08 Juli 2020

Anthologie - Kreative Viecher





Klappentext
In allen Größen, Formen und Farben sollen kreative Viecher inspirieren. Je nach Naturell und Tagesverfassung gelingt es diesen Wesen mehr oder weniger gut, zarte Ideenpflänzchen in ausgewachsene Kunstwerke zu verwandeln – ganz zur Freude oder zum Leidwesen von Künstlerinnen und Künstlern.
Wo Ideen auf flinke Federn treffen, bevölkern Musen Baumkronen, betrinken sich für Schnapsideen und stiften Chaos. Kobolde helfen bei Musik und Geschriebenem. Wölfe, Katzen und Pinguine begeben sich auf schöpferische Missionen und manchmal auf dünnes Eis. Und wenn sich eine gute Idee nicht telefonisch beschwören lässt, werden die Viecher manchmal rabiat, dürsten nach einer Nase voll Knoblauch oder fressen ganze Enden.


Buchdetails
ohneohren Verlag | Herausgegeben von David Knospe, Ingrid Pointecker | eBook + Taschenbuch in Planung 222 Seiten | 18. April 2018
Meinung 
In "Kreative Viecher" geht es um verschiedene Tierchen die Künster.innen mehr oder weniger gut unterstützen. Dabei gibt es sehr viele grandiose und witzige Ideen. Von der Plotsau über lebendige Kuscheltiere bis zum lebendigen inneren Kritiker. Es geht meist um Autor.innen. Manche Geschichten geben aber auch alltägliche Situationen lustig oder spannend wieder und in manchen Geschichten findet man sich selbst wieder.

Anthologien zu bewerten ist immer schwer, ohne groß zu spoilern. Eine kleine Aufzählung der Geschichten und sehr kurze Einzelkritiken dazu. Ein allgemeines Fazit ist einfach zu wenig finde ich. Die Conten Notes habe ich mal versucht auf die Geschichten aufzuteilen:

Die Geschichten:
Anja Buchmann - Kundenhotline: Fabian hat eine interessante Agentur gebucht, der Aufrag lief nicht so gut und nun versucht er an der Hotline jemanden zu erreichen. Eine witzige Geschichte, musste sehr oft schmunzeln und lachen. Wer kennt sie nicht, die Miese-Laune-Laus an der Hotline?

Ulrich Conrad - Meine „Freundin“ Vroni: Die Idee fand ich klasse. Die Umsetzung auch. Einfach selbst lesen, ich wette fast jede.r kennt auch eine Vroni.

Susanne Halbeisen - Mörderisches Gelb: Auch hier eine sehr klasse Idee. Auch eine spannende Umsetzung. Wahrscheinlich kann hier wirklich jede.r, und vor allem Autor.innen, mit der Protagonistin mitfühlen.
CN: Mord

Mora K. Joslyn - Plüsch und Federlein: Ein Autor, seine Verlegerin und die Produktivität ergeben eine interessante Mischung.
CN: Suizidgedanken, Mord

Katharina Fiona Bode - Disziplinguin und der Plappergeienschwarm: Eine außergeöhnliche Geschichte über den Disziplinguin. Tolle und kuriose Ideen und ein kleines Abenteuer. Am Schluss haben Leser.innen viel zum Nachdenken.

Melanie Schneider - Die Zeit der Wölfe: Der/die Protagonist:in und das Leben mit einem großen Rudel Wölfe. Spannend und sehr bildhaft.

Melanie Vogltanz - Die Rache der Clio
: Eigentlich sollte es nur ein kurzes Treffen in Paris werden. Doch Bea hat nicht mit einer verärgerten Muse gerechnet.

Ann-Kathrin Karschnick - Schnapsidee: Auch hier geht es um die Musen. Sehr tolle Idee und eine lustige Geschichte.

Veronika Lackerbauer - Am Ende des Regenbogens: Hier geht es mal um einen Musiker, sehr schöne Geschichte.

Karlheinz Bauer - Quaxxel, der Skribold: Auch hier wieder ein Autor, der unerwartete Hilfe erhält. Sehr schön geschrieben, für mich aber die schwächste Geschichte der Anthologie.

Gudrun Breyer - Kriitsch Kreatod: Ein Haus, ein alter Baum und lustige Kreaturen die darauf leben. Die Menschen ahnen nicht wer sie da unterstützt, oder eben auch nicht.

Banu A. Radkan - Bücher schreiben leicht gemacht: Eine weitere Geschichte über einen Autor und einige Helferlein oder Störenfriede. Teilweise sehr witzig. Ich mochte die Idee und die Umsetzung sehr.

Andi Zobernig - Blutverse: Eine ungewöhnliche Jagd. Spannende aber auch sehr traurige Geschichte.
CN: Blut, Beschreibung einer Jagd auf Wesen

Stefan Cernohuby - Der richtige Trigger: Die Idee fand ich sehr gut. Die Umsetzung war spannend. Aber ich mochte so gar nicht wie der Protagonist eine Frau beschreibt.

Markus Cremer - Kreativ mit Ghoul, Fee und Sukkubus – Leichenschändung inklusive: Eine Geschichte über die etwas anderen Musen. Etwas makaber aber spannend.

Laura Dümpelfeld - Ende gut, alles gut: Sehr passend platzierte Geschichte. Eine Autorin die Probleme damit hat Enden zu ihren Büchern zu finden und der Sache auf den Grund geht. Der Twist und das Ende waren genial.

Eine Lieblingsgeschichte zu benennen ist nicht so einfach, weil wirklich alle echt gut waren. Es gibt keine Geschichte die mir so gar nicht gefallen hat. Die Mischung war auch klasse, auch wenn manchmal in zwei Geschichten hintereinander die selben Wesen auftauchen. Jede Geschichte und Idee ist einzigartig und alles hatten ihren Charme. Eine wirklich außergewöhnliche Anthologie, die sich lohnt zu lesen!

0 Antworten:

Kommentar posten

Über Feedback freue ich mich immer, ich antworte meist hier.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.