Gedanken zu manipulieren, und das muss um jeden Preis verhindert werden


Buchdetails
Werbung:
Bastei Lübbe | eBook + Taschenbuch 591 Seiten | Das Geheimnis der Zeichen #1 | 23. Februar 2018

Meinung
Also das Autorenpaar ist bei mir eigentlich schon auf der Sofort-Kaufen Liste. Der Klappentext und das Cover von "Die dreizehn Gezeichneten" haben dann ihr übriges getan und ich musste das Buch lesen. Ich hatte auch Glück und durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen.

Angesprochen hat mich, wie schon geschrieben, der Klappentext. Magie, Fechter, Rebellen? Bin dabei. Und ja, die Schlagworte klingen auch ein bisschen nach typischer High-Fantasy, ist es aber nicht ganz. Judith und Christian Vogt haben mit Synga ein sehr grandioses und auch düsteres Setting geschaffen, ein tolle Stadt die eine ganz verstecke Seite hat. Und das Magiesystem ist ebenfalls sehr durchdacht und interessant. Die Magie wird durch Zeichen gewirkt, die von bestimmten Handwerkern gewirkt werden können. Jedes Handwerk hat dabei seine eigenen Zeichen und Vorteile. Die Idee habe ich so noch nicht gelesen und war sehr begeistert.
Die Geschichte ist sehr komplex und es gibt viele Charaktere. Grade beim Einstieg muss man deshalb etwas aufpassen aber es lohnt sich auf jeden Fall. Die vielen Fäden laufen zusammen und führen zu einem großen Bild. Vorhersehbar ist die Geschichte dabei nie. Es gibt einen Knaller nach dem nächsten und grade gegen Ende des Buches war es einfach zu spannend als das man aufhören konnte. Sehr grandios gemacht! Das Ende ist dabei recht offen und es gibt noch viele ungeklärte Fragen für die geplanten Fortsetzungen. Und trotz der düsteren Stimmung und der teils sehr unheimlichen Begegnungen gibt es auch immer wieder eine Prise Humor in der Geschichte.

Es gibt einige Charaktere und es dauert ein bisschen bis man mit ihnen richtig warm wird. Von jedem erfährt man genug um sich ein Bild machen zu können und man findet auch schnell Lieblinge, was nicht immer gut ist denn die Autoren lassen ihre Protagonisten auch gerne leiden. Der Antagonist Ruffin ist ebenfalls sehr gelungen und wenn er nicht so fies wäre dann könnte man ihn glatt sympathisch finden.

Wer sich von komplexen Geschichten in der High-Fantasy nicht abschrecken lässt sollte auf jeden Fall einen Blick in das Buch werfen.

Danke an Judith & Christian für die tolle Leserunde und Bastei Lübbe für das Leseexemplar.

Die Reihe
Das Geheimnis der Zeichen
1: Die dreizehn Gezeichneten
2: Die Verkehrte Stadt
3: Der Krumme Mann der Tiefe

16 Dezember 2017

Nadine Erdmann - CyberWorld 5.0: Burning London




Klappentext
Nach den dramatischen Ereignissen in Yonderwood hoffen Jemma, Jamie, Zack und ihre Freunde eigentlich bloß auf Ruhe, die Rückkehr in den Alltag und einen coolen Ausflug nach CyberLondon, der neuen Simulationswelt in der CyberWorld. Doch was als netter Abend in der CyberCity geplant war, wird schon bald zu einem tödlichen Wettlauf gegen die Zeit, denn Terroristen kapern die Stadt – und sie kennen kein Erbarmen …


Greenlight Press | eBook 9-78395-834-283-5 284 Seiten | CyberWorld #5 | 29. November 2017

Meinung
Spoilerfrei!

Die CyberWorld Reihe hat mich mit Band 1 überzeugt und seit dem fiebere ich jedem neuen Teil der Reihe entgegen. Bis jetzt wurde ich nie enttäuscht und Nadine Erdmann schafft es auch mit Band 5 voll zu überzeugen.

Ich weiß nicht wie die Nadine Erdmann es schafft, aber spannungsmäßig und auch gefühlsmäßig setzt die Autorin noch einen drauf bei diesem Band. Das Thema ist sehr ernst und aktuell. Und für ein Jugendbuch auch wirklich krass. Cyber London, die virtuelle Version von London die man über das Cybernetzt besuchen kann, wird vor Terroristen gehackt. Unsere Helden mittendrin im Chaos und Schrecken. Ein Glück nur das virtuelle London, trotzdem hat man ein richtig mieses Gefühl beim lesen.
Trotz der vielen Schrecken und unfassbaren Situationen gibt es auch wieder viel Gefühl. Freundschaft und Liebe und dieses Stellen sind sehr berührend.

Die Geschichte ist durchweg spannend und emotional. Es gibt zwar regelmäßig Stellen an denen man kurz durchatmen kann, trotzdem musste ich einfach weiterlesen. Nachdem ich aus Zeitmangel die ersten Kapitel nur langsam lesen konnte habe ich dann dreiviertel des Buches am Stück verschlungen, einfach die Nacht durchgelesen weil es so spannend war! Wie schon gesagt, gefühlvolle Stellen kommen auch nicht zu kurz, werden aber auch nicht zu viel. Und trotz der vielen Schrecken bleibt auch der Humor nicht auf der Strecke.
Das Ende verspricht dann auch spannende Fortsetzungen.

Die Charaktere entwickeln sich auch dieses mal etwas weiter. Wachsen an Problemen und finden gemeinsam Lösungen. Auch Charaktere die bis jetzt eher Nebenrollen hatten stehen etwas mehr im Fokus. Es war sehr schön mehr über einige zu lesen. Charlie habe ich in diesem Band ganz besonders ins Herz geschlossen, sie ist einfach der Knaller!

CyberWorld ist eine geniale Jugendbuchreihe die auch erwachsene Leser begeistern kann. Es werden viele wichtige Themen angesprochen. Wirklich tolle und glaubhafte Freundschaften aufgebaut und alles in eine tolle Zukunftsvision verpackt!
Für die eBook Muffel gibt es Band 1 auch als Printedition, die anderen Teile sollen folgen!

Danke an Nadine Erdmann für das Leseexemplar und die Leserunde!

Die Reihe
Cyberworld 
1: Mind Ripper
2: House of Nightmares
3: Evil Intentions
4: The Secrets Of Yonderwood
5: Burning London
6-7 in Arbeit

22 Oktober 2017

Elea Brandt - Opfermond




Inhalt

In der Stadt des Blutigen Gottes herrscht das Recht des Stärkeren. Als der Assassine Varek angeheuert wird, einen Mord aufzuklären, klingt das nach einer willkommenen Abwechslung von seinem verhassten Tagewerk. Doch die einzige Zeugin, das Freudenmädchen Idra, weiß mehr, als sie preisgeben will. Um an ihre Informationen zu gelangen, geht Varek ein Bündnis mit ihr ein, das ihn schmerzhaft an bessere Zeiten erinnert. Die Spur des goldenen Skarabäus führt ihn schließlich zu einem grausamen Kult, der mehr als nur ein Blutopfer verlangt ...


Buchdetails
Werbung nach TMG
Mantikore Verlag | eBook EAN: 9783945493373 + Taschenbuch ISBN: 978-3945493366  330 Seiten | Einzelband | 16. Oktober 2017
 
Meinung
Über das Buch bin ich zufällig auf Twitter gestolpert. Am Erscheinungstag hat mich ein Tweet der Autorin sehr neugierig gemacht. Der Klappentext klang sehr spannend und bei düsterer Fantasy kann ich immer so schlecht wiederstehen. Gemischt mit einem Thriller klingt es gleich noch spannender. Das Buch war schneller auf dem Reader als mein Geldbeutel schreien konnte ;) Und ich habe es nicht bereut!

Vorab: Die Geschichte ist teilweise sehr brutal und blutig. Es gibt einiges an Gewalt, auch an sexueller Gewalt. Definitiv ein Buch das ich ab 16, wenn nicht sogar als ab 18 einstufen würde! Auch die Autorin selbst macht diese Altersangabe! Das sollte man wissen bevor man sich auf das Büch stürzt!

Los geht es gleich mitten im Geschehen, Idra, ein Freudenmädchen aus dem Armenviertel Sha-Quai beobachtet einen Mord. Dann wechselt man zu Varek, einem Auftragsmörder der im besseren Teil der Stadt lebt. Er wird damit beauftragt einen Mord an einem Alchemisten zu untersuchen. Beide Charaktere kennen sich nicht aber im Laufe der Geschichte begegnen sie sich dann doch. Man begleitet abwechselnd die beiden Charakter durch die Geschichte und lernt beide nach und nach kennen.
Es war sehr gelungen wie Elea Brandt alle Fäden der Geschichte zusammenlaufen lässt und der Fall aufgeklärt wird. Keine Fragen bleiben offen und es ist nichts so wie man erwarten könnte. Grade am Ende bei der Auflösung war ich wirklich überrascht, damit hatte ich nicht gerechnet. Die Hinweise waren aber immer da, man muss nur richtig kombinieren und das ist nicht so einfach. Das Ende ist sowas von gelungen! Spannend, ein bisschen traurig und so absolut passend. Da fliest die eine oder andere Träne.

Die Charaktere konnten mich überzeugen. Dabei mochte ich vor allem Idra sehr. Sie ist pragmatisch, versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen und hat eine gesunde Portion Selbstbewusstsein. Und sie ist nicht die typische starke Heldin die sich über alle gesellschaftlichen Normen hinwegsetzen will.
Varek lebt zwar im besseren Teil der Stadt und hat keine Geldsorgen aber dafür einige andere Probleme. Für einen Auftragsmörder ist er sehr ungewöhnlich. Er hat ein Gewissen und macht den Job nicht gerne, hat aber kaum eine andere Wahl.
Beide Charaktere sind so glaubhaft beschrieben. Auch wenn man ihre Handlungen nicht immer gut finden muss kann man nachvollziehen warum sie so handeln. Beide haben Ecken und Kanten.

Die Stadt des blutigen Gottes, Ghor-el-Chras, ist ein Stadt in der Wüste die orientalisch angehaucht ist. Es gibt eine Karte mit deren Hilfe man sich schnell zurechtfindet. Der Weltenbau war klasse. Alles wirkte durchdacht und stimmig. Ghor-el-Chras ist teilweise recht düster, vor allem das Armenviertel hat es in sich. Dunkle Ecken, der Tod lauert überall und wenn man einfach das Pech hatte im falschen Viertel geboren zu sein hat man ein schweres Los. Die Religion ist auch sehr heftig, der Name "blutiger Gott" ist Programm. Leider erfährt man hierrüber noch recht wenig aber genug um sich ein Bild machen zu können. Auch über die umliegenden Länder erfährt man ein kleines bisschen was. Aber da diese nichts mit der Geschichte an sich zu tun haben reichen die spärlichen Informationen darüber auch aus.
Die Gesellschaft ist leider eine sehr typische für die Fantasy und das ist auch ein kleiner Kritikpunkt von mir. Männer haben Macht und Geld. Frauen haben nichts zu sagen und sind, wenn überhaupt, hübscher Schmuck.

Ich bin begeistert und hoffe auf weitere Bücher der Autorin! Allen die gerne düstere Fantasy lesen, und kein Problem mit blutigen und brutalen Szenen haben, kann ich das Buch empfehlen (sofern ihr über 16 seit ;) Sonst lasst die Finger von diesem Buch) 

Weitere Rezensionen
Buchdrache
Janna von Kejas Blogbuch

07 September 2017

Jay Kristoff - Nevernight. Die Prüfung





Klappentext
Sie ist keine Heldin. Sie ist eine Frau, vor der sich Helden fürchten
In einer Welt mit drei Sonnen, in einer Stadt, errichtet auf dem Grab eines toten Gottes, sinnt eine junge Frau, die mit den Schatten sprechen kann, auf Rache.
Als Mia Covere noch ein kleines Mädchen war, haben einige mächtige Männer des Reiches – Francesco Duomo, Justicus Remus und Julius Scaeva – ihren Vater als Verräter an der Itreyanischen Republik hinrichten und ihre Mutter einkerkern lassen. Mia selbst entkam den Häschern nur knapp und wurde unter fremdem Namen vom alten Mercurio großgezogen.
Doch Mercurio, der sich als Antiquitätenhändler ausgibt, ist kein gewöhnlicher Bürger der Republik, er bildet Attentäter für einen Assassinenorden, der den Namen »Rote Kirche« trägt, aus. Und Mia ist auch kein gewöhnliches Kind, sie ist eine Dunkelinn: Seit der Nacht, in der ihre Familie zerstört wurde, wird sie von einer Katze begleitet, die in ihrem Schatten lebt und sich von ihren Ängsten nährt. Mercurio bringt Mia vieles bei, doch um ihre Ausbildung abzuschließen, muss sie sich auf den Weg zur geheimen Enklave der »Roten Kirche« machen, wo sie eine gefährliche Prüfung erwartet …


Buchdetails
Werbung:
Fischer Tor | Hardcover ISBN: 9783596297573 + eBook + Hörbuch; 704 Seiten | Nevernight, aus dem Englischen von Kirsten Borchardt | The Nevernight Chronicle #1 | 24. August 2017


Meinung
Ich hab mich so gefreut dass das Buch übersetzt wird! Es wurde ja schon sehr gehyped und der Klappentext klingt sehr gut. Assassinen? Eine interessante Fantasywelt? Muss ich lesen. Und allein schon die Aufmachung und die Karten im Buch sind sehr wunderbar!

Gleich nach den ersten Seiten wusste ich schon, das mit dem Buch und mir ist was besonderes. Ich habe hoffentlich mein Jahreshighlight gefunden. Und das ist glücklicherweise auch während des Lesens so geblieben!

Die Geschichte an sich ist auch wirklich der Hammer. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll! Es gibt alles was eine gute Geschichte ausmacht. Viel Spannung, lustige Momente, Momente zum durchatmen und eine Menge Überraschungen. Und zwar Überraschungen mit denen man einfach nicht rechnet und die mich sprachlos zurückgelassen haben. Es gab Momente da wollte ich heulend das Buch in die Ecke pfeffern, dann wollte ich aber doch unbedingt wissen wie es weitergeht!
Meist ist die Geschichte aber sehr düster. Teilweise sehr brutal, blutig und derb. Mia und die anderen Akolythen sind Assassinen in Ausbildung. Alle Mörder und absolut nicht zimperlich.

Mia ist eine so geniale Protagonistin. Teilweise abgebrüht, teilweise nett. Sie hat ihren ganz eigenen Kopf und ist sehr sarkastisch. Vielschichtig, menschlich und doch irgendwie unnahbar. Ich liebe sie!
Auch die anderen Protas sind vielschichtig und teilweise undurchschaubar. Aber man findet schnell seine Lieblinge und auch Charaktere die man hassen kann.

Die Welt die Jay Kristoff erschaffen hat ist genial. Düster und durchdacht. Angelehnt an das alte Rom, mit gelungenen Fantasyelementen. Alleine die Stadt Gottesgrab ist so wunderbar schaurig.
In der Roten Kirche gibt es viele spannende Räume zu entdecken. Auch eine wunderbar seltsame Bibliothek und seltsame Wesen.

Der Schreibstil war ungewohnt aber ich mochte ihn. Das Buch wird von einem, noch unbekannten, Erzähler erzählt der den Leser auch teilweise direkt anspricht. Auch dieser Erzähler (oder ist es eine Erzählerin? Man weiß es nicht) ist teilweise sehr sarkastisch. Vieles wird vor allem am Anfang durch Fußnoten erklärt. Diese muss man nicht lesen um der Geschichte zu folgen, man lernt dadurch aber die Welt und die Geschichte der Welt besser kennen. Jay Kristoff schafft auch neue Worte und vor allem Adjektive um seine Geschichte zu erzählen. Und ich kann mir vorstellen das der Stil des Buches nicht jedem zusagen wird. Ich mag ihn sehr aber ich empfehle sehr erstmal die Leseprobe anzuschauen.

Auch wenn dies der Auftakt einer Reihe ist, darf man am Ende der Geschichte etwas zur Ruhe kommen. Es gibt einen kleinen Abschluss. Viele Fragen sind aber noch offen und ich will wirklich wissen wie es mit Mia weitergeht.

So, ich glaube ich hab genug geschwärmt. Lest das Buch! Mehr bleibt nicht zu sagen. Oder doch: Wann wird Band 2 übersetzt? Und noch viel wichtiger: Warum hat Band 3 noch nicht mal einen Titel oder Releasetermin?
(Edit: In der Zwischenzeit gibt es Band 2 übersetzt und Band 3 wurde mit Cover und Titel angekündigt ;) )

Danke an FischerTor und Lovelybooks für das Rezensionsexemplar!

Die Reihe
Nevernight Chroniken
1: Nevernight. Die Prüfung, Nevernight
2: Nevernight. Das Spiel, Godsgrave
3: Darkdawn

Weitere Rezensionen
Crow&Kraken
Sternenbrise

07 Juli 2017

Anne Bishop - Written in Red




Inhalt
Meg Corbyn ist eine Cassandra Sangue – eine Blutprophetin – und kann in die Zukunft sehen, wenn ihre Haut geritzt wird. Eine Gabe, die sich eher wie ein Fluch anfühlt. Meg wird von ihrem Aufseher wie eine Sklavin gehalten, damit er unbegrenzten Zugang zu ihren Visionen hat. Doch als sie entkommt, ist der einzig sichere Platz, an dem sie sich verstecken kann, der Lakeside Courtyard – ein Geschäftsviertel, das von den Anderen geführt wird.

Gestaltwandler Simon Wolfgard zögert, die Fremde einzustellen, die sich als menschliche Kontaktperson bewirbt. Er spürt, dass sie ein Geheimnis verbirgt. Und warum riecht sie nicht nach menschlicher Beute? Doch sein Instinkt drängt ihn, Meg den Job zu geben. Als er die Wahrheit über sie erfährt und dass Meg von der Regierung gesucht wird, liegt es an ihm zu entscheiden, ob sie den unausweichlichen Kampf zwischen Menschen und den Anderen wert ist.
(Quelle: Drachenmond Verlag)


Roc ein Imprint von Penguin | eBook + Taschenbuch 512 Seiten | The Others #1  | 05. März 2013 | Sprachschwierigkeit 2 |
Deutsche Ausgabe beim Drachenmond Verlag erschienen

Meinung
Das Buch habe ich bei Tina entdeckt, sie war so begeistert davon und der Klappentext war sehr vielversprechend, also wanderte das Buch zu mir. Und lag dann hier. In der Zwischenzeit gibt es auch die deutsche Übersetzung ;)
Es hat sich sehr gelohnt das Buch zu lesen!

Die Welt die Anne Bishop entworfen hat ist mal wirklich anders. Was wäre wenn die Menschen nicht am Ende der Nahrungskette stehen würden? Es noch stärkere Wesen gibt die Menschen als Beute ansehen? Genau das findet sich in diesem Buch. Die Welt ist ähnlich unserer, auch mit den technologischen Entwicklungen. Doch es gibt eben noch Die Anderen, Gestaltwandler, Vampire, Elementare und noch mehr. Stärker als Menschen und Herrscher über die Erde. Menschen werden als Beute gesehen und nur geduldet. Es gibt menschliche Siedlungen, diese werden aber alle von den Anderen regiert. Wenn Menschen zu nervig werden oder gar versuchen die Anderen anzugreifen wird kurzer Prozess gemacht und sie landen auf der Speisekarte. Klingt sehr befremdlich erstmals Aber die Umsetzung ist wirklich so gut.

Im Buch begleitet man unterschiedliche Charaktere. Meg Corbyn die zu keiner der beiden Gruppen wirklich gehört. Und Simon Wolfgard, einen Gestaltwandler der sich in einen Wolf verwandeln kann. Eigentlich ist er ein Wolf der nur ab und an menschlich aussieht.
Beide haben kaum bis gar keine Ahnung wie Menschen so ticken und wie man mit ihnen umgeht, Meg weil sie isoliert und eingesperrt war, Simon weil Menschen seine Beute sind. Und das führt zu der ein oder anderen lustig Situation. Und man denkt auch sehr über das menschliche Verhalten nach.
Auch andere Charaktere tauchen auf, Menschen die mit den Anderen zusammenarbeiten wollen.

Simon und einige "Anderen" haben Kontakt mit Menschen weil sie ein paar wenige Geschäfte auch für Menschen zugänglich gemacht haben. Um sie vielleicht besser zu verstehen und ein bisschen die Konflikte zu entschärfen.
Die Geschichte startet langsam. Anne Bishop lässt sich Zeit die Welt zu erklären. Nach und nach entdeckt man als Leser immer mehr, zusammen mit Meg. Es passiert auch nicht viel, erst gegen Ende geht es dann rund und die Ereignisse überschlagen sich fast.
Es gibt eine kleine Liebesgeschichte, dieses ist aber sehr zart und entwickelt sich langsam und ohne zu sehr in den Fokus gerückt zu werden.

Ich mochte Meg total. Sie ist so nett und ganz ohne Vorurteile. Teilweise auch etwas naiv, weil sie einfach so lange isoliert war. Und sie macht eine tolle Entwicklung durch. Langsam aber sicher wird sie selbständiger und stärker.
Auch die anderen Charaktere waren toll, alle wirklich glaubwürdig beschrieben!

5 Sterne. Ein wirklich gelungenes Buch. Tolle Welt, tolle Charaktere und eine interessante und durchdachte Geschichte! Ich will mehr.
Empfehlen kann ich das Buch jedem der gerne Fantasy mit einem etwas anderen Weltenentwurf lesen mag.


Die Reihe
The Others
1: Written in Red, In Blut geschrieben
2: Murder of Crows, Krähenjagd
3: Vision in Silver
 4: Marked in Flesh
5: Etched in Bone
6: Lake Silence

16 Mai 2017

Nadine Erdmann - CyberWorld 4.0: The Secrets Of Yonderwood





Klappentext

Yonderwood – der erste Erlebnispark, der ein LiveAction-Rollenspiel mit Cyberabenteuern verbindet. Klar, dass Jemma, Charlie und die Jungs sich diesen Spaß nicht entgehen lassen, als Will und Ned die Einladung bekommen, gemeinsam mit anderen Spielern die Geheimnisse von Yonderwood zu ergründen. Was ist in dem einsamen Dorf geschehen, dass immer mehr Dorfbewohner die Flucht ergreifen? Warum herrscht über die Vergangenheit eisiges Schweigen? Und was geht in den finsteren Wäldern rund um das Dorf um und verbreitet Angst und Schrecken? Während die sechs auf Spurensuche gehen und versuchen, den verbliebenen Dorfbewohnern zu helfen, verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Cyberwelt. Doch der Spielspaß wendet sich jäh, als plötzlich ein alter Bekannter mit neuen Freunden auftaucht – und sie alle haben noch eine Rechnung mit den sechs offen …


Greenlight Press | eBook 369 Seiten | Cyberworld #4 | 20. April 2017

Meinung
Endlich konnte ich den vierten Teil der Reihe lesen. Nachdem Nadine Erdmann mit den ersten drei genialen Teilen der CyberWorld Reihe die Messlatte sehr hoch gelegt hat war ich auf Band 4 noch gespannter.

Nachdem in Band 3 mal kein Cybergame vorhanden war geht es dafür nun gleich in einen Erlebnispark, Yonderwood, der LARP (LiveAction-Rollenspiel) mit Cybergames verbindet. Was für eine geniale Idee und die Umsetzung ist auch mehr als gelungen!
Wie schon in der Vorgänger ist die Freundschaft der Sechsergruppe einfach klasse. Soviel Verständnis und Zusammenhalt, trotz teilweise echt schwerer Situationen.

Die Geschichte startet recht ruhig und man erkundet zusammen mit den Protagonisten den Park, doch die Ruhe hält nicht lange. Nicht nur in der Cyberworld treffen die sechs auf harte Gegner, auch in der Realität hat man es auf sie abgesehen. Dabei spitzt sich der Konflikt sehr zu und zwischendurch war ich wirklich atemlos, sprachlos und kurz davor loszuheulen. Es passiert so viel und man wird als Leser emotional mitgerissen. Alles was ein gutes Buch braucht.

Der Cyberpark ist ein altes teilweise recht gruseliges Dorf, Yonderwood. Es gibt hier Rätsel, Dämonen und verdammt gruselige Geister. Doch auch die Mitspieler sind teilweise echt der Horror, menschlich gesehen. Eine tolle Mischung.

Schön ist das die Charaktere sich alle weiterentwickeln. Jeder hat so seine Eigenheiten aber alle sind absolut liebenswert und vielschichtig beschrieben.

Eine geniale Fortsetzung, die Reihe wird wirklich von Band zu Band besser! Ich kann sie allen empfehlen! Hier ist für jeden was dabei!


Die Reihe
Cyberworld 
1: Mind Ripper
2: House of Nightmares
3: Evil Intentions
4: The Secrets Of Yonderwood
5: Burning London
6-7 in Arbeit

10 Mai 2017

M. M. Vogltanz - Opferreigen




Klappentext
Wien. Ein scheiternder Schriftsteller und seine lebensverdrossene Tochter, gesichtslose Tänzerinnen und ein skrupelloser Puppenspieler – Zutaten, die für weit mehr als einen einzigen Albtraum ausreichen. Gabriel Seihndorfs erfolgreiche Zeiten sind vorbei. Seit seine Frau nicht mehr am Leben ist, sind seine Tage erfüllt von Selbstmitleid, der Unfähigkeit zu schreiben und den Streitigkeiten mit seiner pubertierenden Tochter Melissa. Erst als ein geheimnisvoller Puppenspieler die Bühne betritt, bemerkt Gabriel, dass ihn mehr mit seinem Kind verbindet als ewige Zwistigkeiten. Während Melissa in einem verlassenen Theater in der Innenstadt die Wärme sucht, die sie in ihrem Zuhause vermisst, findet Gabriel sich in einer Welt zwischen Wahn und Realität wieder.

Buchdetails
Werbung
Ohneohren | ebook ISBN:978-3-903006-84-3 + Taschenbuch (erschein im September 2017) 521 Seiten | (noch) Einzelband | 06. März 2017

Meinung
Der Klappentext verspricht eine sehr spannende Geschichte, wenn er auch nicht viel verrät. Mehr kann man aber zu dem Inhalt des Buches auch nicht sagen ohne zu sehr zu spoilern finde ich.

Die Geschichte ist wunderbar bildhaft erzählt, beim lesen war ich total versunken. Alles ist aber auch recht düster gehalten. Zudem ist allles durchweg spannend und teilweise sehr gruselig. Ab und an hatte ich beim Lesen eine Gänsehaut.
Es gibt auch Passagen da wird dem Leser eine kleine Verschnaufpause gegönnt, aber es wird dabei nicht langweilig.

Erst scheint die Geschichte recht klar zu sein und Melissas verbleib, doch die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen immer mehr. Bald weiß man nicht mehr was Real ist, ist überhaupt etwas real? Gibt es diesen Puppenspieler nun oder nicht? Was ist mit Melissa und Gabriel denn nun wirklich los? Erklärungsmöglichkeiten zur Geschichte gibt es einige und es bleibt dem Leser überlassen was man nun glauben möchte und was nicht.

Die Geschichte dreht sich großteils um Gabriel aber auch von Melissa wird erzählt. Die beiden sind sehr vielschichtig gezeichnet und vor allem Gabriel ist ein klasse Protagonist. Er wirkt so normal und man fühlt mit ihm mit. Doch irgendwann weiß man nicht mehr ob man ihn nun mag oder einfach nur den Kopf über sein Verhalten schütteln soll. Man muss ihn auch nicht mögen, die Geschichte funktioniert trotzdem.

Ein sehr gelungener Thriller mit ein bisschen mytischen Einschlag. Spannend, rasant, gruselig und viel Stoff zum mitfiebern!

Vielen Dank an den Verlag Ohneohren und an Melanie Vogltanz für das Rezensionsexemplar und die tolle Leserunde!

05 Februar 2017

Christoph Hardebusch - Sturmwelten




Inhalt

Viele Insel, unerforschtes Gebiet und eine launische See. Das sind die Sturmwelten. Hier fahren nur die mutigsten und erfahrensten Seefahrer. Als ein schwarzes Schiff mit einer geheimen und scheinbar wertvollen Ladung auftaucht machen sich gleich mehrere Parteien auf, um dieses Schiff zu finden. Vor einer Sklavenkolonie weit außerhalb entscheidet sich dann alles.





Heyne | eBook + Taschenbuch 720 Seiten | Die Sturmwelten-Trilogie #1 | 03. März 2008


Meinung
Nachdem ich Teil 1 der Reihe bei Elli von Wortmagie entdeckt habe war mir klar das ich die Reihe auch unbedingt lesen muss. Ein Fantasywelt mit Piraten, Magie und viel Seefahrt? Da bin ich doch sofort dabei!

Es war nicht so einfach Band 3 als Printversion in vernünftigem Zustand zu bekommen, das habe ich aber dann doch noch geschafft. Ich bin froh die Bücher schon gekauft zu haben, bei meinen Recherchen haben ich jetzt nämlich gesehen das es beim Verlag nur noch die eBook Version gibt! Sehr schade :( Bei mir standen die Bücher nun im Regal, viel zu lange wie ich jetzt festgestellt habe, denn Band 1 war einfach so gut! Ich habe mir viel Zeit gelassen beim lesen weil ich nicht wollte dass Band 1 so schnell vorbei ist, trotz den etwas über 700 Seiten! Und ich freue mich auf Band 2!

Nach einem sehr mysteriösem Prolog startet die Geschichte dann. Man begleitet abwechselnd die fünf wichtigsten Charaktere im Buch. Dabei sind die Sprünge sehr gut gemacht und stören nicht. Man muss sich nicht erst wieder zurechtfinden und weiß, dank der Kapitelüberschriften, immer sofort bei wem man ist. Die Geschichte entwickelt sich sehr gemächlich. Man hat viel Zeit um sich zurecht zu finden und alles kennen zu lernen. Es bleibt immer interessant und spannend und gemeinsam mit den Charakteren erlebt man einiges. Abenteuer, Intrigen und eine kleine Liebesgeschichte. Es ist alles dabei.

Hardebusch schafft eine tolle Atmosphäre, man ist als Leser mitten in den Sturmwelten und kann das Meer fast hören und riechen. Er schildert alles recht detailreich, wird dabei aber nicht ausschweifend oder gar langweilig. Die Welt ist sehr gelungen, eine Mischung aus bekannten um sehr vielen guten Ideen.

Man hat viel Zeit um die Charaktere besser kennen zu lernen. Nicht nur die Protagonisten werden gut beschrieben. Auch die Nebencharaktere die Auftauchen haben ihre Geschichte und einen Charakter.

Ein gelungener Auftakt der von mir 5 Sterne bekommt. Eine Empfehlung an alle die gerne Fantasy lesen.

Noch eine Anmerkung, oder vielmehr ein Kritikpunkt, für den der Autor wahrscheinlich wenig kann, der Klappentext! Da wird was von "riesigen Meeresschildkröten" und "feuerspeienden Drachen" erzählt! Ersteres wurde nur sehr kurz erwähnt, Drachen gibt es (noch?) nicht. Dafür eine kleine niedliche Echse die ein Mini-Drache sein könnte. Warum schreibt man das dann in den Klappentext? :/

Die Reihe

Sturmwelten
1: Sturmwelten
2: Sturmwelten - Unter schwarzen Segeln
3: Sturmwelten - Jenseits der Drachenküste

08 Oktober 2016

Julia Adrian - Die Dreizehnte Fee. Entschlafen





Klappentext
"Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines." Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und wer ist Feind? »Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten aufhalten. »Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er und lässt mich zurück. Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.

Drachenmond | eBook + Taschenbuch 320 Seiten | Die Dreizehnte Fee #3 | 29. August 2016

 Meinung
Band 1 hat mich verzaubert, Band 2 war auch sehr gut und nun findet die Geschichte um Lillith, ihre Schwestern und dem Hexenjäger ein Ende.

Das Ende ist wirklich gelungen, zwar traurig aber passend. Es war wirklich genial wie Julia Adrian alle offenen Fäden verknüpft und offene Fragen beantwortet. Obwohl zwischenzeitlich so viele Fragen offen waren, dass ich schon nicht mehr wusste wo mir der Kopf steht.
Man begleitet als Leser immer noch Lillith durch die Welt. Sie hat sich sehr entwickelt seit dem ersten Teil. Sie hat sich besser unter Kontrolle und versucht die Zusammenhänge zu sehen. Doch leider gelingt das weder ihr noch dem Leser zuerst so recht. Es gibt so viele Hinweise und Geheimnisse, aber keiner scheint irgendwie weiter zu helfen! Es scheint auch so als ob wirklich alles wissen was grade los ist, nur Lilith und die Leser nicht! Das hat mich teilweise ganz kirre gemacht, diese Andeutungen. Keiner sagt aber wirklich was und ich wäre gerne ins Buch geklettert und hätte selbst mehr nachgefragt. Aber wie gesagt, es klärt sich alles auf, wenn auch recht spät.
Nicht nur Lillith und der Hexenjäger bekommen ihre Auftritte. Auch die verbliebenen Hexen und auch die verstorbenen kommen nicht zu kurz. Man erfährt noch jede Menge kleine Details. Teilweise auch recht traurige Details.

Jetzt, nachdem man das Ende kennt lohnt es sich auch die Reihe gleich nochmal zu lesen. Vieles wird sicher dann in einem anderen Licht erscheinen. Vor allem aber ist es erstaunlich wie viel Sinn die Prologe nun machen, auch wenn man immer dachte man weiß was die Prologe zu bedeuten haben muss man hier seine Meinung nach dem Ende noch einmal überdenken.

Die Geschichte um Lillith ist nun beendet. Ich habe mitgefiebert, mitbebangt und musste teilweise fast weinen.

4,6 Sterne. Ein wirklich gelungener Abschluss der viel zu bieten hat. Eine tolle Trilogie die ich allen Märchenfans empfehlen kann.

Vielen Dank an Julia Adrian und den Drachenmond Verlag für das Leseexemplar!

Die Reihe
Die Dreizehnte Fee
1: Erwachen
2: Entzaubert
3: Entschlafen

Weitere Rezensionen
Weltenwanderer 

28 September 2016

Robert Corvus - Rotes Gold




Klappentext
Der Klingenrausch ist eine Söldnertruppe aus den besten Kriegern, die für Schätze zu kaufen sind. Doch Gold ist nur ein Teil ihrer Bezahlung. Ihr Stahl dürstet nach dem Blut der Gegner, und ihre gierigen Herren verbrennen Seelen im Dämonenfeuer. Als der Anführer des Klingenrauschs fällt, droht die ruhmreiche Einheit zu zerfallen. Eivora, seine Tochter, bildet einen Rat aus den erfahrensten, kühnsten und gerissensten Offizieren und führt ihre Banner zum Sturm auf Ygôda. Niemand hat die Mauern dieser Stadt jemals überwunden. Wird Eivora die Söldner zu Glorie und Reichtum führen - oder ihrem Vater in die Flammen ungnädiger Dämonen folgen?
Buchdetails
Werbung
Piper | eBook ISBN: 978-3-492-97286-4 + Taschenbuch ISBN: 978-3-492-28063-1 480 Seiten | Die Schwertfeuer-Saga #1 | 01. Juni.2016 

Meinung
Dämonen, Söldner und viel Blut. Klingt doch nach einem interessanten Buch!

Rotes Gold war mein erstes Buch von Robert Corvus, bis jetzt hatte ich nur ein Buch mit ihm als Co-Autor gelesen. Und ich bin wirklich begeistert. Die Geschichte ist, wie zu erwarten bei dem Klappentext, recht brutal und blutig. Nicht unbedingt was für schwache Nerven und empfindliche Gemüter. Abgesehen von viel Blut gibt es aber auch spannende Schlachten, eine sehr interessante Welt und vielschichtige Charaktere.

Die Geschichte ist durchweg spannend, es gibt ruhigere Momente in denen der Leser durchatmen darf, es wird aber nie langatmig oder unspannend! Das Buch hat einen Sog entwickelt und ich konnte gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen.
Los geht es mitten in einer Plünderung und dann lernt man auch nach und nach die Welt kennen. Ich finde die Idee mit dem Feuer und den Dämonen sehr gut und die Umsetzung ist wirklich gut. Robert Corvus hat sich viele Gedanken gemacht und entführt die Leser in eine düstere Welt voller Feuer, Qualen und Machtkämpfen. Und trotzdem gibt es auch Freundschaften und noch recht nette Söldner.
Dieser Band ist eine abgeschlossene Geschichte, das Ende lässt aber auch Raum für eine Fortsetzung. Kein Cliffhanger, sehr schön!

Die Charaktere überzeugen allesamt. Die bunt gemischte Truppe mit teilweise sehr eigenwilligen Charakteren und vor allem sehr interessantem Aussehen ist toll beschrieben und es macht Spaß die Söldner zu begleiten. Jeder hat seine Geschichte und die wichtigen Charaktere werden näher beleuchtet. Es gibt sehr viele Charaktere aber man verliert nicht den Überblick, da immer mal wieder Beschreibungen aus den vergangenen Teilen der Geschichte einfließen und man so schnell wieder alle zuordnen kann. Nach und nach werden auch die Zusammenhänge deutlicher und ich war an einigen Stellen sehr überrascht.
Eivora und auch die anderen sind sehr vielschichtig und handeln alle sehr nachvollziehbar.

Am Anfang des Buches findet sich noch eine Karte und ein Plan wie die Schlacht um Ygôda verläuft. Ein bisschen wird hier der Geschichte voraus gegriffen aber zum Glück nicht viel.

5 Sterne gibt es von mir.

Band 1 hat mich überzeugt und ich kann das Buch jedem empfehlen der gerne Fantasy mit viel Blut und tollen Charakteren liest.
Band 2 soll im Januar erscheinen und ist schon vorbestellt.

Danke an den Piper Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar.

Die Reihe
1: Rotes Gold
1.5: Söldnergold
2: Weisses Gold
3: Grünes Gold

06 August 2016

Katharina Fiona Bode - Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé





Klappentext
Das Abenteuer beginnt! Bismarcks Berlin wie es niemand kennt. Biolonische Erfindungen prägen das Leben. Pickatoren rattern durch die Straßen, deren Bürgersteige partiell von Glasplatten ersetzt wurden, mechanische Krebse setzen über die Spree, und der Ausbau des Klangkugelkommunikators soll das Stadtbild für immer verändern. Kann es bloßer Zufall sein, der Erasmus Emmerich und seine Qualmfee immer wieder auf die richtige Spur führt? Oder hat das Universum seine Finger im Spiel, wenn eine Mordserie an Trollverbrechern das Kopfsteinpflaster erschüttert? Die Polizei tappt im Dunkeln, als eine verschleierte Fremde aufkreuzt und für Verwirrung sorgt, während Marie selbst unter Verdacht gerät. Kann Frau Oppenheimers Mäusemantel Licht ins Dunkel bringen oder liegt die Antwort an Bord des U-Boot-Wal Kolosses Wobbly Dick? Wenn keiner mehr weiß, wohin die Reise führt, ist man in der Welt von Erasmus Emmerich und vielleicht schon unterwegs in die Vergangenheit.


Art Skript Phantastik | 260 Seiten | noch Einzelband | 05. Juli 2016
Meinung
Ich musste lange warten aber es hat sich gelohnt. Ich will hier mal erwähnen das nicht nur die Geschichte genial ist, auch die Gestaltung des Buches ist der Hammer. So liebevoll und wunderschön gemacht!

Ziersteinmal startet das Buch mit zwei Kurzgeschichten. Beide sind schon in unterschiedlichen Anthologien erschienen aber damit man sich schnell wieder zurecht findet wurden sie nochmal abgedruckt. Finde ich toll! Die Figuren die in den Kurzgeschichten auftauchen spielen auch in der Geschichte eine Rolle.

Katharina Fiona Bode hat eine tolle Art zu erzählen und ich liebe ihre Wortschöpfungen! Und sie hat die Fähigkeit alles lebendig werden zu lassen, ich konnte mir wirklich alles sehr gut vorstellen.
Die Charaktere sind ziemlich schrullig aber auch sehr sympathisch. Und viele Stellen sorgen für Erheiterung oder auch Lachanfälle.
Erasmus Emmerich, Erfinder und Detektiv hat seine ganz eigene Art Fälle zu lösen. Zusammen mit der Qualmfee Marie erlebt er ein absurd komisches Abenteuer und löst fast nebenbei noch einen brisanten Fall. Ich mochte die Beiden, es macht so Spaß sie zu begleiten. Auch die anderen Charaktere sind toll, skurril bis schrullig und alle irgendwie sehr liebenswert.
Erasmus kann nicht nur Ermitteln, er ist auch ein fleißiger Erfinder. Nicht alle seine Erfindungen funktionieren und ab und an gibt es unerwünschte Nebeneffekte (unter anderem kleine bis große Explosionen) aber die Erfindungen sind trotzdem genial!

Die ganze Welt ist genial. Wirklich voller dampfbetriebener Maschinen, teilweise absolut skurril, die alles mögliche können. Soviel Fantasie und Kreativität, dazu noch sehr gut umgesetzt. Ich bin immer noch hin und weg.

Das Buch macht Spaß und theoretisch hätte ich es an einem Tag lesen können. Aber das Problem: Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé ist eines dieser Bücher bei dem ich einfach nicht wollte das es zu Ende ist. Irgendwann hab ich immer langsamer gelesen und leider kam dann das Ende. Zwar sehr schön und passend aber leider war das Buch vorbei. Ich hoffe es dauert nicht zu lange bis Band 2 erscheint!

5Sterne.
Ich habe definitiv ein neues Lieblingsbuch und kann dieses Buch nur allen empfehlen.

22 Juni 2016

Alexandra Dichtler - Frei wie verkrüppelte Tauben





Klappentext
An seinem achtzehnten Geburtstag will Tick alles Schlechte hinter sich lassen: seine Kindheit im Heim, seine heroinsüchtige Exfreundin und seine eigenen Drogenerfahrungen. Aber neue Probleme bahnen sich bereits an, allen voran, dass sein bester Freund Roman plötzlich als Frau lebt – mit allem, was dazugehört. Viel Zeit bleibt ihm nicht, sich daran zu gewöhnen, und es kommt der Tag, an dem er sich entscheiden muss. Ist er wirklich bereit, mit der Vergangenheit abzuschließen und Romy zu akzeptieren?

Buchdetails
Werbung
Ka & Jott | eBook ISBN: 978-3-946391-17-3 + Taschenbuch ISBN: 978-3-946391-01-2 240 Seiten | Einzelband | 09. Mai 2016 | ab 15

Meinung
Schon mit "Schwester golden, Bruder aus Stein" konnte mich Alexandra Dichtler überzeugen. Und auch der Klappentext zu "Frei wie verkrüppelte Tauben" klang sehr vielversprechend.
Alexandra schreibt keine typischen Jugendbüchern mit strahlenden Helden die gut aussehen und alles können. Ihre Charaktere haben Ecken und Kanten und kein einfaches Leben. Trotzdem hat man bei lesen nie das Gefühl das alles irgendwie ausweglos ist, irgendwo gibt es immer einen Weg und vor allem viel Positives.

Auch in Frei wir verkrüppelte Tauben werden keine einfachen Themen angesprochen. Es sind komplizierte Themen die so wunderbar erzählt werden. Es sollte einfach mehr solcher Bücher geben. Tick kommt nicht sofort damit klar dass sein bester Kumpel Roman sich als eine Frau im falschen Körper fühlt. Tick geht es wohl wie es sehr vielen gehen würde in dieser Situation, alles ist anders und ungewohnt aber er hält trotzdem zu Romy und nach und nach kommt er auch mit der Situation klar. Ich hätte mir gewünscht das Tick im Laufe der Geschichte mehr Fragen stellt, er ist oft sehr mit sich selbst beschäftigt. Trotzdem ist er alles in allen ein guter Freund und hat auch zwei sehr gute Freunde die für ihn da sind, egal was kommt. Ich mochte die Truppe um Tick und am Ende war ich wirklich fertig weil alles doch irgendwie chaotisch wird und ich Tick die ganze Zeit am liebsten mal angebrüllt hätte und ihn einfach auf den Boden holen wollte.

Ich kann meine Gedanken nicht wirklich in Worte fassen, die Geschichte ist so berührend und lebensnah. Und Punktet auch mit einfach tollen Charakteren die ihr Leben meistern egal wie schrecklich es gerade aussehen mag. Jeder sollte dieses Buch einfach lesen! Und ich wünsche mir mehr Bücher dieser Art. Vor allem für Jugendliche. Bücher die zeigen dass man nicht der Norm entsprechen muss um trotzdem glücklich zu sein. Das es egal ist was andere von einem denken wenn man einfach mal anders aussieht als es erwartet wird. Und das man nicht der strahlende, wunderschöne und stinkreiche Mensch sein muss um gute Freunde zu haben.

Die Geschichte bietet alles was ein gute Buch brauch, eine toll erzählte Geschichte, tolle Charaktere, Momente mit viel Drama, Spannung und der Leser hat vieles über das er nachdenken kann.

Einziges Manko am Buch war für mich der Schreibstil, er wirkt teilweise doch etwas zu gewollt jugendlich und hart auf mich.

• Charaktere 5
• Idee 5
• Umsetzung  5
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 5

4,6 Sterne. Ein wirklich empfehlenswerter Roman den einfach jeder lesen sollte!

25 Mai 2016

Carmen Capiti - Die Geister von Ure





Inhalt
Oldarn ist der Sohn des Amman und ein durch und durch ehrlicher Mensch. Doch diese Ehrlichkeit bringt ihn und sein Dorf in große Schwierigkeiten. Oldarn verlässt darauf hin sein Dorf um seinen Fehler wieder gut zu machen und sein Dorf zu retten. Es beginnt eine spannende Reise durch das Tal von Ure, mit vielen unerwarteten Gefahren. Unerwartete Hilfe bekommt Oldarn von Exer, einem sehr geheimnisvollen Reisenden. Er kennt viele Geschichten von Geistern die Pakte mit Menschen schließen. Die Geister beschützen Bauern und deren Vieh und erfüllen Herzenswünschen, wenn man bereit ist dafür zu bezahlen. Doch das sind nur Geschichten, Geister gibt es nicht! Oder doch?


Selbstverlag | eBook + Taschenbuch 340 Seiten | Einzelband | 07.April 2016

Meinung
Sagen und Märchen finde ich immer spannend. Und als ich den Klappentext gelesen habe war ich Feuer und Flamme, Geister und Legenden dazu noch aus der Schweiz. Ein seltenes Thema und ich musste das Buch unbedingt lesen.

Gleich der Start ist schon packend, man lernt Oldarn kennen und er ist wirklich sympathisch. Die Reise beginnt recht schnell und bleibt immer spannend. Ab und an gibt es kurze Verschnaufpausen für die Protagonisten und den Leser, es wird aber nie langweilig. Einmal mit dem lesen angefangen entwickelt das Buch einen Sog und man muss einfach weiterlesen.

Oldarn ist wirklich sehr gut dargestellt. Er ist ein einfach junger Mann der zum ersten Mal alleine reist und allerhand erlebt. Nicht alles ist schön und Oldarn muss einiges verarbeiten. Sehr gelungen fand ich die Darstellung wie Oldarn mit allem umgeht. Er hat Angst und zweifelt ab und an, schafft es aber doch immer wieder nach vorn zu blicken.
Oldarn trifft auf seiner Reise auf Gefährten, auch diese wurden sehr gut dargestellt. Exer bleibt lange Zeit sehr undurchschaubar und es hat Spaß gemacht seine Geheimnisse aufzudecken. Carmen Caipiti schreckt nicht davor zurück ihre Protagonisten in unfassbare Situationen zu bringen, es gibt Kämpfe und auch Tote.

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Carmen Capiti schafft es den Charakteren und der Welt Leben einzuhauchen sodass man voll und ganz in die Welt der Sagen und Legenden eintauchen kann.

Am Ende findet sich noch ein Glossar mit Erklärungen zu einigen Wörtern. Auch die Sagen die in der Geschichte verarbeitet werden sind kurz wiedergegeben. Ebenfalls werden die Orte erklärt und ihre realen Vorbilder erwähnt. Es ist wirklich erstaunlich wie viele unterschiedliche Sagen Carmen Capiti in ihr Buch eingearbeitet hat und dann etwas Eigenes daraus gebastelt hat!

• Charaktere 5
• Idee 4
• Umsetzung  5
• Spannung  5
• Stil 4
• Unterhaltung 5
4,6 Sterne. Ich kann das Buch allen nur empfehlen. Vor allem Leser die gerne Geschichten mit übernatürlichen Elementen lesen.

24 Januar 2016

Jörg Benne - Legenden von Nuareth. Heldentaten





Klappentext
Die Helden Huk, Wim und Dalagar nehmen es mit einer brutalen Räuberbande auf, die die wilden Nordlande in Atem hält. In einem weiteren Abenteuer steigen sie in eine Gruft hinab, auf der ein grausiger Fluch lastet.


Mantikore Verlag | eBook  70 Seiten | Einzelband | 7. Januar 2016

Meinung
Endlich wieder Neues von den Helden! Zwar nur zwei kurze Abenteuer aber beim Lesen hatte ich wieder Spaß! Die Abenteuer sind spannend und mit ein bisschen Humor erzählt.

Jörg Benne bleibt sich treu, er schafft es auf wenigen Seiten ein Abenteuer zu erzählen und mach Lust auf mehr! Er schreibt in einem rasanten Tempo, trotzdem kommt man noch gut mit. Die Umgebungsbeschreibungen sind auf den Punkt gebracht, bei einer Kurzgeschichte wäre auch kaum Platz für lange Ausschweifungen.

Am Ende des Buche gibt es noch eine Leseprobe aus "Die Stunde der Helden", dem großen Abenteuer das Felahar mit den drei Helden erlebt. Wenn man besagtes Buch schon kennt sind diese kurzen Abenteuer eine tolle Zugabe für die Fans. Wer "Die Legenden von Nuareth - Die Stunde der Helden" noch nicht kennt findet hier ein gelungenes Appetithäppchen vor!

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  5
• Spannung  5
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,6 Sterne. Zwei tolle Abentuer der Helden, für alle Leser die gerne Fantasy lesen, egal ob man die Helden nun schon kennt oder nicht!
Das ganze gibt’s sogar umsonst, also zugreifen und lesen!

Hier findet ihr meine Rezi zu Die Legenden von Nuareth - Die Stunde der Helden