Posts mit dem Label Abenteuer werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Abenteuer werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

05 Januar 2019

T.S. Orgel - Terra




Klappentext
In der Zukunft hat sich die Erde in ein ökologisches Wrack verwandelt. Der Mond ist ein einziges Bergwerk, und alle Hoffnungen liegen nun auf der Besiedlung des Mars. Dessen Terraforming ist in vollem Gange, und mit Raumfrachtern werden die Rohstoffe des roten Planeten abtransportiert. Jak ist Mechaniker an Bord eines dieser vollautomatischen Frachter, der gerade mit zwei Millionen Tonnen Erz auf dem Weg zur Erde ist. Was er nicht weiß: Einer der Container ist vollgestopft mit Bomben. Und auch Jak hat ein paar Geheimnisse zu verbergen. Für ihn und seine Schwester Sal, die als Marshal auf dem Mond stationiert ist, beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem es um nichts weniger geht als um das Schicksal des Planeten Erde …


Buchdetails
Werbung
Heyne | eBook + Taschenbuch 512 Seiten | Einzelband | 12. November 2018

Meinung
Die Brüder Orgel kenne ich vor allem als Fantasy Autoren, nun haben sie sich an ein Science-Fiction Abenteuer gewagt. Und das wollte ich unbedingt lesen.

Los geht es gleich sehr spannend und etwas unheimlich. Ohne lange Erklärung findet man sich auf einem Raumschiff in einer sehr brenzligen Situation wieder. Was genau los ist erfährt man erst nach und nach. Der Einstieg ist sehr gelungen und auch der Rest der Geschichte ist meist sehr spannend. Man lernt nach und nach verschiedene Protagonisten kennen und begleitet sie auch abwechselnd. Interessant fand ich dass sich die meisten Protagonisten während des ganzen Buches nie zu Gesicht bekommen, da sie auf unterschiedlichen Raumschiffen und Planeten sind.

Durchweg baut sich die Spannung in der Geschichte auf, man lernt die Protagonisten alle kurz kennen aber dann landen sie auch schon mitten in einer Verschwörung und müssen sich was ausdenken nicht entdeckt zu werden. Fast wie in einem Actionfilm. Alles steigert sich zu einem großen Finale. Aber was ich vom Ende halten soll weiß ich nicht so recht.

Die Zukunfsvision im Buch ist auch gar nicht so unrealistisch, die Erde überbevölkert und ziemlich kaputt und die Menschheit geht dann lieber ins All und beutet andere Planeten aus anstatt mal was wirklich zu verändern. Dafür zieht die Menschheit dabei aber erstaunlich gut an einem Strang, es gibt zwar noch die unterschiedlichsten Staaten die alle die Vorherschafft wollen aber gerade bei den unterschiedlichen Besatzungen merkt man davon nicht sehr viel, mit Ausnahmen. Es wurden auch erstaunlich wenige Klischees eingebracht, es gab sie aber trotzdem auch. Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich und ich bin echt happy das hier so viele unterschiedliche Menschen auftauchen uns zusammenarbeiten.

Es gibt viele neue Technik und man merkt sehr das T.S. Orgel sich wirklich viele Gedanken gemacht haben und auch alles Details beachtet haben. Alles wirkt sehr realistisch. Alles wird auch sehr gut eingebaut und erklärt sodass auch nicht Technik-affine Leser zurechtkommen sollten.

Ich mochte auch die Hinweise auf die aktuelle Popkultur und wie die heutigen bekannten Menschen dann in der Zukunft angesehen werden. Ich musste ja sehr schmunzeln wie das Duo es geschafft hat "Per Anhalter durch die Galaxis" so gut einzubauen und noch vieles anderes wird erwähnt. (Ja, den Wink auf "Alien" mochte ich auch sehr :D).

Die Erzählweise ist sehr sachlich und wirkt etwas distanziert. Dazu ist man zwar immer live dabei aber eine wirkliche Bindung zu irgendwem konnte ich nicht wirklich aufbauen.

Ein wirklich gutes Buch, spannende Geschichte und ein realistischer Zukunftsentwurf. Wer viel Science-Fiction liest wird hier wahrscheinlich nicht viel Neues finden aber gut unterhalten. Und wer gerne mal ins Genre schnuppern möchte kann auch einen Blick in "Terra" wagen.

Danke an Heyne und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Weitere Rezensionen
Life 4 Books

17 August 2018

Bernhard Hennen, Robert Corvus - Himmelsturm




Klappentext
Sagen und Mythen ranken sich um die legendäre Rivalität zwischen Asleif Phileasson, den sie nur den Foggwolf nennen, und Beorn dem Blender. Nun soll eine Wettfahrt entscheiden, wer von beiden der größte Seefahrer aller Zeiten ist und sich König der Meere nennen darf. In achtzig Wochen müssen die beiden Krieger den Kontinent Aventurien umrunden und sich dabei zwölf riskanten Abenteuern stellen. Abenteuern, die nur die abgebrühtesten Helden zu bestehen vermögen. Es ist der Beginn des größten und gefährlichsten Wettlaufs aller Zeiten ...


Heyne | eBook + Taschenbuch 480 Seiten | Die Phileasson-Saga #2 | 08. August 2016
Meinung
Im zweiten Band der Reihe müssen die beiden Schiffsgemeinschaften auch die zweite Aufgabe bestehen. Es gilt die Geheimnisse des Himmelsturms zu ergründen. Los geht die Geschichte aber erst einmal wieder mit einem Prolog der neue Charaktere vorstellt und auch neugierig macht was denn diese Personen nun mit dem Abenteuer zu tun haben.

Die Geschichte ist sehr spannend und trotz der eigentlich recht wenigen Handlung, konnte ich nicht aufhören zu lesen. Hier merkt man deutlich die Vorlage, eine Rollenspielkampagne. Die Gruppen erreichen den Turm und gehen von Raum zu Raum um dort auf Schätze oder Gegner zu stoßen. Es wird wirklich alles erkundet. Ich mochte es sehr und es war, wie schon gesagt, alles sehr spannend beschrieben. Und auch alles sehr plastisch, einmal angefangen ist man zusammen mit den Mannschaften sofort im Turm, man spürt fast die Umgebungstemperaturen. Der Turm ist klasse und birgt die ein oder andere Überraschung. Und auch erstaunliche viele unterschiedliche Räume, keiner gleicht dem anderen. Der Turm ist aber auch der große Knackpunkt des Buches und deshalb würde ich es auch nicht jedem uneingeschränkt empfehlen. Es ist ein Dungeonabenteuer und darauf muss man sich einlassen.
Das Ende ist sehr gelungen, die Aufgabe ist zwar abgeschlossen und damit der Band eigentlich auch aber dann kommt im Epilog noch ein kleiner, echt fieser, Hinweis der vieles ändert.

Im "Himmelsturm" haben Beorn und seine Recken leider sehr wenige Auftritte. Die meiste Zeit verbringt man bei Phileasson und seiner Mannschaft, was ich selbst sehr schade fand. Beorn ist interessant und seine Mannschaft würde ich echt gerne mal besser kennen lernen. Leider bleiben auch die Charaktere um Phileasson etwas blass. Man erfährt ein bisschen mehr über sie aber so wirklich tiefe entwickeln die meisten leider noch nicht. (Ich würde sehr gerne mehr über Irulla erfahren, sie ist einfach so mega interessant und cool...)

Ein spannender zweiter Teil und ich freue mich auf Band 3. Die nächste Aufgabe kennen die Recken noch nicht, die Leser eventuell auch nicht. (Natürlich kennt man die dritte Aufgabe schon wenn man die Kampagne gespielt hat oder eben google fragt. Für mich wird es eine Überraschung)

Die Reihe
Die Phileasson-Saga
1. Nordwärts
2. Der Himmelsturm
3. Die Wölfin
4: Silberflamme
5: Schlangengrab
6: Totenmeer
7: Rosentempel
8-12 in Arbeit





31 Januar 2018

Rebecca Hunt - Everland



Klappentext
Die Insel Everland wird von zwei Antarktisexpeditionen erforscht, zwischen denen hundert Jahre liegen. Doch die Einsamkeit, die harten Wetterbedingungen und die feindseligen Kräfte der Natur sind heute wie damals bestimmend, und bei beiden Expeditionen zeigt sich: Die Antarktis enthüllt den wahren Charakter der Menschen, die sich ihr aussetzen.


Buchdetails
Werbung nach TMG
Luchterhand | eBook ISBN: 978-3-641-16367-9 + Hardcover ISBN: 978-3-630-87463-0 416 Seiten | Everland aus dem Englischen von pociao | Einzelband | 16. Juni 2017

Meinung
Abenteuerromane finde ich sehr spannend. Und Everland klang sehr interessant.

Das Buch handelt von zwei fiktiven Antarktisexpeditionen die knapp einhundert Jahre auseinanderliegen und startet mit dem Ende der ersten Expedition, die nicht wirklich gut ausging. Zum Jubiläum soll nun eine erneute Expedition nach Everland stattfinden, weil das Medienwirksamer ist. Und um noch etwas mehr Aufmerksamkeit zu bekommen soll das neue Expeditionsteam auch nur aus drei Personen bestehen.

Das Buch besticht nicht durch Action oder konstante Spannung. Es ist eher ruhig erzählt und der Fokus liegt hier eher auf der rauen und eisigen Umgebung. Ich mochte die Atmosphäre und auch die langsame Erzählweise. Nebenbei gibt es noch einen Einblick in die menschliche Psyche. Was passiert wenn drei Menschen unter Extrembedingungen zusammengepfercht sind? Auch drei Menschen bilden schon eine Gruppe, es gibt Sympathien und kleinere Rangkämpfe. Und in Extremsituationen reagieren viel unerwartet. Es war wirklich interessant den beiden Gruppen zu folgen. Wirklich gelungen waren die Parallelen die Rebecca Hunt zwischen den beiden Expeditionen zieht.

Ein sehr interessantes Buch, das vor allem durch seine ruhige Erzählweise und die gelungenen Umgebungsbeschreibungen besticht.

20 April 2017

Ann-Kathrin Karschnick , Felix A. Münter - Trümmerwelten. Das Geheimnis der Alice Sparrow




Klappentext
Noemi lässt Probleme verschwinden. Charlie ist Geheimnisträger. Beide verfolgen dasselbe Ziel, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen und ohne voneinander zu wissen, denn sie beide wollen die verschollene Insel Anker im Wolkenmeer finden. Eine sagenumwobene Insel der Weisen, auf der alle Geheimnisse der früheren Herrscher zu finden sein sollen. Ihr einziger Hinweis lautet: Alice Sparrow. Wer ist diese Frau und was hat sie mit der verschollenen Insel zu tun?
(Quelle: Verlagsseite)


Papierverzierer Verlag | eBook + Taschenbuch 323 Seiten | Trümmerwelten #1 | 14. März 2017


Meinung
Das Cover Leute! Ein Luftschiff, damit hat man mich schon angelockt. Der Klappentext klang auch interessant. Ebenfalls das Autorenduo. Von beiden habe ich schon Bücher gelesen, von Ann-Kathrin Karschnick Fantasy und von Felix A. Münter kannte ich bis jetzt eher seine Thriller. Klang nach einer sehr interessanten Mischung.

Die Geschichte wird abwechselnd von Chalie und Noemi erzählt. Beide Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein, was das zusammentreffen der Beiden umso spannender gemacht hat. Charlie ist sehr friedliebend und möchte niemandem etwas tun. Noemi hingegen ist aufbrausend und löst Probleme gerne schnell und ohne viele Worte. Und im Laufe der Geschichte machen beide eine kleine Entwicklung durch und müssen Entscheidungen treffen die nicht so einfach sind.
Beide haben auch Begleiter, Trent und Gurney. Auch die Beiden sind absolut unterschiedlich, dabei aber tolle und loyale Helfer.

Es war interessant als Leser alles zu begleiten und die unterschiedlichen Perspektiven zu lesen. Charlie und Noemi sind erst an unterschiedlichen Orten und erfahren auch unterschiedliche Dinge. Beide wissen erstmal nichts voneinander. Als Leser hat man da schon sehr viele Vorteile den beiden gegenüber und ich hatte sehr viel Spaß beim miträtseln. Keine meiner Geistesblitze war dabei aber korrekt. Wo die Reise hingehen soll und was es mit Alice Sparrow auf sich hat bleibt lange verborgen. Die Lösung ist wirklich überraschend und genial!

Als die Beiden sich dann treffen geht es so richtig los, und grade wenn man so wunderbar im Lesen ist kommt plötzlich schon das Ende! Das kann doch nicht einfach so aufhören? Wo ist Band 2? Diese erste Ziel ist zwar erreicht aber die Helden haben schon eine neue Aufgabe vor Augen. Viel zu erzählen also für Band 2.

Die Welt ist sehr interessant und toll erdacht. Die Beschreibungen sind genau richtig und man erfährt erst nach und nach wo man eigentlich ist und wie es dort aussieht. Zusammen mit dem Geheimnis der Alice Sparrow entdeckt man auch die Welt. Viele Inseln die in den Wolken schweben. Sie sind getrennt und die Reise zwischen den Welten ist nur mit Luftschiffen möglich. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Schiffe. Auch die Inseln sind alle unterschiedlich, je nach Lage und nach Nutzungszweck.

Das Buch wurde von zwei Autoren geschrieben, das merkt man aber nicht. Alles ist sehr stimmig und gut geschrieben. Ein bisschen hat mir aber das Flair gefehlt, ganz perfekt war es nicht, ich kann aber nicht genau sagen warum. Es waren Kleinigkeiten die mir aufgefallen sind, eine umgangssprachliche Formulierung hier und für mich ein bisschen zu wenige Beschreibung der Welt da.

4,5 Sterne. Ich kann euch das Buch sehr empfehlen. Es ist ein tolles Abenteuer in einer spannenden Fantasywelt. Wer gerne mal neue Welten kennenlernen mag, ohne die typischen Fantasywesen, und ein Abenteuer mit tollen Charakteren erleben will sollte Trümmerwelten lesen.

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.



Die Reihe
Eigentlich sollte das Buch wohl ein Einzelband beleiben, aber dank einer Wette haben wir nun die Chance auf einen zweiten Band, dazu müssen nur genung Leute eine Petition für Band 2 unterschreiben!  

Update:
Trümmerwelten
1: Das Geheimnis der Alice Sparrow
2: Die Odyssee der Alice Sparrow
3: Das Schicksal der Alice Sparrow

Weitere Rezensionen

11 April 2017

Caroline Vermalle , Ryan von Ruben - Eine Blume für die Königin




Klappentext
Als der junge Gärtner Francis Masson im Jahre 1770 den Auftrag erhält, im Namen des englischen Königs in Afrika nach einer raren Orangenblüte zu suchen, kann er nicht ahnen, dass ihn das Abenteuer seines Lebens erwartet: Während seiner Jagd nach der geheimnisumwobenen Blüte erwarten ihn nicht nur ungebändigte Natur, sondern auch manch raffinierte Intrige seitens konkurrierender Pflanzenjäger. Als er Bekanntschaft mit dem exzentrischen Botaniker Carl Thunberg und dessen eleganter Begleitung macht, nimmt Massons Schicksal abermals eine unerwartete Wendung … Ein wunderbar lebendig erzählter Entdeckerroman vor der farbgewaltigen Kulisse südafrikanischer Blütenpracht
(Quelle: Verlagsseite)

Bastei Lübbe | eBook + (Taschenbuch) 366 Seiten | Einzelband | 18. Juli 2014 | Altersempfehlung vom Verlag: ab 16 


Meinung
Aufmerksam wurde ich auf das Buch durch eine Empfehlung der Buchhändlerin, ich hatte nach einem spannenden historischen Roman gesucht. Mit Abenteuer, ungewöhnlichem Setting und ohne Liebesdrama. Und vor allem keiner dieser Schmöker. Empfohlen hat sie mir dann " Eine Blume für die Königin", ich fand den Klappentext überzeugen und habe das Buch mitgenommen. Nun konnte ich es auch endlich lesen.

Alles was ich mir gewünscht habe hat diese Buch, das passiert so selten das man fast genau das bekommt was man sucht!

Die Geschichtet startet mit einem Prolog, der im Jahr 1805 in Kanada spielt. Zuerst mal war ich verwirrt, da der Klappentext etwas völlig anders verspricht. Bald wird aber die Geschichte von Francis Masson und seiner abenteuerlichen Reise erzählt.
Masson ist ein junger Mann der eher zufällig in die Situation kommt an einer Forschungsreise teilzunehmen. Also macht er sich auf nach Afrika um eine Blume zu finden. Masson war zuerst sehr liebenswert, er ist ein Gärtner der seine Blumen liebt. Zudem ist er am Anfang sehr naiv und so unbedarft. Das bleibt er auch das ganze Buch über. Er wird von allen möglichen Leuten für deren Ziele eingesetzt und merkt es nicht, erst als es schon fast zu spät ist. Doch egal wie ausweglos die Situation scheint, Masson ist ein Glückspilz und es findet sich immer eine Lösung. Sei es in Form von Hilfe von anderen oder einfach nur durch einen Zufall. Er kommt wirklich aus jeder Situation raus. Trotzdem hatte ich beim lesen viel Spaß, weil ich mich immer gefragt habe was Masson nun als nächstes für Dummheiten machen wird.
Gegen Ende der Geschichte wird dann doch noch eine dramatische Liebesgeschichte eingebaut und ein bisschen Drama.

Das Buch war aber so flüssig geschrieben und es gab doch einige Humorvolle Stellen, dass es sich sehr schnell gelesen hat.

Die Zeit war gut dargestellt. Wie historisch Korrekt alles war kann ich nicht beurteilen, nur das es glaubhaft war. Es wurden auch einige bekannte historische Persönlichkeiten eingebaut, Kapitän Cook zum Beispiel. Am Ende findet sich dann noch ein Interview mit den Autoren und einigen Erklärungen, wo historische Fakten zu den Personen verarbeitet wurden und was Fiktion ist. Sehr interessant und hilfreich.

4 Sterne gibt es von mir. Eine nette Abenteuergeschichte die sich schnell lesen lässt und gute Unterhaltung bietet.

05 Februar 2017

Christoph Hardebusch - Sturmwelten




Inhalt

Viele Insel, unerforschtes Gebiet und eine launische See. Das sind die Sturmwelten. Hier fahren nur die mutigsten und erfahrensten Seefahrer. Als ein schwarzes Schiff mit einer geheimen und scheinbar wertvollen Ladung auftaucht machen sich gleich mehrere Parteien auf, um dieses Schiff zu finden. Vor einer Sklavenkolonie weit außerhalb entscheidet sich dann alles.





Heyne | eBook + Taschenbuch 720 Seiten | Die Sturmwelten-Trilogie #1 | 03. März 2008


Meinung
Nachdem ich Teil 1 der Reihe bei Elli von Wortmagie entdeckt habe war mir klar das ich die Reihe auch unbedingt lesen muss. Ein Fantasywelt mit Piraten, Magie und viel Seefahrt? Da bin ich doch sofort dabei!

Es war nicht so einfach Band 3 als Printversion in vernünftigem Zustand zu bekommen, das habe ich aber dann doch noch geschafft. Ich bin froh die Bücher schon gekauft zu haben, bei meinen Recherchen haben ich jetzt nämlich gesehen das es beim Verlag nur noch die eBook Version gibt! Sehr schade :( Bei mir standen die Bücher nun im Regal, viel zu lange wie ich jetzt festgestellt habe, denn Band 1 war einfach so gut! Ich habe mir viel Zeit gelassen beim lesen weil ich nicht wollte dass Band 1 so schnell vorbei ist, trotz den etwas über 700 Seiten! Und ich freue mich auf Band 2!

Nach einem sehr mysteriösem Prolog startet die Geschichte dann. Man begleitet abwechselnd die fünf wichtigsten Charaktere im Buch. Dabei sind die Sprünge sehr gut gemacht und stören nicht. Man muss sich nicht erst wieder zurechtfinden und weiß, dank der Kapitelüberschriften, immer sofort bei wem man ist. Die Geschichte entwickelt sich sehr gemächlich. Man hat viel Zeit um sich zurecht zu finden und alles kennen zu lernen. Es bleibt immer interessant und spannend und gemeinsam mit den Charakteren erlebt man einiges. Abenteuer, Intrigen und eine kleine Liebesgeschichte. Es ist alles dabei.

Hardebusch schafft eine tolle Atmosphäre, man ist als Leser mitten in den Sturmwelten und kann das Meer fast hören und riechen. Er schildert alles recht detailreich, wird dabei aber nicht ausschweifend oder gar langweilig. Die Welt ist sehr gelungen, eine Mischung aus bekannten um sehr vielen guten Ideen.

Man hat viel Zeit um die Charaktere besser kennen zu lernen. Nicht nur die Protagonisten werden gut beschrieben. Auch die Nebencharaktere die Auftauchen haben ihre Geschichte und einen Charakter.

Ein gelungener Auftakt der von mir 5 Sterne bekommt. Eine Empfehlung an alle die gerne Fantasy lesen.

Noch eine Anmerkung, oder vielmehr ein Kritikpunkt, für den der Autor wahrscheinlich wenig kann, der Klappentext! Da wird was von "riesigen Meeresschildkröten" und "feuerspeienden Drachen" erzählt! Ersteres wurde nur sehr kurz erwähnt, Drachen gibt es (noch?) nicht. Dafür eine kleine niedliche Echse die ein Mini-Drache sein könnte. Warum schreibt man das dann in den Klappentext? :/

Die Reihe

Sturmwelten
1: Sturmwelten
2: Sturmwelten - Unter schwarzen Segeln
3: Sturmwelten - Jenseits der Drachenküste

27 Dezember 2016

Royce Scott Buckingham - Kaltgestellt





Inhalt
Stu Stark ist ein sehr erfolgreicher Staatsanwalt. Doch dann übernimmt er sich und verliert den wichtigsten Fall seiner Karriere. Die daraufhin beendet ist. Mit einem alten Bekannten gründet er nun einen kleine eigene Kanzlei und versucht sich damit wieder zu rehabilitieren. Doch sein Partner ist der Meinung Stu müsste mal raus aus seinem Leben und schlägt eine Woche Urlaub in Alaska vor. Stu geht hin, doch der Urlaub entpuppt sich als Albtraum.


Blanvalet | eBook + Taschenbuch 448 Seiten | Impasse, übersetzt von Wulf Bergner | Einzelband | 19. September 2016 

Meinung
Der Klappentext klang sehr vielversprechend, also wollte ich das Buch lesen.

Der Start ist etwas gewöhnungsbedürftig, Royce Buckingham hat einen sehr nüchternen Stil. Und seine Charaktere sind wirklich seltsam. Teilweise auch sehr kaputt. Durch diesen Stil und die Art wie die Geschichte erzählt wird ist man mehr stiller Beobachter. Wirklich mit fiebern mit den Charakteren konnte ich nicht.

Die Geschichte startet spannend. Leider wird sehr schnell klar was los ist. Also dem Leser wird es klar. Stu braucht sehr lange um zu verstehen was eigentlich passiert ist und erst gegen Ende des Buches wird er dann auch mal aktiv und deckt dann auf was passiert ist. Eigentlich habe ich nur weiter gelesen um zu wissen ob Stu überhaupt mal was macht und wie er das alles lösen würde. Seine Lösung war etwas seltsam aber passte sehr zum Buch.

Leider war auch seine Frau Kathrine ein seltsamer Charakter. Sie ist verwöhnt, zickig und leider auch teilweise sehr manipulierbar und dumm.

Das Buch wird als Thriller kategorisiert, durch den nüchternen Stil wirkt das Buch aber oft wie ein Sachbuch und teilweise liest es sich wie ein schlechter Porno. Ich hatte ja gehofft, dass in den verschneiten Wäldern Alaskas ein bisschen spannende Stimmung entsteht. Aber auch das gab es nicht. Royce Buckingham verzichtet auf sehr viele Beschreibungen und schildert nur das wichtigste. Dadurch entsteht auch keine wirkliche Atmosphäre. Alles dümpelt so ein bisschen vor sich hin. Selbst eine Begegnung mit einem Grizzlybär ist so sachlich geschildert, das die ganze Situation fast harmlos wirkte. Schade.

2,5 Sterne. Ein guter Ansatz der mich leider nicht überzeugen konnte. Wer Geschichten mag die sachlich und distanziert erzählt sind wird mit diesem Thriller sicher mehr Freude haben als ich.

Vielen Dank an das Bloggerportal und den blanvalet Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

03 Juli 2016

Bernhard Hennen, Robert Corvus - Nordwärts





Inhalt
Asleif Phileasson, genannt Foggwulf, und Beorn der Blender sind große Abenteurer und Entdecker. Zahlreiche Sagen und Mythen ranken sich um die beiden und deren Rivalität. Aber in Thorwal kann es nur einen König der Meere geben und so werden die beiden auf eine Wettfahrt geschickt. 80 Wochen um den Kontinent Aventurien zu umrunden und zwölf Aufgaben lösen. Die Reise ist riskant und schwer, möge der Bessere gewinnen!


Heyne | eBook + Taschenbuch  496 Seiten | Die Phileasson-Saga #1 | 11. April 2016 

Meinung
"Das schware Auge" (DSA) Spielern ist die Phileasson-Saga wahrscheinlich ein Begriff. Die Saga gehört mit zu den größten Abenteuern die man spielen kann. Und diese Reihe handelt genau davon, mit einem kleinen Zusatzplot.

Die Geschichte startet mit einem Zusatzplot. Der zwar spannend ist ich mir aber mehr die Frage gestellt habe: Muss das sein? Dann wird die erste Aufgabe bekannt und die Wettfahrt geht los. Ich mochte die Beschreibungen der Welt und der Umgebung, man ist mitten drin. Die Handlung plätschert so vor sich hin und bietet keinen sonderlich überraschenden Wendungen. Trotzdem bleibt das Buch interessant und lässt sich wirklich gut lesen. Trotz der über 800 Seiten ist das Buch schnell gelesen und macht Lust auf mehr. Das Buch behandelt nur die erste Aufgabe und endet zwar mit dieser abgeschlossenen ersten Aufgabe, trotzdem wollte ich am liebsten sofort weiterlesen. Band 2 erscheint zum Glück bald!

Die Charaktere wirken teilweise sehr klischeehaft und es gibt nur Gut und Böse und (noch?) keine Graustufen. Die Mannschaft von Phileasson die zusammenhält und freundlich ist und die Mannschaft von Beorn bei der man den Eindruck hat das jeder eher ans sich selbst denkt. Man hat recht schnell seine Lieblinge in der Mannschaft von Phileasson. Aber auch in Beorns Mannschaft gibt es einige interessante Charaktere. Und ich bin gespannt ob es zu Entwicklungen kommt, imnmerhin soll es noch 11 weitere Bücher der Reihe geben, es bleibt also viel Entwicklungszeit für die Charaktere.

Der Schreibstil ist sehr bildgewaltig und trotzdem flüssig zu lesen. Das zwei Autoren am Werk waren fällt beim lesen nicht auf.
• Charaktere 3
• Idee 3
• Umsetzung  4
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4 Sterne. Ein solider DSA Roman der auch für nicht Kenner geeignet ist! Wer High-Fantasy und Seefahrten mag sollte einen Blick in das Buch werfen.

Vielen Dank an das Bloggerportal für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Die Reihe
Die Phileasson-Saga
1. Nordwärts
2. Himmelsturm
3. Die Wölfin
4: Silberflamme
5: Schlangengrab
6: Totenmeer
7: Rosentempel
8-12 in Arbeit

06 April 2016

Russell Blake - Drake Ramsey. Das Gold der Inka




Inhalt
Durch eine unerwartete Erbschaft erfährt Drake Ramsey einiges über seinen Vater. Dieser war auf der Suche nach einem verlorenen Inka Schatz, der in den Ruinen der sagenumwobenen Stadt Paitit liegen soll. Doch leider hat sein Vater die Suche nicht überlebt, da nicht nur er auf der Suche war. Drake erhält die alten Aufzeichnungen seines Vaters und seine Neugier ist geweckt. Zusammen mit einem alten Gefährten seines Vaters und dessen Tochter macht er sich auf in den Dschungel um die verlorene Stadt zu finden. Doch auch die CIA und der russische Geheimdienst sind hinter ihm her. Ein spannender Wettlauf durch den Dschungel beginnt.


Luzifer Verlag | eBook ISBN: ISBN: 978-3-95835-119-6 + Taschenbuch ISBN: 978-3-95835-118-9 364 Seiten | Ramsey's Gold, übersetzt von Kalle Max Hofmann | Drake Ramsey #1 | 29. Februar 2016

Meinung
Das Buch verspricht eine Abenteuerroman a la Indiana Jones und der Autor steht für Action, klingt also vielversprechend.

Die Geschichte startet gleich mit einem spannenden Prolog. Dann ist man auch schon mit Drake mitten drin und begleitet ihn erstmal bei seinem aktuellen Job, Kautionsflüchtlinge zu fangen. Schnell kommt dann auch schon das unerwartete Erbe und Drake macht sich auf die Suche nach alten Gefährten seines Vaters. Ich fand es toll das Drake nicht gleich losrennt und Hals über Kopf ein Abenteuer startet. Er braucht Bedenkzeit und muss die neue Situation auch erstmal verarbeiten. Und bevor es in den Dschungel geht lernt Drake erstmal grundlegende Überlebenstechniken und den Umgang mit Waffen. Die Geschichte ist hier mehr auf eine realistische Darstellung bedacht und auf Action ausgelegt. Weniger Abenteuer und verzwickte Rätsel. Wer also einen zweiten Indiana Jones erwartet wird eher enttäuscht sein.
Wer gerne actionreiche Geschichten liest die auch realistisch wirken ist mit diesem Buch gut beraten.

Die Charaktere sind interessant und Drake ist vielschichtig. Auch seine Begleiter lernt man ein bisschen kennen, wobei ich mir hier ein bisschen mehr tiefe gewünscht hätte. Jacke und Allie bleiben recht Oberflächlich obwohl sie fast die ganze Zeit dabei sind.
Was genau die CIA und die beiden vom russischen Geheimdienst Vorhaben ist nie so ganz klar. Es ist auch nicht unbedingt wichtig, wichtig ist nur das sie Drake und seinem Team dicht auf den Fersen sind.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, teilweise sehr bildhaft. Vor allem mochte ich die Darstellung des Dschungels.

• Charaktere 4
• Idee 3
• Umsetzung  4
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,8 Sterne. Eine Leseempfehlung von Fans von actionreichen und realistischen Schatzsuchen.



Die Reihe
Drake Ramsey
Band 1: Das Gold der Inka, Ramsey's Gold
Band 2: Der Smaragd-Buddha, Emerald Buddha
Band 3: The Goddess Legacy

13 November 2015

Daphne Niko - Der zehnte Heilige





Inhalt
Die Archäologin Sarah Weston stößt in den Bergen des alten äthiopischen Königreiches von Aksum auf eine geheimnisvolle versigelte Höhle. Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Grabkammer des bis dahin unbekannten Zehnten Heiligen handelt. In der Grabkammer befinden sich Inschriften in einem seltsamen Dialekt. Als Sarah und ihr Kollege sich an eine Übersetzung machen stoßen sie auf eine tödliche Prophezeiung. Um das Rätsel zu lösen reist Sarah um die halbe Welt, von Äthiopien und unterirdischen Bibliotheken nach Paris und sogar Texas. Nicht nur sie will die Prophezeiung entschlüsseln, ein mächtiger Gegner setzt alles daran um das Bekanntwerden der Prophezeiung zu verhindern und Sarah und Daniel schweben in großer Gefahr.


Luzifer Verlag | eBook + Taschenbuch 400 Seiten | The Tenth Saint übersetzt von Madeleine Seither | Sarah Weston #1 | 30. November 2015 
Meinung
Der Klappentext klang sehr vielversprechend, irgendwie nach einer Mischung aus Indiana Jones und Tomb Raider und ich musste einfach lesen.

Der Start ist sehr gelungen, ein tolles erstes Kapitel macht neugierig wie es weitergeht. Dann lernt man Sarah Weston kennen, eine taffe Archäologin die endlich wegen ihrer Erfolge bekannt sein will und nicht wegen ihres Vaters. Daniel Madigan, der Kollege der an Sarahs Seite gestellt wird, ist zu Beginn recht undurchschaubar und on die beiden ein Team werden oder nicht ist oft fraglich.

Die Geschichte war durchweg spannend und sehr gut geschrieben. Ich hatte allerdings mit etwas anderem gerechnet, alten Geheimorden und vielen antiken Gräbern. Das gibt es auch, Daphne Niko vermischt die alten Gräber aber geschickt mit der Gegenwart und Zukunft und aus einem archäologischen Thriller wird bald ein sehr rasanter Wissenschaftsthriller. Die Ideen der Geschichte fand ich super, leider war die Geschichte aber auch ab und an vorhersehbar.

Erzählt wird aus zwei Perspektiven, man folgt einem Mann durch die Wüste und Sarah bei ihren Nachforschungen. Die beiden Erzählstränge verknüpfen sich dann zu einem schlüssigen Bild und nach und nach wird dem Leser klar auf was Sarah sich da nun eingelassen hat.

Die beiden Hauptcharaktere sind sehr gelungen. Sarah ist eine taffe Frau die weiß wie sie sich durchsetzen kann und ihren Prinzipien treu bleibt. Gegen Ende war ihr können dann aber fast schon übertrieben, sie konnte einfach alles. Trotzdem war sie durchweg sympathisch.
Daniel ist zuerst undurchschaubar und, wie auch Sarah, muss der Leser sich erstmal ein Bild von ihm bilden. Ich mochte Beide dann doch sehr, sie ergänzen sich super.

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  4
• Spannung  5
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,5 Sterne, aufgrund der Vorhersehbarkeit an manchen Stellen mit der Tendenz zu 4 Sternen. 
Eine spannende und rasante Mischung aus Archäologie und Wissenschafts-Thriller der die Protagonisten quer durch die Welt führt.

Die Reihe
Sarah Weston Chronicles 
Band 1: Der Zehnte Heilige, The Tenth Saint 
Band 2: Das Rätsel des Salomon, The Riddle of Solomon 
Band 3: The Oracle