06 August 2016

Katharina Fiona Bode - Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé





Klappentext
Das Abenteuer beginnt! Bismarcks Berlin wie es niemand kennt. Biolonische Erfindungen prägen das Leben. Pickatoren rattern durch die Straßen, deren Bürgersteige partiell von Glasplatten ersetzt wurden, mechanische Krebse setzen über die Spree, und der Ausbau des Klangkugelkommunikators soll das Stadtbild für immer verändern. Kann es bloßer Zufall sein, der Erasmus Emmerich und seine Qualmfee immer wieder auf die richtige Spur führt? Oder hat das Universum seine Finger im Spiel, wenn eine Mordserie an Trollverbrechern das Kopfsteinpflaster erschüttert? Die Polizei tappt im Dunkeln, als eine verschleierte Fremde aufkreuzt und für Verwirrung sorgt, während Marie selbst unter Verdacht gerät. Kann Frau Oppenheimers Mäusemantel Licht ins Dunkel bringen oder liegt die Antwort an Bord des U-Boot-Wal Kolosses Wobbly Dick? Wenn keiner mehr weiß, wohin die Reise führt, ist man in der Welt von Erasmus Emmerich und vielleicht schon unterwegs in die Vergangenheit.


Art Skript Phantastik | 260 Seiten | noch Einzelband | 05. Juli 2016
Meinung
Ich musste lange warten aber es hat sich gelohnt. Ich will hier mal erwähnen das nicht nur die Geschichte genial ist, auch die Gestaltung des Buches ist der Hammer. So liebevoll und wunderschön gemacht!

Ziersteinmal startet das Buch mit zwei Kurzgeschichten. Beide sind schon in unterschiedlichen Anthologien erschienen aber damit man sich schnell wieder zurecht findet wurden sie nochmal abgedruckt. Finde ich toll! Die Figuren die in den Kurzgeschichten auftauchen spielen auch in der Geschichte eine Rolle.

Katharina Fiona Bode hat eine tolle Art zu erzählen und ich liebe ihre Wortschöpfungen! Und sie hat die Fähigkeit alles lebendig werden zu lassen, ich konnte mir wirklich alles sehr gut vorstellen.
Die Charaktere sind ziemlich schrullig aber auch sehr sympathisch. Und viele Stellen sorgen für Erheiterung oder auch Lachanfälle.
Erasmus Emmerich, Erfinder und Detektiv hat seine ganz eigene Art Fälle zu lösen. Zusammen mit der Qualmfee Marie erlebt er ein absurd komisches Abenteuer und löst fast nebenbei noch einen brisanten Fall. Ich mochte die Beiden, es macht so Spaß sie zu begleiten. Auch die anderen Charaktere sind toll, skurril bis schrullig und alle irgendwie sehr liebenswert.
Erasmus kann nicht nur Ermitteln, er ist auch ein fleißiger Erfinder. Nicht alle seine Erfindungen funktionieren und ab und an gibt es unerwünschte Nebeneffekte (unter anderem kleine bis große Explosionen) aber die Erfindungen sind trotzdem genial!

Die ganze Welt ist genial. Wirklich voller dampfbetriebener Maschinen, teilweise absolut skurril, die alles mögliche können. Soviel Fantasie und Kreativität, dazu noch sehr gut umgesetzt. Ich bin immer noch hin und weg.

Das Buch macht Spaß und theoretisch hätte ich es an einem Tag lesen können. Aber das Problem: Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé ist eines dieser Bücher bei dem ich einfach nicht wollte das es zu Ende ist. Irgendwann hab ich immer langsamer gelesen und leider kam dann das Ende. Zwar sehr schön und passend aber leider war das Buch vorbei. Ich hoffe es dauert nicht zu lange bis Band 2 erscheint!

5Sterne.
Ich habe definitiv ein neues Lieblingsbuch und kann dieses Buch nur allen empfehlen.

Kommentare:

  1. Huhu!

    Fantasy-Steampunk-Krimi? Cool. Das Buch muss ich auf jeden Fall lesen! :-D

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nenatie,
    das Buch hat mich mit seinem tollen Cover gleich angesprochen und nach deiner Besprechung wandert es auf die Wunschliste. Die Zeit interessiert mich sehr und ins Steampunk-Genre wollte ich sowieso mal reinschnuppern.
    Viele Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen

Über Feedback freue ich mich immer, ich antworte meist hier.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.