22 Juni 2020

T.S. Orgel - Das Haus der tausend Welten




Inhalt
Hinter diesen Pforten warten Ruhm und Reichtümer - oder der Tod. In der Stadt Atail, hoch oben in den Bergen des Kaiserreichs, steht ein sagenumwobenes Haus. Der Legende nach soll es unendlich viele Räume beherbergen, angefüllt mit unvorstellbaren Schätzen und unglaublichen Artefakten. Noch nie ist es jemandem gelungen,die tödlichen Gefahren, die dort lauern, zu überwinden. Aber Stern und ihre Gefährten bleibt keine andere Wahl.


Buchdetails
Heyne | eBook + Taschenbuch 592 Seiten | Einzelband | 10. Februar 2020
Meinung
Cover und Klappentext haben sofort meine Neugier geweckt. Das Buch habe ich dann auch Vorbestellt und jetzt dann auch mal gelesen. Leider klappt das mit der Lesezeit nicht immer so wie geplant. Jetzt aber zum Buch:

Los geht es mit einem sehr spannenden Prolog der Lust auf mehr macht. Erklärt wird nicht viel, man befindet sich in einer Momentaufnahme irgendwo in einem seltsamen und magischen Haus.

Dann werden nach und nach die Protagonist.innen vorgestellt. Eine interessante Mischung an Personen: die Söldnerin Baelis, den Gelehrten Salter, den Straßendieb Fuchs und die Reisende Ako. Bei allen wird erstmal berschrieben wie sie so sind und was sie nach Atail und dann dort in das "Haus der aufgehenden Sonne" kommen. Und alle kennen sich nicht, treffen sich dann eher zufällig. Das erste drittel des Buches ist also Charaktervorstellung und Weltenbau. Dann geht es in das magische Haus und es wird fast ein Dungeon-Crawler. Verschiedene Gruppen erkunden verschiedene Räume und Stockwerke. Warum und was eigentlich los ist wird erst gegen Ende klar und die Charaktere und Handlungsstränge dann sehr geschickt verknüpft. Es gibt einige Überraschungen und zusammen mit den unterschiedlichen Personen das Haus zu erkunden hat Spaß gemacht.
Einige Passagen waren etwas langatmig für meinen Geschmack, es dauert einfach lange bis wirklich etwas passiert.
Das Haus war spannend und die Autoren haben viele tolle Ideen umgesetzt. Es gibt viele kleine Details und alles wirkt sehr rund. Allerdings konnte mich die Stimmung nicht so ganz packen. Ich weiß nicht genau wie ich das beschreiben soll. Bei "Das Haus der tausend Welten" war ich meist eher stille Zuschauerin und nicht wirklich dabei und habe auch nicht sehr oft mitgefiebert. Gute Unterhaltung und spannende Lesestunden bietet das Buch trotzdem.
Schade fand ich, dass die einzige queere Beziehung die erwähnt wird wieder mal ein dramatisches Ende nehmen musste. Um dann der Antrieb für den Weg nach Atail zu sein. Muss das sein?
Dafür sind die Charaktere sonst gut gelungen, gehören zu verschiedenen Völkern und schaffen es auch über Vorurteile hinweg zu kommen.

Am Ende des Buches gibt es ein Glossar und ein Namensverzeichnis, welche sehr hilfreich sind und auch noch einiges mehr zu der Welt erklären.

In "Das Haus der tausend Welten" nehmen die Autoren sich Zeit die Charaktere vorzustellen und dann wird erst das Haus erkundet. Zu Empfehlen für Fans von detialreichen Fantasygeschichten die eher langsam Tempo aufbauen.

Noch zum Klappentext: Ich habe hier den Text auf der Buchrückseite genommen. Weil der einfach besser passt. Der auf der Verlagsseite angezeigte Text weckt ganz andere Erwartungen finde ich. Im ersten Klappentext der bei der Vorschau zu finden war steht auch noch ein anderer Name. Scheint sich noch einiges an der Geschichte geändert zu haben zwischen Ankündigung und Veröffentlichung.

Gewalt gegen Menschen (Schlägereien, blutige Kämpfe), Erwähnung von Folter, erwähnung von Kinderhandel, Rassismus (wird aber von den Protas wiedersprochen)

Kommentare:

  1. Huhu,
    danke für die schöne Rezi! :)
    Hört sich auf jeden Fall interessant an und ich werde das Buch mal im Auge behalten und bestimmt auch mal lesen (wenn der SuB mal kleiner geworden ist :'D)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      freut mich. Das Buch könnte was für dich sein!

      LG

      Löschen
  2. Gnah, schade. Hatte jetzt irgendwie auf Lob gehofft XD
    Aber deine Kritikpunkte fallen bei mir auch schwer in die Waagschale :/
    also wird dieses Buch wohl nicht bei mir einziehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah sorry :/ Aber leider konnten mich die andern Bücher, die ich bis jetzt von den Orgel Brüdern gelesen habe, einfach mehr packen.
      Die Welt und das Haus an sich ist aber klasse!

      LG

      Löschen
    2. XD
      Nützt ja nix, wenn ich mich an den Kritikpunkten aufhänge. Schmälert nur den Lesegeschmack.

      Löschen

Über Feedback freue ich mich immer, ich antworte meist hier.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.