26 Juni 2020

Horus W. Odenthal - Elfenränke




Klappentext
Wie folgst du deinem Weg, wenn er von Lügen gesäumt ist?
Danak hat geschworen, sich nie mehr für die Kriege der Mächtigen einspannen zu lassen und beschützt seither die Bewohner der Stadt Rhun. Doch als ein Elfenheer die Stadt erobert und mit eiserner Hand besetzt hält, ändert sich alles. Unter den fremden Herrschern tut Danak ihr Bestes, ihrem Schwur treu zu bleiben, wird jedoch bald in einen Wirbel aus Lügen und Geheimnissen gezogen, als sie in einen Hinterhalt gerät und erkennen muss, dass sie nur Teil eines viel größeren Spiels ist.


Buchdetails
Werbung
Selbstverlag via Amazon | eBook 325 Seiten | Einzelband | 26. Juni 2020
Meinung
Ein weiterer Roman aus dem Ninragon-Universum. "Elfenränke" ist eine Neuauflage und beinhaltet zwei Geschichten, die zuvor unter dem Titel "Drachenblut" und "Homunkulus" erschienen sind.

Das Buch startet mit der Novelle "Drachenblut", indem die Leser.innen Danak und ihren Mitstreiter Khrival auf der Jagd nach einer Gangstertruppe begleiten. Danak ist Leutnant der Miliz von Rhun und sie hat sich geschworen die Menschen der Stadt zu beschützen. Und diese neue Meute greift wahllos Menschen an und tötet auch. Danak will ihnen das Handwerk legen. Eine kurze, aber sehr spannende Episode aus Rhun. Auch ohne irgendwas von der Welt zu kennen habe ich mich doch schnell zurechtgefunden. Die Beschreibungen sind sehr bildhaft aber nicht zu viel und auch nicht zu wenig. Es war fast wie eine Krimiserie bei der man zum ersten Mal eine Folge mitten in der Staffel sieht und sofort mitgerissen wird.

"Homunkulus" hatte ich schon vor den anderen Ninragon Büchern gelesen. Diese Geschichte ist ein kurzer Roman, begleitet aber wieder Danak. Diese mal erfährt man auch mehr über sie, ihre Familie und ihren Kader der Stadtmiliz. Eine Stelle war hier besonders überraschend und erfrischend: Die Haushaltsaufteilung von Danak und ihrem Mann. Er bleibt ganz selbstverständlich zu Hause und kümmert sich um Kinder und Haushalt, wärend Danak ihrer Arbeit nachgeht. Findet sich sehr selten in der Fantasy. (Dafür war Danak dann leider auch die einzige Frau die in der Geschichte auftaucht.) "Homunkulus" war ebenfalls sehr spannend und bis zum Ende nicht klar was gespielt wird. Die Auflösung war sehr überraschend. Es gibt wirklich viele Geheimnisse und jeder.r scheint irgendwie Dreck am Stecken oder Geheimnisse zu haben. Es gibt einige Kämpfe und Horus W. Odentahl scheut sich auch nicht davor den ein oder anderen Protagonisten ins Jenseits zu befördern. Probleme hatte ich mit einigen Namen, vor allem denen der Khinpauren. Alle schwer auszusprechen und noch schwerer zu merken. Es hat etwas gedauert bis ich durchgeblickt hatte.

"Elfenränke" ist ein Einzelband und bietet einen kurzen und sehr guten Einblick in die komplexe Fantasywelt. Für Fans von Fantasy sehr zu empfehlen. Und ich finde auch für den Einstieg in die Ninragon-Reihen.

Danke an den Autor für das Rezensionsexemplar

Mord an einem Kind, Gewalt gegen Menschen und andere Wesen (teilweise blutige Kämpfe), Geiselnahme, Drogenkosum (erwähnt), Tod durch Drogen, Tod von Freunden der Protagonisten, rassistische Denkmuster bei einigen Bevölkerungsteilen

Infos zum Relaunch
Werbung

Mit "Elfenränke" ist der Relaunch der Ninragon-Reihe dann abgeschlossen. Im Juli startet dann ,mit der „Niemandsland-Saga“, die neue Fanatsy-Trilogie von Horus W. Odentahl. Und "Elfenränke" baut schon eine kleine Brücke zu dieser Reihe, denn ein Handlungsstrang aus "Homunkulus" wird in der neuen Reihe fortgesetzt! Damit ist "Elfenränke" auch ein guter Einstieg und ein Vorgeschmack auf dass was da noch kommt.

0 Antworten:

Kommentar posten

Über Feedback freue ich mich immer, ich antworte meist hier.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.