Posts mit dem Label ab 16 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label ab 16 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

30 Oktober 2019

Christian Handel - Rosen & Knochen





Klappentext
Fürchtest du dich, bei Mondschein das Grab einer Hexe zu betreten? Unter den Decknamen Schneeweißchen und Rosenrot ziehen die Dämonenjägerinnen Muireann und Rose durch die Lande. Sie bekämpfen Trolle, retten Jungfrauen vor Wassermännern und vertreiben Kobolde aus Mühlen und Bauernhäusern. Als sie von den Bewohnern eines kleinen Dorfs angeheuert werden, den spukenden Geist einer Hexe unschädlich zu machen, geraten sie allerdings in ein alptraumhaftes Abenteuer, das sie an ihre Grenzen führt. Und das ein gut gehütetes Geheimnis ans Licht bringt, das eine von ihnen vor der anderen gern für immer verborgen hätte …


Drachenmond Verlag | eBook + Taschenbuch 200 Seiten | Die Hexenwald-Chroniken #1 | 06. September 2017

Meinung 
Der Klappentext hat mich hier sehr neugierig gemacht. Dämonenjäger gemischt mit Märchen, klingt vielversprechend. Meine Erwartungen an das Buch waren dann schon recht hoch und Christian Handel hat die Erwartungen erfüllt. Die Leser*innen erwartet ein unheimliches und spannendes Abentuer.

Muireann und Rose waren klasse. Sie sind ein Team und ein Paar und ergänzen sich super. Und sie reden meist miteinander! Es ist so schön eine funktionierende Beziehung in einem Buch zu lesen. Gegen Ende werden die Beiden und ihre Beziehung dann auf eine harte Probe gestellt und sie gehen so gut und realistisch damit um.

Die Beziehung der Beiden ist weder kitschig noch zu sehr im Mittelpunkt. Der Hexen und Geisterplot ist wirklich die Hauptgeschichte. Und diese ist wirklich düster und unheimlich. Und teilweise echt heftig weil das Märchen von Hänsel und Gretel mit eingewoben wird und die Hexe wirklich fies ist. Die Geschichte im Hexenhaus ist abgeschlossen, es bleibt aber noch sehr viel Stoff für die Fortsetzung, die hoffentlich bald erscheint.
Einziger Kritikpunkt: ein paar Seiten mehr hätten der Geschichte manchmal gut getan, manches hätte ein bisschen ausführlicher erklärt werden können.

Christian Handel hat eine angenehme Art zu erzählen. Er baut genung Details ein damit alles sehr lebendig wirkt, verliert sich aber nicht in Beschreibungen. Das Buch hat eine sehr düstere Atmosphäre und ist teilweise auch sehr beklemmend. Manchmal fühlt man den Lufthauch der Geister fast. Traust du dich in das Haus der Hexe?

Rosen und Knochen ist wunderbar unheimlich, das alte Hexenhaus hat eine sehr beklemmende Amtosphäre. Dazu die Geister der Kinder, der Fluch der Hexe und die Rückblenden. Ein passendes Buch um sich ein paar Stunden zu gruseln.


Gewalt gegen Kinder, Mord, angedeuteter Kanibalismus

Die Reihe
Hexenwald-Chroniken
1: Rosen & Knochen
2: tba
3: tba

17 Mai 2019

Judith & Christian Vogt - Die dreizehn Gezeichneten. Die verkehrte Stadt




Klappentext
Band 2 einer Reihe, Spoiler im Klappentext!
Die Rebellion war erfolgreich. Die Bürger von Sygna, Stadt der magischen Zeichen, haben die Besatzer aus Aquintien fortgejagt. Doch nun befindet sich der kleine Stadtstaat in einem offenen Krieg gegen das aquinzische Kaiserreich. Die Schmiedin Elisabeda Eisenhammer, Rebellin erster Stunde, schart die Kampfwilligen um sich und zieht mit einem winzigen Kontingent gegen die Große Armee des Kaisers. Verzweifelt sucht sie nach Verbündeten, denn sie weiß: Alleine wird Sygna untergehen. (Quelle: Verlagsseite)


Buchdetails 
Werbung
 Bastei Lübbe | eBook + Taschenbuch 607 Seiten | Das Geheimnis der Zeichen #2 | 29. März 2019

Meinung
Band 1 war schon sehr spannend und nach dem Ende musste ich natürlich auch gleich Band 2 lesen. Und ich durfte auch wieder an der Leserunde zum Buch bei Lovelybooks teilnehmen. Vielen Dank nochmal.

Band 1 war, wie gesagt, schon sehr gut und spannend. Viele neue Ideen aber es gab auch noch einige ungelöste Fragen. Einige davon wurden in Band 2 nun sehr genial aufgelöst. Es kamen aber auch viele neue Erkenntnisse dazu und es gab neue Fragen.

Was war das für ein Abenteuer. Als Leser begleitet man die unterschiedlichsten Charaktere durch die Welt, jeder hat seinen eigenen Pläne und versucht damit den anderen zu helfen und vor allem Sygna zu retten (oder eben auch Aquintien einzuverleiben wenn man auf dessen Seite ist). Jeder Charakter hat so seine Eigenheiten und wirklich jeder macht eine wunderbare Entwicklung durch!

Die Geschichte ist oft undurchschaubar und grade wenn man denkt man hat eine Intrige durchschaut kommt eine sehr unerwartete aber sehr geniale Wendung. Es baut sich langsam alles auf und wie gut die Fäden eigentlich gezogen werden wird erst später so richtig bewusst. Und dann kommt das Ende das noch einen drauf setzt, damit habe ich so gar nicht gerechnet und ja ich war echt sprachlos. Und der Cliffhanger ist einfach sehr gelungen. Jetzt noch bis nächstes Jahr warten zu müssen ist heftig. Ich freue mich wirklich darauf zu lesen wie es nun weitergeht.

Es gibt viele Wechsel zwischen den einzelnen Charakteren, meist auch an spannenden Stellen. Aber wirklich alle Stränge sind so interessant dass mich die Wechsel nicht gestört haben. Teilweise ist es aber wirklich so unfassbar spannend, hattet ihr schon Herzrasen beim lesen? Falls nicht, "Die dreizehn Gezeichneten. Die verkehrte Stadt" wird auf jeden Fall dafür sorgen. Mitfiebern muss man hier einfach.

Ich mochte auch das hier eben nicht alle Friede, Freude, Eierkuchen ist. Grade nach dem Krieg, die Kämpfer kehren zurück und es ist eben nicht einfach dann wieder ein normales Leben zu führen als wäre nichts gewesen. Die Protagonisten haben sich verändert und teilweise sogar wirklich heftige psychische Probleme. Judith und Christian Vogt sprechen in ihrem Buch einiges an Gesellschaftskritik an, verpackt in eine sehr spannende Fantasywelt. Und verpackt in spannende Intrigen um Macht und um Zeichenmagie.

"Die dreizehn Gezeichneten. Die verkehrte Stadt" ist wirklich eine gelungene und spannende Fortsetzung. Ich kann die Reihe jedem empfehlen der gerne komplexe Fantasy ohne die üblichen Klischees lesen mag.
Danke an Judith & Christian für die tolle Leserunde und Bastei Lübbe für das Leseexemplar.

Die Reihe
Das Geheimnis der Zeichen
1: Die dreizehn Gezeichneten
2: Die Verkehrte Stadt
3: Der Krumme Mann der Tiefe (Februar 20)

10 Mai 2019

Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer




Klappentext
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe nach Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf. Ganz in der Nähe und doch unerreichbar, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. Es ist September, als Grace und Sam sich verlieben. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.


Script5 | eBook + Taschenbuch 424 Seiten | Shiver, Übersetzt von: Sandra Knuffinke, Jessika Komina | Die Wölfe von Mercy Falls #1 | 01. September 2010 | ab 16 Jahren

Meinung
"Die Wölfe von Mercy Falls" hatte ich sehr lange auf meiner Wunschliste, weil Werwölfe und weil es von sovielen gelobt wird. Dann gab es die Reihe mal bei Thalia im Angebot und die HCs gab es als Schnäppchen, daran konnte ich so gar nicht vorbeigehen. Also Band 1-3 eingepackt und dann sind die Bücher erstmal im Regal verstaubt. Weil sich mein Lesegeschmack auch geändert hat und ich mir nicht so sicher war ob die Bücher überhaupt noch was für mich sind.
Endlich habe ich nun Band 1 gelesen und das Buch kam grade genau richtig. Es war nicht wirklich tiefgründig aber eigentlich gute Unterhaltung, wenn auch mit einigen Kritikpunkten.

Das wirklich positive ist Sam. Er ist total nett und freundlich und nicht der typische Badboy. Die Beziehung zwischen Grace und Sam war am Anfang auch gut, es gibt viele Dates und vor allem viele Gespräche. Manchmal waren es dann fast zuviele Gespräche weil beide viel reden aber die Geschichte geht nicht voran. Oft bewegen sie sich mit allem auf der Stelle. Und irgendwann gibt es für Grace und Sam nur noch sie beide, alle anderen werden mehr oder weniger egal. Ja sie versuchen sich auch um andere zu kümmern, sind aber irgendwie nur auf sich fokusiert. Und ich empfand den Anfang der Liebesgeschichte sehr gruselig, wirklich. Ich meine Grace verliebt sich in einen Wolf? Ja es steht auch im Klappentext aber ich habe es nicht geglaubt bis ich es in der Geschichte gelesen habe. Das ist so seltsam, ehrlich.
Grace war ok, sie bleibt sich halbwegs treu und wird nicht so zur kopflosen verliebten Freundin. Auch wenn sie zwischendurch ihre Freundinnen einfach mal vergisst, was mich sehr genervt hat.
Die anderen Charaktere bleiben etwas blass, Isabele mochte ich noch am meisten weil sie sehr interessant war.

Leider waren die Werwölfe im Buch eher Nebensache, Sam ist zwar ein Werwolf aber viel erfährt man nicht wirklich. Und leider widersprechen sich die Angaben auch immer mal wieder. Mal ist die Verwandlung schmerzhaft, mal gibt es nach der Verwandlung kompletten Gedächtnisverlust, dann erinnern sich die Wölfe doch noch ein bisschen an ihr menschliches Wesen. Dafür waren die Wölfe sonst wirklich spannend. Und vor allem auch Wölfe, sie sind keine netten Kuscheltiere, sondern wilde Tiere die auch mal angreifen wenn sie sich bedrängt fühlen.

Das Ende war dann auch sehr schnell und seltsam, dieser ganze Quatsch um die Idee mit der Heilung allgemein. Aber immerhin ist dieser Teil abgeschlossen und endet ohne Cliffhanger.

Maggie Stiefvater schafft es aber die Geschichte trotzdem spannend zu erzählen. Trotz einiger Kritikpunkte konnte ich das Buch dann doch nicht aus der Hand legen weil ich wissen wollte wie es weitergeht und vor allem wie es ausgeht. Ja, manche Stellen waren vorhersehbar aber trotzdem blieb es interessant. Der Anteil von brutalen Szenen hielt sich glücklicherweise auch in Grenzen, nur am Ende wird es wirklich dramatisch und traurig. Und ja, ich will die Reihe weiterlesen.

Wer gerne eine Jugendbuch mit einer etwas tragischen Liebesgeschichte und Werwölfen lesen mag sollte hier zugreifen. Der Verlag empfiehlt das Buch ab 16 vor allem das Ende ist auch wirklich nicht ohne.

Die Reihe 
Die Wölfe von Mercy Falls
1: Shiver, Nach dem Sommer
2: Linger ,Ruht das Licht
3: Forever, In deinen Augen
4: Sinner, Schimmert die Nacht

27 Februar 2019

Robert W. Walker - Blut. Der Vampirkiller von Wisconsin




Klappentext
Dr. Jessica Coran ist eine Expertin, wenn es darum geht, in die Gedankenwelt von Mördern und Gewaltverbrechern einzudringen. Als Gerichtsmedizinerin beim FBI glaubte sie, bereits alles gesehen zu haben – bis zu jenem Tag in Wisconsin. Als sie das Erste seiner Opfer sah …
Der Vampirkiller von Wisconsin. Er foltert seine Opfer auf besonders bestialische Weise – indem er sie vollständig ausbluten lässt. Die Zeitungen nennen ihn bereits den Vampir-Killer. Und er schreibt Liebesbriefe an jene Ermittlerin des FBI, die für ihn Jäger und Beute zugleich ist: Dr. Jessica Coran.


Luzifer Verlag | ebook + Taschenbuch 400 Seiten | Killer Instinct, Übersetzt von: Phillip Seedorf | Die Fälle der Jessica Coran #1 | 31. März 2018 | ab 16 

Meinung
Hier hat mich der Klappentext neugierig gemacht und als das Buch dann mal im Angebot war habe ich zugeschlagen. Jetzt habe ich es endlich mal gelesen und oh man, was habe ich da gelesen?

Fangen wir mit dem Positiven an: Die forensische Arbeit war sehr detailliert und interssant beschrieben. Es gab wirklich viele Details und Erklärungen von Gerätschaften und Mehtoden. Da hat sich Robert W. Walker sehr ins Zeug gelegt und gut recherchiert. Die forensische Arbeit und der Fall an sich waren das Beste am ganzen Buch.

Leider mochte ich Robert W. Walkers Art zu erzählen sonst gar nicht, es gibt einfach viele Wiederholungen. Irgendwann weiß man das der Killer brutal ist und Dr. Coran die beste Forensikerin, auch ohne das der Autor das immer wieder erwähnt. Auch andere Dinge wurden einfach immer wiederholt. Ich empfand diesen Stil als sehr anstrengend. Aber immerhin entgeht dem Leser so wirklich auch kein Detail, es wird immer mit dem Zaunpfahl gewunken.
Die Charaktere waren leider auch eher anstrengend und ein Haufen Klischees. Dr. Jessica Coran ist die beste Forensikerin, dazu noch schlagfertig und nicht zu vergessen sehr hübsch. Ihr Kollehe Otto Boutine ist ein Bär von Mensch, sehr karriereorientiert und hat natürlich einige Schicksalsschläge zu verkraften. Aber immerhin ist er kein Alkoholiker.

Durch die Geschichte begleitet man meist Dr. Coran, dann Boutine und auch den Mörder. Grade der Perspektivwechsel zwischen Jessica und Otto war manchmal einfach so fließend das es schon fast verwirrend war. Und die Geschichte könnte gut sein, wären da nicht die ständigen Wiederholungen. Und noch viel mehr hat mich gestört wie die Opfer einfach zu oft Beschuldigt wurden selbst schuld daran zu sein das sie ermordet wurden, ob nun direkt oder indirekt beschuldigt. Und es gab einige homophobe Äußerungen und es war einfach nervig.
Die Ermittlungen ziehen sich teilweise sehr, es geht von Opfer zu Opfer und der Mörder ist allen immer einen Schritt voraus. Dadurch wird die Geschichte auch irgendwann fast langweilig erst gegen Ende kommt dann nochmal viel Spannung und ein sehr brutales Finale.

Interessanter Ansatz, spannender und blutiger Fall und detaillierte Ermittlungsarbeiten sind die Pluspunkte dieses Thrillers. Aber insgesamt haben mich dann doch viele Punkte sehr gestört.

Die Reihe 
Die Fälle der Jessica Coran
1: Killer Instinct, Blut. Der Vampirkiller von Wisconsin
2: Fatal Instinct, Die Klaue. Der Kannibale von New York:
3: Primal Instinct
4: Pure Instinct
5: Darkest Instinct
6: Extreme Instinct
7: Blind Instinct
8: Bitter Instinct
9: Unnatural Instinct
10: Grave Instinct
11: Absolute Instinct

06 November 2018

Anthologie - Ghost Stories of Flesh and Blood




Klappentext
Alles begann mit dem Blut in der Kloschüssel. Das sagenumwobene Haus am Ende der Straße, mitten im Wald, neben dem Friedhof … Du denkst, du weißt alles über dieses Haus und seine dunklen Geheimnisse? Du irrst dich. Tritt ein, schau dich um, hör ganz genau hin. Es ist nicht das alte Gemäuer, das deinen Namen flüstert. Achtzehn Autoren. Sechzehn Geistergeschichten. Grausam und melancholisch. Verstörend und grotesk. Grusel inklusive. Zwischen Tradition und Rebellion lauert die Angst.


Papierverzierer Verlag | Herausgeber: Faye Hell und M.H. Steinmetz | eBook + Taschenbuch 420 Seiten | Einzelband | 30. Oktober 2018 

Meinung
Ghost Stories of Flesh and Blood klang nach einer sehr interessanten Anthologie und ich konnte daran nicht vorbeigehen. Gleich im Vorwort erklären die beiden Herausgeber das sich an einem bestimmten Untergenre des Horror orientiert wurde, am New American Gothic. Als roter Faden ziehen sich Spukhäuser durch die unterschiedlichen Geschichten. Bei den Geschichten findet sich alles von subtilem grusel bis sehr blutigem Horror. Es gibt insgesamt viel Blut, viele übernatürliche Phänomene, Sex und Gewalt in allen Arten. Ein paar der typischen Horrorklischees finden sich auch, aber die Umsetzungen der Geschichten sind immer sehr gelungen. Viele Geschichten haben es echt in sich und teilweise sind sie auch verstörend. Kein Buch für Einsteiger ins Genre. Der Titel ist wirklich Programm.

Nun noch ein paar Worte zu den einzelne Geschichten, nicht viel sonst besteht meist zuviel Spoilergefahr. Und ein kleiner Einblick was den Leser erwartet.

Das Haus am Friedhof – Jana Oltersdorff: Zum Einstieg eine sehr spannende Gruselgeschichte um eine sehr mysteriöse Beerdigung die der Protagonistin Rätsel aufgibt. Eine sehr gute Geschichte mit spanender Wendung und teilweise etwas verstörenden Elementen.

Ausflug ins Moor – Karin Elisabeth: Zwei Jugendliche die einen Ausflug ins Moor machen und dabei scheinbar unter Drogen stehen. Oder hat hier doch etwas anderes seine Hand im Spiel? Ebenfalls eine sehr spannende Geschichte bei der man nicht immer Realität und Drogenwahn unterscheiden kann.

Novemberblut – Vanessa Kaiser, Thomas Lohwasser, Thomas Karg: Ein ganz normaler Abend wird für eine Familie zum bösen Albtraum da etwas die Familie zu jagen scheint. Sehr düster, unheimlich und blutig. Und wieder mit einem sehr spannenden Ende.

Das Flüstern im Feuer – Michael Harich: Ein Schriftsteller besucht ein altes Hotel von dem man sagt das es dort Spukt. Er will eine Geschichte über das Haus schreiben und glaubt nicht an Geister. Doch das Haus belehrt ihn eines besseren und er landet in einem sehr abgedrehten Alptraum.

End of the Road – Torsten Scheib: Eine Frau Unterwegs auf dem Highway die eine sehr unglückliche Begegnung hat. Die Erzählweise war sehr interessant, die Geschichte spielt auf mehrerern Zeitebenen. Man muss sehr genau lesen um zu verstehen wo man gerade ist. Das Ende war dann für mich sehr verstörend. Und hier mochte ich auch den Schreibstil nicht sehr.

Nachbarschaft – M. M. Vogltanz: Endlich alleine im eignen Haus, nach der Trennung vom Ehemann. Doch leider scheint das Haus nicht die Erholung zu bieten die es bringen sollte. Eine wunderbare aber auch blutige Gruselhausgeschichte.

Klopf Klopf – Vincent Voss: Eine Studentin nimmt einen scheinbar einfachen und harmlosen Job als Nachtwächterin in einem Parkhaus an. Doch es scheint etwas in diesem Parkhaus zu sein. Eine wunderbare gruselige Geschichte die ohne viel Blut und Gewalt auskommt.

Imaginarium – Faye Hell: Ein Jahrmarkt in der Stadt mit einem Imaginarium dass das Leben des Protagonisten drastisch verändert. Eine groteske Geistergeschichte mit Ekelfaktor.

0900666 – Marc Heitkamp: Ein Fernsehabend der sehr blutig wird. Mit die kürzeste der Geschichten, trotzdem sehr blutig und teilweise seltsam.

Spiel um dein Leben – Jacqueline Mayerhofer: Ein altes Haus scheint ein Escape-Room spiel zu sein. Doch für die Jugendlichen dort ist das Überleben in dieser einen Nacht nicht sehr einfach. Ebenfalls eine sehr blutige Geschichte.

Wicked Game – M.H. Steinmetz: Ein Verbrecherpärchen, ein altes Hotel und eine abgefahrene Nacht. Teilweise ist die Geschichte wirklich verstörend. Eine spannende verstörende Geschichte gemischt mit Erotik.

New Port, Rhode Island – Simona Turini: Ein kleiner Junge der ständig mit seinen Eltern umziehen muss. Er hat deshalb keine Freunde, findet aber an seinem neuen Wohnort eine Freundin. Diese Geschichte startet ruhig und entwickelt den Horror erst nach und nach. Sehr gelungen und unblutig, dafür aber mit schön schaurigen Gänsehautmomenten.

Haus aus Lust und Schmerz – Anja Hansen: Eine Familie zieht in ein neues scheinbares Traumhaus. Aber schnell wird klar das in dem Haus irgendetwas sein muss das der Familie schadet. Der Name der Geschichte ist auch hier Programm, zum Schmerz kommt auch hier noch viel Blut.

Tohagwasa, der Silberreiher – Claudia Rapp: Eine Gruppe Männer die einer sehr seltsamen Verschwörungstheorie folgen und die ein bisschen Mythologie der amerikanischen Ureinwohnern ergeben eine interessante Mischung. Die Geschichte spielt sich fast nur in zwei dunklen Räumen ab. Was genau die Protagonisten erleben bleibt auch bis zu einem gewissen Grad Interpretationssache. Es ist aber blutig

Am Anfang vom Ende – Thomas Williams: Eine etwas andere Endzeit-Geschichte mit einem sehr gelungenem Ende. Mehr mag ich nicht schreiben sonst würde ich zuviel spoilern.

Heteronomie – Benjamin Verwold (eine Bonusgeschichte): Die Geschichte spielt in der Vergangenheit und wird durch Aufzeichnungen aus verschiedenen Jahrhunderten erzählt. Auch etwas blutig und mit einem sehr bösen Geist.

25 September 2018

J.R.Ward - Black Dagger. Nachtjagd




Klappentext
Das Leben der jungen Beth Randall verläuft eigentlich in ruhigen Bahnen – sie lebt in einem zu kleinen Apartment, geht selten aus und hat einen schlecht bezahlten Reporterjob bei einer kleinen Zeitung in Caldwell, New York. Ihr Job ist es auch, der sie an den Tatort eines ungewöhnlichen Mordes führt: Vor einem Club ist ein Mann bei der Explosion einer Autobombe gestorben, und die Polizei kann keinen Hinweis auf die wahre Identität des Toten finden. Dann trifft Beth auf den geheimnisvollen Wrath, der in Zusammenhang mit dem Mord zu stehen scheint. Der attraktive Fremde übt eine unheimliche Anziehung auf sie aus, der sie sich nicht entziehen kann. Während sie sich auf eine leidenschaftliche Affäre mit Wrath einlässt, wächst in ihr der Verdacht, dass er der gesuchte Mörder ist. Und Wrath hat noch ein paar Überraschungen mehr für sie auf Lager, denn er behauptet, ein Vampir zu sein – und das Oberhaupt der Bruderschaft der BLACK DAGGER, die seit Jahrhunderten einen gnadenlosen Krieg um das Schicksal der Welt führen muss ….


Heyne | eBook  + Taschenbuch 263 Seiten | Dark Lover übersetzt von Astrid Finke | Black Dagger #1 | 02. Mai 2007

Meinung
Bei der Undead vs Alive Challenge ist die Aufgabe ein Buch nochmal zu lesen oder ein Buch zu lesen das man beim ersten mal abgebrochen hat. Da hat sich bei mir gleich der erste Band der Black Dagger Reihe angeboten. Ich hatte das Buch kaum in Erinnerung und ich war mir auch nicht mehr so sicher ob ich es beendet hatte. Ich habe vor Jahren auf jeden Fall beschlossen die Reihe nicht weiter zu verfolgen. Und da die Reihe von so vielen so oft empfohlen wird habe ich ihr nochmal eine zweite Chance gegeben. Zusammen mit einigen Teamkolleginnen haben wir das Buch dann nochmal gelesen.

Und ich habe wieder festgestellt das die Reihe wohl nichts für mich ist. Die Geschichte an sich fand ich noch ganz interessant, die Vampire die sehr dezimiert wurden, die Vampirjäger und die Bruderschaft der Black Dagger die die Vampire schützen soll. Aber überzeugend war das Buch leider nicht. Wo fange ich da am Besten an? Mit den vielen Klischees die man schon zu oft gelesen hat? Mit dem schrecklichen Frauenbild? Allgemein wirkt das Buch sehr frauenfeindlich. Frauen sollen hübsch sein, müssen beschützt werden, sind der Besitz von jemanden und haben sonst eigentlich nix zu melden. Wie es mich einfach so nervt und ich kann es einfach nicht mehr lesen. Und ja, ich weiß das viele Vampirgeschichten so sind aber muss das sein?
Die Vampirgesellschaft ist leider auch von vorgestern was die Verhaltensregeln angeht. Aber dafür sehen alle unfassbar gut aus (bis auf einer der hat eine gruselige Narbe im Gesicht, ein Typ mit Narbe und düsterer Vergangenheit darf ja nicht fehlen).

Dafür fand ich es aber doch recht spannend das es die Vampirjäger, die sogenannten Lesser gibt. Auch wenn die Typen alle sehr große A****löcher sind. Warum es sie gibt und vor allem wie so ein Mensch zu einem Lesser wird würde mich ja interessieren. Die Vampire halten sich recht versteckt und lassen Menschen meist in Ruhe, warum also der Krieg zwischen den beiden Lagern?
Leider endet Band 1 einfach mitten drin. Die Bücher wurden im deutschen zweigeteilt und ich weiß das  Band 1 und 2 zusammen lesen sollte um sich ein ganzes Bild zu machen, aber meine Lesezeit ist mir aktuell zu schade um Band 2 auch noch zu lesen. Band 1 konnte ich leider nicht wirklich viel abgewinnen.

21 September 2018

Judith Vogt - Roma Nova




Klappentext
Das Römische Imperium hat das All in Besitz genommen. Seine Legionen haben Planeten erobert, fremde Völker unterworfen und versklavt. Doch im Hades, einem Schwarzen Loch am Rande des Mare Nostrum, lauern dämonische Kreaturen, die nur darauf warten, Rom für immer von der Sternenkarte zu löschen. Und auch auf dem Planeten selbst brodelt es.


Buchdetails
Werbung nach TMG
Bastei Lübbe | eBook ISBN: 978-3-7325-5635-9 + Taschenbuch ISBN: 978-3-404-20914-9 632 Seiten | Einzelband | 27. Juli 2018

Meinung
Judith Vogt gehört in der Zwischenzeit zu den Autorinnen die ich sofort kaufe. Aber bei Roma Nova macht auch der der Klappentext sehr neugierig, Römer im Weltall! Das klingt so spannend, da kann ich nicht vorbeigehen.

In dieser Version von Rom ist Rom nicht nur ein Land, nein gleich ein ganzer Planet. Und sie haben das All und andere Planeten erobert und unterworfen. Am Anfang ist es gar nicht so leicht sich das Vorzustellen aber wenn man erstmal angekommen ist ist diese Welt einfach wunderbar spannend. Es gibt sehr viele schöne Details und die futuristische Technik und die römische Kultur sind spannend gemischt.
Gleich am Anfang gibt es ein sehr hilfreiches Glossar, vor allem wenn man kein Latein kann ist es sehr schön das die unterschiedlichen Begriffe gleich erklärt werden.

Die Geschichte startet auf einem Raumschiff und führt den Leser dann nach Rom. In die Bereiche der reichen und auch in die Tiefen der Städte und in dunkle Ecken. Es gibt blutige Gladiatorenkämpfe die durch moderne Waffen gleich noch viel abgedrehter und spannender werden. Und wie es sich für Rom gehört auch viele Intrigen und politische Machtspiele. Und nicht nur der Planet ist spannend. Die Charaktere sind es auch. Viele sind etwas undurchsichtig oder versuchen sich einfach durchzuschlagen und zu überleben.

Als Leser begleitet man einige Charaktere durch das Buch, allen voran Constantia eine Tochter aus reichem Haus und Ianos einen Sklaven. Ich mochte vor allem welche Entwicklung Constantia im Laufe der Geschichte durchmacht. Zuviel zu den beiden kann ich allerdings auch nicht verraten, das würde zu viel Spannung nehmen. Die anderen Charaktere machen auch einiges durch und manche entwickeln sich sehr klasse. Manches Verhalten lässt sich aber auch nicht unbedingt nachvollziehen. Die Beziehungen und Verstrickungen der verschiedenen Charaktere sind nicht immer gleich durchschaubar und da viele sehr ähnliche Namen haben auch nicht leich im Kopf zu behalten. Aber auch hier gibt es eine kleine Hilfe, ein Personenverzeichnis am Ende des Buches.
Die Empfehlung "ab 16" die vom Verlag empfohlen wird passt sehr. Es fließt sehr viel Blut und es gibt einige brutale Szenen. Auch erotische Momente gibt es einige.

"Roma Nova" hat mir sehr gut gefallen. Die Mischung aus dem alten Rom und Science-Fiction ist klasse. Die Geschichte spannend und undurchschaubar.

23 April 2018

Judith & Christian Vogt - Die dreizehn Gezeichneten




Inhalt
Sygna, die Stadt des Handwerks. Die Stadt der magischen Zeichen. Seit die Armee von Kaiser Yulian die Stadt erobert hat, ist den Einheimischen die Ausübung ihrer jahrhundertealten Magie jedoch verboten. Eine Widerstandsgruppe will dies nicht hinnehmen.
Auch Dawyd, Mitglied der Fechtgilde, wird für die Ziele der Rebellen eingespannt. Denn die kaiserliche Geheimpolizei strebt danach, die mächtigen Wort-Zeichen unter ihre Kontrolle zu bringen. Mit ihnen wären die Besatzer in der Lage, Gefühle und Gedanken zu manipulieren, und das muss um jeden Preis verhindert werden


Werbung:
Bastei Lübbe | eBook + Taschenbuch 591 Seiten | Das Geheimnis der Zeichen #1 | 23. Februar 2018

Meinung
Also das Autorenpaar ist bei mir eigentlich schon auf der Sofort-Kaufen Liste. Der Klappentext und das Cover von "Die dreizehn Gezeichneten" haben dann ihr übriges getan und ich musste das Buch lesen. Ich hatte auch Glück und durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen.

Angesprochen hat mich, wie schon geschrieben, der Klappentext. Magie, Fechter, Rebellen? Bin dabei. Und ja, die Schlagworte klingen auch ein bisschen nach typischer High-Fantasy, ist es aber nicht ganz. Judith und Christian Vogt haben mit Synga ein sehr grandioses und auch düsteres Setting geschaffen, ein tolle Stadt die eine ganz verstecke Seite hat. Und das Magiesystem ist ebenfalls sehr durchdacht und interessant. Die Magie wird durch Zeichen gewirkt, die von bestimmten Handwerkern gewirkt werden können. Jedes Handwerk hat dabei seine eigenen Zeichen und Vorteile. Die Idee habe ich so noch nicht gelesen und war sehr begeistert.
Die Geschichte ist sehr komplex und es gibt viele Charaktere. Grade beim Einstieg muss man deshalb etwas aufpassen aber es lohnt sich auf jeden Fall. Die vielen Fäden laufen zusammen und führen zu einem großen Bild. Vorhersehbar ist die Geschichte dabei nie. Es gibt einen Knaller nach dem nächsten und grade gegen Ende des Buches war es einfach zu spannend als das man aufhören konnte. Sehr grandios gemacht! Das Ende ist dabei recht offen und es gibt noch viele ungeklärte Fragen für die geplanten Fortsetzungen. Und trotz der düsteren Stimmung und der teils sehr unheimlichen Begegnungen gibt es auch immer wieder eine Prise Humor in der Geschichte.

Es gibt einige Charaktere und es dauert ein bisschen bis man mit ihnen richtig warm wird. Von jedem erfährt man genug um sich ein Bild machen zu können und man findet auch schnell Lieblinge, was nicht immer gut ist denn die Autoren lassen ihre Protagonisten auch gerne leiden. Der Antagonist Ruffin ist ebenfalls sehr gelungen und wenn er nicht so fies wäre dann könnte man ihn glatt sympathisch finden.

Wer sich von komplexen Geschichten in der High-Fantasy nicht abschrecken lässt sollte auf jeden Fall einen Blick in das Buch werfen.

Danke an Judith & Christian für die tolle Leserunde und Bastei Lübbe für das Leseexemplar.

Die Reihe
Das Geheimnis der Zeichen
1: Die dreizehn Gezeichneten
2: Die Verkehrte Stadt (März 2019)
3: Der Krumme Mann der Tiefe (tba)

08 Dezember 2017

Norma Feye - Bloodspell. Es lebe die Nacht!




Klappentext
Modedesignerin Viva ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. London, Paris, Mailand, New York: Überall ist ihr Modelabel „Viva la Noche“ in aller Munde. Sogar die Stars reißen sich darum, ihre Kreationen auf den roten Teppichen zu tragen. Ihr Privat- und Liebesleben hat Viva jahrelang hinten angestellt.
Das ändert sich schlagartig, als sie auf einer Vernissage dem faszinierenden Ronan begegnet. Nach der ersten gemeinsamen Nacht versucht sie zwar, auf Abstand zu ihm zu gehen, doch das ist schwieriger als gedacht: Ronan lässt einfach nicht locker und kämpft mit allen Mitteln um ihre Gunst.
Gerade, als sie den Mut fasst, sich ihm zu öffnen, stößt sie auf ein Geheimnis, das ihr Vertrauen in ihn schwer erschüttert – und als wäre das nicht genug, muss sie sich auch noch den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit stellen, wenn ihre Gefühle eine Chance haben sollen.


be<< von Bastei Lübbe | eBook ISBN: 9783732537990 433 Seiten | Einzelband | 14. November 2017 | ab 16

Meinung
Mich hat hier das Cover angezogen muss ich zugeben. Beim Klappentext habe ich dann zwar mit einer typischen Vampirromanze gerechnet, wollte dem Buch aber eine Chance geben. Und das war sehr gut!

Man bekommt hier zwar eine Vampir-Liebesgeschichte aber ein sehr untypische. Kaum Klischees, kein Kitsch und eine starke Protagonistin erwarten den Leser.

Die Geschichte spielt auf zwei Ebenen, einmal im hier und jetzt und zwischendurch erfährt man immer wieder etwas aus Vivas Vergangenheit. Die meiste Zeit begleitet man Viva und Ronan durch die Geschichte. Aber obwohl man beide gut kennenlernt blieb doch eine gewisse Distanz, wirklich mitfiebern konnte ich nicht. Es gibt kaum Klischees in diesem Buch was ich sehr gut fand.

Als Leser wird man direkt in Vivas Leben hineingeworfen. Die Geschichte entwickelt sich dann schnell und interessant. Die Liebesgeschichte war glaubhaft und hat Spaß gemacht. Es gibt auch einige Probleme und am Ende ein spannendes Finale. Wobei es mir etwas so vorkam als ob versucht wurde hier noch unbedingt etwas Action einzubauen. Gut unterhalten wurde ich trotzdem.
Im Mittelteil war es etwas lahm, alles plätschert so vor sich hin und immer wenn es interessant zu werden schien wechselte man entweder die Zeitebene oder zum anderen Charakter, das war anstrengend.

Viva hat mich überrascht, sie entspricht absolut keinem Klischee, allein schon das sie Kanninchen als Haustiere hat die durch die Wohnung hoppeln. Sie weiß was sie will und setzt sich durch.

Das Buch ist nichts für jüngere Leser würde ich sagen, es gibt Erotik (nicht zu viel davon) und auch die eine oder andere echt blutige Szene.

4 Sterne. Ein überraschend anderer Vampirroman, sehr lesenswert.

Vielen Dank an Netgalley und BasteiLübbe für das Rezensionsexemplar.

 

23 Juli 2017

Georgette Heyer - Schritte im Dunkeln




Klappentext

Die Geschwister Peter, Celia und Margaret erben das ehemalige Klostergebäude Priory. Angeblich soll es in dem alten Gemäuer spuken, aber die jungen Leute glauben nicht an Geister und beschließen, in das herrliche Landhaus zu ziehen. Schon in der ersten dort verbrachten Nacht bestätigen sich allerdings die Gerüchte – ein furchterregendes, durchdringendes Stöhnen reißt alle aus dem Schlaf. Gemeinsam versuchen sie, der wahren Ursache für den Spuk auf den Grund zu gehen. Was zunächst als ein unterhaltsames Spiel beginnt, wird bald bitterer Ernst, denn es geschieht ein Mord ...



beTHRILLED von Bastei Entertainment | eBook ISBN: 978-3-7325-4322-9 | 347 Seiten | Footsteps in the Dark übersetzt von Ilse Winger | Einzelband | 11.07.2017 | ab 16


Meinung
Angezogen hat mich das Cover und der Klappentext. Ein altes Haus, das mal ein Kloster war, in dem es spukt? Her damit!

Das Original ist erstmals 1932 erschienen, und nun in der Neuauflage bei beTHRILLED. Man merkt der Geschichte ihr Alter auch teilweise an, vor allem die Sprache ist wunderbar altmodisch. Dadurch entsteht noch ein ganz eigenes Flair.

Die Geschichte entwickelt sich sehr gemütlich. Es gibt keine wirklich actionreichen Szenen. Auch am Ende als es dann darum geht das Geheimnis ganz zu lüften läuft alles sehr gesittet ab. Leider war der Kriminalfall nicht so ganz gelungen, gerade das Ende wirkte etwas übereilt und konstruiert.

Wer eine Geschichte mit vielen unheimlichen Elementen erwartet wird enttäuscht. Es gibt ein paar unheimliche Szenen aber wirklich Gänsehaut kommt nicht auf. Trotzdem hat die Geschichte ihre ganz eigene Art und ich wurde gut unterhalten. Es hat auch wirklich Spaß gemacht mit den Geschwistern herumzurätseln und nach und nach das Haus, das Dorf und ihre Geheimnisse zu ergründen.

Das hört sich vielleicht etwas negativ an. Das Buch hat mich aber sehr gut unterhalten, das altmodische Flair und die Gemütlichkeit haben ihren ganz eigenen Charme. Beim Lesen fühlte ich mich in einen alten Schwarz-Weiß-Film versetzt.

Ich würde das Buch als Cozy-Crime einordnen. Wer Spaß an ruhigen altmodischen Krimis hat sollte hier zugreifen. Wer einfach mal ins Genre reinschnuppern möchte ebenfalls.

Danke an Netgalley und Bastei Entertainment für das Leseexemplar!

21 Mai 2017

Monika Grasl - Moskau und seine Familien




Klappentext

In Moskaus Unterwelt geht alles seinen gewohnten Gang. Die großen Familien haben die Stadt unter sich aufgeteilt und bestimmen das Tagesgeschäft. Kleine Familien müssen sich mit dem zufriedengeben, was die großen für sie übrig lassen. Es scheint unmöglich, das Machtgefüge in der Hauptstadt zu erschüttern. Bis ein Mitglied der angesehensten und mächtigsten Familie entführt und kurz darauf ermordet wird. Versucht eine der kleinen Familien einen Krieg zwischen den großen anzuzetteln, um selbst in der Hierarchie aufzusteigen? Oder will eine der etablierten Familien die aufstrebenden neuen Kriminellen nützen, um mit deren Hilfe die alleinige Macht über Moskau zu erlangen? Es entwickelt sich ein gefährlicher Machtpoker, und Moskau droht in den totalen Krieg der Unterwelt zu schlittern …


Mondschein Corona Verlag | eBook ISBN: 978-3-96068-091-8 + Taschenbuch 978-3-96068-092-5, 224 Seiten | Mafia #1 | 24. Februar 2017 | ab 16 

Meinung
Das Buch hatte ich schon mal entdeckt, es ist dann aber in der Masse der Neuerscheinungen auch schnell wieder von meinem Schirm verschwunden. Der Klappentext klang sehr interessant, ein Buch das mal von der Mafia erzählt und nicht von den Ermittlern gegen die Mafia.

Nun konnte ich das Buch doch lesen, Monika Grasl hat mir freundlicherweise ein Exemplar zu Verfügung gestellt.

Los geht es mit einem sehr spannenden aber auch brutalem Prolog, ein Mädchen wurde entführt und es sieht nicht gut für sie aus.
Dann geht es los mit den Mafiafamilien. Nach und nach lernt man die unterschiedlichen Familien  und die Machtstrukturen kennen, und es klärt sich auch um wen es sich bei dem Mädchen aus dem Prolog handelt.

Die Geschichte ist sehr spannend und gut durchdacht. Es gibt ein spannendes Komplott das man nicht sofort durchschaut. Auch die Verflechtungen und Geschichten innerhalb und unter den Familien sind sehr interessant und nicht gleich zu durchschauen. Zum Start hatte ich ein paar Schwierigkeiten den Überblick über die Protagonisten zu behalten, das wird aber schnell besser.
Bei der Geschichte begleitet man immer wieder unterschiedliche Mitglieder der "Familien", diese bilden die Mafia, würden sich aber nie so nennen. Auch den ein oder anderen korrupten Ermittler trifft man.

Das Buch ist sehr schnell und gut zu lesen und durch die konstante Spannung will man auch gar nicht aufhören zu lesen.
Warnen möchte ich trotzdem, die Mafia geht brutal vor, es gibt Schießereien und es wird nichts beschönigt. Könnte für zartbesaitete Leser etwas zu viel sein.

4 Sterne. Ein sehr spannender und actionreicher Mafiathriller. Kann ich nur weiterempfehlen, vor allem für Fans von Mafiageschichten und Thrillerfans die mal etwas anderes lesen wollen als normale Ermittlungsarbeiten.


Die Reihe 
Mafia
1: Moskau und seine Familien
2: Finstere Ölgeschäfte
3: Letze Entscheidung: Sankt Petersburg

11 März 2017

M. H. Steinmetz - The Wild Hunt





Klappentext
Ein Serienkiller treibt in Louisiana sein Unwesen. Er überfällt Reisende und verschleppt sie in das Sumpfland des Atchafalaya Wildlife Refuge. Als Sues Familie in die Fänge des Killers gerät, muss sie mit ansehen, wie ihre Familie brutal ermordet wird. Sie selbst kann in ihrer Not gerade noch in die Sümpfe entkommen. Die Jagd auf den Serienkiller beginnt, dessen Morde mit einer Blutfehde zusammenhängen, die bis in die Zeit der amerikanischen Revolution zurückreicht. Doch in den Sümpfen lauert noch etwas weitaus gefährlicheres als der Killer. Es ist kompromisslos, tödlich und absolut böse! (Quelle: Verlagsseite)


Papierverzierer Verlag | ebook + Taschenbuch 222 Seiten |Einzelband | 28. April 2016

Meinung
Dieses Buch hat mich schon durch den Klappentext angesprochen. Nachdem ich schon begeistert von der "Totes Land" Reihe des Autors war wollte ich natürlich auch sein neues Buch lesen.

Alles startet mit einem spannenden Prolog, indem man Sue kennenlernt. Dann wechselt man zu den weiteren Charakteren. Es gibt noch Mason, den Reporter der auf eine einmalige Story aus ist, sowie Nina und Eric. Beides sind Arbeitskollegen die einfach ein schönes Wocheneide haben wollen und dabei dummerweise vom Weg abkommen. Die Geschichte springt immer zwischen diesen Personen hin und her, Kapitelweise sodass man als Leser noch gut den Überblick behält. Ich mochte den Aufbau der Geschichte, durch die Wechsel erfährt der Leser sehr viel mehr als die Charaktere wissen und das sorgt für mehr Spannung.
Am Anfang scheint alles relativ klar zu sein, was mit dem Killer ist und was so vor sich geht. Doch M. H. Steinmetz kann den Leser geschickt an der Nase herumführen und baut überraschende Wendungen ein. Es gibt nicht nur diesen brutalen Serienkiller, sondern auch gruselige Wesen aus alten Legenden.
Für schwache Nerven ist dieses Buch nichts, es gibt einige blutige Szenen und gegen Ende wird das Buch immer brutaler und teilweise wirklich eklig.

Die Gegend der Sümpfe in Louisiana ist wirklich sehr gut beschrieben. Man ist mitten drin in dieser stickigen und unheimlichen Gegend.

Die Hauptcharaktere sind in Ordnung aber keiner von ihnen war mir aber so richtig sympathisch. Nur das Mädchen Yuna konnte mich ein bissen für sich einnehmen.

Was mein größter Kritikpunkt sind die Dialoge. Teilweise wirken sie so aufgesetzt. Und alle reden ähnlich! Das störte mich beim lesen sehr. Zudem gibt es viele Wiederholungen ständig muss irgendwer irgendwas jetzt unbedingt wissen. Leider ist das wirklich ein großer Minuspunkt da diese unpassend wirkenden Dialoge den Lesefluss stören und mich teilweise auch einfach genervt haben.

3,5 Sterne. Eine spannender, brutaler und teilweise unheimlicher Thriller mit übernatürlichen Elementen. Wer das alles mag sollte das Buch auf jeden Fall lesen. Nur an den Dialogen muss der Autor noch arbeiten.


Weiter Bücher des Autors hier auf dem Blog


25 Februar 2017

Stephen King - tot.




Klappentext

Achtung, Teil 3 einer Reihe, Spoiler möglich
Die sterbende Welt, die Roland auf der Suche nach dem „Dunklen Turm“ durchquert, nimmt immer groteskere Formen und seltsamere Gestalten an. Am Rande des Wahnsinns träumt Roland von dem Schlüssel, der aus dem Nichts des wüsten Landes auftaucht, um ihm die Geheimnisse des „Dunklen Turms“ zu offenbaren. (Quelle: Verlagsseite)

Heyne | ebook + Taschenbuch 464 Seiten | The Waste Lands, Übersetzt von: Joachim Körber | Der dunkle Turm #3 | 23. Februar 2005 | ab 16

Meinung
Auch Teil 3 der Reihe habe ich nun gelesen. Die Geschichte schließt direkt an Band 2 an, es gibt noch eine Zusammenfassung im Vorwort von King, damit man auch den Anschluss behält. Sehr praktisch wenn die ersten Teile schon etwas zurück liegen.

Dieser Teil war sehr gut, wenn auch etwas anstrengend. Die erste Hälfte des Buches ist etwas verwirrend und erinnert vom Aufbau sehr an den ersten Band. Es war anstrengend der Geschichte zu folgen, hatte aber durchaus seinen Reiz. Man kann viel Interpretieren und einiges muss man einfach hinnehmen und auf eine spätere Erklärung warten. Ab und an war es doch recht zäh.

In der zweiten Hälfte des Buches ändert sich alles. Von den Begebenheiten und auch Kings Erzählweise. Es wird sehr spannend und man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt endlich ein Ziel und man erfährt mehr über den Weg zum dunklen Turm. Auch die Welt wird nun mehr erklärt und man ist als Leser nun endlich mittendrin. Die Parallelen die zu unserer Welt gezogen werden sind sehr spannend. Man kann auch erahnen wie komplex diese Reihe werden könnte. Es gibt viel zum nachdenken.
Und dann endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger und man muss eigentlich sofort mit dem nächsten Band weiterlesen!

Auch die Charaktere werden in der zweiten Hälfte des Buches endlich schärfer. Irgendwie mochte ich alle plötzlich mehr und konnte mich in den einen oder anderen hineinversetzen, was der Geschichte noch mehr Spannung gibt.

Ich kann auf jeden Fall sagen das es sich lohnt dranzubleiben. Auch wenn es die eine oder andere Durststrecke gibt wird man als Leser belohnt mit einer komplexen und spannenden Geschichte.

3,5 Sterne für diesen dritten Band. Es lohnt sich die Reihe zu lesen, wenn man gernekomplexe Geschichten liest.

Die Reihe

Der dunkle Turm
The dark Tower
Band 1: Schwarz, The Gunslinger
Band 2: Drei, The Drawing of the Three
Band 3: Tot, The Waste Lands
Band 4: Glas, Wizard and Glass
Band 4,5: Wind, The Wind Through the Keyhole
Band 5: Wolfsmond, Wolves of the Calla
Band 6: Susannah, Song of Susannah
Band 7: Der Turm, The Dark Tower

16 Dezember 2016

Justin Cronin - Der Übergang





Inhalt
Amy ist ein kleines sechsjähriges Mädchen das von Nonnen großgezogen wird. Eine Tages tauchen aber zwei FBI-Agenten auf und entführen das Mädchen um sie zu einer geheimen Militärbasis zu bringen. Dort werden mysteriöse Experimente durchgeführt und Amy soll nun ein Teil davon werden. Doch dann geht alles völlig schief, die Probanden geraten außer Kontrolle und der Virus wird freigesetzt. Die Welt geht dem Untergang entgegen, die Menschheit wird fast ausgerottet. Amy kann diesem Chaos aber entkommen und wandelt nun durch eine veränderte und zerstörte Welt.


Goldmann | eBook + Taschenbuch  + Hörbuch 1019 Seiten | The Passage, übersetzt von Rainer Schmidt | Passage-Trilogie #1 | 9. August 2010 | ab 16 

Meinung
Nachdem nun dieses Jahr der dritte und damit abschließende Band der Reihe erschienen ist wollte ich nun auch endlich mal mit der Reihe starten. Gefunden habe ich die Reihe damals eher durch Zufall und der Klappentext klang interessant.
Der Klappentext verrät aber schon recht viel finde ich. Es ist aber auch schwer eine Inhaltsangabe zu schreiben ohne zu viel zu verraten.

Das Buch ist zwar sehr dick, aber wunderbar flüssig geschrieben. Die Seiten fliegen nur so dahin, fast immer.

Man startet in unserer bekannten Welt, wann genau weiß man nicht, es könnte die Welt in ein paar Jahren sein. Dieser Teil ist sehr interessant. Wolgast, ein FBI Agent, reist durch die USA um Kandidaten für ein Experiment zu finden. Und dann hat er die Aufgabe Amy ebenfalls für dieses Experiment abzuholen. Die Reise der beiden war spannend und interessant. Doch nach einiger Zeit kommt ein Bruch und man befindet sich knapp 100 Jahre in der Zukunft. Die Welt hat sich verändert und man ist nun mit einigen der wenigen Überlebenden in einer Kolonie. Leider war dieser Teil sehr langatmig. Viele Charaktere die Vorgestellt werden, viele Lebensgeschichten die erzählt werden. Und man weiß nicht wie das alles zusammenhängt. Nachdem man dann alle Charaktere kennt und ein neuer Abschnitt ihres Lebens beginnt wird das Buch wieder spannender, durchhalten lohnt sich! Und mit jeder Seite steigt die Spannung dann wieder an, bis zum großen Finale von Teil 1!

Spannend fand ich Justin Cronins Art zu erzählen. Was ist passiert in diesen 100 Jahren? Genaues erfährt man nicht, die Charaktere hören immer wieder Geschichten oder finden alte Unterlagen. Es hat Spaß gemacht alle Informationen zu sammeln und sich ein Bild zu machen. Was genau passiert ist erfährt man erst gegen Ende des Buches. Es gibt sehr viele Details und Charaktere die zunächst nicht so wichtig erscheinen, dann aber wieder auftauchen oder zumindest erwähnt werden und einen wichtigen Hinweis liefern.
Auch die Ideen die in diesem Buch verarbeitete  werden sind toll, manche zwar nicht neu aber in ein anderes Licht gerückt.

Die Charaktere lernt man als Leser sehr gut kennen, ihre ganze Geschichte. Trotzdem hatte ich eigentlich nur Amy als Favoriten, die anderen waren da aber es hat lange gebraucht bis ich mit ihnen mitfühlen konnte. Die Charaktere sind alle sehr stark. Sie kämpfen sich durch und schöpfen immer wieder neuen Mut und Hoffnung. Egal wie viele Rückschläge es gibt, sie machen weiter.

4,5 Sterne für eine tolle und durchdachte Geschichte, die leider zwischendurch sehr langatmig wurde. Weltuntergang mit einer Art von Vampiren, ein gefährliches Virus und die Menschheit kurz vor der Ausrottung. Wer komplexe und epischeEndzeitgeschichten mag sollte einen Blick auf die Reihe werfen.
Die Reihe
Passage-Trilogie
1: Der Übergang, The Passage
2: Die Zwölf, The Twelve
3: Spiegelstadt, City of Mirrors

21 September 2016

Lexy v. Golden - Göttliche Mädchen





Klappentext
Teil 3 einer Reihe. Alles scheint sich mit der Zeration zu verändern ... Während Dare im Sterben liegt, verschwindet Lazares, und keiner weiß, wohin. Nicht einmal Milan, der sich mit seinem Bruder nach dem Lord auf die Suche begibt, kann seinen Meister finden, der wie vom Erdboden verschluckt ist. Doch die Zeration geht weiter, und der letzte Gedanke, den Dare verspürt, ist der, Lazares nur noch ein Mal wiederzusehen. Wer wird die Zeration gewinnen? Und wird Dares Wunsch erfüllt werden? Denn es scheint so, als würde ein Schatten übers Land ziehen und eine uralte Legende zum Leben erwachen. Eine Legende, von der selbst im Vampirreich erzählt wird, sie sei ein Märchen.

Selbstverlag | eBook + Taschenbuch 348 Seiten | Vampirroman #3 | 08. August 2016 | ab 16
Meinung
So, ich habe Band 3 beendet. Es war teilweise ein Kampf aber die Geschichte an sich finde ich aber gut. Und ich will wissen wie es ausgeht.
Kurz kann ich sagen: Anfang sehr gut, Ende auch. Mittelteil teilweise einfach nur schrecklich. Ein auf und ab. Ich bin hin und her gerissen was das Buch und die Reihe bis jetzt angeht.

Es geht hier direkt im Anschluss an den zweiten Teil weiter, der fiese Cliffhanger wird also glücklicherweise aufgelöst. Dann geht es weiter mit der Zeration und das war so gut! Teilweise recht undurchschaubar wer nun was eigentlich vor hat, aber das hat noch mehr Spannung in die Geschichte gebracht, wenn das Buch so geblieben wäre dann wären das sicher 4 oder vielleicht mehr Sterne geworden.

Dann ging es leider bergab. Der Weltenentwurf hat immer noch Fehler und leider ist die Charakterentwicklung teilweise sehr inkonsequent. Dare weiß was Helikopter sind, kann Autos unterscheiden sich aber nicht merken was ein Smartphone ist? Und das war nur ein kleiner Punkt von allem. Dare wirkt teilweise so als hätte sie sich eingelebt und plötzlich erinnert sie sich wohl daran das sie vom Land kommt und sich doof anstellen muss? Und sie hat gefühlt 50 Liter Blut in sich. Da trinkt Vampir A von ihr und sie wird fast ohnmächtig. In der nächsten Nacht kommt Vampir A wieder und trinkt von ihr, dann taucht Vampir B auf und trinkt auch nochmal von ihr. Und Stunden später bietet sie dann auch noch Vampir C an von ihr zu trinken? Und dann kann sie noch fast problemlos laufen?
Ab und an hatte ich im einfach nur den Gedanken: WTF? Was soll denn das?
Das was im Schloss passiert ist heftig, hier gehört eigentlich eine Warnung in den Klappentext, man rechnet ja eigentlich mit einer netten und spannenden Geschichte und nicht damit. Aber immerhin sind die Vampire keine kuscheligen Zeitgenossen.

Es gibt dieses mal noch neue Aspekte vor allem über Lazares lernt man mehr.

Das letzte Drittel wurde dann wieder wirklich spannend und das Buch endet wieder wirklich fies. Dare wird wieder weniger nervig und endlich mal eigenständiger. Sie lässt sich nicht mehr herumschubsen, sie versucht es zumindest. Gegen Vampire ist das ja nicht so einfach.

Leider wirkt der Schreibstil teilweise noch recht holprig. Es gibt wieder die ein oder andere seltsame Formulierung.

3 Sterne. Ein Auf und Ab diese Reihe! Ich hab eine Hass-Liebe entwickelt und warte nun auf Band 4! Es kann wirklich gut werden wenn die Autorin nicht noch die Kitsch-Keule auspackt!

Die Reihe
Vampirroman
3: Göttliche Mädchen
4: Verlorene Mädchen

28 August 2016

Stephen King - Drei





Klappentext
Band 2 einer Reihe. Nach der Konfrontation mit dem Mann in Schwarz erreicht Roland den Meeresstrand. Krabbenmonster fügen ihm schwere Wunden zu; halb im Delirium beobachtet er, wie sich ihm drei Türen in unsere reale Welt öffnen und seine Blicke auf die Drei lenken, die auserwählt sind, ihm bei der Suche nach dem „Dunklen Turm“ zu helfen.

Heyne | eBook + Taschenbuch 608 Seiten | he Drawing of the Three, übersetzt von Joachim Körber | Der dunkle Turm #2 | 1. Dezember 2003 | ab 16

Meinung
Band 2 schließt nahtlos an das Ende von Band 1 an. Roland ist am Strand und auch weiter auf der Suche nach dem „Dunklen Turm“.

Nachdem Band 1 recht verwirrend war und mich sehr ratlos zurück gelassen hat war Band 2 deutlich besser. Die Geschichte ist geradliniger, es wird ein bisschen was erklärt. Die Geschichte ist dieses mal sehr spannend und da man mehr Ahnung hat was passiert auch nicht so verwirrend. Aber das beste: Man lernt die Charaktere kennen und wird nicht einfach so irgendwo hinein geworfen. Warum Rolands Welt so ist wie sie ist wird noch nicht klar, aber es gibt ja noch einige Folgebände!

Roland ist immer noch der coole Einzelgänger, ich mag ihn auch wenn er Stellenweise einfach ein A**** ist. Die neuen die er in seine Gruppe aufnimmt sind interessant. Es gibt hier keine typische Heldengruppe die sich auf die Suche nach etwas begibt. Und die Gefährten sind auch nicht freiwillig mit von der Partie.

Zum Schreibstil muss ich sagen das King meinen Geschmack nicht unbedingt trifft. Er schweift teilweise sehr ab und hat eine sehr ausufernde Erzählweise. Und leider war in Band 2 das nicht immer gut, teilweise empfand ich die Geschichte als sehr langatmig. King beschreibt teilweise Szenen, die für mich erstmals total unwichtig und unspannend wirken, absolut detailliert. Dafür werden dann spannendere Dinge nicht so unbedingt beleuchtet. Ich weiß, es gibt sehr viel die Kings Stil lieben, bitte steinigt mich jetzt nicht wenn ich sage: Ich kann mich mit Kings Stil noch nicht so anfreunden.
Was mich irritiert ist das Odettas Krankheit mehrfach einfach falsch benannt wird und es scheint noch niemandem aufgefallen zu sein? (Kleiner Spoiler, bitte markieren um ihn zu lesen: Shizophrenie und Dissoziative Identitätsstörung sind zwei unterschiedliche Krankheiten) Ich hab die überarbeitete Version von 2003 gelesen und glaube nicht das es an der Übersetzung liegt.

Perfekt war dieser Teil noch nicht, aber eine Steigerung zu Band 1. Und als Leser will man unbedingt wissen was es mit diesem Dunklen Turm auf sich hat und ob Roland ihn finden wird. Also schnell Band 3 lesen!

Die Reihe
Der dunkle Turm
The dark Tower
Band 1: Schwarz, The Gunslinger
Band 2: Drei, The Drawing of the Three
Band 3: Tot, The Waste Lands
Band 4: Glas, Wizard and Glass
Band 4,5: Wind, The Wind Through the Keyhole
Band 5: Wolfsmond, Wolves of the Calla
Band 6: Susannah, Song of Susannah
Band 7: Der Turm, The Dark Tower

29 Juli 2016

Lexy v. Golden - Sakrale Maedchen





Klappentext
Band 2 einer Reihe. Spoiler im Klappentext. Nachdem Dare auf Decharteau zurückgekehrt ist, unterbreitet sie Lazares drei Bedingungen, an die er sich halten soll, wenn er nicht möchte, dass sie wieder geht. 1. Er soll ihr jederzeit die Wahrheit sagen. 2. Lazares soll sie unter keine Manipulationen mehr außerhalb des Training stellen. 3. Sie will vorerst, dass keine weiteren Annäherungsversuche mehr stattfinden. Schließlich geht es darum, die Zeration zu gewinnen, die Dare und Lazares einiges abverlangen wird. Wird sich Lazares an Dares Regeln halten oder sie umgehen? Denn sie hat ihm keine Anweisungen zu geben. Und wird es Dare, mit Gefühlschaos in ihrem Herzen gelingen, die Zeration zu gewinnen?


Selbstverlag | eBook + Taschenbuch 340 Seiten | Vampirroman #2 | 04. Mai 2016 | ab 16 

Meinung
Teil 1 der Reihe war recht gut und da ich wissen wollte wie es weiter geht, und Dare mag, hab ich mir auch Band 2 zugelegt. Es gibt in diesem Teil viele Stellen die mir nicht gefallen haben und viele Ungereimtheiten.

Leider hat mich dieser Teil wenig überzeugt. Die Welt fand ich wirklich interessant und habe auf weitere Erklärungen gewartet. Leider gab es die überhaupt nicht und in Band 2 wirkt die Welt völlig unausgereift. Es gibt soviel Dinge die einfach nicht zusammenpassen wollen, zumindest für mich nicht. Dabei hätte diese Welt so gut werden können, die Grundidee finde ich immer noch echt gut. Die Umsetzung leider gar nicht. Der Fokus liegt zwar mehr auf der Liebesgeschichte, eine gute Welt drum herum ist mir aber trotzdem sehr wichtig!

Die Beziehung zwischen Lazares und Dare hat mich am meisten gestört und war weder romantisch noch irgendwie gut zu heißen. Zum Start von Band 2 wirkt Dare noch selbstbewusst und sie lässt sich nicht viel sagen und hält auch Abstand. Dann aber trinkt sie sein Blut und verfällt ihm völlig. Irgendwann bezeichnet sie es als Liebe, aber das war es für mich nicht. Sie ist abhängig von seinem Blut (und er von ihrem). Es gibt auch eine Sexszene die für mich sehr fragwürdig ist. Dare steht unter dem Einfluss von Lazares Blut und er fällt über sie her. Und Dare mag eigentlich nicht, lässt sich dann aber doch irgendwie überreden und hat dann auch wirklich seltsame Gedanken. Von wegen sie wurde ja dazu erzogen die Bedürfnisse des Vampirs zu erfüllen und bla. Das ist sowas von kein bisschen romantisch und ich kann da echt nur den Kopf schütteln. Was mich daran am allermeisten stört ist das die ganze Aktion als romantisch hingestellt wird. War es nicht und ist es nicht.

Abgesehen von der Zeit in der Dare unter dem Einfluss von Vampirblut steht war sie wieder die Alte. Tough und Dickköpfig und ab und an einfach naiv. Sie hat so gar keine Ahnung von der modernen Welt, ist aber aufgeschlossen. Es gibt wieder die eine oder andere lustige Situation in die Dare sich bringt. Ich mag sie noch. Lazares wird während des Buches immer unsympathischer. Der Grund warum er Dare mag ist auch sowas von doof, ich hoffe Dare geht irgendwann doch einfach. Die anderen Charaktere kommen leider kaum vor.

Die Geschichte an sich fand ich auch nicht wirklich spannend. Ich hab so auf den Start der Zeration gewartet. Doch der wird ewig raus gezögert. Dann gibt es hier mal einen Ausflug und da ein überraschendes Treffen mit irgendwelchen fiesen Vampiren aus der Vergangenheit und so weiter. Leider hat sich auch nicht so wirklich ergeben was das alles mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat. Es wirkt alles sehr unausgereift und in die Länge gezogen.
Als die Zeration dann endlich startet wird man erstmal sehr an Panem erinnert. Aber da macht die Geschichte auch wieder Spaß, kein hin und her und endlich wieder eine Dare die zeigt was sie kann und sich nicht unterkriegen lässt! Alles Endet dann mit einem Cliffhanger und vor allem mit der Zeration schafft es Lexy v. Golden mich dann doch auf den dritten Teil neugierig zu machen. Ich hoffe nur das dieser ausgewogener wird und mich dann vielleicht doch überzeugen kann.

Wie schon Band 1 lässt sich das Buch schnell lesen. Trotzdem gibt es noch Fehler und leider teilweise sehr komische Sätze die den Lesefluss stören.

So, mein Bewertungssystem würde im Schnitt 3 Sterne geben, mein Gefühl sagt aber 2 Sterne. Grade diese Beziehung zwischen Lazares und Dare die ich absolut nicht gut heißen kann macht eine Bewertung von 3 Sternen für mich eigentlich unmöglich. Deshalb vergebe ich 2 Sterne.

Das ist so eine Reihe bei der jeder selbst entscheiden muss ob man sie lesen möchte. Die Idee mit der Zearation ist gut, die Welt ausbaufähig aber interessant. Nur die Liebesgeschichte ist einfach nicht gut und nicht meins.

Die Reihe
Vampirroman
2: Sakrale Mädchen

27 Januar 2016

Melanie Vogltanz - Munditia





Inhalt
Florenz im Jahre 1686: Jahrzehntelang ist Elyssandria rastlos um die Welt gezogen, stets auf der Flucht vor ihren eigenen quälenden Erinnerungen. Als sie schließlich in Florenz strandet, schöpft sie Hoffnung auf ein paar Jahrzehnte in Ruhe und Frieden. Doch dann tauchen die Leichen von auf rätselhafte Weise zu Tode gekommenen Unsterblichen auf. Eine christliche Bruderschaft, die sich selbst die »Genuinitá« nennt, hat es sich zum Ziel gesetzt, die Welt vollständig vom schwarzen Blut zu reinigen. Als Elyssandria sich der Bruderschaft in den Weg stellt, ahnt sie nicht, dass sie damit auch in den Kampf gegen den dunkelsten Schatten ihrer Vergangenheit gezogen ist - und dass jenes Geheimnis, das sie für mehr als ein Jahrhundert bewahrt hat, sie nun endgültig einholt.


Papierverzierer Verlag | eBook + Taschenbuch 308 Seiten | Schwarzes Blut #3 | 3. Dezember 2015 | ab 16

Meinung
Teil 3 der Reihe habe ich mit Spannung erwartet. Leider ist die Reihe nun auch schon zu Ende, was ein bisschen schade ist. Ich hatte Spaß dabei Elyssandria auf ihrem langen Lebensweg zu begleiten!

Der Start ist wieder sehr gelungen, der Leser wird überrascht und lernt eine weitere neue Seite an Elyssa kennen. Auch in diesem Band hat Elyssa keine Ruhe und sie steht vor einer großen Aufgabe. Dabei bekommt sie wieder Hilfe von neuen und alten Gesichtern. Der Aufbau der Geschichte ist also ziemlich ähnlich wie in den Vorgängern, trotzdem gibt es keine Wiederholungen und keine Langeweile. Es gibt ein Abenteuer, Kämpfe, Verrat und eine kleine Liebesgeschichte, die aber nicht viel Platz im Buch einnimmt.

Auch in diesem Teil entwickeln sich die Charaktere noch ein bisschen mehr und überraschen immer wieder. Elyssa war dieses mal dickköpfiger als sonst, trotzdem war sie mir noch sympathisch und ihre Handlungen nachvollziehbar, wenn ich auch bei einigen Aktionen von ihr den Kopf schütteln musste. Zu ihrem Charakter passt ihr Verhalten.

Um diesen Teil zu verstehen ist es notwendig zuvor den zweiten Teil der Reihe gelesen zu haben! Sonst fehlen sehr viele Aha Momente.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und sehr bildhaft.

Mehr will ich zum Buch gar nicht sagen. Lest die Reihe, es lohnt sich!

• Charaktere 5
• Idee 4
• Umsetzung 5
• Spannung 5
• Stil 5
• Unterhaltung 5

4,8 Sterne. Ein sehr guter und stimmiger Abschluss der Reihe!

Die Reihe
Schwarzes Blut
Band 1: Maleficus
Band 2: Mortalitas
Band 3: Munditia

06 Januar 2016

Felix A. Münter - Lincoln County Lockdown





Inhalt
Ein Konvoy des Rüstungskonzern "Leal Industries" ist auf einer geheimen Mission unterwegs durch das Land. Aus Zeitgründen fahren sie einfach weiter, auch als ein großen Unwetter aufzieht. Es kommt zum Unfall durch einen Erdrutsch und die gefährliche Fracht bricht aus. Im sonst so beschaulichen Lincoln County ist von jetzt auf gleich die Hölle los, Regierungstruppen tauchen auf und riegeln alles ab. Doch niemand ahnt wie gefährlich die Fracht des LKWs wirklich war


Mantikore Verlag | eBook + Taschenbuch 360 Seiten | Einzelband | 30. Juli 2015 | ab 16 

Meinung
Die Geschichte beginnt gleich spannend mit einem Zug von Sattelschleppern der im strömenden Regen einen Unfall hat. Dabei gehen die Container kaputt und irgendetwas bricht aus diesen Containern aus. Was genau es ist bleibt lange offen und bis fast zum Schluss kann man als Leser zusammen mit den Protagonisten spekulieren was da denn nun sein Unwesen treibt.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, in jedem Kapitel begleitet man jemand anderen und springt von Ereignis zu Ereignis. Durch die relativ kurzen Kapitel steigt die Spannung und das Tempo des Buches ist wirklich rasant, fast wie in einem Actionfilm. An sich ist die Geschichte eine Mischung aus bekannten Komponenten, bietet aber gute Unterhaltung und viel Spannung. Am Ende ergibt sich dann ein Gesamtbild und auch die Charaktere verstehen dann endlich was denn los ist. Zu viel will ich gar nicht verraten, lest einfach selbst! Einzig das Ende ging mir etwas zu schnell und war auch recht offen. Ich mag es mehr wenn es am Ende noch ein paar Infos mehr gibt.

Die Charaktere waren mir lange fremd, erst mit der Hälfte des Buches habe ich einen Zugang zu ihnen bekommen, besonders gefallen hat mir Cassy. Sie ist Sheriff im County und sorgt für Recht und Ordnung. Dabei werden ihr aber immer wieder Steine in den Weg gelegt, und als das Chaos nach dem Unfall ausbricht schlägt sie sich wacker, auch wenn sie kaum eine Ahnung hat von dem was vor sich geht. Ihr Deputy Moses steht ihr zur Seite und vertraut ihr.
Auch die anderen Charaktere waren interessant, jeder hat so seine Ecken und Kanten aber leider wurde ich mit keinem so wirklich warm.

• Charaktere 4
• Idee 4
• Umsetzung  4
• Spannung  5
• Stil 4
• Unterhaltung 4

4,1 Sterne. Wer gerne actiongeladene Thriller liest ist mit diesem Buch richtig beraten.

Vielen Dank an den Mantikore Verlag und an Felx A. Münter für das Leseexemplar und die tolle Leserunde!

30 Dezember 2015

Reinhard Kleindl - Du siehst ihn nicht





Inhalt
Ein Gruppe von Schauspielern mietet sich eine einsame Hütte im griechischen Hinterland mitten im Nirgendwo. Dort will die Gruppe in aller Ruhe ein Theaterstück proben. Doch die Hütte entpuppt sich als Baracke und nicht als Ferienhütte. Verschimmelte Matratzen und ein allgemein sehr heruntergekommene Hütte drücken die Stimmung ziemlich. Auch die Proben verlaufen nicht gut, Thomas der sich das Projekt ausgedacht hat bringt alle mit seinem Perfektionismus zur Weißglut. Und dann verschwindet noch ein Mitglied der Truppe spurlos! Dann versetzt eine geheimnisvolle Botschaft die Freunde ganz in Panik. 'Einer von euch wird überleben.', ein einfacher Zettel und der Horror beginnt. Werden sie beobachtet? Und kann die Truppe der Hütte entkommen?


Haymon Verlag | eBook 88 Seiten | Einzelband | 10. Dezember 2015 | ab 16 

Meinung
Das Buch habe ich beim stöbern bei skoobe entdeckt. Es klang spannend und schon war es auch auf meinem Tablet.

Die Geschichte ist mit ihren 88 Seiten wirklich kurz, eigentlich mag ich Kurzgeschichten sehr gerne aber diese hier konnte mich leider nicht ganz überzeugen.

Die Charaktere waren einfach nur Namen für mich, es gab kaum Erklärungen zu ihnen. Klar kann man bei einer Kurzgeschichte nicht erwarten das Seitenweise von jedem die Vergangenheit geschildert wird, braucht es auch gar nicht. Aber eine grobe Vorstellung der Charaktere wünsche ich mir trotzdem, ich hatte kein Bild von ihnen vor Augen nur die Namen. Es hätte auch einfach Person A, Person B und Person C heißen können. Mir blieben alle echt fremd und es war mir auch sehr egal was mit ihnen passiert.
Das Verhalten der Gruppe war teilweise nachvollziehbar, man ist in einer baufälligen Hütte und scheinbar schleicht ein Mörder ums Haus der alle töten will. Wer könnte da einen klaren Kopf bewahren?

Die Geschichte war für mich auch eher verwirrend. Teilweise wird zwischen den Protagonisten wild hin und her gesprungen ohne einen guten Übergang. Wie schon gesagt waren mir die Charaktere herzlich egal, aber ich wollte einfach wissen was denn los ist. In der Hütte passieren seltsame Dinge, nachts schleicht irgendwas durchs Haus und es riecht immer mal wieder nach Lösemitteln. Einer der Gruppe verschwindet spurlos und dann findet ein anderer ein totes Pferd. Wo kommt es her? Was geht vor sich? Nur um das rauszufinden habe ich die Geschichte zu Ende gelesen, was die Geschichte an sich ja wieder gut macht. Leider habe ich zwischendurch dann gar nichts mehr verstanden und es wurde sehr verstörend. Auch das Ende hat mich sehr verwirrt zurück gelassen. Ich denke immer noch darüber nach was der Mörder eigentlich war und was er wollte. Für einen Psychothriller ist das wirklich gelungen.

Mit dem Schreibstil wurde ich auch nicht warm. Reinhard Kleindl schreibt sehr kurze Sätze und verzichtet auf viele Beschreibungen. Teilweise wirkte die Geschichte mehr wie kurze Notizen auf mich oder auch ein Drehbuch. Keine wirklich fließend zu lesende Geschichte.

• Charaktere 2
• Idee 3
• Umsetzung  3
• Spannung  4
• Stil 3
• Unterhaltung 4

3,2 Sterne. Wer Kurzgeschichten mag die spannend und teilweise verstörend sind aber keinen wirklichen Bezug zu den Protagonisten aufbauen sollte sich "Du siehst ihn nicht" anschauen.