17 März 2021

Lisa-Marie Reuter - Exit this City





Klappentext
Deutschland im Jahr 2158: Auf den Reisplantagen des verarmten Agrarlands braut sich eine Rebellion zusammen. Genmanipulierte Bienen sollen die Felderträge steigern, doch ihr Stich ist tödlich. Tausende Menschen wurden mit dem Gift infiziert, alle starben – bis auf die charismatische Veeru, die seitdem wie eine Göttin verehrt wird. Die Plantagenarbeiter folgen ihr auf einem Feldzug gegen die Landbesitzer. Ihr Ziel ist die Europazentrale des skrupellosen Konzerns FinalFood Inc. Doch Veerus wahre Absichten bleiben dunkel, und vieles deutet darauf hin, dass sie insgeheim ihre eigenen Pläne verfolgt.
Am anderen Ende der Welt irrt Marti ohne Erinnerung durch Delhi. Er ist allein und er wird verfolgt. Als ein radioaktiv verseuchter Staubsturm Kurs auf die Millionenmetroploe hält, gibt es für die Bevölkerung nur noch eines: Raus aus der Stadt! Doch Marti kann erst fliehen, wenn er weiß, warum es die unbekannten Feinde auf ihn abgesehen haben. Seine Suche nach der Wahrheit führt ihn mitten hinein in die Machenschaften eines Konzerns, der in Deutschland ein skrupelloses Spiel um Macht und Einfluss spielt.
 
Quelle: Verlagsseite
Buchdetails
Werbung
Fischer Tor | eBook + Taschenbuch 432 Seiten | Einzelband | Februar 2021

Meinung
Das Buch hatte ich schon in der Vorschau entdeckt und es klang sehr interessant. Als es dann auf Netgalley war habe ich das Buch angefragt und durfte es lesen.

"Exit this City" war ein auf und ab. Der Einstieg ist nicht einfach, als Leser.in wird man einfach mitten in die Geschichte geworfen, es gibt keine großen Erklärungen. Erst nach und nach wird einiges klarer.
Die Geschichte spielt auf zwei Ebenen. Einmal im jetzt, hier begleitet man Marti und den Hund Ray durch das Dehli der Zukunft. Marti scheint ein Auseridirscher zu sein der auf der Erde notlanden musste und sucht nun einen Weg Dehli zu verlassen. Ray ist ein sehr verfressener und sehr kluger Hund, der mit Marti sprechen kann und ihm zur Seite steht. Das Duo mochte ich sehr, wobei Ray mein klarere Favorit war!
Und einmal in verschiedenen Zeiten vor dem jetzt, hier begleitet man Paksha, die auf einer Plantagen in Europa gelandet ist. Und dort dann mitten in eine Rebellion schlittert.
Am Anfang hat mich dieses Wechsel etwas verwirrt, vor allem weil man einfach so gar nichts weiß und es schwer ist sich zurecht zu finden. Die beiden Stränge werden aber sehr cool miteinander verknüpft und es gibt dann doch einige Überraschungen. Und die Geschichte wird immer fesselnder. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich dann nicht mehr aufhören mit lesen.

Die Zukunftsversion war sehr interessant und auch unheimlich. Der Streit um Nahrungsmittel ist eskaliert und die Lage hat sich drastisch geändert. Europa hat sich in der Geschichte des Buches zu sehr abgeschottet und hat somit den Anschluss verloren. Nun wurde es von Indien kolonialisiert (ja, das beschreibt alles ganz treffend finde ich). Wie es auf dem Rest der Erde aussieht wird nicht erwähnt, aber da das Klima sich sehr gewandelt hat sieht es wahrscheinlich nicht sehr gut für die Menschen dort aus.
Ich mochte die Schauplätze und die Umsetzung. Diese zukunftstechnik gemischt mit alten deutschen Bauten war sehr gut umgesetzt. Dehli war auch sehr sehr spannend und ich wünsche mir fast dass es einen Film zum Buch geben würde.

"Exit this City" ist eine spannende Geschichte über eine düstere Zukunft, die von eine KI und von extremen Wetterbingungen beeinflusst wird.

Danke an Fischer Tor und Netgalley für das Leseexemplar.


Mord, Tod durch Krankeit, Insekten (genmaipulierte Bienen), Gewalt gegen Menschen, blutige Kämpfe
 
Weitere Meinungen 
Literatopia

0 Antworten:

Kommentar posten

Über Feedback freue ich mich immer, ich antworte meist hier.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.