Posts mit dem Label Anthologie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Anthologie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

06 November 2018

Anthologie - Ghost Stories of Flesh and Blood




Klappentext
Alles begann mit dem Blut in der Kloschüssel. Das sagenumwobene Haus am Ende der Straße, mitten im Wald, neben dem Friedhof … Du denkst, du weißt alles über dieses Haus und seine dunklen Geheimnisse? Du irrst dich. Tritt ein, schau dich um, hör ganz genau hin. Es ist nicht das alte Gemäuer, das deinen Namen flüstert. Achtzehn Autoren. Sechzehn Geistergeschichten. Grausam und melancholisch. Verstörend und grotesk. Grusel inklusive. Zwischen Tradition und Rebellion lauert die Angst.


Papierverzierer Verlag | Herausgeber: Faye Hell und M.H. Steinmetz | eBook + Taschenbuch 420 Seiten | Einzelband | 30. Oktober 2018 

Meinung
Ghost Stories of Flesh and Blood klang nach einer sehr interessanten Anthologie und ich konnte daran nicht vorbeigehen. Gleich im Vorwort erklären die beiden Herausgeber das sich an einem bestimmten Untergenre des Horror orientiert wurde, am New American Gothic. Als roter Faden ziehen sich Spukhäuser durch die unterschiedlichen Geschichten. Bei den Geschichten findet sich alles von subtilem grusel bis sehr blutigem Horror. Es gibt insgesamt viel Blut, viele übernatürliche Phänomene, Sex und Gewalt in allen Arten. Ein paar der typischen Horrorklischees finden sich auch, aber die Umsetzungen der Geschichten sind immer sehr gelungen. Viele Geschichten haben es echt in sich und teilweise sind sie auch verstörend. Kein Buch für Einsteiger ins Genre. Der Titel ist wirklich Programm.

Nun noch ein paar Worte zu den einzelne Geschichten, nicht viel sonst besteht meist zuviel Spoilergefahr. Und ein kleiner Einblick was den Leser erwartet.

Das Haus am Friedhof – Jana Oltersdorff: Zum Einstieg eine sehr spannende Gruselgeschichte um eine sehr mysteriöse Beerdigung die der Protagonistin Rätsel aufgibt. Eine sehr gute Geschichte mit spanender Wendung und teilweise etwas verstörenden Elementen.

Ausflug ins Moor – Karin Elisabeth: Zwei Jugendliche die einen Ausflug ins Moor machen und dabei scheinbar unter Drogen stehen. Oder hat hier doch etwas anderes seine Hand im Spiel? Ebenfalls eine sehr spannende Geschichte bei der man nicht immer Realität und Drogenwahn unterscheiden kann.

Novemberblut – Vanessa Kaiser, Thomas Lohwasser, Thomas Karg: Ein ganz normaler Abend wird für eine Familie zum bösen Albtraum da etwas die Familie zu jagen scheint. Sehr düster, unheimlich und blutig. Und wieder mit einem sehr spannenden Ende.

Das Flüstern im Feuer – Michael Harich: Ein Schriftsteller besucht ein altes Hotel von dem man sagt das es dort Spukt. Er will eine Geschichte über das Haus schreiben und glaubt nicht an Geister. Doch das Haus belehrt ihn eines besseren und er landet in einem sehr abgedrehten Alptraum.

End of the Road – Torsten Scheib: Eine Frau Unterwegs auf dem Highway die eine sehr unglückliche Begegnung hat. Die Erzählweise war sehr interessant, die Geschichte spielt auf mehrerern Zeitebenen. Man muss sehr genau lesen um zu verstehen wo man gerade ist. Das Ende war dann für mich sehr verstörend. Und hier mochte ich auch den Schreibstil nicht sehr.

Nachbarschaft – M. M. Vogltanz: Endlich alleine im eignen Haus, nach der Trennung vom Ehemann. Doch leider scheint das Haus nicht die Erholung zu bieten die es bringen sollte. Eine wunderbare aber auch blutige Gruselhausgeschichte.

Klopf Klopf – Vincent Voss: Eine Studentin nimmt einen scheinbar einfachen und harmlosen Job als Nachtwächterin in einem Parkhaus an. Doch es scheint etwas in diesem Parkhaus zu sein. Eine wunderbare gruselige Geschichte die ohne viel Blut und Gewalt auskommt.

Imaginarium – Faye Hell: Ein Jahrmarkt in der Stadt mit einem Imaginarium dass das Leben des Protagonisten drastisch verändert. Eine groteske Geistergeschichte mit Ekelfaktor.

0900666 – Marc Heitkamp: Ein Fernsehabend der sehr blutig wird. Mit die kürzeste der Geschichten, trotzdem sehr blutig und teilweise seltsam.

Spiel um dein Leben – Jacqueline Mayerhofer: Ein altes Haus scheint ein Escape-Room spiel zu sein. Doch für die Jugendlichen dort ist das Überleben in dieser einen Nacht nicht sehr einfach. Ebenfalls eine sehr blutige Geschichte.

Wicked Game – M.H. Steinmetz: Ein Verbrecherpärchen, ein altes Hotel und eine abgefahrene Nacht. Teilweise ist die Geschichte wirklich verstörend. Eine spannende verstörende Geschichte gemischt mit Erotik.

New Port, Rhode Island – Simona Turini: Ein kleiner Junge der ständig mit seinen Eltern umziehen muss. Er hat deshalb keine Freunde, findet aber an seinem neuen Wohnort eine Freundin. Diese Geschichte startet ruhig und entwickelt den Horror erst nach und nach. Sehr gelungen und unblutig, dafür aber mit schön schaurigen Gänsehautmomenten.

Haus aus Lust und Schmerz – Anja Hansen: Eine Familie zieht in ein neues scheinbares Traumhaus. Aber schnell wird klar das in dem Haus irgendetwas sein muss das der Familie schadet. Der Name der Geschichte ist auch hier Programm, zum Schmerz kommt auch hier noch viel Blut.

Tohagwasa, der Silberreiher – Claudia Rapp: Eine Gruppe Männer die einer sehr seltsamen Verschwörungstheorie folgen und die ein bisschen Mythologie der amerikanischen Ureinwohnern ergeben eine interessante Mischung. Die Geschichte spielt sich fast nur in zwei dunklen Räumen ab. Was genau die Protagonisten erleben bleibt auch bis zu einem gewissen Grad Interpretationssache. Es ist aber blutig

Am Anfang vom Ende – Thomas Williams: Eine etwas andere Endzeit-Geschichte mit einem sehr gelungenem Ende. Mehr mag ich nicht schreiben sonst würde ich zuviel spoilern.

Heteronomie – Benjamin Verwold (eine Bonusgeschichte): Die Geschichte spielt in der Vergangenheit und wird durch Aufzeichnungen aus verschiedenen Jahrhunderten erzählt. Auch etwas blutig und mit einem sehr bösen Geist.

06 Mai 2018

Anthologie - Die grüne Muse




Inhalt
Er ist legendär – Absinth! Im 18. Jahrhundert in der Schweiz zum ersten Mal als Kräuter-Heilelixier hergestellt, erfreute sich das zumeist grüne Getränk mit bis zu 85 Volumenprozent vor allem bei Dichtern und Malern des 19. Jahrhunderts großer Beliebtheit. Ab 1915 wurde Absinth für viele Jahrzehnte verboten – und erst 1998 wieder für den Konsum freigegeben.
Anlass genug, dem Absinth eine gehaltvolle, hochprozentige Anthologie zu widmen. In 13 wermutgeschwängerten Geschichten erleben wir Edgar Allan Poe, Henri de Toulouse-Lautrec, Carlo Collodi, Paul Gauguin und weitere ebenso berühmte wie legendäre Künstler auf den Spuren der fée verte. Umrahmt werden die Erzählungen von klassischen und erlesenen Rezepten zum weiteren Genuss – oder zur Abrundung schon während des Lesens!

Meinung
Die grüne Muse ist eine Sammlung von Kurzgeschichten die sich alle mit dem Thema Absinth beschäftigen, herausgegeben wurde die Sammlung von Alisha Bionda. In fast allen Geschichten taucht eine bekannte Persönlichkeit auf oder spielt die Hauptrolle. Zwischen den einzelnen Geschichten finden sich noch die unterschiedlichsten Rezepte mit Absinth, ausprobiert habe ich davon aber noch keines weil ich selbst ja keinen Alkohol trinke, sie klingen aber alle interessant. Erstmal werde ich versuchen zu jeder Geschichte kurz etwas zu sagen, ohne zu Spoilern.

Cros an mars von Katja Göddemeyer: Die Geschichte war spannend aber leider nicht so sehr herausragend. Den Plottwist am Ende fand ich sehr gut aber insgesamt hat mir doch etwas gefehlt.

Nimmermehr von Arne Killian: Eine düstere Geschichte über die letzten Tage des Edgar Allan Poe. Schön wie hier sein wohl bekanntestes Gedicht "Der Rabe" verarbeitet wurde.

Das Harfenmädchen von Guido Krain: Eine kurze aber gelungene Geschichte. Ein kurzer Ausschnitt in dem Edward Bulwer-Lytton die Hauptrolle spielt.

Auf grünen Schwingen durch die Nacht von Vincent Voss: Die erste der etwas längeren Geschichten im Buch. Auch hier geht es um Edgar Allan Poe, dieses mal sein ganzes Leben. Interessant, sehr düster und einer großen Priese Fantasy.

Die kreischenden Harmonien des Rik van Weiden von Arthur Gordon Wolf: Der Maler Paul Gauguin erzählt die Geschichte aus Ardes, wie er einen interessanten Maler trifft und was mit van Gogh los war. Eine interessante Interpretation und das übernatürliche wurde gut eingearbeitet.

Triumph von Marc-Alastor E.-E.: Hierzu fällt mir leider absolut nicht ein was ich schreiben könnte ohne schon zuviel zu verraten. Sehr sehr kurze Geschichte mit spannendem Thema.

Der weisse Anubis von Dave T. Morgan: Eine teilweise poetische Geschichte über die letzten Jahre von Baudelaire.

Im Zirkel der Wonnen von Torsten Scheib: Eigentlich eine interessante Geschichte. Aber teilweise anstrengend zu lesen, ich weiß auch nicht so genau warum. Teilweise klingt es so gewollt geschwollen und es ist erstaunlich wieviele Adjektive man in eine Geschichte einbauen kann. Abgesehen davon war die Geschichte aber gut mit einem interessanten Twist. Das Ende bleibt dafür recht offen und man kann seine eigenen Gedanken machen.

Der Anfang von Ende von Ainos Laos: Gute Idee die Geschichte in Form eines Monolges zu erzählen. Und die Hauptperson ist gut eingebaut. Wer er ist verrate ich nicht, sonst macht die Geschichte weniger Spaß finde ich.

Die Marqiuse d'Auvergne von Nikolaus Equiamicus: Düster und spannende Geschichte die sich um John Polidori dreht. Ich mochte die unheimliche Atmosphäre die erzeugt wird. Allerdings ist das Ende recht eklig aber überraschend.

Träumen im Inneren eines Walfischs von Harald A. Weissen: Eine sehr interessante Geschichte über Carlo Collodi und die Entstehung einer sehr bekannten Kinderbuchfigur. Düster und trotzdem schön erzählt. Allerdings wirkte die ganze Geschichte ab und an etwas überzogen. Der Twist am Ende war sehr gelungen. Was mich hier aber sehr gestört hat war dass Frauen nur auftauchen um hübsche und übernatürliche Huren zu sein. Sie sind da, sind hübsch und nackt und das wars. Und sowas nervt mich.

Der Mann mit dem geheimen Erkennungszeichen von Sören Prescher: Nochmal ein kurzer Besuch bei E. A. Poe. Ebenfalls düster, unheimlich und spannend. Die Grenzen zwischen Rausch und Realität sind wunderbar verschwommen es wirkt aber nicht übertrieben. Eine der wenigen Geschichten die ohne sehr brutale Szenen auskommt.

Unvergessen von Lothar Nietsch: Eine Bonusstory die einen kurzen Einblick in die Welt eines Serienmörders gibt. Kurz, sehr schockierend und gut geschrieben.

Allgemein ist mir aufgefallen das alle Geschichten sehr ähnlich sind und leider auch viele Klischees erfüllt werden. Der exzentrische Künstler der ab und an zuviel Absinth trinkt und dadurch teilweise sehr abgedrehte Erlebnisse hat. Die Geschichten sind zwar teilweise kurz und dadurch schnell gelesen, es war trotzdem sehr interessant die unterschiedlichen Interpretationen und Herangehensweisen zu lesen. Ein bisschen wissen um die Personen oder Geschichte allgemein ist hilfreich um sich besser zurecht zu finden.
Es hat sich leider niemand die Mühe gemacht auch mal eine Künstlerin aus der Zeit zur Protagonistin zu machen. Oder vielleicht wurden diese Geschichten auch nur nicht ausgewählt? Bei vielen Geschichten kommt leider auch absolut keine Frau vor, das wird mit der Zeit dann echt anstrengend.
Aber insgesamt eine gute Mischung von Geschichten, die leider wenig Abwechslung bei den Protagonisten bieten.

Vielen Dank an den Fabylon Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! 

Buchdetails
Werbung
Fabylon Verlag | eBook ISBN: 978-3-946773-08-5 + Taschenbuch ISBN: 978-3-946773-07-8 222 Seiten | Einzelband | 18. April 2018

18 Mai 2014

Anthologie - Diabolos MMXIV




Klappentext

Ein internationaler Erzählband bekannter Horror- und Mystery-Autoren. Lernen Sie mit DIABOLOS die Autoren der dunklen Seite der Literatur kennen.

Luzifer Verlag | eBook + Taschenbuch 400 Seiten | Herausgeber: Steffen Janssen | Einzelband | 24. April 2014 | ab 18

Meinung
Diabolos MMXIV ist eine Horror Anthologie mit 23 Kurzgeschichten von internationalen Autoren. Ich war allein schon bei der Zusammenstellung der Autoren begeistert!

Eine Warnung vorweg: Wie das Motto des Verlages so schön sagt: Die Sammlung ist nix für Angsthasen!

Ich werde nicht zu jeder Geschichte eine kurze Zusammenfassung schreiben, da ich sonst eventuell doch zu viel Spoiler! Aber meine kurze Meinung zu jeder Geschichte werde ich trotzdem abgeben.

Saytchik von A.P. Glonn: Eine Truppe von Studenten macht sich in Sibirien auf eine Wanderung durch die Berge. Doch in den Bergen lauert das Grauen. Ein nicht ganz so horrormäßiger Einstieg in das Buch, wie ich finde.

Das Schlachthaus von Mark Hodder: Splatter und Horror vom Feinsten. Allerdings ist diese Kurzgeschichte nichts für schwache Nerven oder Leser mit schwachen Mägen!

Bühne 13 von Uwe Vöhl: Eine seltsame Strandbar auf Sylt. Nach der wirklich krassen Kurzgeschichte das Schlachthaus etwas zum entspannen. Schön geschrieben, allerdings auch etwas vorhersehbar.

Mr. Goodnight von Kealan Patrick Burke: Zwei Jungs suchen in ihrem Garten nach einem verlorenen Schatz. Toller Stil und gut erzählt. Der Horror kommt hier eher unterschwellig daher und das Kopfkino ist gefragt.

Das neue Leben von Michael Siefner: Nach jahrelanger Arbeit erfüllt sich Ansgar Breuer den Traum vom eigenen Haus in einer abgeschiedenen Gegend. Ein Highlight in der Anthologie. Schöner Schreibstil und der Horror eines verwunschenen Hauses der unterschwellig ankommt. Wie der Protagonist kann sich der Leser selbst im Haus verlieren.

Schloss Makelstein von Christopher Fowler: Auf Schloss Makelstein lebt ein altes Adelsgeschlecht das ein dunkles Geheimnis hütet. Diese Geschichte ist eine Mischung aus Fantasy und Horror. Und zu Beginn musste ich echt oft lachen. Das Lachen vergeht einem aber ziemlich schnell wieder.

Reingeschlichen von Christian Endres: Teenies die sich in den Ferien langweilen und dann in Häuser einsteigen. Die Geschichte war vom Konzept her gut, leider hat mir dir Umsetzung so gar nicht zugesagt.

Das Puppenhaus vom Johnathan Green: Eine Geschichte über die Alltagssorgen einer kleinen Familie. Als die Oma ein Puppenhaus vorbeibringt geschehen plötzlich seltsame Dinge.  Diese Geschichte läuft etwas langsam an, entwickelt sich dann aber zu einer echten und grandiosen Horrorgeschichte!

Wer stirbt schon gerne in Marokko von Andreas Gruber: Ein Paar macht Urlaub in Marokko. Der Mann ist allerdings nicht so begeistert und so zieht die Frau alleine los und macht eine gruselige Entdeckung. Die Geschichte war eher ein guter und kurzer Thriller. Und für einen Thriller war sie wirklich sehr gut. Nur nicht für eine Horror Anthologie.

Gelbe Zähne von Adam Nevil: Einem alten Bekannten wird Zuflucht gewährt. Leider ist dieser alte Bekannte ein Chaot, der die Wohnung vermüllt und auf seine Göttin wartet.
Diese Story ist richtig gut geschrieben. Der Gestank und der Ekel den Ewan verbreitet kann man fast schon riechen. Wirklich gute Geschichte.

Der Kondukt von Tobias Bachmann: Ein scheinbar netter junger Mann entwickelt eine kranke Besessenheit und will unbedingt einen Dämon beschwören. Dazu sucht er sich immer neue Opfer.
Eine weitere gut geschriebene Geschichte mit einer unerwarteten Wendung. Passend für eine Kurzgeschichtensamung.

The End of the Road von Craig DiLouie: Irgendwo in Amerika hat eine Gruppe von Studenten einen Panne mit ihrem Van. Glücklicherweise finden sie in der Nähe ein kleines Dorf und suchen dort nach Hilfe. Allerdings stimmt im Dorf irgendetwas nicht. Nach einem eher etwas langweiligen Anfang entwickelt sich die Geschichte schnell zu einer gelungenen Horrorstory.

Die dreizehnte Nacht von Michael Dissieux: Ein kleines Dorf an der Ostküste Englands, und ein Mann der von Teufel verflucht wurde. Nur ein kleiner Junge scheint den Teufel gesehen zu haben und versucht herauszufinden was passiert ist. Eine typische Horrorgeschichte aus einer vergangenen Zeit. Sehr schöne und atmosphärische Umsetzung.

My Heart lies to you von Arthur Gordon Wolf:  Eine lange Fahrt über die Autobahn und ein Tramper der mitgenommen wird. Die Geschichte überzeugt vor allem durch den Schreibstil und hat eine wirklich sehr unerwartete Wenung!

Narkoleptische Nebenwirkung von Sören Prescher: Diese Horrorgeschichte ist ganz anders als die anderen. Hier wird mit den menschlichen Urängsten gespielt. Gut Umgesetzt und gelungen. Das Ende ist allerdings etwas abrupt.

Das Sonogramm von Malte S. Sembten: Eine Geschichte mit einem kontroversen Thema. Aber gut geschrieben. Die Spannung und der Horror bauen sich langsam auf. Was ich auch gut fand war, dass hier mal mit der modernen Technik gearbeitet wird.

Kopfgespenst von Rona Walter: Hierzu was zu schreiben ohne was zu verraten finde ich sehr schwer. Ich kann schreiben, dass die Geschichte interessant war! :)

Karins Weg zurück von Markus K. Korb: Auch hier finde ich es schwer etwas zu schreiben ohne zu viel zu verraten. An einer anderen Stelle wäre die Geschichte sicher besser zur Geltung gekommen. Der Schreibstil ist aber gut und das Ende war doch anders als erwartet.

Zwischen den Tönen von George Mann: Ein MP3-Player der eine Nachricht des Vorbesitzers übermittelt.  Der schafft es hier, eine Horrorgeschichte zu kreieren, die auch mit moderner Technik funktioniert.

Nimmersatt von Lars Maly: Eine völlig abgedrehte Geschichte über ein schwarzes Loch, wenn man das so mal nennen kann. Einfach völlig abgedreht!

Unter Strom von Simon Clark: Eine etwas seltsame Geschichte über einen Mann der seine Frau tötet. Gruselig und abgedreht. Ich fand den Start der Geschichte aber dann wirklich zu unrealistisch. Ich kann mir immer noch nicht vorstellen dass der Mord so einfach umzusetzen war.

Hunger von Torsten Scheib: Wie der Name schon sagt geht es um einen Mann der sehr viel isst. Seine Frau verzweifelt an der Situation. Die Geschichte steigert sich rasch und übermittelt auch einen gewissen Ekel. Gut geschrieben und gemacht, auch wenn ich persönlich das Thema nicht so toll fand.

Body-Modifcation von D.J. Franzen: Ein Nachtclub Besitzer, der Nebenher noch Sex-Shops führt, sucht nach einem neuen Geschäftsfeld für seine Sex-Shops und findet einen Anbieter für Body-Modification. Was zu Beginn harmlos klingt entwickelt sich schnell zu einem echten Horrortrip. Ein gelungener Abschluss der Anthologie.

Alles in allem eine Anthologie mit Höhen und Tiefen. Von Grusel über Splatter bis hin zu bizarren Geschichten ist alles vertreten und ich denke für jeden Horror-Fan ist etwas dabei. Eine gute Mischung und tolle Autoren. Ich vergebe 4 Sterne. Und eine Lesempfehlung an Horror-Fans.

17 Mai 2014

Anthologie - Eis und Dampf





Inhalt

Im 9. Jh. n. Chr. ereignete sich in Island eine Serie von Vulkanausbrüchen, die eine Kaltperiode nach sich zog, die Entdeckung Amerikas verhinderte, durch Stürme auf dem Meer die Navigation mit Schiffen erschwerte und Nordeuropa mit Eis überzog. Europa versank in Territorial- und Religionskriegen. Dampfkraft, Æronautik und Elektrizität läuteten eine Periode des wissenschaftlichen Fortschritts ein. Enormer Rohstoffbedarf auf der einen und erschwerte landwirtschaftliche Bedingungen auf der anderen Seite zementierten die Monarchie, die Konflikte der Adelshäuser und die Armut der Arbeiterklasse. Eis und Dampf erzählt dreizehn Geschichten von zwölf namhaften Phantastik-Autoren, die die Welt des 2013 mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichneten Roman.


Meinung
Eis und Dampf ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die in der Welt des Romans "Die zerbrochene Puppe" spielen. Die Welt des Romans ist die Erde, allerdings mit einer alternativen Zeitgeschichte. Im 9 Jhd. beginne eine Eiszeit. Ebenso sind die technischen Entwicklungen anders.
Man muss "Die zerbrochene Puppe" nicht gelesen haben um einen Zugang zu den Geschichten zu bekommen! Einen Glossar am Ende hilft, sich zurechtzufinden. Ebenso ist am Anfang des Buches eine wunderschöne und hilfreiche Weltkarte zu finden.

Nun zu den Geschichten: Es sind 13 Geschichten, von unterschiedlichen Autoren.

Ich habe lange nachgedacht wie ich die Rezension schreibe, und werde nun kurz auf die unterschiedlichen Geschichten eingehen:

Galileo starb zu Recht von M. Krzywik-Groß: Ein Agent jagt eine Diebin quer durch die Welt. Spannender und temporeicher Einstieg, mit vielen Steampunk Elementen und einer tollen Wendung.

Eiken von Christian Vogt: Eine tolle Geschichte über einen Luftpirat. Wer Piraten mag wird diese Geschichte lieben ;)

Totenliebe von Torsten Exner: Eine tolle Geschichte, super geschrieben und ausgearbeitet. Hier laufen viele kleine Erzählstränge zusammen und die Auflösung ist doch überraschend.

Das Ägyptische Axiom von Stefan Holzhauer: Eine klassische Ausgrabungs- und Abenteuergeschichte, die in Ägypten spielt. Die Geschichte war die längste, aber auch sehr informativ. Eine tolle Mischung aus Ägypten und Steampunk.

Das Tourbillon von Henning Mützlitz: Eine Geschichte über einen exzentrischen Uhrmacher, der sein größtes Werk für den König erstellt. Mit doch viel Verrat und einem überraschenden Ende.

Der Gipfel von Christian Lange: Eine weitere Agentengeschichte. Hier suchen ein Mann des Geheimdienstes und sein Assistent den geheimen Stützpunkt der Luftpiraten.
Spannende und sehr tragische Geschichte.

Im Auge des Sturms von Stefan Schweikert: Sam ist ein Mädchen das auf der Straße lebt und davon Träumt Kapitän einen Luftschiffs zu werden. Leider wird sie verraten und gerät in die Fänge eines skrupellosen Wissenschaftlers. Eine wirklich spannende Geschichte.

Der Puppenmacher von Judith C. Vogt: Eine Luftpiratin versucht hinter das Geheimnis einer sprechenden Puppe zu kommen. Schön geschriebene und spannende Geschichte. Allerdings wird soe wahrscheinlich besser zur Geltung kommen wenn man die zerbrochenen Puppe liest bzw. gelesen hat :)

Honig mit Hindernissen von André Wiesler: Ein ungehobelter Luftpirat rettet zufällig die Tochter eines reichen Geschäftsmannes und erlebt so ein Abenteuer. Sehr tolle Geschichte mit viel Humor und Witz erzählt. Trotzdem sehr spannend.

Japanische Stille von Ann-Kathrin Karschnick: Auf einem japanischen Luftschiff werden sie Pläne eine Prototyps entwendet. Nun muss der Anführer der Sicherheitskräfte den Dieb finden. Ein toller Krimi, der super geschrieben ist und mit tollen Charakteren überzeugt.

Doppeltes Spiel von Eevie Demirtel: Ein Mann wird geschickt um einen entführten Adeligen zu retten. Ob er es schafft müsst ihr selbst lesen. Die Geschichte war spannend und man konnte sich durch die unerwartete Wendung doch sehr über einen Charakter ärgern.

Nach Westen von Marcus Rauchfuß: Eine interessante Entdeckergeschichte. Was passiert wenn Entdecker aus Europa auf Naturvölker treffen? Schöne Geschichte, allerdings ohne große Spannung.

Freiheit für Rumelien! von Christian Vogt: Interessantes Gedankenspiel. Allerdings nur zur Welt passend, nicht zu Steampunk

Fazit: Eine gelungene Mischung aus unterschiedlichsten Geschichten. Ich wurde durchgehend gut unterhalten, was ja das wichtigste an so einem Buch ist. Da dürfte auch für jeden etwas dabei sein. Sehr zu empfehlen, auch für Steampunk Neulinge!

Buchdetails
Werbung nach TMG
Feder&Schwert | Taschenbuch ISBN 978-3-86762-200-4 + eBook EAN 9783867622011 304 Seiten | Einzelband | 04. Dezember 2013