Posts mit dem Label 2 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 2 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

18 August 2020

David Moitet - New Earth Project. Tödliche Hoffnung





Klappentext
Im Jahr 2125 haben sich die Reichen in überdachte Stadtzentren zurückgezogen, wo sie vor Umweltverschmutzung geschützt sind. Die Armen drängen sich in der überfluteten Water-Zone. Von dort stammt Isis. Sie hat es geschafft, einen Platz in der gemischten Schule zu bekommen, in die auch die Kinder der privilegierten Familien gehen – unter anderem Orion, der Sohn des Erfinders des New Earth Projects. Dieses ermöglicht es wöchentlich 1 Million Menschen aus der ganzen Welt, in einem gigantischen Weltraumschiff die Reise zur Neuen Erde anzutreten, wo fruchtbare Felder darauf warten, von den Neuankömmlingen bewirtschaftet zu werden. Trotz der sozialen Unterschiede freunden sich Isis und Orion an. Doch als Isis’ Familie ein Ticket nach Neue Erde gewinnt, entdeckt Orion, dass Neue Erde nicht das ist, was es zu sein vorgibt ...


Buchdetails
Werbung
Edel Kids | Hardcover + eBook 307 Seiten | New Earth Project übersetzt von Maren Illinger | Einzelband | 6. August 2020 | ab 12

19 August 2019

Jay Kristoff - Stormdancer




Inhalt
Shima ist ein Imperium, das von einem Shogun regiert wird, der in seiner eigenen Welt lebt und grausam sowie machthungrig ist.
Das Imperium steht aber kurz vor dem Kollaps. Luft, Wasser und Land sind verpestet durch den Blood Lotus der zu Herstellung von Treibstoff überall angepflanzt wird. Die meisten Tiere sind ausgerottet, die Menschen krank. Die Lotusgilde überwacht die Herstellung und ist nach dem Shogun die größte Macht die alle Geschicke des Imperiums leitet
Dann macht das Gerücht die Runde das ein Sturmgreif gesichtet wurde, eine mythische Kreatur von der man dachte sie sei ausgestorben.
Yukiko und ihr Vater, der „Schwarze Fuchs“ und oberster Jäger von Shima werden ausgeschickt den Greif zu fangen und zum Shogun zu bringen, versagen wird mit dem tot bestraft. Doch wie jagt man ein ausgestorbenes Tier in einer sterbenden Welt?

Pan MacMillian | eBook + Taschenbuch 451 Seiten | The Lotus Wars #1 | 01. September 2012 | keine deutsche Übersetzung bekannt |
Sprachschwierigkeit: 3

Meinung
Nachdem ich endlich auch mal mit Band 2 "Kinslayer" angefangen hatte, und trotz dem sehr coolen Personenverzeichnis irgendwie nicht mehr so recht wusste was in Stormdancer alles passiert ist, habe ich Stormdancer nochmal gelesen. Ich hatte z.B. völlig vergessen wie Yukiko und Buruu sich wirklich treffen und dann kann ich einfach noch nicht Band 2 lesen.

Und leider hat sich das Buch auch beim zweiten Lesen nicht so sehr verbessert, mir ist eher noch mehr aufgefallen und ich war noch genervter, deshalb muss ich einfach meine Meinung nochmal neu schreiben.

Zum Positiven, damit soll man ja anfangen: Die Geschichte an sich ist, vor allem gegen Ende, spannend und voller Wendungen. Und der Start ist auch gelungen. Sehr spannender Einstieg mit dem Kampf gegen den Oni. Und die Luftschiffe sowie manche technischen Gerätschaften sind schon echt interessant. Ich mochte die Exoskelette der Lotusgilde. Und die Outfits der Samurai stelle ich mir auch sehr cool vor. (Wobei, ehrlich Samurai sehen so schon verdammt cool aus, da braucht man eigentlich kein Steampunk Schnick-Schnack).

Den Stil von Kristoff mag ich auch. Ja er ist ausschweifend und detailverliebt. Und manchmal beschreibt er auch etwas innerhalb von einer Seite zwei oder dreimal mit anderen Worten. Aber es macht die Welt irgendwie lebendinger.

Nach dem Kampf lernt man dann Yukiko und ihren Vater kennen und es gibt erstmal Infodump, eine kleine Stadtführung mit sehr sehr vielen Infos. Und es wird schwer sich zurecht zu finden, es sei denn man kennt sich schon ein bisschen aus mit japanischer Mythologie und Sprache. Aber dann ärgert man sich eigentlich nur noch mehr, muss aber wahrscheinlich nicht so oft ins Glossar schauen oder Google fragen,
Ich habe viel zu kritisieren gefunden. Und ich bin keine Japanerin und habe auch kein Japanologie studiert und trotzdem sind mir soviele Patzer aufgefallen.
Jay Kristoff nimmt alles absolut nicht genau. Ja Shima ist eine Fantasywelt die an Japan angelehnt ist. Aber wenn die Charaktere "japanisch" Sprechen, die Mythologie übernommen ist und selbst die Karte verdammt nach Japan aussieht, dann sollte doch zumindest die Recherche stimmen bevor man das Buch raushaut. Oder man macht alles ganz neu und eigen. Aber einfach schlecht Teile der Kultur übernehmen und mit Fantasy mixen gibt einfach so Chaos.
By the way: Shima kann auch mit Insel übersetzt werden. Kreativer Name oder? Shima-Island. Insel-Insel, really? Und ja so sind viele Namen vergeben worden, einfach mal versucht das japanische Wort dafür zu nehmen, klingt fancy und exotisch. Und fällt den meisten auch nicht auf. Aber wenn man es weiß macht es das Buch noch anstrengender.

Die oft extrem falsche Nutzung von "-sama" und "hai" hat mich jetzt noch mehr genervt. Sama ist ein Suffix das hinter einem Namen kommt. Kein alleinstehender Titel! "Goodnight, young sama" (95) ist so ein Beispiel, da werd ich echt sauer. Und es wird sogar im Glossar richtig erklärt! Und "hai" bedeutet nicht einfach nur "ja" und ersetzt auch nicht einfach ein "yes". Wird aber im Buch oft als ja verwendet und es nervt so unfassbar. Aber ich hab im Buch auch den schlechtesten Satz ever gefunden: "Sama, please. Enough for one day, hai?" (Stormdancer, Seite 20). Soviele Fehler auf einmal, das hat bis jetzt noch keiner getoppt. Wobei der Satz "It's not blood, it's only chi" (Seite 180)  auch ein heißer Kandidat für den Titel ist. "Its only chi!", come on really? Chi bedeutet Blut. "Es ist kein Blut, nur Blut (in einer anderen Sprache)!" What? WAS SOLL DAS? 

Hab ich schon das "aiya" das ab und an (ok,oft) vorkommt erwähnt? Lange habe ich gebraucht um zu verstehen was Jay Kristoff damit meint. Wahrscheinlich sowas wie "ach echt?" oder "aha". Doof nur, dass das Wort aus dem chinesischen kommt und ein Ausdruck für ein erstaunliches Ereignis ist.

Und wenn die Welt nur von Japan inspiriert ist, warum zum Teufel sprechen die Charaktere dann soviel japanisch und das auch noch falsch? Können sie sich nicht einfach Unterhalten ohne das ständig japanische Wörter eingestreut werden? Warum gibt es auch Stellen bei denen die Charaktere selbst die japanischen Begriffe anderen erklären?

Die Tierwelt habe ich auch schon bei meiner ersten Rezension erwähnt. Ausgerechnet Pandas als Beispiel für die schreckliche Umweltzerstörung in einer von Japan inspirierten Fantasywelt. Pandas, die in China leben. *Kopf-Tisch*
Nagarajas aus der indischen Mythologie entnommen. Aber hey, Japan, China, Indien ist doch egal alles irgendwo in Asien, immerhin stimmt der Kontinent?

Und dann gibt es noch den Punkt mit der Kleidung. Können wir mal festhalten dass sehr viel einfach falsch ist oder total durcheinander?

"Stormdancer" ist ein Buch für typische westliche Leser von einem weißen Autor der gerne Anime schaut (aber nicht aufpasst wenn es um Japan geht). Leider muss man das so hart sagen. Es ist voller Klischees, Romantisierung und Fehlern. Ich höre euch schon rufen "Aber es ist Fantasy!" und ja das ist es auch. Aber dann hätte einfach nicht damit geworben werden dürfen das es auf Japan basiert. Oder einfach die Sprache weglassen und eine Fantasiesprache erfinden und alles andere auch anders sein sollen. Aber Japan ist halt cool und unverbraucht.
Und traurigerweise zeigen auch einige Interviews zur Zeit als das Buch rauskam genau dass: Jay Kristoff hat das japanische Setting genommen weil es noch selten in der Fantasy ist. Und weil "chainsaw katanas" cool sind. Und seine Hauptquelle war Wikipedia. Kann man bitte noch respektloser eine Kultur in sein Buch verbasteln?

Das Liebesdreieck passt leider so gar nicht und wirkt allgemein einfach erzwungen. YA-Bücher brauchen halt ein Liebesdreieck! Yukiko sieht die meer-grünen (!) Augen von einem Typen und tadaaa: Insta-Love. Die grünen Augen sind mir auch erst jetzt wirklich störend aufgefallen.

Ich werde trotzdem weiterlesen. Einfach weil ich die Story doch was hat und ich wissen will was noch passiert. (Und ich die Bücher schon habe)
Und vielleicht kann man Stormdancer auch bald als meine absolute Hassliebe betiteln? (Oder ich werde die Bücher einfach verschenken wenn ich alle drei gelesen habe, mal sehen was noch kommt?). Oder es passiert doch noch ein Wunder und Band 2 "Kinslayer" wird besser in vielen Punkten?

Zum japanischen habe ich noch eine sehr ausführliche englische Review bei goodreads gefunden.


Die Reihe
The Lotus Wars
0.6:The Last Stormdancer
1: Stormdancer
2: Kinslayer
3: Endsinger

By the way: Ich habe die UK Ausgabe gelesen. Eine Übersicht über alle Ausgaben gibts bei Goodreads.

27 Februar 2019

Robert W. Walker - Blut. Der Vampirkiller von Wisconsin




Klappentext
Dr. Jessica Coran ist eine Expertin, wenn es darum geht, in die Gedankenwelt von Mördern und Gewaltverbrechern einzudringen. Als Gerichtsmedizinerin beim FBI glaubte sie, bereits alles gesehen zu haben – bis zu jenem Tag in Wisconsin. Als sie das Erste seiner Opfer sah …
Der Vampirkiller von Wisconsin. Er foltert seine Opfer auf besonders bestialische Weise – indem er sie vollständig ausbluten lässt. Die Zeitungen nennen ihn bereits den Vampir-Killer. Und er schreibt Liebesbriefe an jene Ermittlerin des FBI, die für ihn Jäger und Beute zugleich ist: Dr. Jessica Coran.


Luzifer Verlag | ebook + Taschenbuch 400 Seiten | Killer Instinct, Übersetzt von: Phillip Seedorf | Die Fälle der Jessica Coran #1 | 31. März 2018 | ab 16 

Meinung
Hier hat mich der Klappentext neugierig gemacht und als das Buch dann mal im Angebot war habe ich zugeschlagen. Jetzt habe ich es endlich mal gelesen und oh man, was habe ich da gelesen?

Fangen wir mit dem Positiven an: Die forensische Arbeit war sehr detailliert und interssant beschrieben. Es gab wirklich viele Details und Erklärungen von Gerätschaften und Mehtoden. Da hat sich Robert W. Walker sehr ins Zeug gelegt und gut recherchiert. Die forensische Arbeit und der Fall an sich waren das Beste am ganzen Buch.

Leider mochte ich Robert W. Walkers Art zu erzählen sonst gar nicht, es gibt einfach viele Wiederholungen. Irgendwann weiß man das der Killer brutal ist und Dr. Coran die beste Forensikerin, auch ohne das der Autor das immer wieder erwähnt. Auch andere Dinge wurden einfach immer wiederholt. Ich empfand diesen Stil als sehr anstrengend. Aber immerhin entgeht dem Leser so wirklich auch kein Detail, es wird immer mit dem Zaunpfahl gewunken.
Die Charaktere waren leider auch eher anstrengend und ein Haufen Klischees. Dr. Jessica Coran ist die beste Forensikerin, dazu noch schlagfertig und nicht zu vergessen sehr hübsch. Ihr Kollehe Otto Boutine ist ein Bär von Mensch, sehr karriereorientiert und hat natürlich einige Schicksalsschläge zu verkraften. Aber immerhin ist er kein Alkoholiker.

Durch die Geschichte begleitet man meist Dr. Coran, dann Boutine und auch den Mörder. Grade der Perspektivwechsel zwischen Jessica und Otto war manchmal einfach so fließend das es schon fast verwirrend war. Und die Geschichte könnte gut sein, wären da nicht die ständigen Wiederholungen. Und noch viel mehr hat mich gestört wie die Opfer einfach zu oft Beschuldigt wurden selbst schuld daran zu sein das sie ermordet wurden, ob nun direkt oder indirekt beschuldigt. Und es gab einige homophobe Äußerungen und es war einfach nervig.
Die Ermittlungen ziehen sich teilweise sehr, es geht von Opfer zu Opfer und der Mörder ist allen immer einen Schritt voraus. Dadurch wird die Geschichte auch irgendwann fast langweilig erst gegen Ende kommt dann nochmal viel Spannung und ein sehr brutales Finale.

Interessanter Ansatz, spannender und blutiger Fall und detaillierte Ermittlungsarbeiten sind die Pluspunkte dieses Thrillers. Aber insgesamt haben mich dann doch viele Punkte sehr gestört.

Die Reihe 
Die Fälle der Jessica Coran
1: Killer Instinct, Blut. Der Vampirkiller von Wisconsin
2: Fatal Instinct, Die Klaue. Der Kannibale von New York:
3: Primal Instinct
4: Pure Instinct
5: Darkest Instinct
6: Extreme Instinct
7: Blind Instinct
8: Bitter Instinct
9: Unnatural Instinct
10: Grave Instinct
11: Absolute Instinct

25 September 2018

J.R.Ward - Black Dagger. Nachtjagd




Klappentext
Das Leben der jungen Beth Randall verläuft eigentlich in ruhigen Bahnen – sie lebt in einem zu kleinen Apartment, geht selten aus und hat einen schlecht bezahlten Reporterjob bei einer kleinen Zeitung in Caldwell, New York. Ihr Job ist es auch, der sie an den Tatort eines ungewöhnlichen Mordes führt: Vor einem Club ist ein Mann bei der Explosion einer Autobombe gestorben, und die Polizei kann keinen Hinweis auf die wahre Identität des Toten finden. Dann trifft Beth auf den geheimnisvollen Wrath, der in Zusammenhang mit dem Mord zu stehen scheint. Der attraktive Fremde übt eine unheimliche Anziehung auf sie aus, der sie sich nicht entziehen kann. Während sie sich auf eine leidenschaftliche Affäre mit Wrath einlässt, wächst in ihr der Verdacht, dass er der gesuchte Mörder ist. Und Wrath hat noch ein paar Überraschungen mehr für sie auf Lager, denn er behauptet, ein Vampir zu sein – und das Oberhaupt der Bruderschaft der BLACK DAGGER, die seit Jahrhunderten einen gnadenlosen Krieg um das Schicksal der Welt führen muss ….


Heyne | eBook  + Taschenbuch 263 Seiten | Dark Lover übersetzt von Astrid Finke | Black Dagger #1 | 02. Mai 2007

Meinung
Bei der Undead vs Alive Challenge ist die Aufgabe ein Buch nochmal zu lesen oder ein Buch zu lesen das man beim ersten mal abgebrochen hat. Da hat sich bei mir gleich der erste Band der Black Dagger Reihe angeboten. Ich hatte das Buch kaum in Erinnerung und ich war mir auch nicht mehr so sicher ob ich es beendet hatte. Ich habe vor Jahren auf jeden Fall beschlossen die Reihe nicht weiter zu verfolgen. Und da die Reihe von so vielen so oft empfohlen wird habe ich ihr nochmal eine zweite Chance gegeben. Zusammen mit einigen Teamkolleginnen haben wir das Buch dann nochmal gelesen.

Und ich habe wieder festgestellt das die Reihe wohl nichts für mich ist. Die Geschichte an sich fand ich noch ganz interessant, die Vampire die sehr dezimiert wurden, die Vampirjäger und die Bruderschaft der Black Dagger die die Vampire schützen soll. Aber überzeugend war das Buch leider nicht. Wo fange ich da am Besten an? Mit den vielen Klischees die man schon zu oft gelesen hat? Mit dem schrecklichen Frauenbild? Allgemein wirkt das Buch sehr frauenfeindlich. Frauen sollen hübsch sein, müssen beschützt werden, sind der Besitz von jemanden und haben sonst eigentlich nix zu melden. Wie es mich einfach so nervt und ich kann es einfach nicht mehr lesen. Und ja, ich weiß das viele Vampirgeschichten so sind aber muss das sein?
Die Vampirgesellschaft ist leider auch von vorgestern was die Verhaltensregeln angeht. Aber dafür sehen alle unfassbar gut aus (bis auf einer der hat eine gruselige Narbe im Gesicht, ein Typ mit Narbe und düsterer Vergangenheit darf ja nicht fehlen).

Dafür fand ich es aber doch recht spannend das es die Vampirjäger, die sogenannten Lesser gibt. Auch wenn die Typen alle sehr große A****löcher sind. Warum es sie gibt und vor allem wie so ein Mensch zu einem Lesser wird würde mich ja interessieren. Die Vampire halten sich recht versteckt und lassen Menschen meist in Ruhe, warum also der Krieg zwischen den beiden Lagern?
Leider endet Band 1 einfach mitten drin. Die Bücher wurden im deutschen zweigeteilt und ich weiß das  Band 1 und 2 zusammen lesen sollte um sich ein ganzes Bild zu machen, aber meine Lesezeit ist mir aktuell zu schade um Band 2 auch noch zu lesen. Band 1 konnte ich leider nicht wirklich viel abgewinnen.

23 August 2017

Lexy v. Golden - Ich bin die DUNKELHEIT




Klappentext
Ein verborgenes DÄMONENREICH – regiert von fünf Brüdern. Ein grausamer FLUCH – der alles verändert. Eine junge PRINZESSIN – die vor der Hochzeit flieht. Ein gefährlicher KRIEG – der sich wie ein tödlicher Schatten verbreitet. Eine verbotene LIEBE – die alles retten kann.
(gekürzte Version des Klappentextes)


Selbstverlag via Amazon | eBook + Taschenbuch  396 Seiten | Dämonenreich der Fünf #1 | 21. Juli 2017 


Meinung
Lexy v. Golden hat es schon geschafft das ich ihre Vampirreihe gelesen habe. Zwar war ich mit den Handlungen der Charaktere nicht immer einverstanden aber trotzdem hatte die Geschichte was und ich wollte wissen wie es nun weiter geht.

Nun also die Fortsetzung der Reihe. Vorweg: Man kann Ich bin die DUNKELHEIT auch lesen ohne die Vampirreihe zu kennen!
Wer die Vampirreihe noch nicht kennt und nicht gespoilert werden will sollte dann aber auch mit der Vampirreihe anfangen.

Der Leser begleitet Galiläa, ein Vampirmädchen und Prinzessin von New Frankreich. Sie wurde einem anderen Vampir versprochen, dem Prinzen von Skandinavien. Sie denkt aber nicht ans Heiraten und flieht zusammen mit ihrer Zofe Jasilver. Die Flucht kommt natürlich in der Politik nicht so gut an. Und nicht nur die Vapire suchen sie nun, auch die Dämonen sind hinter ihr her. Auch Arvid und den Dämon Dunkelheit begleitet man ab und an. Wenn die Perspektive gewechselt wird wird man aber durch die Kapitelüberschrift darauf hin gewiesen, alle drei erzählen aus der Ich-Perspektive.

Die Geschichte an sich ist spannend, die Umsetzung aber leider nicht immer gelungen, da vor allem die Welt einfach kein stimmiges Bild ergibt. Es ist eine andere Welt als unsere aber wirklich hervor geht es nicht immer. Es gibt zuviele Ungereimtheiten und und verweise zu unserer Welt.
Dafür bleibt es spannend und das Ende ist wieder überraschend gut.

Galiläa ist am Anfang oberflächlich, naiv und nervig. Sie macht sich aber und es macht Spaß sie durch die Geschichte zu begleiten. Ich finden nur den Namen nervig und unpassend, es gibt eine Erklärung warum sie so heißt, finde ich trotzdem nervig. Die anderen Charaktere bleiben leider recht blass. Nur Sacir wird ein bisschen mehr beleuchtet. Aber wirklich warm wurde ich mit keinem.

Der Stil ist teilweise gut zu lesen, teilweise auch anstrengend. Es gibt soviele Schachtelsätze die teilweise falsch geschachtelt sind. Eine professionelle Überarbeitung würde meiner Meinung nach helfen. Schade das hier einiges an Potential verloren geht, mich haben dieses teilweise seltsamen Sätze sehr genervt und den Lesespaß gebremst.

Die Autorin hat aber wirklich ein Talent für Geschichten und den Leser zu fesseln. Und wer auch immer ihre Cover macht, diese sind auch immer gelungen und machen neugierig.

Ich bin die Dunkelheit ist aber ein guter Reihenauftakt der Lust auf mehr macht.

Edit: Nachträglich noch Sterne abgezogen, weil die Geschichte doch sehr viele parallelen zu "Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson aufweist.

Die Reihe
Dämonenreich der Fünf
1: Ich BIN die DUNKELHEIT
2: Ich BIN die SCHWÄRZE
3: Ich BIN die FINSTERNIS
4: Ich BIN die LICHTLOSIGKEIT
5: Ich BIN die DÜSTERNIS

25 Mai 2017

Miranda J. Fox - Mein Freund, der Vampir




Klappentext

Als der totgeglaubte Kelvin nach einem Jahr plötzlich wieder auftaucht, ist die 17-jährige Leah zunächst viel zu schockiert, um es zu bemerken. Denn ihr bester Freund hat sich verändert und übt eine Anziehung auf sie aus, die früher definitiv nicht dagewesen ist. Leider ruft Kelvins Ankunft finstere Mächte auf den Plan, die ihre Gefühle füreinander auf eine harte Probe stellen ….






Selbstverlag via CreateSpace | eBook ASIN: B07145Q38Y + Taschenbuch ISBN: 1546689540
238 Seiten | Einzelband | 14. Mai 2017 


Meinung
Der Klappentext verspricht eine nette Vampirliebesgeschichte. Und da ich für die Human-Vampire-Magic Challenge diesen Monat noch ein Vampirbuch lesen sollte kam mir "Mein Freund, der Vampir" gerade recht.

Los geht es mit einem spannenden und vielversprechenden Prolog. Dann geht die Geschichte los, Leah erzählt aus ihrer Sicht. Man lernt sie und Kelvin kennen und dann verschwindet Kelvin auch schon. Die Idee der Geschichte ist nicht neu, aber trotzdem ist die Geschichte gut und bietet Unterhaltung.
Die Geschichte entwickelt sich gut und man lernt immer mehr von der Vampirwelt kennen. Das Ende geht dann rasend schnell und ist recht brutal, nichts für schwache Nerven. Das Buch ist zwar abgeschlossen, es würde aber noch Spielraum für eine Fortsetzung geben.
Ach ja, nicht zu vergessen: Es gibt natürlich auch eine kleine Dreiecksgeschichte. Die aber zum Glück nicht so ausgeprägt ist.

Leider ist die Geschichte voller Logikfehler, was den Lesespaß getrübt hat. Es hätte eine spannende und nette Geschichte werden können, wenn alles besser durchdacht gewesen wäre. Da wird aus einer Eisenkette plötzlich eine Silberkette, um noch den kleinsten Patzer zu nennen.
Der größte Logikfehler zerstört leider die ganze Geschichte. Dazu muss ich aber etwas spoilern, wer es lesen man einfach den nachfolgenden Text markieren um ihn zu lesen:

Spoiler:
Vampire können die Gedanken von Menschen manipulieren, bei Leah funktioniert das aber scheinbar nicht. Deshalb soll sie sterben. Dann wird sie aber ständig manipuliert, von Kelvin und von anderen. Was soll denn das? Warum stellt sie denn dann überhaupt eine Bedrohung dar?
Spoiler Ende.

Leah hat mich leider sehr genervt. Sie ist zwar 17 aber verhält sich oft nicht so, sie ist sehr unerfahren und naiv. Leider ist auch ihre Erzählweise nervig. Sie ist nicht so hübsch wie  A und nicht so schlau wie B und kann dies nicht so gut und macht sowieso alles anders als ihre Mitschüler und ist deshalb seltsam. Aber immerhin mag sie sich, auch wenn sie gerne so hübsche Beine wie A hätte. Wie oft habe ich hier die Augen verdreht.

Der Stil war sehr flüssig zu lesen. Nicht zu viele unnötige Details und trotzdem konnte man sich alles gut vorstellen. Was mich genervt hat waren die scheinbar wahllos kursiv geschriebenen Worte mitten im Text. Wenn sie etwas betonen sollten hat es für mich kaum Sinn gemacht aber der Lesefluss war dadurch doch unterbrochen. Auch die Ortsnamen wurden immer in kursiv geschrieben, keine Ahnung wieso.

2 Sterne. Die Geschichte hat Potential und ist eine nette Unterhaltung für Fans von Vampirliebesgeschichten. Die Logikfehler waren allerdings zu viel.

06 Januar 2017

Lexy v. Golden - Verlorene Mädchen





Klappentext
Band 4 einer Reihe. Spoiler zu den Vorgängern im Klappentext! Chaos. Brände. Dunkelheit. Niemand ist mehr in Frankreich sicher, während vier Dämonenträger das Land verwüsten. Corrado, ein vollkommen fremder Vampir, rettet Dare aus den Fängen der Dämonenträger, um sie nach Bordeaux zu verschleppen. Milan, Odine und Tjarde sind ihm natürlich auf den Fersen. Sie würden niemals riskieren, in Zeiten des Krieges die Sakrale zu verlieren, nach der jeder sucht. Denn niemanden ist mehr zu trauen. Als sie sich in einem Versteck von Vampirjägern wiederfinden und Corrado sich ebenfalls als ein mächtiger Dämonenträger entlarvt, will Dare nur verschwinden. Doch wohin soll sie gehen? Auf sie wurde ein Kopfgeld von über eine Million ausgesetzt, Lazares ist kaum wiederzuerkennen, nach Loryanne kann sie nicht zurück und der Gedanke nach Decharteau zu reisen, ist unmöglich. Sie hat alles verloren. Ihr Vertrauen an Lazares. Ein Zuhause. Ihren Glauben an Hoffnung. Wohin soll sie gehen, bevor der Lord sie findet und sich sein Eigentum zurückholt, dass ihm Corrado gestohlen hat? Und er wird sie finden.


Selbstverlag | eBook + Taschenbuch 388 Seiten | Vampirroman #4 | 07. Dezember 2016 | ab 16

Meinung
Nachdem Band 3 wieder echt spannend endet wollte ich nun auch wissen wie die Geschichte ausgeht. Leider war Band 4 nicht wirklich gut. Und ich bin jetzt sehr enttäuscht das die Reihe so schlecht wurde.

Die Geschichte konnte mich leider nicht mehr überzeugen. Vieles wirkt zu sehr konstruiert. Und es gibt einiges an Logikfehlern. Es tauchen immer wieder neue Charaktere auf um die Situation zu retten. Genau so schnell sind sie dann aber auch wider verschwunden und man hört nichts mehr von ihnen.
Leider ist auch die Erzählweise einfach nicht ausgereift. Da passiert was als Leser muss man aber erst mal verstehen was genau los ist. Umgebungsbeschreibungen gibt es kaum, wenn dann so in einem Nebensatz. Und teilweise geht alles einfach so rasend schnell. Da stehen die Charaktere rum und diskutieren und im nächsten Satz gibt man plötzlich Gas und rast durch die Gegend. Einfach so, schwuppdiwupp ins Auto gebeamt.

Das Ende ist dann aber wieder gut gelungen. Die Geschichte ist nun abgeschlossen, es bleibt aber noch Spielraum für eine eventuelle Fortsetzung.

Lazares entpuppt sich als noch größerer A**** als er eh schon was. Die Enthüllungen über ihn und sein Verhalten sind einfach schrecklich und ich war sehr schockiert.
Leider gibt es bei den Charakteren sonst kaum Entwicklungen.

Der Schreibstil ist leider sehr anstrengend. Das Buch benötigt dringend eine professionelle Überarbeitung. Viele Sätze ergeben keinen Sinn, manche Worte in Kontext ebenfalls nicht. Und auch die Frage und Aussagesätze sind teilweise verdreht. Es nervt einfach irgendwann nur noch. Sehr schade um die Geschichte. Lexy v. Golden hätte sich ein bisschen mehr Zeit für die Überarbeitung lassen können und dafür wäre das Buch dann gut gewesen.

2 Sterne. Einen für die tolle Idee und einen weil nicht die Kitsch-Drama-Keule ausgepackt wurde. Leider kann ich nicht mehr Punkte geben weil ich zu enttäuscht bin.

Die Reihe
Vampirroman
4: Verlorene Mädchen

29 Juli 2016

Lexy v. Golden - Sakrale Maedchen





Klappentext
Band 2 einer Reihe. Spoiler im Klappentext. Nachdem Dare auf Decharteau zurückgekehrt ist, unterbreitet sie Lazares drei Bedingungen, an die er sich halten soll, wenn er nicht möchte, dass sie wieder geht. 1. Er soll ihr jederzeit die Wahrheit sagen. 2. Lazares soll sie unter keine Manipulationen mehr außerhalb des Training stellen. 3. Sie will vorerst, dass keine weiteren Annäherungsversuche mehr stattfinden. Schließlich geht es darum, die Zeration zu gewinnen, die Dare und Lazares einiges abverlangen wird. Wird sich Lazares an Dares Regeln halten oder sie umgehen? Denn sie hat ihm keine Anweisungen zu geben. Und wird es Dare, mit Gefühlschaos in ihrem Herzen gelingen, die Zeration zu gewinnen?


Selbstverlag | eBook + Taschenbuch 340 Seiten | Vampirroman #2 | 04. Mai 2016 | ab 16 

Meinung
Teil 1 der Reihe war recht gut und da ich wissen wollte wie es weiter geht, und Dare mag, hab ich mir auch Band 2 zugelegt. Es gibt in diesem Teil viele Stellen die mir nicht gefallen haben und viele Ungereimtheiten.

Leider hat mich dieser Teil wenig überzeugt. Die Welt fand ich wirklich interessant und habe auf weitere Erklärungen gewartet. Leider gab es die überhaupt nicht und in Band 2 wirkt die Welt völlig unausgereift. Es gibt soviel Dinge die einfach nicht zusammenpassen wollen, zumindest für mich nicht. Dabei hätte diese Welt so gut werden können, die Grundidee finde ich immer noch echt gut. Die Umsetzung leider gar nicht. Der Fokus liegt zwar mehr auf der Liebesgeschichte, eine gute Welt drum herum ist mir aber trotzdem sehr wichtig!

Die Beziehung zwischen Lazares und Dare hat mich am meisten gestört und war weder romantisch noch irgendwie gut zu heißen. Zum Start von Band 2 wirkt Dare noch selbstbewusst und sie lässt sich nicht viel sagen und hält auch Abstand. Dann aber trinkt sie sein Blut und verfällt ihm völlig. Irgendwann bezeichnet sie es als Liebe, aber das war es für mich nicht. Sie ist abhängig von seinem Blut (und er von ihrem). Es gibt auch eine Sexszene die für mich sehr fragwürdig ist. Dare steht unter dem Einfluss von Lazares Blut und er fällt über sie her. Und Dare mag eigentlich nicht, lässt sich dann aber doch irgendwie überreden und hat dann auch wirklich seltsame Gedanken. Von wegen sie wurde ja dazu erzogen die Bedürfnisse des Vampirs zu erfüllen und bla. Das ist sowas von kein bisschen romantisch und ich kann da echt nur den Kopf schütteln. Was mich daran am allermeisten stört ist das die ganze Aktion als romantisch hingestellt wird. War es nicht und ist es nicht.

Abgesehen von der Zeit in der Dare unter dem Einfluss von Vampirblut steht war sie wieder die Alte. Tough und Dickköpfig und ab und an einfach naiv. Sie hat so gar keine Ahnung von der modernen Welt, ist aber aufgeschlossen. Es gibt wieder die eine oder andere lustige Situation in die Dare sich bringt. Ich mag sie noch. Lazares wird während des Buches immer unsympathischer. Der Grund warum er Dare mag ist auch sowas von doof, ich hoffe Dare geht irgendwann doch einfach. Die anderen Charaktere kommen leider kaum vor.

Die Geschichte an sich fand ich auch nicht wirklich spannend. Ich hab so auf den Start der Zeration gewartet. Doch der wird ewig raus gezögert. Dann gibt es hier mal einen Ausflug und da ein überraschendes Treffen mit irgendwelchen fiesen Vampiren aus der Vergangenheit und so weiter. Leider hat sich auch nicht so wirklich ergeben was das alles mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat. Es wirkt alles sehr unausgereift und in die Länge gezogen.
Als die Zeration dann endlich startet wird man erstmal sehr an Panem erinnert. Aber da macht die Geschichte auch wieder Spaß, kein hin und her und endlich wieder eine Dare die zeigt was sie kann und sich nicht unterkriegen lässt! Alles Endet dann mit einem Cliffhanger und vor allem mit der Zeration schafft es Lexy v. Golden mich dann doch auf den dritten Teil neugierig zu machen. Ich hoffe nur das dieser ausgewogener wird und mich dann vielleicht doch überzeugen kann.

Wie schon Band 1 lässt sich das Buch schnell lesen. Trotzdem gibt es noch Fehler und leider teilweise sehr komische Sätze die den Lesefluss stören.

So, mein Bewertungssystem würde im Schnitt 3 Sterne geben, mein Gefühl sagt aber 2 Sterne. Grade diese Beziehung zwischen Lazares und Dare die ich absolut nicht gut heißen kann macht eine Bewertung von 3 Sternen für mich eigentlich unmöglich. Deshalb vergebe ich 2 Sterne.

Das ist so eine Reihe bei der jeder selbst entscheiden muss ob man sie lesen möchte. Die Idee mit der Zearation ist gut, die Welt ausbaufähig aber interessant. Nur die Liebesgeschichte ist einfach nicht gut und nicht meins.

Die Reihe
Vampirroman
2: Sakrale Mädchen

26 August 2015

Tanja Rauch - Blutsdämmerung. Licht und Schatten





Inhalt
Tamara wäre als Kind bei einem Unfall fast gestorben, wie durch ein Wunder hat sie aber überlebt. Seitdem beginnt sich ihr Körper aber langsam zu verändern. Nun ist sie 19 und die Veränderungen werden gravierender. Sie kann sich niemanden anvertrauen und glaubt fast verrückt zu werden, bis sie dem geheimnisvollen Max begegnet. Er kann ihr die lang gesuchten Antworten geben!


Selbstverlag | Taschenbuch + eBook 256 Seiten | Blutsdämmerung #1 | 10. Oktober 2012 | ab 16
Meinung
Der Klappentext klingt nach einem spannenden Vampirroman mit wenig Romantik und ich wollte der Geschichte mal eine Chance geben. Leider wurde das Potential der Geschichte nicht genutzt.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, ein Kind wurde angefahren und liegt im Krankenhaus, die Mutter hat große Sorgen ob die Tochter überlebt. Jahre später geht die Geschichte weiter und wird aus der Sicht der Tochter erzählt. Tamara weiß, dass mit ihr etwas nicht stimmt, wenn sie zu nahe an fremde Menschen kommt reagiert ihr Körper sehr seltsam und extrem. Dann trifft sie Max und alles klärt sich auf. Die Geschichte mit den Vampiren fand ich interessant, leider wurde mir viel zu wenig darüber erklärt. Wie kam Max zum Beispiel zu seiner Aufgabe? Vielleicht kommt das ja in den Folgebänden? Ich hätte mir in diesem Band wirklich mehr Erklärungen zu den Vampiren und vor allem ihrer Gesellschaft gewünscht. Sehr interessant fand ich die Erklärung warum die Vampire kein Problem mit der Sonne haben!

Einige Lücken in der Geschichte, die eben durch die fehlenden Erklärungen kommen, haben den Lesespaß für mich getrübt.
Es gibt auch eine Sache die so gar nicht geht finde ich, Tamara geht mit ihrer Freundin studieren, sie schreiben sich an der Universität ein. Dann reden sie aber die ganze Zeit von der Schule und es kam mir eher so vor als seien sie auf der Highschool anstatt der Universität. Die Vermischung war echt verwirrend und unpassend. Entweder Schule oder Universität, nicht beides gleichzeitig!

Die Charaktere bleiben alle recht flach leider. Valentina war die Einzige die mich halbwegs überzeugen konnte. Ihr Konflikt kam etwas zu kurz, aber trotzdem war sie am interessanten. Zudem ist sie wirklich eine echt tolle Freundin!
Tamaras Art empfand ich irgendwann eher nervig, sie rennt dauernd einfach weg nachdem sie Mist gebaut hat! So wirklich mitfühlen konnte ich mit ihr und den anderen Charakteren leider auch nicht, dem Buch fehlt ein ganz wichtiger Punkt: Emotionen. Alles wirkt wie eine Aneinanderreihung von Ereignissen aber wirkliche Emotionen kamen für mich beim Lesen nicht auf, so hat auch die Spannung sehr gelitten weil ich mit niemandem mitfiebern konnte. Nicht mal die Liebesgeschichte war wirklich überzeugend für mich.

Der Schreibstil hat mir so gar nicht zugesagt, das Buch klang eher nach einem Aufsatz und es gab unsagbar viele Wortwiederholungen. So oft wie in diesem Buch "plötzlich" irgendwas passiert oder sich Tamaras Magen schmerzhaft zusammenkrampft war ich am Schluss echt genervt wenn irgendwo das Wort "plötzlich" zu lesen war! Hier könnte die Autorin noch dran arbeiten und weniger Wortwiederholungen nutzen.

2 Sterne. Ein Buch, das eine interessante Geschichte hat, das Potential wurde aber leider nicht ausgeschöpft!

Die Reihe
Blutsdämmerung
Band 1: Licht und Schatten
Band 2: Zeit der Finsternis
Band 3: Ruf der Dunkelheit

29 März 2015

Lia Habel - Dark Love


Autorin: Lia Habel
Titel: Dark Love
Originaltitel: Dearly, Departed
eBook 512 Seiten
Verlag: Piper
Erschienen: 15. Januar 2013
Reihe: Gone With the Respiration #1
Empfohlenes Lesealter: ab 15


Inhalt
Nora Dearly, eine 17-jährige Vollweise lebt in einem Internat im Jahre 2195. Die Welt und die Menschheit waren durch Klimakatsstrophen und Kriege kurz vor dem Untergang, doch dann haben sich die Menschen zusammengerauft. In große neuen Städten, im viktorianischen Stil erbaut, leben die Menschen. Auch die Gesellschaftsform ist an der viktorianischen Zeit orientiert. Die Technik wird von Dampfmaschinen betrieben.

Zu Ferienbeginn fährt Nora nach Hause nach New London zu ihrere Tante und wird dann entführt! Nach dieser Entführung steht ihre Welt Kopf, ihr totgeglaubter Vater scheint noch zu lenben. Die Toten stehen wieder auf und bekämpfen entweder die Menschen oder sich. Und Nora steckt mitten in einer großen Verschwörung und im Versuch die noch lebenden zu retten, denn sie ist als Einzige immun gegen die Krankheit!

Meinung

Das Buch liegt schon länger auf meinem SuB und nun habe ich es endlich gelesen. Falls ihr den Klappentext noch nicht gelesen habt gebe ich euch den Rat ihn erstmal nicht zu lesen, denn er Verrät meiner Meinung nach viel zu viel!

Ich finde es nicht einfach eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben, ich hatte einfach etwas anderes erwartet als ich bekommen habe.

Die Geschichte fand ich sehr langweilig und auch sehr vorhersehbar. Die Langeweile ist aber hauptsächlich auf den Klappentext zurück zu führen, bis zur Hälfte ist gar nichts passiert was man nicht schon wusste und dann war der Rest auch einfach vorhersehbar! Selbst das Ende war irgendwie abzusehen. Also hier schon mal ein dicker Minuspunkt.

Die Welt war mir zu wenig ausgebarbeitet! Man bekommt ab und an mal einen kleinen Brocken der Welt zu sehen, aber auch nur ansatzweise. Wenn ich nicht schon andere Steampunkgeschichten gelesen hätte hätte ich sicher meine Probleme gehabt mich zurechtzufinden. Die Mischung aus alten viktorianischen Bauarten und moderner Technik fand ich ganz gut.
Die Gesellschaftsform war aber gewöhnungsbedürftig. Man befindet sich im Jahre 2195, die Technik hat sich entwickelt die Gesellschaft hat sich aber wieder zurückentwickelt ins 19. Jahrhundert. Frauen sind nur da um hübsch auszusehen und einen Mann mit viel Geld zu finden, das war doch irgendwie sehr befremdlich in Verbindung mit der Zukunft.

Die Charaktere waren leider absolut klischeehaft und haben sich sehr standartmäßig verhalten. Nora ist ab und an aus diesem Klischee ausgebrochen aber das wars auch. Nora ist die Heldin die sich nicht in die Gesellschaft einfinden kann, ihre beste Freundin Pamela kommt aus armen Verhältnissen und hatte sehr viel Glück. Durch ein Stipendium konnte sie ebenfalls an das Eliteinternat das für Mädchen aus reichem Hause vorbehalten ist. Pamela entwickelt sich zu einer Kämpferin der die gesellschaftlichen Pflichten egal sind.
Bram ist der nette und einfühlsame Soldat, der sich unsterblich in Nora verliebt. Er wäre perfekt, wenn er nicht ein Zombie wäre!
Die ganze Zombiesache fand ich etwas seltsam. Am Anfang werden sie als das beschrieben was sie sind, wandelnde Tote die nach und nach zerfallen. Doch dann sind sie nicht mehr als normale Teenager und verhalten sich teilweise sowas von kindisch dass ich nur noch den Kopf schütteln konnte!

Ich hatte auch ein Problem mich an die Vorstellung von guten und bösen Zombies zu gewöhnen, an sich fand ich alles aber ganz gut umgesetzt. Grade die medizinischen Versorgungen. Nur die Erklärung des Virus war mir zu unvollständig. Klang sehr fehlerhat und irgendwie so gar nicht durchdacht!
Das Hauptaugenmerk lag in diesem Buch definitiv auf der Liebesgeschichte zwischen Nora und Bram, alles andere wirkte nachträglich noch irgendwie drum herum gebaut!

Der Schreibstil war ganz gut zu lesen, ab und an viel das eine oder andere Fremdwort das man vielleicht Nachschalgen muss. Was mich allerdings sehr gestört hat waren die Perspektivwechsel. Die Geschichte wird abwechselnd von fünf (!) Charakteren in der ich-Form erzählt! Es macht so keinen Spaß die Geschichte zu lesen, man muss sich jedesmal erstmal zurechtfinden, wenn dann was Spannendes passiert ist das Kapitel natürlich zu Ende und ein anderer Charakter erzählt.

• Charaktere 3
• Idee 4
• Umsetzung 3
• Spannung 1
• Stil 2
• Unterhaltung 2

2,5 Sterne. Ein durchschnittliches Buch das für mich aber mehr in die Richtung von 2 Sternen tendiert! Ich denke diese Geschichte muss einfach jeder selbst lesen um sich ein Urteil zu bilden, für mich war das Buch nichts! Und Teil 2 werde ich sicher nicht lesen!

Infos zur Reihe
Band 1: Dark Love, Dearly, Departed
Band 2: Dearly, Beloved

29 Juni 2014

Melissa Marr - Fuer alle Ewigkeit



Autorin: Melissa Marr
Titel: Für alle Ewigkeit
Originaltitel: Fragile Eternity
Taschenbuch 400 Seiten
Verlag: Carlsen
Gelesen: Auflage vom Juni 2012
Reihe: Sommerlicht-Serie Band 3







!Achtung, Spoiler zu Band 1&2!

Hier geht es zu meiner Rezension von Band 1
Hier geht es zu meiner Rezension von Band 2

Inhalt:

Dieses Mal geht es wieder um Ash & co.
Ash ist die neue Sommerkönigin und dank ihr hat Keenan wieder seine Kräfte zurück. Dank ihr blüht auch der Sommerhof wieder auf. Auch wenn Keenan ihre Beziehung mit Seth nicht so gerne sieht.
Es könnte alles so schön sein, doch die Kriegselfe Bananach stört den Frieden sehr, wie ihr Name schon sagt will sie einen Krieg.
Und auch bei Seth läuft nicht alles gut. Er ist zwar mit seiner Ash zusammen, doch diese gehört nun zum Sommerhof und hat somit Kräfte und ein unendliches Leben. Er ist ein normaler sterblicher und die Zeit ist gegen ihn. Also trifft er eine folgenschwere Entscheidung und zieht die Lichtelfe Sorcha zu rate!

Meinung:
Da ich jetzt schon mit der Reihe angefangen habe und die ersten beiden Bände besser waren als erwartet habe ich also auch Band 3 gelesen. Und leider war das mal gar nix!
Durch diesen Band musste ich mich wirklich durchkämpfen. Sehr viel hin und her und noch mehr Herzschmerz. Das war mir dann doch zu viel.

Auch die Charaktere waren mir irgendwie unsympathisch. Ash ist wirklich komisch geworden, in Band 1 schien sie noch ihre eigene Meinung zu haben und sich durchsetzen zu können. Aber jetzt ist sie irgendwie nervig und vor allem sehr sehr naiv. Auch ihr ständiges hin und her, liebt sie Seth nun oder nicht? hat mich doch genervt. Und dann ist Seth weg und obwohl sie ihn doch so sehr liebt und für immer nur mit ihm zusammen sein will springt sie keine Woche später mit Keenan ins Bett als ob Seth nie exsitiert hätte. Aha!
Keenan ist arrogant wie immer, war hier aber auch sehr nervig. Auch sein gejammere Donia gegenüber fand ich echt ätzend!
Seth ist der Einzige der sich so halbwegs treu bleibt und alles unternimmt um mit Ash zusammen sein zu können.

Der Aufbau ist exakt der gleiche wie schon bei Band 1 & 2, nur sehr viel langweiliger gestaltet. Irgendwie hätte man das wichtigste auch auf 50 Seiten kürzen können. Der Rest war irgendwie nur bla bla bla!

Band 3 war wirklich schlimm, so lange habe ich wirklich noch nie für ein 400 Seiten Buch gebraucht! Gegen Ende wird es wieder etwas spannend. Welcher Hof hat wohl welche Pläne?

Mehr als 2 Sterne kann ich für diesen Band nicht vergeben! Und ich denke Band 4 werde ich lesen wenn ich ihn mal günstig in die Finger bekommen sollte. Aber so wirklich interessiert mich der Kampf zwischen den Höfen nun nicht mehr! Das einzige was an Band 4 bis jetzt wirklich positiv klingt ist: Keenan ist dann weg!