07 Juli 2019

Jörg Benne - Königsfeuer




Klappentext
Der Eroberungszug des Königs von Meshacia ist ins Stocken geraten. Königsfeuer, eine neue alchemische Waffe, soll die Wende bringen. Doch bei deren Einsatz kommt es zu einem verheerenden Unfall, der Teile von Armee und Adel gegen den König aufbringt. Ausgerechnet in diesen chaotischen Zeiten versucht der Dieb Ferron sich ein neues Leben aufzubauen. Er reist in die Hauptstadt, um sich mit seiner Schwester zu versöhnen, die in Kürze den Kronprinzen heiraten will. Während der Feierlichkeiten bricht jedoch eine Revolte gegen den König los. Ferron verstrickt sich in einem Geflecht aus Machtgier, Intrigen und Rachedurst. Und er ist nicht der Einzige, der entscheiden muss, auf welcher Seite er steht.


Selbstverlag | eBook 413 Seiten | Einzelband | 10. April 2019

Meinung 
"Königsfeuer" ist eine weitere Geschichte aus Nuareth, eine wunderbare Fantasywelt aus der Feder von Jörg Benne. "Königsfeuer" kann problemlos ohne Vorwissen aus den anderen Büchern gelesen werden, es ist ein eigenständiger Roman.

Der Einstieg in die Geschichte ist wieder sehr spannend, los geht es gleich mitten im Geschehen, Ferron ist dabei einen Diebstahl zu begehen. Dann lernt man nach und nach die anderen Protagonisten kennen, insgesamt begleitet man als Leser vier Protagonisten durch das Buch, die alle sehr unterschiedlich sind und sich nicht alle kennen. Ihre Wege kreuzen sich dann aber recht bald und auch recht spektakulär.
Dieses Abenteuer kommt fast ohne Magie aus, dafür gibt es viele Intrigen und Geheimnisse aufzudecken. Und Jörg Benne schafft es immer wieder mit unerwarteten Wendungen zu überraschend. Er scheut sich auch nicht den einen oder anderen Charakter über die Klinge springen zu lassen und man kann sich nie wirklich sicher sein ob die Protagonisten das nun überleben oder nicht.

In Königsfeuer geht es auch weniger um die Welt, es geht mehr um die Charaktere und ihre Konflikte. Da ist zum Beispiel der treue Gardist der doch erkennen muss dass er vielleicht die falsche Sache verteidigt. Auch die anderen Charaktere haben innere Konflikte und nicht nur mit der beginnenden Revolte zu kämpfen.
Schön fand ich auch wie selbstverständlich hier auch Frauen im Militär dienen und sich keinen dummen Klischeesprüche anhören dürfen.

Durch einige Konflikte und die unerwarteten Wendungen bleibt "Königsfeuer" durchgehen spannend und interessant. Es macht teilweise wirklich Spaß mitzurätseln und zu versuchen die ganzen Vorgänge zu entschlüsseln nur um dann mit einer komplett anderen Antwort überrascht zu werden.

Das Ende ist sehr rund und passt zu allen Charakteren. Die einzelnen Handlungsstränge werden auch soweit abgeschlossen, es bleibt trotzdem zu hoffen dass der eine oder andere Charakter vielleicht noch eine weitere Geschichte bekommt.

"Königsfeuer" ist gelungene Low-Fantasy voller Machtkämpfe und Konflikte. Mit Charakteren die sich oft hinterfragen müssen.

Triggerwarnungen für dieses Buch
Vergewaltigung
Suizid


Weitere Rezensionen
Nerds gegen Stephan


Weitere Bücher die in Nuareth spielen:
Legenden von Nuareth - Die Stunde der Helden
Legenden von Nuareth - Heldentaten
Dämonengrab
Das Schicksal der Paladine 

0 Antworten:

Kommentar veröffentlichen

Über Feedback freue ich mich immer, ich antworte meist hier.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.