26 August 2018

Raiko Oldenettel - Die Leichenzeichnerin




Klappentext
Ein verschwiegenes Dorf. Eine geheime Obsession. Ein Mord, der alte Wunden aufreißt …
Minna Dahl besitzt ein düsteres Geheimnis: Sie zeichnet leidenschaftlich gern Verstorbene. Als man sie im Sommer 1919 dabei ertappt, wird die junge Krankenschwester zur Strafe versetzt. In Mühldorf am Breitbach soll sie sich fortan Kriegsversehrten widmen. Doch ein plötzlicher Todesfall schreckt die Talbewohner auf und Minna kann der Versuchung nicht widerstehen: Sie verschafft sich Zugang zur Leiche und bannt den Schrecken auf Papier. Zu spät erkennt sie, dass ihre Zeichnungen das Tor in eine grausame Vergangenheit aufgestoßen haben.


digital publishers | eBook ISBN: 9783960873907 + (Taschenbuch) 260 Seiten | Einzelband | 17. Juli 2018
Meinung
Das Buch war schon fast ein Blindkauf. Ich mag die Science-Fiction Bücher von Raiko Oldenettel und das ich sein neues Buch haben wollte war eigentlich klar. Der Klappentext klang auch sehr spannend. Also habe ich das Buch sofort gekauft. Durch Zeitmangel kam ich aber erst jetzt zum lesen und habe dann gleich an der Leserunde teilgenommen.

Los geht es gleich mitten in der Geschichte, man lernt Minna und ihr Hobby kennen. Der Einstieg ist sehr spannend und ein bisschen gruselig. Die ganze Geschichte hat insgesamt eine sehr düstere Atmosphäre, was mir sehr gefallen hat. Jeder hat so seine Geheimnisse und die Bevölkerung ist noch vom ersten Weltkrieg traumatisiert. Politische Gegebenheiten spielen hier aber keine große Rolle, jeder im Dorf hat seinen eigenen Probleme und alle versuchen irgendwie zu einem normalen Leben zu finden.

Kurz nachdem Minna aus Berlin in das kleine abgelegene Dorf irgendwo im nirgendwo kommt wird auch schon die erste Leiche gefunden und Minna ist mitten drin in einem Mordfall. Und bald beteiligt sie sich auch an den Ermittlungen. Die Leichenzeichnerin ist ein sehr untypischer Krimi, es gibt Morde und Ermittlungen aber keine Polizei oder einen Detektiv. Die Dorfbewohner wollen irgendwie alleine mit der Situation klar kommen. Allgemein ist das Buch mehr historischer Roman als Krimi. Die Geschichte spitzt sich immer weiter zu bis zu einem spannenden Finale bei dem leider nicht alle offenen Enden ganz geklärt werden. Es ist zwar alles abgeschlossen aber das Ende bietet auch noch Platz für mehr.

Minna war sehr interessant. Sie ist eine Künstlerin und geht auch sehr weit dafür ihre Motive zeichnen zu können. Es ist fast schon ein Obsession. Und um ihr Leben bestreiten zu können braucht sie auch einen Job, sie ist Krankenschwester. Eine sehr gute Krankenschwester die aber eben gerne Künstlerin wäre. Es gibt auch einige Charaktere aber viele bleiben eher Schatten.
Schön war auch das sich zarte Freundschaften zwischen Minna und ihrem Patienten und anderen Dorfbewohnern entwickeln aber keine Liebesgeschichte.

Ein spannender und düsterer historischer Roman mit Krimielementen.

0 Antworten:

Kommentar posten

Über Feedback freue ich mich immer, ich antworte meist hier.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.