Posts mit dem Label Knaur werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Knaur werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

29 Oktober 2020

Thomas Finn - Lost Souls





Klappentext
Die Archäologin Jessika Raapke ist eben erst mit ihrer Adoptivtochter Leonie nach Hameln gezogen, als man sie bittet, einen unheimlichen Vorfall in der alten Kirche zu untersuchen: Bei Bauarbeiten wurde ein verborgener Sarkophag beschädigt, kurz darauf tötet ein riesiger Rattenschwarm einen der Arbeiter. Jessika findet an dem Sarkophag, der vollkommen leer ist, eine halb zerstörte lateinische Bannschrift mit einem Hinweis auf den sagenumwobenen Rattenfänger. Während Jessika den historischen Hintergründen der Sage um den Rattenfänger von Hameln auf den Grund geht, ereignen sich überall in Hameln unheimliche Rattenübergriffe. Dann ist Leonie plötzlich verschwunden …


Buchdetails
Knaur | eBook + Taschenbuch 528 Seiten | Einzelband | 03. April 2018 | ab 16

24 Juli 2020

Katharina V. Haderer - Das Schwert der Totengöttin





Klappentext
Willkommen in Tradea – wo sich die Toten aus ihren Gräbern erheben! Als Sergent Erik Zejn degradiert und von der Hauptstadt ins Vorland versetzt wird, rechnet er mit Ereignislosigkeit und Langeweile. Doch dann erheben sich die Toten aus den Gräbern und greifen die Lebenden an. Zejn steht vor der größten Herausforderung seines Lebens: Um die Menschen zu retten, muss er herausfinden, wie er die Toten für immer zurück unter die Erde schicken kann. Die Einzige, die mehr über die unheimlichen Vorgänge zu wissen scheint, ist die Kräuterhexe Mirage, doch Zejn ist sich sicher, dass man ihr nicht trauen kann. Mirage ist keine Hexe, sondern Alchemistin und versucht alles, um die Bedrohung aufzuhalten. Nur deshalb ist sie immer in der Nähe, wenn die Toten erwachen. Schnell beginnt die Bevölkerung zu glauben, dass sie für die Angriffe verantwortlich ist und wendet sich gegen sie. Wenn Mirage sich selbst retten will, muss sie ihre Unschuld beweisen und die Toten für immer zurück unter die Erde bringen. Weder Zejn noch Mirage ahnen, dass die Toten nicht ihre einzigen Feinde sind.
Quelle: Verlag


Buchdetails
Werbung
Knaur | Taschenbuch + eBook 384 Seiten | Black Alchemy #1 | Erscheinungstermin: 03. Juni 2019 | ab 16

09 Januar 2020

Judith & Christian Vogt - Wasteland





Klappentext
Eine Frau mit einem Motorrad - Ein Mann mit einem Baby - Eine Gang mit einem Schaufelradbagger - eine Dystopie mit packendem Endzeit-Setting:
Die alten Regeln gelten nicht mehr, seit drei Kriege und das Wasteland-Virus die Menschheit beinahe ausgelöscht haben. Marodierende Banden beherrschen das Land, und auf dem freien Markt sind Waren nur im Tausch gegen Gefallen zu haben.
Um an Medikamente zu kommen, lässt sich die herumreisende Laylay auf ein Geschäft ein: Weil sie als Einzige immun gegen das Virus ist, soll sie den Marktbewohner Zeeto in der Todeszone aufspüren. Als sie ihn findet, ist er bereits infiziert. Zudem hat er etwas in einer geheimen Bunker-Anlage gefunden: ein Baby. Und obwohl das Virus Laylay nichts anhaben kann, beginnt sie sich zu verändern …
Eine postapokalyptische Utopie auf den Ruinen eines zerstörten Deutschlands.

Knaur | eBook + Taschenbuch 400 Seiten | Einzelband | 01. Oktober 2019 

Meinung
Schon als ich das Cover gesehen hatte wusste ich das ich auch Wasteland lesen will. Der Klappentext hat mich dann noch neugieriger gemacht.
"Wasteland" hat mir sehr gut gefallen, mir fällt es aber schwer alles in Worte zu fassen ohne zu groß zu spoilern oder zuviel vorweg zu nehmen. Und es gibt eigentlich soviel zu erwähnen.

In "Wasteland" begleiten Leser.innen die beiden Protagonisten Laylay und Zeeto, die beide einige Kapitel aus ihrer Sicht erzählen. Dabei ist Zeetos Art zu erzählen teilweise mit Tagebucheinträgen zu vergleichen und nicht immer linear. Es macht Spaß den Beiden durch die Geschichte zu folgen. Ein paar wenige Kapitel werden auch von Root erzählt, der zu einer Gang gehört.

Los geht es gleich mitten im Geschehen, Zeeto ist im Ödland, hat dort vor einem alten Bunker ein Baby gefunden und hat sich auf dem Weg zurück dann verlaufen.
Laylay und ihr Vater reisen durch die postapokalyptische Welt von einem Ort zum anderen und betreiben Handel. Auf dem Handgebunden-Markt, auf dem Zeeto zu Hause ist bekommt Laylay dann den Auftrag ihn zu retten.

Die Geschichte an sich ist spannend und es wird ein riesige Geheimnis aufgedeckt. Teilweise war es aber etwas lang bis wirklich etwas passiert ist und am Ende ging dann alles rasend schnell. Die Story dreht sich großteils um die Beziehung zwischen Laylay und Zeeto die so einige Tiefen aber auch Höhen hat und zum Glück keine kitschige Liebesgeschichte ist. Beide gehen meist sehr erwachsen mit allem um und ich mochte die Dynamik zwischen den Beiden sehr. Die Geschichte um das Baby und die unterschiedlichen Kulte und Gangs die es noch gibt war leider nicht ganz so spannend erzählt, auch wenn sie mich interessiert hat.

Die Zukunftsversion hier ist zwar wirklich düster aber nicht hoffnungslos. Die Menschheit hat sich nach einem Krieg fast ausgelöscht. Viele Teile der Erde sind nicht mehr bewohnbar, dort wo Menschen leben wächst aber fast nichts mehr, weil alles zerstört wurde. Insekten gibt es nur noch im sogennanten Ödland, in dem aber keine Menschen leben können weil alles durch den Wasteland-Virus verseucht ist. Trotzdem haben sich die Menschen wieder in Gruppen zusammengefunden, von denen einige friedlich zusammen leben, andere die "klassischen" hirarchischen Strukturen haben.

Schön ist dass das ganze Buch nicht im generischen Maskulin geschrieben ist, es ist so schön mal ein genderneutral geschriebenes Buch zu lesen und es stört den Lesefluss überhaupt nicht. Im Gegenteil, es macht alles noch interessanter. Die Charaktere haben alle so ihre Schwächen und versuchen trotzdem irgendwie das Beste aus der Situation zu machen.

"Wasteland" ist eine spannende Dystopie die aber nicht ganz so hoffnungslos ist. Voller Abenteuer, spannenden Charakteren und großen Geheimnissen.

Im Buch befindet sich auf der letzten Seite auch eine Inhaltswarnung (mit einem Hinweis darauf ganz am Anfang) was ich wirklich gut finde!


Laut Buch: Gewalt, explizite Schilderung von Sex, Depression und bipolare Neurodivergenz, Kontrollverlust, verbale Androhung sexueller Gewalt, Erwähnung von Sklaverei und sexuellem Missbrauch

Weitere Rezensionen
Schreibtrieb Blog

20 Februar 2019

Julia Lange - Blutgesang





Klappentext
In Midea, der Stadt der schönen Künste, leben Menschen und das musikalisch begabte Volk der Zatarsi Seite an Seite, seit die Drachen ausgerottet wurden. Die ehemaligen Drachenjäger sorgen nun als Hüter für Sicherheit, nachdem verfluchtes Blut regelmäßig bei Menschen zu unkontrollierbarer Wut führt, so dass diese eingesperrt werden müssen. Ein Schicksal, das auch dem jungen Adligen Valerian droht. Auf der Flucht begegnet er der zatarsischen Sängerin Elezei, die selbst eine Rechnung mit den Hütern offen hat. (gekürzt)


Knaur Verlag | eBook + Taschenbuch 384 Seiten | Einzelband | 01. Dezember 2018 (eBook); 01. Februar 2019 (TB)

Meinung
Auf Blutgesang hatte ich mich sehr gefreut weil der Klappentext eine spannende Geschichte versprochen hat. Musik und Legenden über Drachen, bin dabei. Nun habe ich das Buch endlich gelesen und bin teilweise sehr ernüchtert. Es fällt mir auch nicht wirklich leicht die ganze Kritik in eine Rezension zu packen, vor allem weil ich die Autorin so nett finde. Aber hilft auch keinem wenn ich einfach nichts schreibe.
Leider werde ich diesesmal nicht ganz ohne kleinere Spoiler auskommen um meine Kritik aufzuzeigen.

Durch die Geschichte begleitet man unterschiedliche Charaktere aus verschiedenen Gesellschaftsschichten. Das ist spannend und man lernt so die Welt gut kennen. Am Anfang sind es vielleicht ein bisschen viele Infos auf einmal und der Charakterwechsel war auch etwas anstrengend, bei den ganzen Namen musste ich erst durchblicken. Aber ich mag komplexe und gut durchdachte Welten und die Stadt Midea gehört definitiv zu den durchdachteren Welten. Es ist schön wie immer kleine Details eingeflochten werden um die Welt lebendig und echt wirken zu lassen. Auch die Idee mit den Zatarsi war klasse. Eine matriarchalische  Gesellschaft von Musikerinnen die sich durch sogennanten Klingentänze ihren Rang erkämpfen und eigentlich nur in Ruhe Musik machen wollen. Was für eine geniale Grundlage. Leider wurde für meinen Geschmack daraus viel zu wenig gemacht.

Die Charaktere sind zwar interessant aber teilweise auch wirklich anstrengend. Elezei ist eine der besten Kriegerinnen in ihrem Stamm, sie ist hoch angesehen und dann einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Passiert mal aber wie sie sich dann verhält ist teilweise zum Haare raufen. So kopflos wie sie vorgeht. Nachdenken scheint leider nicht ihre Stärke zu sein, dafür kann sie immerhin gut kämpfen und Musik machen.
Valerian ist ein reicher, verwöhnter Junge. Er verkörpert seine Rolle echt gut und durch sein Schicksal landet er schnell auf dem Boden der Tatsachen. Auch er verhält sich aber teilweise echt kopflos. Ich wollte beide echt schütteln vor allem in der ersten Hälfte des Buches.
Was ich aber wirklich übel fand war die Rolle von Dianthia, der Verlobten von Valerian. Und ab hier SPOILER: Sie ist nett und hübsch und verdreht im den Kopf nur um ihn dann zu verraten. So weit so gut. Dann aber muss ja Valerian unbedingt nochmal zu ihr nur um herauszufinden das sie ihn wegen einer anderen Frau verraten hat. Es gibt hier genau einen queeren Charakter im Buch, Dianthia. Und ausgerechnet sie muss die "böse Verräterin" sein? Musste das sein? Das war komplett unnötig und ich war echt sprachlos SPOILER ENDE

Die Geschichte an sich ist auch ein auf und ab. Elezei und Valerian rennen eigentlich von einer dummen Aktion zur Nächsten und wirklich durchdacht wirken ihre Aktionen nicht. Alles wirkt so gehetzt. Und die Hüter wirken leider auch eher wie ein Haufen kopflose Menschen mit Waffen die es irgendwie schaffen respektiert zu werden.
Und die Auflösung war so seltsam finde ich. Am Ende dachte ich nur "Echt jetzt? Das wars?" irgendwie macht es nicht so wirklich Sinn für mich. Die ganze Aktion und die gesponnenen Intrigen waren zwar spannend aber warum dieses Vorgehen gewählt wurde hat sich mir einfach nicht erschlossen, wenn man am Schluss dann weiß was los ist hätte es einfach soviele mehr Möglichkeiten gegeben.

Die Ideen war wirklich gut, die Umsetzung leider nicht so prickelnd.

Weitere Meinungen
Letannas Bücherblog: Mir hat diese Geschichte unheimlich gut gefallen, weil man am Anfang gar nicht weiß in welche Richtung das ganze gehen wird.

angeltearz liest:  Das Setting ist richtig toll. Ich finde es großartig, wenn alles in einer Stadt spielt. 

21 Februar 2018

Maja Ilisch - Die Spiegel von Kettlewood Hall



Inhalt
Nach dem Tod ihrer Mutter muss Iris alleine für ihren Lebensunterhalt sorgen. Eine Schachfigur und ein paar alte Klamotten ist alles was Iris bleibt. Doch die Schachfigur ist der Schlüssel zur Vergangenheit ihrere Mutter und birgt ein dunkels Geheimnis. Um das Geheimnis zu lüften macht sich Iris auf den Weg nach Kettlewood Hall. Dort herrscht zwar Freude über die Rückkehr der Figur doch das Anwesen und die Familie scheinen ein Geheimnis zu haben. In den Spiegeln nimmt Iris gruselige Bewegungen wahr und das Schachspiel zu dem der Springer gehört scheint magisch zu sein.

Buchdetails
Werbung nach TMG
Knaur | eBook ISBN: 978-3-426-44295-1 + Taschenbuch ISBN: 978-3-426-52078-9 448 Seiten | Einzelband | 01. Februar 2018 (eBook) 03. April 2018 (Taschenbuch)

Meinung
Dieses Buch habe ich in der Vorschau entdeckt und das Cover hat mich sofort neugierig gemacht. Auch der Klappentext klang sehr interessant. Jetzt hatte ich das Glück und durfte das eBook im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen.

Meine Erwartungen waren recht hoch, versprochen wird "Gothic Fantasy im viktorianischen England". Ein Gaslight Roman vom Feinsten. Ich erwarte dann auch wirklich einige Gruselmomente. Keine Splatter einfach eine schön schaurige Geschichte bei der man Gänsehaut bekommt.

Los geht es mit einem spannenden Prolog. Dann lernt man Iris kennen. Iris ist 14 und lebt in ärmlichen Verhältnissen im viktorianischen London. Sie muss hart arbeiten und bekommt dafür nur einen Hungerlohn. Man erfährt viel über sie, leider dauert es dann aber erst mal bis Iris überhaupt nach Kettlewood Hall kommt. Die ersten Kapitel lesen sich wie ein historischer Roman über ein armes Mädchen das in einer Fabrik grade so seinen Lebensunterhalt erarbeiten kann.

In Kettlewood Hall kommen dann langsam die gruseligen Elemente in die Geschichte, erst sehr sacht gestreut. Hier ein Schemen im Spiegel, da ein ungutes Gefühl. Die Atmosphäre wird düsterer und langsam wird es gruselig. Was genau los ist weiß man lange nicht und Iris muss eigene Nachforschungen anstellen, was gar nicht so einfach ist. Toll fand ich, dass die Auflösung dann doch überraschen kann. Man hat immer eine Theorie aber bei vielem schafft es Maja Illisch den Leser an der Nase herumzuführen. Das Ende war dann sehr passend und überraschend.

Iris war ein interessanter Charakter. Sie startet naiv und etwas nervig, macht aber eine tolle Wandlung durch. Die anderen Charaktere waren fast alle recht unnahbar und undurchschaubar.

Der Schreibstil ist gut zu lesen. Maja Illisch kann den Leser in die Vergangenheit entführen und ab und an beschleicht den Leser auch ein ungutes Gefühl beim lesen. Allerdings gibt es auch viele Details die in die Geschichte verwoben wurden.

Interessante und spannende Geschichte die langsam immer schauriger wird und dann ein toller Gaslicht-Roman wird.

Danke an den Knaur-Verlag für das Leseexemplar und an Maja Illisch für die interessante Leserunde.

19 August 2017

Markus Heitz - Wedora. Staub und Blut




Klappentext

Im Mittelpunkt einer gigantischen Wüste liegt die schwer befestigte Stadt Wédōra. Sämtliche Handelswege der 15 Länder rings um das Sandmeer kreuzen sich hier, Karawanen, Kaufleute und Reisende finden Wasser und Schutz. In diese Stadt verschlägt es den Halunken Liothan und die Gesetzeshüterin Tomeija. Doch Wédōra steht kurz vor einem gewaltigen Krieg, denn die Grotte mit der unerschöpflichen Quelle, die die Stadt zum mächtigen Handelszentrum hat aufsteigen lassen, war einst das größte Heiligtum der Wüstenvölker. Nun rufen die geheimnisvollen Stämme der Sandsee zum Sturm auf die mächtige Stadt. Liothan und Tomeija geraten schnell in ein tödliches Netz aus Lügen und Verschwörungen, besitzen sie doch Fähigkeiten, die für viele Seiten interessant sind.

Knaur | eBook ISBN: 978-3-426-43451-2 + Klappenbroschur ISBN: 978-3-426-65403-3; 608 Seiten | Wédora #1 | 01. August 2016 


Meinung
Das Buch musste ich einfach haben, Wüste und High-Fantasy? Und ich wollte auch endlich mal ein Buch von Markus Heitz lesen. Und zu guter Letzt: Das Cover ist einfach genial.

Der Klappentext verspricht ein bisschen was anderes als man bekommt. Das fällt mir aber erst jetzt beim Vorbereiten und tippen meiner Rezension auf, ich hatte den Klappentext schon wieder vergessen als ich angefangen habe zu lesen muss ich gestehen.

Los geht es in der Baronie Walfor. Man lernt Liothan und Tomeija kennen. Beides sympathische Charaktere. Jeder mit seinen eigenen kleinen Macken. Und dann kommen die beiden nach Wédora, einer riesigen und faszinierenden Wüstenstadt. Die beiden begleitet man als Leser auch die meiste Zeit durch die Geschichte, ab und an wird auch noch ein anderer Charakter begleitet.
Die Geschichte ist fast durchweg spannend. Der Start zog sich ein bisschen, doch dann habe ich die Nächte durchgelesen weil ich wissen wollte wie es weitergeht. Es passiert viel aber sehr wenig vorhersehbares. Das Ende bietet dann einen interessanten Abschluss, lässt aber auch noch spielraum für die Fortsetzung. Wärend der Geschichte wird sehr viel angesprochen und es scheinen ein paar Ereignisse einfach ins Leere zu führen, ob es hier Antworten im Folgeband geben wird?

Das Setting war wirklich gut und sehr spannend. Die Welt ist wunderbar, es gibt viel zu entdecken und zu rätseln. Die Art die Welt kennenzulernen war wirklich gelungen. Nicht nur durch Tomeija und Liothans Abenteuer lernt man viel, es gibt immer wieder Ausschnitte aus Chroniken und Büchern über die Wüste und Wédora. Dadurch erhält man mehr Hintergrundinformationen.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und gut zu lesen. Man fühlt fast die Hitze und den Staub auf der Haut und ist mitten in Wédora gefangen.

eine klare Empfehlung für Fans von High-Fantasy ganz ohne Liebesgeschichte und mit einer tollen Welt.


Die Reihe
Wédora
1: Wédora. Staub und Blut
2: Wédora. Schatten und Tod

24 November 2016

Julia Lange - Irrlichtfeuer





Klappentext
Die junge Alba träumt vom Fliegen und arbeitet heimlich an mechanischen Schwingen. Doch dazu benötigt sie das Irrlicht-Gas, ein wertvolles, hoch entzündliches Handelsgut, auf das die Herrschenden des Stadtstaats Ijsstedt ein Monopol haben. Alba ist nicht die Einzige, die versucht, illegal an das Gas zu gelangen: Große Teile der Bevölkerung Ijsstedts leben in bitterer Armut und werden von Banden regiert, die immer wieder Überfälle auf die Irrlicht-Transporte unternehmen. Denn neben seinem Wert als Brennstoff kann das Gas einem Menschen magische Fähigkeiten verleihen – wenn man die Vergiftung überlebt. Albas Traum vom Fliegen katapultiert sie schließlich mitten hinein in einen Bandenkrieg und einen Volksaufstand und stellt sie vor die Frage, welchen Preis sie zu zahlen bereit ist, um ihr Ziel zu erreichen


Knaur | eBook + Taschenbuch 528 Seiten | Einzelband | 01. September 2016

Meinung
Als ich das Buch in der Verlagsvorschau entdeckt habe war ich sofort begeistert und wollte Irrlichtfeuer unbedingt lesen.

Jetzt hab ich es gelesen und einiges zu schreiben, wo fang ich am besten an? Wahrscheinlich am Anfang ;)

Der Start ist gelungen finde ich. Man ist sofort in der Welt und begleitet Alba bei ihrem Versuch zu fliegen. Und lernt dann auch viele andere Charaktere kennen. Was hier etwas verwirrend ist sind die Perspektivenwechsel. Sie kommen einfach so, zwar durch einen Absatz getrennt aber man muss sich trotzdem erstmal zurechtfinden. Ein Glück gibt es am Ende des Buches ein Personenverzeichnis, so findet man sich besser zurecht. Leider wird vieles erst mal nicht näher beleuchtet. Es ist ein bisschen wie wenn man verschiedene Episoden einer Serien gleichzeitig laufen hat und man immer hin und her springt. Alle Wege kreuzen sich auch dann auch irgendwann mal und es war spannend wie dann alles zusammenhängt. Es gibt Morde, Intrigen und viel Politik. Die Geschichte ist keine einfache und leicht Fantasy. Man muss selbst viel kombinieren und die vielen kleinen Hinweise im Text finden. Und vor allem werden Romantikfans mit diesem Buch nicht glücklich, es gibt nämlich keine Romantik. Und der Klappentext gibt nur einen kleinen Teil der Handlung wieder. Alba steht zwar im Mittelpunkt, es gibt aber noch viele andere drum herum.

Was mit gefehlt hat war noch mehr Hintergrundinformationen und auch Ausführungen. Es gibt so viele Charaktere und Julia Lange hat so viele tolle Ideen hier in dieses Buch gepackt, dafür ist es einfach zu dünn. Ein paar Seiten mehr hätten meiner Meinung nach auch nicht geschadet. Damit hätte es mehr Platz für Details gegeben. Es gibt auch sehr viele Handlungsstränge die teilweise einfach offen bleiben, leider muss ich sagen. Vieles hätte mich noch interessiert und ich glaube ich hätte auch einen 1000 Seiten Wälzer der in dieser Welt spielt gelesen.

Die Charaktere bleiben dadurch leider auch sehr blass.
Alba ist zu Beginn sehr klischeehaft. Ein reiches Mädchen das sich heimlich davon schleicht um ihren Traum zu erfüllen, dabei wird sie noch von einer geheimnisvollen Krankheit geplagt. Sie macht sich aber im Laufe des Buches, wenn sie mir das auch nicht wirklich sympathischer gemacht hat. Ich mochte sie die ganze Zeit nicht, sie ist einfach zu egoistisch. Aber das ist ja Geschmackssache. Ihre Entwicklung war trotzdem sehr interessant.
Dafür gab es andere Charaktere die ich mochte, Kass und Sora, zwei Irrlichtkinder, auch Schatten genannt. Sie waren wirklich interessant, ihr ganzes dasein und ihre Aktionen. Aber auch hier hätte gerne noch viel mehr kommen dürfen. Dann gibt es noch einige Charaktere mehr die man auch immer wieder begleitet.

Ich mochte den Schreibstil, alles war gut zu lesen. Und ich konnte auch gut in die Welt abtauchen, es gibt nicht viele Erklärungen aber die die es gibt haben ausgereicht das ich mir ein Bild verschaffen konnte. Leser die viel Fantasy lesen haben es hier sicher einfacher sich alles vorzustellen.

Ich schwanke bei der Bewertung sehr. Dieses Buch wollte ich so gerne lieben und ich war auch so gespannt darauf. Doch leider hat es mich nicht ganz überzeugt. Die Welt ist toll und die Geschichte bietet sehr viel Potential. Julia Lange hat auch bewiesen das sie viel Fantasie hat und ihre Ideen zu Papier bringen kann! Aber es ist auch noch Luft nach oben.

Insgesamt 3,4 Sterne gibt es von mir.

Eine tolle Welt mit vielen tollen Ideen. Leider insgesamt zu kurz um alle Ideen im Buch auch auszuführen. Wer gerne komplexe Geschichten mit viel Politikanteil mag, und auch gerne Details kombiniert, ist mit diesem Buch gut beraten.


Vielen Dank an Julia Lange und den Knaur Verlag für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar!

30 Oktober 2016

Ivo Pala - Schwarzer Horizont





Klappentext
Seit dem Weltendonner herrscht überall ewige Nacht. Asche verdunkelt den Himmel, die Welt wird zunehmend eisiger. Äcker und Felder sind tot; nichts wächst mehr. Menschen verhungern auf den Straßen. Andere verschwinden spurlos auf mysteriöse Weise. Zwei Hochkulturen, Twyddyn und Milara, bekämpfen einander zu Land und See um die letzten Ressourcen und die Macht auf dem neu entdeckten, geheimnisvollen Kontinent Kutera. In einem Sturm aus Schlachten und Intrigen trotzen der Krieger Raymo, die Sklavin Lizia und der Mönch Ash ebenso der feindseligen Natur wie ihrem unbarmherzigen Schicksal.

Knaur | eBook + Taschenbuch 400 Seiten | Dark World Saga #1 | 04. Oktober 2016

Meinung
Ja, der Klappentext hatte mich ja schon überzeugt und wer meinen Blog kennt hat sicher auch schon was von "Schwarzer Horizont" gehört. Ich hab das Buch gleich bei Erscheinen geholt und nun auch gelesen. Die Erwartungen waren hoch, ob sie erfüllt wurden?

Der Einstieg in die Geschichte ist sehr gelungen, spannend und man ist gleich mitten drin. Schnell lernt man die drei wichtigsten Charaktere kennen und begleitet sie auf ihrer Reise. Die Idee und der Weltentwurf sind toll, ich hätte aber gerne eine Karte gehabt zur besseren Orientierung.
Ich mochte die düstere Atmosphäre die sich durch das ganze Buch zieht. Die Welt ist am Ende, fast alle kämpfen jeden Tag ums nackte überleben. Doch ein paar wenige wollen es nicht wahrhaben und spielen ihre Machtspielchen weiter. Jeder hat so seine eigenen, nicht immer durchschaubaren, Pläne und die drei Protagonisten sind mitten drin. Es war interessant wie die Wege von einigen sich immer wieder kreuzen.
Die Geschichte ist spannend und actionreich. Es fliest viel Blut und es gibt viele Kämpfe. Man weiß nicht immer wo es hingehen soll und es gibt ein paar Überraschungen. Sehr komplex ist die Geschichte aber noch nicht. Der Anteil von Fantasy hält sich auch sehr in Grenzen. Die Welt ist trotzdem sehr gelungen.

Als Leser begleitet man immer abwechselnd Raymo, Lizia und Ash. Zu Beginn eines jeden Kapitels weiß man wen man nun begleitet und wo sich die Person gerade aufhält.
Leider waren alle Charaktere sehr Oberflächlich beschrieben. Kaum Gefühle und Gedanken wurden erwähnt und so waren mir alle drei doch immer recht fremd. Es war spannend ihnen zu folgen, aber die Verbindung und das gewisse Etwas haben leider gefehlt.

Der Schreibstil ist wirklich gut zu lesen und sehr bildhaft. Ivo Pala versteht es die Welt zum leben zu erwecken und hat die richtige Mischung aus Detailbeschreibungen und Erzählung. Manche Stellen sind recht brutal und eklig, alle mit schwachem Magen sollten hier vorsichtig sein. Es gab sogar eine Stelle bei der mir wirklich sehr schlecht wurde, das passiert sehr selten.

Fazit: Eine tolle, düstere Welt. Eine spannende und actionreiche Geschichte mit wenigen Fantasyanteilen. Und leider sehr flache Charaktere. Wer gerne Fantasy in fremden Welten mag, ohne aber große (High-)Fantasy Anteile sollte das Buch auf jeden Fall lesen. Auch Fantasyfans können das Buch lesen, erwartet aber nicht allzu viel Magie und vor allem keine typischen Fantasygestalten wie Elfen oder Zwerge.

Die Reihe
Dark World Saga
1: Schwarzer Horizont
2: Schwarzer Sturm
3: Schwarzes Blut

Weitere Rezensionen

08 Juni 2016

Alaya Johnson - Moonshine. Stadt der Dunkelheit




Klappentext
The Golden Twenties …
Illegale Bars florieren und das Nachtleben in den Jazz-Clubs ist ausgelassen wie nie zuvor. Doch New York hat auch eine dunkle Seite: Kriminalität und Korruption gehören zum Alltag und die Schwachen werden ausgebeutet – egal, ob es sich dabei um Frauen, Immigranten oder Vampire handelt.
Zephyr Hollis tut alles, um diese Welt ein bisschen gerechter zu machen. Den Djinn Amir amüsieren ihre Bemühungen, trotzdem bittet er sie um Hilfe: Zephyr soll den Vampir Rinaldo, einen Drogenboss, für ihn finden. Sie macht sich auf die Suche, anfangs weil sie das angebotene Geld braucht, später aus viel persönlicheren Gründen. Dabei gerät sie in ein tödliches Netz aus Hass, Machtgier und Ignoranz …


Knaur | eBook 327 Seiten | Moonshine, übersetzt von Christiane Meyer | Zephyr Hollis #11 | 06. August 2010
Meinung
Ok, allein schon der erste Satz des Klappentextes hat mich neugierig gemacht! Die zwanziger finde ich sowieso toll, das noch gemischt mit Vampiren und einer interessant klingender Story! Ich war überzeugt!

Die Geschichte ist anders, schon die ersten Seiten konnten überzeugen. Zephyr Hollis ist keine typische Frau aus den Zwanzigern. Sie ist die Tochter eines berühmten Vampirjägers und selbst ausgebildete Jägerin. Allerdings hat sie sich dazu entschlossen gegen Ungerechtigkeit Vorzugehen und kämpft auf ihre Weise gegen das System. Sie wird als singende Vampirrechtlerin bekannt. Zephyr ist einfach sympathisch. Pragmatisch, sehr sarkastisch, lässt sich nichts sagen und hat ihren eigenen Dickkopf ohne dabei nervig zu sein!

Armin ist ein Dschinn, stellt sich zunächst einmal aber als persischer Prinz vor. Und auch Armin ist einfach gelungen, geheimnisvoll und irgendwie total kindisch. Man mag ihn obwohl man ihn eigentlich gar nicht kennen lernt.

Die Geschichte ist spannend, leider teilweise etwas verwirrend. Es gibt ab und an große Sprünge und es dauert ein bisschen bis man sich wieder zurechtgefunden hat. Man hat beim Lesen ab und an das Gefühl das Ereignisse einfach übersprungen werden. Das hat leider den Lesespaß etwas getrübt. Das Ende war überraschend, mit vielem hat man gerechnet aber nicht mit dem was wirklich passiert. Ein bisschen Drama gibt es auch und eine nicht kitschige und sehr zarte Liebesgeschichte. Das Buch ist in sich abgeschlossen. Es gibt aber eine Fortsetzung die leider nicht übersetzt wurde. Gerne hätte ich Zephyr auch bei ihrem nächsten Abenteuer begleitet!
Leider ist auch die englische Version von Band 2 vergriffen.

Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen. Man ist direkt in den Zwanzigern und fühlt sich sofort wohl. Das Buch macht einfach Spaß!

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung 4
• Spannung  4
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,3 Sterne. Tolles Buch mit eigenem Charme. Interessante Charaktere, Spannung und eine Prise Humor machen das Buch zu einem Erlebnis. Sehr empfehlenswert für Fans von historischer Urban-Fantasy!

Die Reihe
Zephyr Hoollis
Band 1: Stadt der Dunkeltheit, Mooshine
Band 2: Wicked City

13 August 2015

Sebastian Fitzek - Der Augensammler





Inhalt
Eine Mordserie hält Berlin in Atem. Ein Serientäter der von der Presse "Der Augensammler" genannt wird tötet Mütter und entführt dann die Kinder und lässt dem Vater ein Zeitfenster von 45 Stunden um das Kind zu finden. Bisher hat keines der Kinder das Versteckspiel überlebt.


Knaur | Taschenbuch + eBook 464 Seiten | Der Augensammler #1 | 27. Mai 2010 | ab 16
Meinung
"Der Augensammler" lag schon länger auf meinem SuB, der Klappentext klingt sehr spannend und ich wollte eigentlich noch einiges von Fitzek lesen.

Der Aufbau des Buches ist schon mal sehr anders und interessant, die Kapitel und die Seitenzahlen laufen Rückwärts, man beginnt also die Geschichte mit dem Epilog und arbeitet sich dann Rückwärts bis Kapitel 1. Ein sehr interessantes Konzept das gut zur ganzen Geschichte passt.

Der "Ermittler" in diesem Buch ist mal kein Polizist. Alexander Zorbach ist nun Journalist und er schreibt über den Fall des Augensammlers. Früher war er selbst Verhandlungsführer bei der Polizei, nach einem tragischen Ereignis hat er den Dienst allerdings quittiert. Durch seine Berichterstattung gerät er nicht nur ins Visier der Polizei, auch der Augensammler interessiert sich für ihn. Hilfe beim lösen des Rätsel um den Augensammler erhält Alexander von der blinden Physiotherapeutin Alina, die eine besondere Gabe hat. Dieser Übernatürliche Aspekt ist sicher Geschmackssache, ich mag solche Aspekte sehr.

Die Geschichte war am Anfang etwas schleppend, hat dann aber an fahrt aufgenommen. Der Augensammler treibt sein fieses Spiel mit Zorbach und den Ermittlern, bis zum tragischen Finale.
Leider hatte ich nach einer Szene einen akuten Verdacht wer denn der Täter sein könnte, der sich dann auch bestätigt hat. Das Ende konnte mich dann nicht so ganz überraschen, einzig die Enthüllung über Alinas Gabe hatte noch einen Aha-Effekt bei mir ausgelöst.

Die Charaktere waren gut gestaltet, Alexander Zorbach ist ein bisschen der typische Ermittler, aus dem Polizeidienst ausgeschieden und mit einigen privaten Problemen. Seine Art der Ermittlungen war aber sehr unkonventionell und ich habe auch noch nicht viele Thriller mit einem Ermittler als Hauptcharakter gelesen. Leider blieb Alexander doch sehr flach und austauschbar. Alina fand ich dagegen sehr klasse und auch gut dargestellt. Man merkt, dass sich der Autor sehr mit Blinden beschäftigt hat und nicht die gängigen Klischees verwendet!

Der Schreibstil liest sich gut und man liest sich wirklich schnell von Kapitel zu Kapitel. Nach einem etwas langsamen Start entwickelt das Buch dann auch einen Sog und man kann es kaum noch aus der Hand legen.

Das Ende war für mich dann leider nicht so überraschend, lässt aber viel Spielraum und schreit nach einer Fortsetzung, die es mit "Der Augenjäger" ja glücklicherweise schon gibt!

• Charaktere 3
• Idee 4
• Umsetzung  3
• Spannung  4
• Stil 4
• Unterhaltung 4

3,6 Sterne. Ein solider Thriller mit einem stimmigen Grundkonzept. Thriller-Fans sollten mal einen Blick in das Buch wagen.

23 Juli 2014

Kimberley Wilkins - Der Wind der Erinnerung



Autorin: Kimberley Wilkins
Titel: Der Wind der Erinnerung
Originaltitel: Wildflower Hill
Taschenbuch 496 Seiten
Verlag: Knaur
Erschienen: 1. November 2013
Reihe: Einzelband


Inhalt:
Emma ist eine erfolgreiche Ballerina in London. Tanzen ist ihr Leben. Doch dann hat sie einen Unfall und kann vorerst nichtmehr tanzen. Enttäuscht kehrt sie zurück in ihre Heimat Australien. Dort erfährt sie, dass ihre Großmutter ihr ein Haus vererbt hat. Eigentlich will Emma das Haus nicht, aber sie schaut es sich trotzdem an. In den vielen Erinnerungen im Haus findet sie auch ein altes Foto ihrer Oma mit einem fremden Mann und einem jungen Mädchen. Daraufhin will Emma das Geheimnis ihrer Großmutter lüften.

Meinung:
Das Buch klang nach einem schönen Familienroman für zwischendurch. Das Setting in Australien hat mich auch sofort angesprochen. Und an und für sich war die Geschichte auch interessant, nur leider waren die ersten 200 Seiten unheimlich langweilig, das der Klappentext (ich habe die Weltbild-Ausgabe gelesen!) leider etwas zu viel verraten hat.
Zudem kam dann noch Emma, ich wurde mit ihr irgendwie nicht warm! Sie ist eine nervige Diva und irgendwie hat mich ihr Schicksal nicht berührt.
Dafür war Beatties Geschichte wirklich spannend und auch berührend!

Die Geschichte spielt in zwei Zeiten, einmal im hier und jetzt in dem Emma lebt und einmal in der Vergangenheit, um die zeit des zweiten Weltkrieges in Beattis Jugend. Beattie macht wirklich einiges mit. Zudem kommt noch die Gesellschaft in ihrer zeit, sie ist eine starke Frau, ohne Ehemann, und das wird nicht gerne gesehen!

Alles in allem war das Buch ganz in Ordnung, aber leider war es mir an manchen Stellen zu langweilig. Vor allem bei Emmas Geschichte musste ich mich zusammenreisen nicht einfach Quer zu lesen. Erst gegen Ende hin wurde Emma dann wieder sympathischer und auch ihre Geschichte wurde interessant. Schön fand ich wie sich alles aufgeklärt hat und auch Emmas Wandlung hat mir dann doch gefallen.

Der Stil ist schön und flüssig und die Autorin schafft es die unterschiedlichen Zeiten und Orte sehr schön einzufangen.

Ich fand es unheimlich schwer dieses Buch zu bewerten, da die Geschichte an sich schön ist und für Fans von historischen Romanen und Familiengeschichten auf jeden Fall sehr lesenswert ist. Meins war es allerdings nicht so ganz!
Das Buch erreicht gute 3 Sterne.

03 Juni 2014

Sebastian Fitzek - Der Seelenbrecher





Inhalt
Caspar ist Patient in einer Privatklinik auf dem Teufelsberg in Berlin. Er wurde halb erfroren, vor der Auffahrt gefunden und hat sein Gedächtnis verloren. Er weiß weder wer er ist noch wo er herkommt. Doch noch bevor er die Wirren in seinem Kopf lösen kann geschieht vor der Klinik ein Unfall. Ein Krankenwagen fällt, bei Schnee- und Eisbedeckter Fahrbahn, um und blockiert die Einfahrt. Die beiden Insassen werden eigeliefert.
Kurz danach nimmt das grauen seinen Lauf. Als eine Ärztin paralysiert gefunden wird bestätigt sich, das der Seelenbrecher in der Klinik sein Unwesen treibt. Ein Katz und Maus Spiel beginnt.


Knaur | eBook + Taschenbuch 360 Seiten | Einzelband | 01. September 2008

Meinung
Das war mein erster Fitzek, anlässlich des Welttags des Buches gab es dieses tolle Buch und ich konnte es lesen. Hier auch einen Dank an Lisa für die Wanderbuchaktion! :)

Der Schreibstil ist toll und flüssig zu lesen. Die Beschreibungen der Umgebung versetzen den Leser schnell in die Richtige Stimmung. Ich war mitten in der Geschichte und habe das Buch in einem Rusch gelesen!

Die Geschichte ist sehr interessant und hat viele unerwartete Wendungen. Bis zum Schluss ist keinem klar wer denn nun der Seelenbrecher ist, obwohl doch schon einige Hinweise geliefert werden. Man erkennt sie aber nicht als solche! Durch die Rätsel die der Seelenbrecher bei seinen Opfer hinterlässt wird der Leser aktiv mit einbezogen, sowas gefällt mir!

Das Buch ist sehr actionreich und es fließt auch einiges an Blut,  wer einen schwachen Magen hat sollte besser die Finger davon lassen.

Caspar als Hauptcharakter war sehr gut ausgearbeitet und man kann gut mit ihm mit rätseln. Die anderen Charaktere hingegen blieben doch etwas schwach und oberflächlich.

Alles in allem gebe ich 4 Sterne. Auch wenn die Auflösung wirklich unerwartet war dann konnte mich das Ende doch nicht so überzeugen. Es kam dann doch zu plötzlich und war mir zu offen.

01 März 2014

Kaja Evert - Flügel aus Asche




Inhalt
Adeen lebt in Rashija, einer fliegenden Stadt in der Kunst strengstens verboten ist. Zudem ist er eine Krähe, ein Mischling und somit gehört er zur untersten Schicht in Rashija. Er verbringt seine Zeit damit, Zauber für die Magier zu kopieren, die in der Gesellschaft weit über ihm stehen. Eines Abends trifft er, eher zufällig, auf Rebellen die sich gegen den Herrscher und die ungerechten Regeln zu Wehr setzen sie wollen Kunstwerke retten und haben langfristig den Plan, die fliegende Insel zu verlassen. Er schließt sich ihnen an. Er ahnt nicht, wie wichtig er ist und welche Kräfte in ihm schlummern.

Knaur | eBook + Taschenbuch 448 Seiten | Einzelband | 02. Mai 2013

Meinung
Was mir gut gefallen hat war, dass die Geschichte (fast) nur aus Sicht von Adeen geschrieben ist. Das Buch kommt ohne den ständigen Wechsel zwischen verschiedenen Protagonisten aus. Einige wenige Situationen werden aus der Sicht des Aschevogels beschrieben.
Die fliegende Stadt Rashija ist ein toller Handlungsort. Die Stimmung in dieser fliegenden Stadt ist toll beschrieben und man kann sich schnell in die Welt hineindenken. Die Charaktere sind durchweg gut. Jeder Charakter hat seinen eigenen Kopf und handelt dementsprechend. Die Geschichte nimmt auch einige unerwartete Wendungen und verliert nicht an Spannung. Sprachlich ist das Buch gut geschrieben und einfach zu verstehen. Eine wunderbare, mitreisende und spannende Geschichte.

Einen Stern Abzug gibt es, weil ich mir gewünscht hätte, dass noch etwas mehr auf Adeens Kreativität und seine Bilder eingegangen worden wäre.
Alles in allem ein sehr gutes Buch! Ich freue mich auf weitere Werke der Autorin.