10 August 2019

Cassandra Clare - City of Bones




Inhalt
Die fünfzehnjährige Clary lebt mit ihrer Mutter in New York. Als diese entführt wird, lüftet Clary das Familiengeheimnis: Ihre Mutter gehörte einst der Bruderschaft der Shadowhunter an, einer Gruppe, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Nach und nach beginnt auch Clary in diese Welt einzudringen. Doch die Welt der Dämonenjäger ist zerrissen. Werden Clary und ihre Freunde es schaffen, ihre Mutter zu retten? Quelle: deutscher Klappentext


Simon & Schuster | eBook + Taschenbuch 520 Seiten | The Mortal Instruments#1 | 2007 | deutsche Ausgabe City of Bones bei Arena erschienen, Neuauflage bei Goldmann |
Sprachschwierigkeit: 2

Meinung
Wie lange "City of Bones" schon ungelesen in meinem Regal steht weiß ich nicht mal mehr. An der Reihe kommt man eigentlich nicht vorbei und die englischen Ausgaben gab es mal in einem super Angebot. Die Shaodhunter-Welt ist ja in der ZWischenzeit riesig. Und ich habe vor Jahren mit den "Infernal Devices" und Clockwork Angel gestartet Eigentlich wollte ich die Bücher dann doch in der "richtigen" Reihenfolge lesen und habe nun endlich "City of Bones" gelesen.

Der Einstieg war schon echt spannend und interessant. Das ganze Buch aber eher ein Auf und Ab. Die Welt die Cassandra Clare geschaffen hat finde ich grandios und sehr spannend. Die unterschiedlichen Wesen, die Art der Magie, die Runen die den Shadowhuntern helfen und alles drum herum. Leider war die Geschichte dann nicht immer so gut, es war teilweise vorhersehbar und die Charaktere manchmal einfach wandelnde YA-Klischees. Es gab überraschende Momente aber vor allem die große Auflösung am Schluss war jetzt eher durchschaubar. Und die Nebenhandlungen empfand ich als sehr viel interessanter und spannender als die ganze Geschichte um Clary und Jace. Ihre Beziehung war leider von Anfang an sehr klischeehaft und blieb irgendwie Oberflächlich und hat mich ehrlich gesagt am wenigsten angesprochen. Die obligatorische "Dreiecksgeschichte" war auch von Anfang an klar, wobei sie zum Glück nicht ganz so dramatisiert wurde und Simon recht cool reagiert.

Die Nebencharaktere waren, wie schon geschrieben, spannender. Magnus Bane hat nicht viele Auftritte aber ich mochte ihn sofort. Alec und Isabella fand ich auch sehr viel spannender als Clary. Wobei die Beiden leider auch sehr viele  Tropes erfüllen und die Darstellung, vor allem von Alec, mir nicht immer gefallen hat.

Die Shadowhunter sind wohl mein Guilty Pleasure, nichts ist perfekt es gibt einige Kritikpunkte was die Charaktere betrifft aber es ist unterhaltsam und ich mag es. Und ich werde die Reihe weiterlesen.


Die Reihe
The Mortal Instuments - Chroniken der Unterwelt
1: City of Bones
2: City of Ashes
3: City of Glass
4: City of Fallen Angles
5: City of Lost Souls
6: City of Heavenly Fire

0 Antworten:

Kommentar posten

Über Feedback freue ich mich immer, ich antworte meist hier.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.